Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hamburger Experiment gescheitert

Nach dem Ende von Schwarz-Grün Neuwahlen im Februar

Entzweit: Bildungssenatorin Christa Goetsch (GAL) und Hamburgs Oberbürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) sind nicht mehr Koalitionäre. (AP)
Entzweit: Bildungssenatorin Christa Goetsch (GAL) und Hamburgs Oberbürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) sind nicht mehr Koalitionäre. (AP)

Nach dem angekündigten Ausstieg der Grün-Alternativen Liste (GAL) aus der schwarz-grünen Koalition wird die Hamburger Bürgerschaft am 15. Dezember aufgelöst. Am 20. Februar soll ein neues Stadtparlament gewählt werden. In Umfragen liegt die SPD derzeit vorn.

An den Sesseln zu kleben, sei nicht grüne Politik, meint der Bundesvorsitzende der Grünen Cem Özdemir zur Aufkündigung von Schwarz-Grün in Hamburg in Deutschlandfunk. Der Wechsel von Ole von Beust (CDU) zu Dieter Ahlhaus (CDU) auf dem Platz des Ersten Bürgermeisters habe offensichtlich nicht geklappt.

Der "Neustart" von Schwarz-Grün mit Christoph Ahlhaus (CDU) sei nicht gelungen, fasste auch GAL-Fraktionschef Jens Kerstan am Sonntag auf einer Pressekonferenz zusammen. Die Verlässlichkeit in der Zusammenarbeit mit der CDU sei nicht mehr gegeben, die Koalition habe keine Kraft mehr, Zukunftsprojekte anzustoßen. Die Stellvertreterin von Bürgermeister Ahlhaus, Schulsenatorin Christa Goetsch (GAL), erklärte, im Senat habe es aufgrund fehlender Absprachen zwischen den Koalitionspartnern eine "mangelnde Arbeitsfähigkeit" gegeben.

Kerstan sagte: "Für uns war es eine schwere Entscheidung, für Hamburg ist es aber die richtige." Unterstützung erfuhr die Hamburger GAL von der Bundesspitze von Bündnis 90/Die Grünen. Scharfe Kritik äußerten hingegen die Generalsekretäre der Regierungsparteien im Bund: "Verantwortungslosigkeit" und "Ausnutzen eines Umfragehochs" warfen CDU/CSU und FDP den Hamburger Grünen vor.

Am Samstag hatte eine Klausurtagung der GAL-Bürgerschaftsfraktion stattgefunden, bei der ein Beschluss zum Ausstieg aus Schwarz-Grün von Fraktion und Landesvorstand einstimmig gefasst wurde, hieß es von Seiten der GAL.

Neuwahlen seien jetzt das ehrlichste Angebot an die Hamburger Bürger, meinte die GAL-Landesvorsitzende Katharina Fegebank. Auch die SPD der Hansestadt sprach sich für einen vorgezogenen Urnengang aus. Die Legitimationsgrundlage für das schwarz-grüne Bündnis sei dahin, sagte der SPD-Landesvorsitzende Olaf Scholz, der noch am Sonntag als Spitzenkandidat für die Neuwahlen ausgerufen wurde.

Bereits heute will Ahlhaus die drei grünen Senatorinnen Christa Goetsch, Anja Hajduk und Senator Till Steffen entlassen.

Verstimmung nach Rücktritten

Die Stimmung in der Koalition hatte sich am Mitwoch nach dem Rücktritt von Finanzsenator Carsten Frigge zugespitzt. Der CDU-Politiker wird verdächtigt, in die Finanzaffäre der rheinland-pfälzischen Union verwickelt zu sein. Es war bereits der fünfte Rücktritt eines Hamburger Senators innerhalb weniger Monate. Ende August hatte der Erste Bürgermeister Ole von Beust die Amtsgeschäfte an Ahlhaus übergeben.

Stark in der öffentlichen Kritik hatte in den vergangenen Monaten auch der Kultursenator Reinhard Stuth (CDU) gestanden, da massive Kürzungen im Kulturetat anstehen.

In den ersten Wochen seiner Amtszeit hatte sich Christoph Ahlhaus noch optimistisch über die weitere Zusammenarbeit mit den Grünen gezeigt: "Ein klassischer CDU-Kurs und eine vernünftige, verlässliche Zusammenarbeit mit einem Partner wie den Grünen schließt sich keinesfalls aus", sagte Ahlhaus im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Weitere Beiträge zu Schwarz-Grün in Hamburg und anderswo:

Bitte anfassen - Christoph Ahlhaus im Porträt

Die CDU muss sich unter Ahlhaus neu sortieren

Porträt von Katharina Fegebank, Vorsitzende der GAL Hamburg

"Dann können wir nicht wegrennen": Interview mit Krista Sager, Hamburger Bundestagsabgeordnete der Grünen, zum Neustart von Schwarz-Grün mit Bürgermeister Ahlhaus

Hintergrund: Wollen oder müssen - Die Option Schwarz-Grün

Hintergrund: Ole von Beusts Abschied vom Bürgermeisteramt in Hamburg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Daraja  UNO und Rotes Kreuz schicken Teams - Putin und Erdogan reden über Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr