Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guttenberg lehnt einen Rücktritt ab

Plagiatsaffäre: Verteidigungsminister will zunächst auf Doktortitel verzichten

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), bereitet seine Doktorarbeit einiges an Kopfzerbrechen (picture alliance / dpa)
Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), bereitet seine Doktorarbeit einiges an Kopfzerbrechen (picture alliance / dpa)

Karl-Theodor zu Guttenberg zieht Konsequenzen aus der Plagiatsaffäre: Seinen Doktortitel will er nicht führen, bis die Vorwürfe geklärt sind. Einen Rücktritt lehnt zu Guttenberg ab, entschuldigt sich aber für "Fehler".

In diesem Sinne äußerte sich Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg heute in Berlin vor einigen ausgewählten Medienvertretern in seinem Ministerium. Dies hatte für einen Eklat bei den Hauptstadt-Korrespondenten gesorgt, die in der Bundespressekonferenz auf eine Erklärung gewartet hatten.

Am gestrigen Abend soll Bundeskanzlerin Angela Merkel ihrem Verteidigungsminister bei einem Treffen die öffentliche Stellungnahme nahegelegt haben. Dem widersprach der CSU-Politiker in seinem Statement: «Für diese Stellungnahme bedurfte es keiner Aufforderung und sie gab es auch nicht." Und er fügte an: "Meine von mir verfasste Dissertation ist kein Plagiat, und den Vorwurf weise ich mit allem Nachdruck von mir."

Zu Guttenberg wird vorgeworfen, in Dutzenden Fällen Passagen seiner Doktorarbeit bei anderen Autoren abgeschrieben zu haben. Die zuständige Universität Bayreuth hat zu Guttenberg eine Frist von zwei Wochen gesetzt, innerhalb der er sich äußern muss. Sollten sich die Vorwürfe, dass er an einer oder mehreren Stellen in seiner Arbeit von anderen Autoren abgeschrieben hat, erhärten, dürfte zu Guttenberg der Doktortitel aberkannt werden.

Der Medienwissenschaftler Stefan Weber sieht in der Guttenbergschen Doktorarbeit den Vorsatz für geistigen Diebstahl klar gegeben. Schon in der Einleitung habe er ganze Passagen aus fremder Feder verwendet. Dies sei besonders dreist.

CDU-Präsidiumsmitglied und Guttenbergs Koalitionskollege Philipp Mißfelder warnt jedoch davor, über zu Guttenberg anhand der vorliegenden Informationen aus dem Netz und diversen Zeitungen zu richten: Die Doktorarbeit zu überprüfen sei Aufgabe der Universität Bayreuth, betonte er.

Von der Homepage des Verteidigungsministers ist der Doktortitel indessen entfernt worden. Um 12:20 Uhr war dort die «Willkommen»-Seite noch mit «Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg» betextet - um12:45 Uhr war dieser "Dr." bereits entfernt worden.


Programm-Hinweis:

Deutschlandfunk: Live-Sendung, heute um 18:40 Uhr: "An vielen Fronten - Die Debatte um Bundesverteidigungsminister zu Guttenberg"


Weitere Informationen in unserem Programm:

Das Gesamtkunstwerk Guttenberg ist in besonderen Schwierigkeiten - Interview mit dem FDP-Politiker Gerhart Baum

Das Internet schlägt zurück - der Medienwissenschaftler Stefan Weber über Netzplagiarismus und Schwarmintelligenz

"Er soll seine gute Arbeit fortsetzen" - CDU-Präsidiumsmitglied Mißfelder gegen Rücktritt des Verteidigungsministers

"Ein dreisteres Plagiat gibt es gar nicht" - Interview mit dem Medienwissenschaftler Stefan Weber

Campus & Karriere: Alles abgeschrieben? Bildung in Zeiten von Google

Campus & Karriere: "Summa ist dann für die ganz hellen Köpfe" - Rechtswissenschaftler: Eigene Ideen sind entscheidend

Campus & Karriere: Münchener Jurist zum Plagiatsvorwurf gegen zu Guttenberg

"Zu Guttenberg wird genauso behandelt wie jeder andere Doktorand" - Der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes über Plagiate

Doktortitel-Affäre bringt zu Guttenbergs Glaubwürdigkeit in Gefahr



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview  Merkel sieht deutsche Fehler in Flüchtlingspolitik der Vergangenheit | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr