Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guttenberg hat vorsätzlich getäuscht

Prüfkommission der Universität Bayreuth findet in Guttenberg-Arbeit eine Fülle von Plagiaten

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bei seiner Rücktrittserklärung in Berlin. (picture alliance / dpa)
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bei seiner Rücktrittserklärung in Berlin. (picture alliance / dpa)

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat bei seiner Doktorarbeit wissenschaftliche Standards grob verletzt und vorsätzlich getäuscht. Zu diesem Ergebnis kommt die Untersuchungskommission der Universität Bayreuth in ihrem Abschlussbericht.

Angesichts der Fülle von Plagiaten könne man nicht mehr von Bagatellverstößen sprechen, so die Kommission. Guttenberg selbst hatte in seiner Stellungnahme eine massive Überforderung eingeräumt. Ihm sei seine vielfache Belastung über den Kopf gewachsen.

Der Ex-Wissenschaftsminister Bayerns, Thomas Goppel (CSU), erklärte, er halte eine Rückkehr zu Guttenbergs in die Politik nach dem Entzug seiner Doktorwürde für äußerst unwahrscheinlich. Dieser habe "die entscheidende falsche Vorgehensweise zu verantworten", sagte Goppel im Deutschlandfunk.

Der Ex-Chefredakteur des CSU-nahen Bayernkuriers, Wilfried Scharnagl, äußerte Kritik an der Uni Bayreuth. Sie hülle ihre eigene Rolle in der Causa Guttenberg "in den Mantel des Schweigens". Drei Professoren hätten die Fehler in zu Guttenbergs Doktorarbeit übersehen, monierte Scharnagl im Deutschlandfunk.

Die Universität Bayreuth will Konsequenzen ziehen und einheitliche Qualitätsmaßstäbe für Promotionsverfahren erarbeiten. Die Staatsanwaltschaft Hof ermittelt gegen Guttenberg wegen Verstößen gegen das Urheberrecht. Es liegen mehr als 100 Anzeigen vor.

Die Einleitung der Dissertation von Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg mit dem Titel "Verfassung und Verfassungsvertrag. Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU" (AP)Die Einleitung der Dissertation Guttenbergs. (AP)

Stellensuche im Netz

Das Internetprojekt GuttenPlag-Wiki hatte mit einer akribischen Detektivarbeit viele Plagiatsstellen in Guttenbergs Arbeit aufgespürt und auf einer Website veröffentlicht. Dafür wurden die - anonymen - Betreiber heute für den Grimme Online Award nominiert.

Aufgrund der Veröffentlichungen des GuttenPlag-Wikis hatten die Oppositionsparteien aber auch Teile der Wissenschaft den Druck auf Guttenberg erhöht, von seinen Ämtern zurückzutreten. Im Internet versammelten sich aber auch Befürworter des damaligen Ministers. So gründete sich in dem Netzwerk Facebook eine Gruppe mit dem Titel: "Wir wollen Guttenberg zurück".

Doktorendämmerung

Im Zuge der Guttenberg-Affäre kamen auch Verdachtsmomente gegen weitere Prominente aus dem Bereich Politik auf. So erkannte heute die Uni Konstanz der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) ihren vor drei Jahren verliehenen Doktortitel ab. Erhebliche Teile der Arbeit von Veronica Saß enthielten Plagiate, teilte die Hochschule mit. Die FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin schweigt bislang zu Vorwürfen, in ihrer Doktorarbeit an der Uni Heidelberg abgeschrieben zu haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Architekturgeschichte in Tel AvivBauhausstil aus Deutschland

Bauhaus-Gebäude in Tel Aviv (Deutschlandradio.de / Andreas Main)

Verkantete Kuben, klare Linie, abgerundete Balkone: In der Weißen Stadt in Tel Aviv reihen sich unzählige Villen und Gebäude im Bauhausstil aneinander - eine Schatzkiste der Architektur. Jüdische Immigranten brachten die ausgeklügelte und fortschrittliche Bauweise aus Deutschland mit.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr