Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Haiti trauert

Gedenken an das Erdbeben vor einem Jahr

Blick auf eine zerstörte Kathedrale in Port-au-Prince, Haiti (AP)
Blick auf eine zerstörte Kathedrale in Port-au-Prince, Haiti (AP)

Mit einer Schweigeminute um 16.53 Uhr Ortszeit (22.53 Ortszeit) gedenken heute die Haitianer der Opfer des verheerenden Erdbebens, das vor einem Jahr den Inselsstaat traf. Dann soll das öffentliche Leben stillstehen.

Am Nachmittag des 12. Januar 2010 bebte in Haiti die Erde. Mindestens 250.000 Menschen verloren ihr Leben. Obwohl viel Geld floss und die internationale Hilfe zügig und im großen Maßstab anlief, gehören Zeltstädte und Trümmerlandschaften auch heute zum Normalzustand,berichtet Martin Polansky in Deutschlandradio Kultur.

Die mangelnde Koordinierung von Aktionen ist nach Ansicht von Frank Dörner, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen Deutschland, der Grund, warum ein Jahr nach dem Erdbeben auf Haiti die Situation noch immer katastrophal ist. Es zeige sich, dass die Arbeit der Vereinten Nationen vor Ort ineffektiv sei, sagte Dörner im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

An internationalem Willen fehlt es nicht und auch nicht an der Kreativität der Haitianer, einen Neuanfang zu machen. Aber es wird Jahre dauern, bis sie das Land wieder in ein Kulturzentrum der Karibik verwandelt haben, berichtet Peter B. Schumann in Deutschlandradio Kultur.

Eine neue Schule für Port-au-Prince: Die Initiative "Wir Hessen helfen Haiti" brachte 100.000 Euro zusammen. Nur drei Monate dauerte es, eine beim Erdbeben zerstörte Schule in der Hauptstadt von Haiti wiederaufzubauen - dank der Unterstützung eines deutschen Bauunternehmers, der dort seit 20 Jahren tätig ist. Thomas Lupp erklärt im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, wie die Initiative entstand und warum er Bildung als größte Chance für Haiti sieht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Europaparlament fordert schnelle Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Kulturrat setzt Kunstfest Weimar auf "Rote Liste"  | mehr

Wissensnachrichten

Watschelgang  Schwangere stürzen wie Omis | mehr