Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guttenberg hat vorsätzlich getäuscht

Prüfkommission der Universität Bayreuth findet in Guttenberg-Arbeit eine Fülle von Plagiaten

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bei seiner Rücktrittserklärung in Berlin. (picture alliance / dpa)
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bei seiner Rücktrittserklärung in Berlin. (picture alliance / dpa)

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat bei seiner Doktorarbeit wissenschaftliche Standards grob verletzt und vorsätzlich getäuscht. Zu diesem Ergebnis kommt die Untersuchungskommission der Universität Bayreuth in ihrem Abschlussbericht.

Angesichts der Fülle von Plagiaten könne man nicht mehr von Bagatellverstößen sprechen, so die Kommission. Guttenberg selbst hatte in seiner Stellungnahme eine massive Überforderung eingeräumt. Ihm sei seine vielfache Belastung über den Kopf gewachsen.

Der Ex-Wissenschaftsminister Bayerns, Thomas Goppel (CSU), erklärte, er halte eine Rückkehr zu Guttenbergs in die Politik nach dem Entzug seiner Doktorwürde für äußerst unwahrscheinlich. Dieser habe "die entscheidende falsche Vorgehensweise zu verantworten", sagte Goppel im Deutschlandfunk.

Der Ex-Chefredakteur des CSU-nahen Bayernkuriers, Wilfried Scharnagl, äußerte Kritik an der Uni Bayreuth. Sie hülle ihre eigene Rolle in der Causa Guttenberg "in den Mantel des Schweigens". Drei Professoren hätten die Fehler in zu Guttenbergs Doktorarbeit übersehen, monierte Scharnagl im Deutschlandfunk.

Die Universität Bayreuth will Konsequenzen ziehen und einheitliche Qualitätsmaßstäbe für Promotionsverfahren erarbeiten. Die Staatsanwaltschaft Hof ermittelt gegen Guttenberg wegen Verstößen gegen das Urheberrecht. Es liegen mehr als 100 Anzeigen vor.

Die Einleitung der Dissertation von Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg mit dem Titel "Verfassung und Verfassungsvertrag. Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU" (AP)Die Einleitung der Dissertation Guttenbergs. (AP)

Stellensuche im Netz

Das Internetprojekt GuttenPlag-Wiki hatte mit einer akribischen Detektivarbeit viele Plagiatsstellen in Guttenbergs Arbeit aufgespürt und auf einer Website veröffentlicht. Dafür wurden die - anonymen - Betreiber heute für den Grimme Online Award nominiert.

Aufgrund der Veröffentlichungen des GuttenPlag-Wikis hatten die Oppositionsparteien aber auch Teile der Wissenschaft den Druck auf Guttenberg erhöht, von seinen Ämtern zurückzutreten. Im Internet versammelten sich aber auch Befürworter des damaligen Ministers. So gründete sich in dem Netzwerk Facebook eine Gruppe mit dem Titel: "Wir wollen Guttenberg zurück".

Doktorendämmerung

Im Zuge der Guttenberg-Affäre kamen auch Verdachtsmomente gegen weitere Prominente aus dem Bereich Politik auf. So erkannte heute die Uni Konstanz der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) ihren vor drei Jahren verliehenen Doktortitel ab. Erhebliche Teile der Arbeit von Veronica Saß enthielten Plagiate, teilte die Hochschule mit. Die FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin schweigt bislang zu Vorwürfen, in ihrer Doktorarbeit an der Uni Heidelberg abgeschrieben zu haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Prognosen zu Referendum über Abtreibungsrecht  Iren für Liberalisierung | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis: Verleihung 2019 nicht sicher | mehr

 

| mehr