Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guttenberg schlägt zurück

Streit über Luftangriff bei Kundus

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will im Amt bleiben. (AP)
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will im Amt bleiben. (AP)

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor Guttenberg lehnt persönliche Konsequenzen wegen seiner Informationspolitik über den Luftangriff bei Kundus ab - und attackiert die Opposition. SPD, Linke und Grüne müssten aufpassen, sich nicht selbst dem Vorwurf der Täuschung auszusetzen, sagte der CSU-Politiker.

Die Opposition sei bereits am 6. November darüber unterrichtet worden, dass auch Taliban-Kämpfer Ziel des Angriffs bei Kundus gewesen seien. Zu Guttenberg bekräftigte in der ARD, dass der Bundeswehr-Generalinspekteur ihn weder korrekt noch umfassend unterrichtet habe und Wolfgang Schneiderhan deshalb zurückgetreten sei. Dagegen sagte Schneiderhan ebenfalls in der ARD, dass zu Guttenberg alle maßgeblichen Informationen gekannt habe. Außer einem Bericht des Internationalen Roten Kreuzes habe ihm auch der Untersuchungsbericht der NATO-Truppe ISAF vorgelegen (Michael Groth berichtete in den "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk über die Kundus-Affäre).

Kritik kam von der Opposition: Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel forderte den Verteidigungsminister auf, die Vorwürfe in der Kundus-Affäre aufzuklären oder zurückzutreten. Für zu Guttenberg dürften "keine anderen Maßstäbe" gelten als für seinen Vorgänger Franz Josef Jung (CDU).

SPD-Außenexperte Rolf Mützenich warf zu Guttenberg eine zu schleppende Aufklärung vor. "Ich glaube, er macht es sich etwas leicht. Er versucht, andere Verantwortliche zu benennen, ohne selbst Verantwortung tragen zu wollen", sagte Mützenich im Deutschlandfunk. Guttenberg besuche zu viele Talkshows und liefere zu wenig Substanz.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin verwies im ZDF auf die unterschiedlichen Aussagen zu Guttenbergs und Schneiderhans. Dieser Punkt werde im Bundestagsuntersuchungsausschuss "sehr spannend". Falschaussagen vor dem Gremium seien strafbar. Sollten Schneiderhan und Ex-Staatssekretär Peter Wichert bei ihren Aussagen bleiben, "dann ist Guttenberg nicht zu halten".

Der ehemalige Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Walther Stützle, warnte dagegen vor zu schnellen Rücktrittsforderungen. Dies sei "auch mangelnder Respekt gegenüber dem Parlament", sagte Stützle im Deutschlandfunk (MP3-Audio).

Nach einem ARD-Bericht gab es für das Bundeswehrlager bei Kundus "keine unmittelbare Bedrohung" und auch keine "Feindberührung". Dies habe Oberst Georg Klein jedoch als Grund angegeben, als er die Bombardierung durch die US-Luftwaffe angeordnet habe.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichete, Klein habe Schneiderhan bereits am 5. September informiert, dass er am Tag zuvor befohlen habe, die beiden entführten Tanklaster sowie an den Fahrzeugen befindliche Aufständische "durch den Einsatz von Luftstreitkräften zu vernichten". Dieser Bericht sei dem damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) einen Tag später vorgelegt worden und sei kurz darauf in der Führungsetage des Ministeriums allgemein bekannt gewesen. Allerdings ist unklar, ob die Informationen auch das Kanzleramt erreichten.

Regierungssprecher Ulrich Wilhelm dementierte Berichte, wonach die gezielte Tötung von Menschen das Ergebnis einer neuen verschärften Strategie sei, die das Kanzleramt gebilligt habe. Die Vorstellung, dass es jenseits des Bundestagsmandats eine andere Strategie gebe, sei abwegig, sagte Wilhelm der "Süddeutschen Zeitung" (der Chefredakteur der "Leipziger Volkszeitung", Bernd Hilder, berichtete dagegen im "Mediengespräch" im Deutschlandradio Kultur über eine neue Eskalationsstrategie in Afghanistan).

Einem Nato-Untersuchungsbericht zufolge waren bei dem Luftangriff bis zu 142 Menschen getötet worden, darunter zahlreiche Zivilisten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier  "Estland hat Deutschlands Unterstützung auch im Konfliktfall" | mehr

Kulturnachrichten

Ein Jahr nach Beben in Italien Kunstwerke gesichert  | mehr

 

| mehr