Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guttenberg lehnt einen Rücktritt ab

Plagiatsaffäre: Verteidigungsminister will zunächst auf Doktortitel verzichten

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), bereitet seine Doktorarbeit einiges an Kopfzerbrechen (picture alliance / dpa)
Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), bereitet seine Doktorarbeit einiges an Kopfzerbrechen (picture alliance / dpa)

Karl-Theodor zu Guttenberg zieht Konsequenzen aus der Plagiatsaffäre: Seinen Doktortitel will er nicht führen, bis die Vorwürfe geklärt sind. Einen Rücktritt lehnt zu Guttenberg ab, entschuldigt sich aber für "Fehler".

In diesem Sinne äußerte sich Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg heute in Berlin vor einigen ausgewählten Medienvertretern in seinem Ministerium. Dies hatte für einen Eklat bei den Hauptstadt-Korrespondenten gesorgt, die in der Bundespressekonferenz auf eine Erklärung gewartet hatten.

Am gestrigen Abend soll Bundeskanzlerin Angela Merkel ihrem Verteidigungsminister bei einem Treffen die öffentliche Stellungnahme nahegelegt haben. Dem widersprach der CSU-Politiker in seinem Statement: «Für diese Stellungnahme bedurfte es keiner Aufforderung und sie gab es auch nicht." Und er fügte an: "Meine von mir verfasste Dissertation ist kein Plagiat, und den Vorwurf weise ich mit allem Nachdruck von mir."

Zu Guttenberg wird vorgeworfen, in Dutzenden Fällen Passagen seiner Doktorarbeit bei anderen Autoren abgeschrieben zu haben. Die zuständige Universität Bayreuth hat zu Guttenberg eine Frist von zwei Wochen gesetzt, innerhalb der er sich äußern muss. Sollten sich die Vorwürfe, dass er an einer oder mehreren Stellen in seiner Arbeit von anderen Autoren abgeschrieben hat, erhärten, dürfte zu Guttenberg der Doktortitel aberkannt werden.

Der Medienwissenschaftler Stefan Weber sieht in der Guttenbergschen Doktorarbeit den Vorsatz für geistigen Diebstahl klar gegeben. Schon in der Einleitung habe er ganze Passagen aus fremder Feder verwendet. Dies sei besonders dreist.

CDU-Präsidiumsmitglied und Guttenbergs Koalitionskollege Philipp Mißfelder warnt jedoch davor, über zu Guttenberg anhand der vorliegenden Informationen aus dem Netz und diversen Zeitungen zu richten: Die Doktorarbeit zu überprüfen sei Aufgabe der Universität Bayreuth, betonte er.

Von der Homepage des Verteidigungsministers ist der Doktortitel indessen entfernt worden. Um 12:20 Uhr war dort die «Willkommen»-Seite noch mit «Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg» betextet - um12:45 Uhr war dieser "Dr." bereits entfernt worden.


Programm-Hinweis:

Deutschlandfunk: Live-Sendung, heute um 18:40 Uhr: "An vielen Fronten - Die Debatte um Bundesverteidigungsminister zu Guttenberg"


Weitere Informationen in unserem Programm:

Das Gesamtkunstwerk Guttenberg ist in besonderen Schwierigkeiten - Interview mit dem FDP-Politiker Gerhart Baum

Das Internet schlägt zurück - der Medienwissenschaftler Stefan Weber über Netzplagiarismus und Schwarmintelligenz

"Er soll seine gute Arbeit fortsetzen" - CDU-Präsidiumsmitglied Mißfelder gegen Rücktritt des Verteidigungsministers

"Ein dreisteres Plagiat gibt es gar nicht" - Interview mit dem Medienwissenschaftler Stefan Weber

Campus & Karriere: Alles abgeschrieben? Bildung in Zeiten von Google

Campus & Karriere: "Summa ist dann für die ganz hellen Köpfe" - Rechtswissenschaftler: Eigene Ideen sind entscheidend

Campus & Karriere: Münchener Jurist zum Plagiatsvorwurf gegen zu Guttenberg

"Zu Guttenberg wird genauso behandelt wie jeder andere Doktorand" - Der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes über Plagiate

Doktortitel-Affäre bringt zu Guttenbergs Glaubwürdigkeit in Gefahr



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorabwehr  Minister de Maizière (CDU) will alle Gefährder erneut überprüfen lassen | mehr

Kulturnachrichten

Dokumente des Kölner Stadtarchivs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr