Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hamburger Experiment gescheitert

Nach dem Ende von Schwarz-Grün Neuwahlen im Februar

Entzweit: Bildungssenatorin Christa Goetsch (GAL) und Hamburgs Oberbürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) sind nicht mehr Koalitionäre. (AP)
Entzweit: Bildungssenatorin Christa Goetsch (GAL) und Hamburgs Oberbürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) sind nicht mehr Koalitionäre. (AP)

Nach dem angekündigten Ausstieg der Grün-Alternativen Liste (GAL) aus der schwarz-grünen Koalition wird die Hamburger Bürgerschaft am 15. Dezember aufgelöst. Am 20. Februar soll ein neues Stadtparlament gewählt werden. In Umfragen liegt die SPD derzeit vorn.

An den Sesseln zu kleben, sei nicht grüne Politik, meint der Bundesvorsitzende der Grünen Cem Özdemir zur Aufkündigung von Schwarz-Grün in Hamburg in Deutschlandfunk. Der Wechsel von Ole von Beust (CDU) zu Dieter Ahlhaus (CDU) auf dem Platz des Ersten Bürgermeisters habe offensichtlich nicht geklappt.

Der "Neustart" von Schwarz-Grün mit Christoph Ahlhaus (CDU) sei nicht gelungen, fasste auch GAL-Fraktionschef Jens Kerstan am Sonntag auf einer Pressekonferenz zusammen. Die Verlässlichkeit in der Zusammenarbeit mit der CDU sei nicht mehr gegeben, die Koalition habe keine Kraft mehr, Zukunftsprojekte anzustoßen. Die Stellvertreterin von Bürgermeister Ahlhaus, Schulsenatorin Christa Goetsch (GAL), erklärte, im Senat habe es aufgrund fehlender Absprachen zwischen den Koalitionspartnern eine "mangelnde Arbeitsfähigkeit" gegeben.

Kerstan sagte: "Für uns war es eine schwere Entscheidung, für Hamburg ist es aber die richtige." Unterstützung erfuhr die Hamburger GAL von der Bundesspitze von Bündnis 90/Die Grünen. Scharfe Kritik äußerten hingegen die Generalsekretäre der Regierungsparteien im Bund: "Verantwortungslosigkeit" und "Ausnutzen eines Umfragehochs" warfen CDU/CSU und FDP den Hamburger Grünen vor.

Am Samstag hatte eine Klausurtagung der GAL-Bürgerschaftsfraktion stattgefunden, bei der ein Beschluss zum Ausstieg aus Schwarz-Grün von Fraktion und Landesvorstand einstimmig gefasst wurde, hieß es von Seiten der GAL.

Neuwahlen seien jetzt das ehrlichste Angebot an die Hamburger Bürger, meinte die GAL-Landesvorsitzende Katharina Fegebank. Auch die SPD der Hansestadt sprach sich für einen vorgezogenen Urnengang aus. Die Legitimationsgrundlage für das schwarz-grüne Bündnis sei dahin, sagte der SPD-Landesvorsitzende Olaf Scholz, der noch am Sonntag als Spitzenkandidat für die Neuwahlen ausgerufen wurde.

Bereits heute will Ahlhaus die drei grünen Senatorinnen Christa Goetsch, Anja Hajduk und Senator Till Steffen entlassen.

Verstimmung nach Rücktritten

Die Stimmung in der Koalition hatte sich am Mitwoch nach dem Rücktritt von Finanzsenator Carsten Frigge zugespitzt. Der CDU-Politiker wird verdächtigt, in die Finanzaffäre der rheinland-pfälzischen Union verwickelt zu sein. Es war bereits der fünfte Rücktritt eines Hamburger Senators innerhalb weniger Monate. Ende August hatte der Erste Bürgermeister Ole von Beust die Amtsgeschäfte an Ahlhaus übergeben.

Stark in der öffentlichen Kritik hatte in den vergangenen Monaten auch der Kultursenator Reinhard Stuth (CDU) gestanden, da massive Kürzungen im Kulturetat anstehen.

In den ersten Wochen seiner Amtszeit hatte sich Christoph Ahlhaus noch optimistisch über die weitere Zusammenarbeit mit den Grünen gezeigt: "Ein klassischer CDU-Kurs und eine vernünftige, verlässliche Zusammenarbeit mit einem Partner wie den Grünen schließt sich keinesfalls aus", sagte Ahlhaus im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Weitere Beiträge zu Schwarz-Grün in Hamburg und anderswo:

Bitte anfassen - Christoph Ahlhaus im Porträt

Die CDU muss sich unter Ahlhaus neu sortieren

Porträt von Katharina Fegebank, Vorsitzende der GAL Hamburg

"Dann können wir nicht wegrennen": Interview mit Krista Sager, Hamburger Bundestagsabgeordnete der Grünen, zum Neustart von Schwarz-Grün mit Bürgermeister Ahlhaus

Hintergrund: Wollen oder müssen - Die Option Schwarz-Grün

Hintergrund: Ole von Beusts Abschied vom Bürgermeisteramt in Hamburg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kommunen  Kein Geld für mehr Personal in Kitas | mehr

Kulturnachrichten

Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr