Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Haiti nach dem großen Beben

Über 150.000 Menschen sterben

UN-Soldaten halten in Port-au-Prince eine Menschenmenge vor einem Hilfgüterlager in Schach. (AP)
UN-Soldaten halten in Port-au-Prince eine Menschenmenge vor einem Hilfgüterlager in Schach. (AP)

Es dauerte nur wenige Sekunden, die Messgeräte zeigten 7,0 auf der Richter-Skala. Für das ohnehin geschundene Haiti bedeutete das Erdbeben vom 12. Januar weitgehende Zerstörung. Ein Nachbeben am 20. Januar verschlimmerte die ohnehin desolate Lage.

Haiti war bis 1934 von den USA besetzt. Danach herrschte der Diktator-Clan der Duvaliers, der das Land politisch und wirtschaftlich ruinierte. 1986 putschte das Militär Jean-Claude Duvalier aus dem Amt. 1990 wurde der Priester und Hoffnungsträger Jean-Bertrand Aristide bei den ersten freien Präsidentschaftswahlen des Landes zum Staatspräsidenten gewählt. Ein Jahr später verlor er durch einen Militärputsch sein Amt. Mithilfe der USA konnte Aristide 1994 als Präsident in sein Land zurückkehren. 1996 musste er sein Amt an René Préval übergeben, da eine zweite Amtszeit nicht möglich war. Die innenpolitische Lage blieb instabil. Auch der Einsatz einer UNO-Friedenstruppe, der United Nations Stabilization Mission in Haiti, MINUSTAH, (englischsprachig), änderte daran nichts.


Spendenkontenübersicht

VerbrauchertippErdbebenhilfe, die ankommt: Richtig spenden für Haiti

Richtig spenden - auf DRadio Wissen


Weitere Beiträge auf dradio.de:

23.01.2010 Offizielles Ende der Rettungsarbeiten in Haiti

21.01.2010 Keine größeren Schäden bei Nachbeben in Haiti

20.01.2010 Schweres Nachbeben erschüttert Haiti

18.01.2010 "Es ging so schnell wie möglich"- EU-Katastrophenschützer verteidigt EU-Hilfe für Haiti

17.01.2010 USA versprechen langfristige Hilfe für Haiti

16.01.2010 "Da geht es darum, Leben zu retten" Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen zur Lage in Haiti

15.01.2010 Seuchengefahr auf Haiti steigt

15.01.2010"Im Augenblick haben die Leute überhaupt nichts" Welthungerhilfe-Mitarbeiterin über die Zustände in Haiti

14.01.2010Chaotische Zustände auf Haiti

14.01.2010 "Zeichen, die in eine positive Richtung deuteten" Politikexperte: Haiti war auf einem guten Weg

14.01.2010Marshallplan für Haiti Botschafter hofft auf Hilfe aus Deutschland

13.01.2010 Tausende Tote nach schwerem Erdbeben auf Haiti befürchtet

13.01.2010 Forschung Aktuell - Schweres Beben in Haiti Die geologischen Hintergründe des Karibikbebens

13.01.2010 "Alles könnte darüber aus den Fugen geraten" Welthungerhilfe-Mitarbeiterin über Erdbeben in Haiti

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Hillary Clinton offiziell als Präsidentschaftskandidatin nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Künstler unterzeichnen Petition gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr