Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guttenberg verlangt Zukunftskonzept von Opel

Diskussion über Staatshilfen für Autokonzern

Gibt es Staatshilfen für den Opel-Konzern? (AP)
Gibt es Staatshilfen für den Opel-Konzern? (AP)

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat den Autohersteller Opel zur Vorlage eines Zukunftskonzepts aufgefordert. Es müsse erst geklärt werden, ob das Unternehmen "ohne ständige Hilfe des Staates" überleben könne, sagte der CSU-Politiker im ZDF.

Bevor die Regierung sich für finanzielle Hilfen zur Rettung des Unternehmens und seinen rund 25.000 Mitarbeitern entscheide, müssten bestimmte Kriterien erfüllt werden. Guttenberg zufolge müsse feststehen, ob ein angeschlagenes Unternehmen vor der Krise "gesund" war, ob es ein auf Dauer "wirtschaftlich tragfähiges Konzept für die Zukunft" vorlegen könne und ob die Arbeitsplatzrettung durch die Mittel des Staates nicht "zu Lasten anderer Arbeitsplätze" gehe.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Laurenz Meyer, forderte, bei Staatshilfen für Opel auch die "Wettbewerbsposition" zu berücksichtigen. In Nordrhein-Westfalen beispielweise könnten Staatshilfen für den angeschlagenen Autobauer Arbeitsplätze bei Ford gefährden, sagte Meyer im Deutschlandradio Kultur.

Klaus Franz, Gesamtbetriebsratsvorsitzender bei Opel, plädierte erneut für eine Loslösung vom Mutterkonzern General Motors. Mit "temporären Einlagen" des Staates könne man sich unabhängig machen, erklärte Franz im Deutschlandfunk. MP3-Audio

Der Steuerexperte und Staatsrechtler Paul Kirchhof betonte, der Staat garantiere nicht die Existenz von Unternehmen. Es sei die Frage, ob man nicht besser Anregungen für erfolgversprechende Initiativen geben sollte, betonte Kirchhof im Deutschlandfunk. MP3-Audio

Der Aufsichtsrat des Autoherstellers will am kommenden Freitag zu einer Krisensitzung zusammenkommen. "Ich gehe fest davon aus, dass wir bis dann deutlich weiter sind und dem Gremium auch bereits erste Grundzüge des neuen Zukunftskonzeptes präsentieren werden", sagte Opel-Aufsichtsrat Armin Schild dem "Handelsblatt".



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Letzter Tag  Parteien beenden ihren Bundestagswahlkampf | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr