Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hamburger entscheiden über Schulreform

Volksentscheid über verlängerte Grundschule

Länger gemeinsam lernen oder nicht - darum geht es in Hamburg. (AP)
Länger gemeinsam lernen oder nicht - darum geht es in Hamburg. (AP)

In Hamburg stimmen die Bürger heute über die umstrittene Schulreform ab. Bei dem Volksentscheid geht es um die von der schwarz-grünen Landesregierung geplante Einführung der Primarschule, einer auf sechs Jahre verlängerten Grundschule. Stimmberechtigt sind 1,2 Millionen Hamburger.

Die Schulpolitik hat die politische Diskussion in der Hansestadt zuletzt so stark bestimmt wie kaum ein anderes Thema.

Im November 2009 hatte die Initiative "Wir wollen lernen" 184.000 Unterschriften gegen die Reform vorlegt. Viele Hamburger Eltern wollen keine neue Schulstruktur, sondern es bei den vier Jahren Grundschulzeit belassen. Sie fürchten eine Schwächung der Gymnasien und glauben nicht daran, dass längeres gemeinsames Lernen den Kindern nutzt.

Zu den Unterstützern der Schulreform zählen dagegen alle vier Parteien in der Hamburger Bürgerschaft: CDU, Grüne Alternative Liste GAL sowie die Oppositionsparteien SPD und Die Linke.

Der Vorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW, Ulrich Thöne, geht davon aus, dass der Hamburger Volksentscheid bundesweite Bedeutung hat. In Deutschland brauche es nun einen "nationalen Konsens" für längeres gemeinsames Lernen, sagte Thöne im Deutschlandradio Kultur. (MP3-Audio)

Auch der Fraktionschef der Grünen im Bundestag,Jürgen Trittin, plädiert für längeres gemeinsames Lernen und kritisiert die frühe Trennung der Schulkinder."Der ganze Rest der Welt, die ganze zivilisierte Welt macht es anders als wir Deutschen", sagte Trittin im Deutschlandfunk.

Unabhängig vom Ausgang des Referendums, der als ungewiss gilt, wird damit gerechnet, dass Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust am Nachmittag seinen Rücktritt erklärt.

Dabei erhält der CDU-Politiker sogar von der Opposition Rückendeckung für seine Schulpolitik. Von Beust habe mit der geplanten Rreform parteiübergreifend eine große Leistung vollbracht, sagte der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD) im Deutschlandfunk.

Ergänzende Informationen zum Hamburger Schulreform-Volksentscheid bei dradio.de:

Streit um die Hamburger Schulreform (DLF)
"Die Primarschule, Klasse eins bis sechs, ist europäischer Standard" <br>Ole von Beust verteidigt Schulreform (DLF)
Goetsch: "Wir sind vorbereitet, im Sommer zu starten" <br> Hamburgs Bildungssenatorin glaubt an einen Sieg bei Volksentscheid über Schulreform (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr