Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guttenberg tritt von seinen politischen Ämtern zurück

Verteidigungsminister zieht Konsequenzen aus Plagiatsaffäre

Karl Theodor zu Guttenberg gibt auf. (picture alliance / dpa)
Karl Theodor zu Guttenberg gibt auf. (picture alliance / dpa)

Karl-Theodor zu Guttenberg ist von seinem Amt als Verteidigungsminister zurückgetreten. Damit zieht er die Konsequenzen aus der Affäre um seine Doktorarbeit. Ihm wird vorgeworfen, große Teile seiner Doktorarbeit - bewusst oder unbewusst - abgeschrieben zu haben, ohne die Quellen zu nennen.

Karl-Theodor zu Guttenberg: "Manch einer mag fragen, warum dieser Schritt erst jetzt erfolgt. Niemand wird das Amt freiwillig aufgeben wollen, an dem das Herz hängt. Es gehört sich, ein halbwegs geordnetes Haus zu hinterlassen." Mit diesen Worten hat der Minister seinen Rücktritt begründet. "Wenn es auf dem Rücken der Soldaten nur noch um meine Person gehen soll, kann ich dies nicht mehr verantworten", erklärte er in Berlin.

Plagiatsvorwürfe gegen zu Guttenberg

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) verlässt nach seinem Rücktritt die Pressekonferenz in Berlin. (picture alliance / dpa)Guttenberg verlässt die Pressekonferenz in Berlin. (picture alliance / dpa)Entdeckt hatte das Guttenberg-Plagiat der Bremer Jura-Professor Andreas Fischer-Lescano, der einige Passagen der Guttenbergschen Arbeit "routinemäßig" mit der Suchmaschine Google überprüft hatte. Dabei stieß er auf acht Absätze, die nicht aus der Feder des Freiherrn stammten. Daraufhin untersuchte die Universität Bayreuth, an der zu Guttenberg promovierte, die Arbeit erneut. Während die Zahl der entdeckten Plagiate - auch mithilfe der Medien - stetig anstieg, bezeichnete zu Guttenberg die Vorwürfe als "abstrus".

Doch der Druck nahm zu und führte dazu, dass der Verteidigungsminister selbst die Uni bat, seinen Doktortitel zurückzunehmen. Zu Guttenberg gab gravierende Fehler bei seiner Dissertation zu und erklärte, er werde dauerhaft auf den Titel verzichten.

Bei einer Stellungnahme zu den Plagiatsvorwürfen im Bundestag musste sich der Verteidigungsminister dann Schmähwörter wie "Lügner", "Täuscher", "Betrüger", "Hochstapler" anhören. Einen Rücktritt lehnte zu Guttenberg dort jedoch noch ab. Wenige Stunden nach der Bundestagssitzung gab die Universität Bayreuth die Aberkennung des Titels bekannt.

Biograf ist auf Ungereimtheiten in der Vita Guttenbergs gestoßen

Heute erscheint eine Biografie über Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg. Der Co-Autor Markus Wehner hat nach eigener Aussage schon während der Recherchen zu seinem Buch gemerkt, dass es im Lebenslauf des Ministers Ungereimtheiten gebe.

Weitere Beiträge im Deutschlandradio:

FDP-Außenpolitiker Rainer Stinner respektiert zu Guttenbergs Rücktritt

Guttenberg hätte "eine zweite Chance im Amt verdient" (Interview mit CDU-Politiker Wolfgang Bosbach)

"Natürlich sind wir traurig" <br> CSU-Europaabgeordneter lobt Arbeit von zu Guttenberg (Interview mit dem CSU-Politiker Markus Ferber)

Forsa-Chef: Sympathiepolster Guttenbergs schmilzt - Meinungsforscher warnt vor Umfrage-Manipulation

"Als Minister nicht tragbar" - Doktorandennetzwerk fordert Rücktritt von zu Guttenberg

"Dann muss die Regierungschefin handeln" - Kurt Beck über zu Guttenberg, Hartz-IV-Kompromiss und den Wahlkampf in Rheinland-Pfalz

An vielen Fronten- Die Debatte um Verteidigungsminister zu Guttenberg

Vor der Plagiatsaffäre:

Zwischen Provokateur und Wunderknabe - Die CSU hat Seehofer und will Guttenberg

Jung und forsch gleich erfolgreich? - Die Bewährungswochen der Senkrechtstarter zu Guttenberg und Rösler

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierungsgespräche beendet  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr