Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guttenberg schlägt zurück

Streit über Luftangriff bei Kundus

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will im Amt bleiben. (AP)
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will im Amt bleiben. (AP)

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor Guttenberg lehnt persönliche Konsequenzen wegen seiner Informationspolitik über den Luftangriff bei Kundus ab - und attackiert die Opposition. SPD, Linke und Grüne müssten aufpassen, sich nicht selbst dem Vorwurf der Täuschung auszusetzen, sagte der CSU-Politiker.

Die Opposition sei bereits am 6. November darüber unterrichtet worden, dass auch Taliban-Kämpfer Ziel des Angriffs bei Kundus gewesen seien. Zu Guttenberg bekräftigte in der ARD, dass der Bundeswehr-Generalinspekteur ihn weder korrekt noch umfassend unterrichtet habe und Wolfgang Schneiderhan deshalb zurückgetreten sei. Dagegen sagte Schneiderhan ebenfalls in der ARD, dass zu Guttenberg alle maßgeblichen Informationen gekannt habe. Außer einem Bericht des Internationalen Roten Kreuzes habe ihm auch der Untersuchungsbericht der NATO-Truppe ISAF vorgelegen (Michael Groth berichtete in den "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk über die Kundus-Affäre).

Kritik kam von der Opposition: Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel forderte den Verteidigungsminister auf, die Vorwürfe in der Kundus-Affäre aufzuklären oder zurückzutreten. Für zu Guttenberg dürften "keine anderen Maßstäbe" gelten als für seinen Vorgänger Franz Josef Jung (CDU).

SPD-Außenexperte Rolf Mützenich warf zu Guttenberg eine zu schleppende Aufklärung vor. "Ich glaube, er macht es sich etwas leicht. Er versucht, andere Verantwortliche zu benennen, ohne selbst Verantwortung tragen zu wollen", sagte Mützenich im Deutschlandfunk. Guttenberg besuche zu viele Talkshows und liefere zu wenig Substanz.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin verwies im ZDF auf die unterschiedlichen Aussagen zu Guttenbergs und Schneiderhans. Dieser Punkt werde im Bundestagsuntersuchungsausschuss "sehr spannend". Falschaussagen vor dem Gremium seien strafbar. Sollten Schneiderhan und Ex-Staatssekretär Peter Wichert bei ihren Aussagen bleiben, "dann ist Guttenberg nicht zu halten".

Der ehemalige Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Walther Stützle, warnte dagegen vor zu schnellen Rücktrittsforderungen. Dies sei "auch mangelnder Respekt gegenüber dem Parlament", sagte Stützle im Deutschlandfunk (MP3-Audio).

Nach einem ARD-Bericht gab es für das Bundeswehrlager bei Kundus "keine unmittelbare Bedrohung" und auch keine "Feindberührung". Dies habe Oberst Georg Klein jedoch als Grund angegeben, als er die Bombardierung durch die US-Luftwaffe angeordnet habe.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichete, Klein habe Schneiderhan bereits am 5. September informiert, dass er am Tag zuvor befohlen habe, die beiden entführten Tanklaster sowie an den Fahrzeugen befindliche Aufständische "durch den Einsatz von Luftstreitkräften zu vernichten". Dieser Bericht sei dem damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) einen Tag später vorgelegt worden und sei kurz darauf in der Führungsetage des Ministeriums allgemein bekannt gewesen. Allerdings ist unklar, ob die Informationen auch das Kanzleramt erreichten.

Regierungssprecher Ulrich Wilhelm dementierte Berichte, wonach die gezielte Tötung von Menschen das Ergebnis einer neuen verschärften Strategie sei, die das Kanzleramt gebilligt habe. Die Vorstellung, dass es jenseits des Bundestagsmandats eine andere Strategie gebe, sei abwegig, sagte Wilhelm der "Süddeutschen Zeitung" (der Chefredakteur der "Leipziger Volkszeitung", Bernd Hilder, berichtete dagegen im "Mediengespräch" im Deutschlandradio Kultur über eine neue Eskalationsstrategie in Afghanistan).

Einem Nato-Untersuchungsbericht zufolge waren bei dem Luftangriff bis zu 142 Menschen getötet worden, darunter zahlreiche Zivilisten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  US-Senat verschiebt Votum zu Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Brönner hält an "House of Jazz" fest  | mehr

 

| mehr