Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guttenberg hat vorsätzlich getäuscht

Prüfkommission der Universität Bayreuth findet in Guttenberg-Arbeit eine Fülle von Plagiaten

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bei seiner Rücktrittserklärung in Berlin. (picture alliance / dpa)
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bei seiner Rücktrittserklärung in Berlin. (picture alliance / dpa)

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat bei seiner Doktorarbeit wissenschaftliche Standards grob verletzt und vorsätzlich getäuscht. Zu diesem Ergebnis kommt die Untersuchungskommission der Universität Bayreuth in ihrem Abschlussbericht.

Angesichts der Fülle von Plagiaten könne man nicht mehr von Bagatellverstößen sprechen, so die Kommission. Guttenberg selbst hatte in seiner Stellungnahme eine massive Überforderung eingeräumt. Ihm sei seine vielfache Belastung über den Kopf gewachsen.

Der Ex-Wissenschaftsminister Bayerns, Thomas Goppel (CSU), erklärte, er halte eine Rückkehr zu Guttenbergs in die Politik nach dem Entzug seiner Doktorwürde für äußerst unwahrscheinlich. Dieser habe "die entscheidende falsche Vorgehensweise zu verantworten", sagte Goppel im Deutschlandfunk.

Der Ex-Chefredakteur des CSU-nahen Bayernkuriers, Wilfried Scharnagl, äußerte Kritik an der Uni Bayreuth. Sie hülle ihre eigene Rolle in der Causa Guttenberg "in den Mantel des Schweigens". Drei Professoren hätten die Fehler in zu Guttenbergs Doktorarbeit übersehen, monierte Scharnagl im Deutschlandfunk.

Die Universität Bayreuth will Konsequenzen ziehen und einheitliche Qualitätsmaßstäbe für Promotionsverfahren erarbeiten. Die Staatsanwaltschaft Hof ermittelt gegen Guttenberg wegen Verstößen gegen das Urheberrecht. Es liegen mehr als 100 Anzeigen vor.

Die Einleitung der Dissertation von Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg mit dem Titel "Verfassung und Verfassungsvertrag. Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU" (AP)Die Einleitung der Dissertation Guttenbergs. (AP)

Stellensuche im Netz

Das Internetprojekt GuttenPlag-Wiki hatte mit einer akribischen Detektivarbeit viele Plagiatsstellen in Guttenbergs Arbeit aufgespürt und auf einer Website veröffentlicht. Dafür wurden die - anonymen - Betreiber heute für den Grimme Online Award nominiert.

Aufgrund der Veröffentlichungen des GuttenPlag-Wikis hatten die Oppositionsparteien aber auch Teile der Wissenschaft den Druck auf Guttenberg erhöht, von seinen Ämtern zurückzutreten. Im Internet versammelten sich aber auch Befürworter des damaligen Ministers. So gründete sich in dem Netzwerk Facebook eine Gruppe mit dem Titel: "Wir wollen Guttenberg zurück".

Doktorendämmerung

Im Zuge der Guttenberg-Affäre kamen auch Verdachtsmomente gegen weitere Prominente aus dem Bereich Politik auf. So erkannte heute die Uni Konstanz der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) ihren vor drei Jahren verliehenen Doktortitel ab. Erhebliche Teile der Arbeit von Veronica Saß enthielten Plagiate, teilte die Hochschule mit. Die FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin schweigt bislang zu Vorwürfen, in ihrer Doktorarbeit an der Uni Heidelberg abgeschrieben zu haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CSU-Parteitag  Die Doppelspitze steht | mehr

Kulturnachrichten

Edgar Reitz hofft auf einen Generationenaufstand | mehr

 

| mehr