Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guttenberg lehnt einen Rücktritt ab

Plagiatsaffäre: Verteidigungsminister will zunächst auf Doktortitel verzichten

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), bereitet seine Doktorarbeit einiges an Kopfzerbrechen (picture alliance / dpa)
Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), bereitet seine Doktorarbeit einiges an Kopfzerbrechen (picture alliance / dpa)

Karl-Theodor zu Guttenberg zieht Konsequenzen aus der Plagiatsaffäre: Seinen Doktortitel will er nicht führen, bis die Vorwürfe geklärt sind. Einen Rücktritt lehnt zu Guttenberg ab, entschuldigt sich aber für "Fehler".

In diesem Sinne äußerte sich Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg heute in Berlin vor einigen ausgewählten Medienvertretern in seinem Ministerium. Dies hatte für einen Eklat bei den Hauptstadt-Korrespondenten gesorgt, die in der Bundespressekonferenz auf eine Erklärung gewartet hatten.

Am gestrigen Abend soll Bundeskanzlerin Angela Merkel ihrem Verteidigungsminister bei einem Treffen die öffentliche Stellungnahme nahegelegt haben. Dem widersprach der CSU-Politiker in seinem Statement: «Für diese Stellungnahme bedurfte es keiner Aufforderung und sie gab es auch nicht." Und er fügte an: "Meine von mir verfasste Dissertation ist kein Plagiat, und den Vorwurf weise ich mit allem Nachdruck von mir."

Zu Guttenberg wird vorgeworfen, in Dutzenden Fällen Passagen seiner Doktorarbeit bei anderen Autoren abgeschrieben zu haben. Die zuständige Universität Bayreuth hat zu Guttenberg eine Frist von zwei Wochen gesetzt, innerhalb der er sich äußern muss. Sollten sich die Vorwürfe, dass er an einer oder mehreren Stellen in seiner Arbeit von anderen Autoren abgeschrieben hat, erhärten, dürfte zu Guttenberg der Doktortitel aberkannt werden.

Der Medienwissenschaftler Stefan Weber sieht in der Guttenbergschen Doktorarbeit den Vorsatz für geistigen Diebstahl klar gegeben. Schon in der Einleitung habe er ganze Passagen aus fremder Feder verwendet. Dies sei besonders dreist.

CDU-Präsidiumsmitglied und Guttenbergs Koalitionskollege Philipp Mißfelder warnt jedoch davor, über zu Guttenberg anhand der vorliegenden Informationen aus dem Netz und diversen Zeitungen zu richten: Die Doktorarbeit zu überprüfen sei Aufgabe der Universität Bayreuth, betonte er.

Von der Homepage des Verteidigungsministers ist der Doktortitel indessen entfernt worden. Um 12:20 Uhr war dort die «Willkommen»-Seite noch mit «Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg» betextet - um12:45 Uhr war dieser "Dr." bereits entfernt worden.


Programm-Hinweis:

Deutschlandfunk: Live-Sendung, heute um 18:40 Uhr: "An vielen Fronten - Die Debatte um Bundesverteidigungsminister zu Guttenberg"


Weitere Informationen in unserem Programm:

Das Gesamtkunstwerk Guttenberg ist in besonderen Schwierigkeiten - Interview mit dem FDP-Politiker Gerhart Baum

Das Internet schlägt zurück - der Medienwissenschaftler Stefan Weber über Netzplagiarismus und Schwarmintelligenz

"Er soll seine gute Arbeit fortsetzen" - CDU-Präsidiumsmitglied Mißfelder gegen Rücktritt des Verteidigungsministers

"Ein dreisteres Plagiat gibt es gar nicht" - Interview mit dem Medienwissenschaftler Stefan Weber

Campus & Karriere: Alles abgeschrieben? Bildung in Zeiten von Google

Campus & Karriere: "Summa ist dann für die ganz hellen Köpfe" - Rechtswissenschaftler: Eigene Ideen sind entscheidend

Campus & Karriere: Münchener Jurist zum Plagiatsvorwurf gegen zu Guttenberg

"Zu Guttenberg wird genauso behandelt wie jeder andere Doktorand" - Der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes über Plagiate

Doktortitel-Affäre bringt zu Guttenbergs Glaubwürdigkeit in Gefahr



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sechs Monate Donald Trump"Er hat nichts auf die Reihe gekriegt"

Die Journalistin und Publizistin Evelyn Roll. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Seit vielen Jahren schaut Evelyn Roll, Leitende Redakteurin bei der "Süddeutschen Zeitung", kritisch auf das Tun von Politikern. Über Donald Trump sagt sie: Er sei ein Demokratieverächter und eine Schande für sein Land. Und auch sonst fällt ihre Einschätzung verheerend aus.

Journalismus-Studie"Die überregionalen Medien haben die Bevölkerung vergessen"

Drei junge Frauen stehen mit einem Begrüßungsplakat mit der Aufschrift "Refugees Welcome" für Flüchtlinge an den Gleisen. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Während der Flüchtlingskrise sei zu unkritisch über die Zuwanderung berichtet worden - das ist das Ergebnis einer Studie der Otto-Brenner-Stiftung. Die Medien hätten sich mit den Ansichten der politischen Eliten gemein gemacht, sagte der Leiter der Studie, Michael Haller, im Deutschlandfunk.

Aktuelle Karikaturen in der Türkei"Erdogan als Hitler darstellen? Kein Problem!"

"Wir zeichnen weiter" - heißt es auf dem Cover des Ausstellungskatalogs "Schluss mit lustig". (Avant Verlag)

"Die Satire in der Türkei ist ungebrochen und besonders kreativ", sagte Korrespondentin Sabine Küper-Büsch im Dlf. Sie hat in der Caricatura-Galerie in Kassel eine Ausstellung mit aktueller Satire aus dem Land kuratiert. Doch die Selbstzensur und der Druck auf die Zeichner nähmen zu.

Vorwürfe gegen NGOs im Mittelmeer"Das ist gelogen"

Ein Rettungsboot der privaten Hilfsinitiative "Sea Eye", an der unter anderem der deutsche Journalist Hans-Peter Buschheuer beteiligt ist. "Sea Eye" versucht, das Elend der Flüchtlinge auf maroden Booten durch Erstversorgung zu lindern. (Sea Eye e.V.)

Arbeiten private Rettungsschiffe im Mittelmeer Hand in Hand mit den Schleppern? Den Vorwurf weist Hans-Peter Buschheuer von der Organisation "Sea Eye" zurück. Rettungsorgsanisationen für die Flüchtlingskrise verantwortlich zu machen, sei eine Umkehrung der Verhältnisse, sagte er im Dlf.

Schlimme UrlaubserlebnisseTouristen ohne jeden Stil und Kultur

Zahlreiche Strandbesucher und Urlauber sind am 13.06.2017 in Palma de Mallorca (Spanien) am Strand Strand von Es Portixol zu sehen. Die spanische Insel erwartet in diesem Jahr einen gewaltigen Touristenansturm.  (picture-alliance / Jens Kalaene / dpa-Zentralbild / ZB)

Mehr als 1,2 Milliarden Menschen machen sich nach UN-Angaben jährlich auf, um irgendwo einen schönen Urlaub zu verbringen. Tolle Sache, weil völkerverbindend und wirtschaftsfördernd. Die stetig wachsende Reiselust hat allerdings auch Schattenseiten.

Polen"Die Justizreform ist notwendig"

Demonstranten protestieren am 16.07.2017 vor dem Parlamentsgebäude in Warschau (Polen) gegen eine umstrittene Justizreform der nationalkonservativen polnischen Regierung. (dpa-Bildfunk / AP / Czarek Sokolowski)

Das polnische Parlament wird heute voraussichtlich die umstrittene Justizreform verabschieden - allen Protesten zum Trotz. Die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska verteidigt die Pläne der Regierung. Die Richter seien korrupt und genössen kein Vertrauen bei den Menschen, sagte sie im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Roth zu Berliner Türkei-Politik  Neuer Kurs unzureichend | mehr

Kulturnachrichten

Linkin Park-Sänger Chester Bennington ist tot  | mehr

 

| mehr