Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hamburger entscheiden über Schulreform

Volksentscheid über verlängerte Grundschule

Länger gemeinsam lernen oder nicht - darum geht es in Hamburg. (AP)
Länger gemeinsam lernen oder nicht - darum geht es in Hamburg. (AP)

In Hamburg stimmen die Bürger heute über die umstrittene Schulreform ab. Bei dem Volksentscheid geht es um die von der schwarz-grünen Landesregierung geplante Einführung der Primarschule, einer auf sechs Jahre verlängerten Grundschule. Stimmberechtigt sind 1,2 Millionen Hamburger.

Die Schulpolitik hat die politische Diskussion in der Hansestadt zuletzt so stark bestimmt wie kaum ein anderes Thema.

Im November 2009 hatte die Initiative "Wir wollen lernen" 184.000 Unterschriften gegen die Reform vorlegt. Viele Hamburger Eltern wollen keine neue Schulstruktur, sondern es bei den vier Jahren Grundschulzeit belassen. Sie fürchten eine Schwächung der Gymnasien und glauben nicht daran, dass längeres gemeinsames Lernen den Kindern nutzt.

Zu den Unterstützern der Schulreform zählen dagegen alle vier Parteien in der Hamburger Bürgerschaft: CDU, Grüne Alternative Liste GAL sowie die Oppositionsparteien SPD und Die Linke.

Der Vorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW, Ulrich Thöne, geht davon aus, dass der Hamburger Volksentscheid bundesweite Bedeutung hat. In Deutschland brauche es nun einen "nationalen Konsens" für längeres gemeinsames Lernen, sagte Thöne im Deutschlandradio Kultur. (MP3-Audio)

Auch der Fraktionschef der Grünen im Bundestag,Jürgen Trittin, plädiert für längeres gemeinsames Lernen und kritisiert die frühe Trennung der Schulkinder."Der ganze Rest der Welt, die ganze zivilisierte Welt macht es anders als wir Deutschen", sagte Trittin im Deutschlandfunk.

Unabhängig vom Ausgang des Referendums, der als ungewiss gilt, wird damit gerechnet, dass Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust am Nachmittag seinen Rücktritt erklärt.

Dabei erhält der CDU-Politiker sogar von der Opposition Rückendeckung für seine Schulpolitik. Von Beust habe mit der geplanten Rreform parteiübergreifend eine große Leistung vollbracht, sagte der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD) im Deutschlandfunk.

Ergänzende Informationen zum Hamburger Schulreform-Volksentscheid bei dradio.de:

Streit um die Hamburger Schulreform (DLF)
"Die Primarschule, Klasse eins bis sechs, ist europäischer Standard" <br>Ole von Beust verteidigt Schulreform (DLF)
Goetsch: "Wir sind vorbereitet, im Sommer zu starten" <br> Hamburgs Bildungssenatorin glaubt an einen Sieg bei Volksentscheid über Schulreform (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor der Vereidigung  Merkel will Trumps Antrittsrede "mit Interesse studieren" | mehr

Kulturnachrichten

Enoch zu Guttenberg erhält Rheingau Musik Preis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr