Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guttenberg verlangt Zukunftskonzept von Opel

Diskussion über Staatshilfen für Autokonzern

Gibt es Staatshilfen für den Opel-Konzern? (AP)
Gibt es Staatshilfen für den Opel-Konzern? (AP)

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat den Autohersteller Opel zur Vorlage eines Zukunftskonzepts aufgefordert. Es müsse erst geklärt werden, ob das Unternehmen "ohne ständige Hilfe des Staates" überleben könne, sagte der CSU-Politiker im ZDF.

Bevor die Regierung sich für finanzielle Hilfen zur Rettung des Unternehmens und seinen rund 25.000 Mitarbeitern entscheide, müssten bestimmte Kriterien erfüllt werden. Guttenberg zufolge müsse feststehen, ob ein angeschlagenes Unternehmen vor der Krise "gesund" war, ob es ein auf Dauer "wirtschaftlich tragfähiges Konzept für die Zukunft" vorlegen könne und ob die Arbeitsplatzrettung durch die Mittel des Staates nicht "zu Lasten anderer Arbeitsplätze" gehe.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Laurenz Meyer, forderte, bei Staatshilfen für Opel auch die "Wettbewerbsposition" zu berücksichtigen. In Nordrhein-Westfalen beispielweise könnten Staatshilfen für den angeschlagenen Autobauer Arbeitsplätze bei Ford gefährden, sagte Meyer im Deutschlandradio Kultur.

Klaus Franz, Gesamtbetriebsratsvorsitzender bei Opel, plädierte erneut für eine Loslösung vom Mutterkonzern General Motors. Mit "temporären Einlagen" des Staates könne man sich unabhängig machen, erklärte Franz im Deutschlandfunk. MP3-Audio

Der Steuerexperte und Staatsrechtler Paul Kirchhof betonte, der Staat garantiere nicht die Existenz von Unternehmen. Es sei die Frage, ob man nicht besser Anregungen für erfolgversprechende Initiativen geben sollte, betonte Kirchhof im Deutschlandfunk. MP3-Audio

Der Aufsichtsrat des Autoherstellers will am kommenden Freitag zu einer Krisensitzung zusammenkommen. "Ich gehe fest davon aus, dass wir bis dann deutlich weiter sind und dem Gremium auch bereits erste Grundzüge des neuen Zukunftskonzeptes präsentieren werden", sagte Opel-Aufsichtsrat Armin Schild dem "Handelsblatt".



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Forderung nach Waffenruhe in Syrien"UNO-Resolution mit Hintertür"

 Ein von regierungskritischen Aktivistengruppe Ghouta Media Center zur Verfügung gestelltes und durch Abgleich mit AP-Berichterstattung authentifiziertes Bild zeigt Syrer, die ein Opfer des Angriffs durch die syrische Luftwaffe tragen (21.2.2018).  (Ghouta Media Center/AP/dpa)

Die Rolle der UN in Syrien ist zweifelhaft, findet die Journalistin Kristin Helberg. Dass Assad-Regime verhindere, dass Hilfslieferungen die wirklich Bedürftigen erreichten, sagte Helberg im Dlf. Die UNO müsse die Humanitäre Hilfe wieder selbst bestimmen - und gegenüber Assad an Bedingungen knüpfen.

Ausstellung zur Alltagskunst"Made in North Korea"

Nicholas Bonner ist fasziniert von Nordkorea, vor allen von den grellbunt, per Hand designten Bonbon- oder Zigarettenschachteln. Von seinen Reisen bringt er Alltagsgegenstände "Made in Northkorea" mit, die jetzt in London im "House of Illustration" gezeigt werden.

Migrationsforscher Thomas Bauer "200.000 Neuankömmlinge im Jahr sind zu bewältigen"

Migrationsforscher Prof. Dr. Thomas Bauer (SVR/Dera)

Die Integration von Migranten sei durchaus in den Dimensionen des Koalitionsvertrages zu schaffen, sagt der Migrationsforscher Thomas Bauer. Doch es bedürfe dazu durchgreifende Änderungen in der Flüchtlingspolitik. Für die Integration sei zum Beispiel die Familienzusammenführung sehr wichtig.

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Merkel, Macron und Putin sprechen über Waffenstillstand | mehr

Kulturnachrichten

Neues Depot in Gedenkstätte Sachsenhausen eröffnet  | mehr

 

| mehr