Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hamburger Experiment gescheitert

Nach dem Ende von Schwarz-Grün Neuwahlen im Februar

Entzweit: Bildungssenatorin Christa Goetsch (GAL) und Hamburgs Oberbürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) sind nicht mehr Koalitionäre. (AP)
Entzweit: Bildungssenatorin Christa Goetsch (GAL) und Hamburgs Oberbürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) sind nicht mehr Koalitionäre. (AP)

Nach dem angekündigten Ausstieg der Grün-Alternativen Liste (GAL) aus der schwarz-grünen Koalition wird die Hamburger Bürgerschaft am 15. Dezember aufgelöst. Am 20. Februar soll ein neues Stadtparlament gewählt werden. In Umfragen liegt die SPD derzeit vorn.

An den Sesseln zu kleben, sei nicht grüne Politik, meint der Bundesvorsitzende der Grünen Cem Özdemir zur Aufkündigung von Schwarz-Grün in Hamburg in Deutschlandfunk. Der Wechsel von Ole von Beust (CDU) zu Dieter Ahlhaus (CDU) auf dem Platz des Ersten Bürgermeisters habe offensichtlich nicht geklappt.

Der "Neustart" von Schwarz-Grün mit Christoph Ahlhaus (CDU) sei nicht gelungen, fasste auch GAL-Fraktionschef Jens Kerstan am Sonntag auf einer Pressekonferenz zusammen. Die Verlässlichkeit in der Zusammenarbeit mit der CDU sei nicht mehr gegeben, die Koalition habe keine Kraft mehr, Zukunftsprojekte anzustoßen. Die Stellvertreterin von Bürgermeister Ahlhaus, Schulsenatorin Christa Goetsch (GAL), erklärte, im Senat habe es aufgrund fehlender Absprachen zwischen den Koalitionspartnern eine "mangelnde Arbeitsfähigkeit" gegeben.

Kerstan sagte: "Für uns war es eine schwere Entscheidung, für Hamburg ist es aber die richtige." Unterstützung erfuhr die Hamburger GAL von der Bundesspitze von Bündnis 90/Die Grünen. Scharfe Kritik äußerten hingegen die Generalsekretäre der Regierungsparteien im Bund: "Verantwortungslosigkeit" und "Ausnutzen eines Umfragehochs" warfen CDU/CSU und FDP den Hamburger Grünen vor.

Am Samstag hatte eine Klausurtagung der GAL-Bürgerschaftsfraktion stattgefunden, bei der ein Beschluss zum Ausstieg aus Schwarz-Grün von Fraktion und Landesvorstand einstimmig gefasst wurde, hieß es von Seiten der GAL.

Neuwahlen seien jetzt das ehrlichste Angebot an die Hamburger Bürger, meinte die GAL-Landesvorsitzende Katharina Fegebank. Auch die SPD der Hansestadt sprach sich für einen vorgezogenen Urnengang aus. Die Legitimationsgrundlage für das schwarz-grüne Bündnis sei dahin, sagte der SPD-Landesvorsitzende Olaf Scholz, der noch am Sonntag als Spitzenkandidat für die Neuwahlen ausgerufen wurde.

Bereits heute will Ahlhaus die drei grünen Senatorinnen Christa Goetsch, Anja Hajduk und Senator Till Steffen entlassen.

Verstimmung nach Rücktritten

Die Stimmung in der Koalition hatte sich am Mitwoch nach dem Rücktritt von Finanzsenator Carsten Frigge zugespitzt. Der CDU-Politiker wird verdächtigt, in die Finanzaffäre der rheinland-pfälzischen Union verwickelt zu sein. Es war bereits der fünfte Rücktritt eines Hamburger Senators innerhalb weniger Monate. Ende August hatte der Erste Bürgermeister Ole von Beust die Amtsgeschäfte an Ahlhaus übergeben.

Stark in der öffentlichen Kritik hatte in den vergangenen Monaten auch der Kultursenator Reinhard Stuth (CDU) gestanden, da massive Kürzungen im Kulturetat anstehen.

In den ersten Wochen seiner Amtszeit hatte sich Christoph Ahlhaus noch optimistisch über die weitere Zusammenarbeit mit den Grünen gezeigt: "Ein klassischer CDU-Kurs und eine vernünftige, verlässliche Zusammenarbeit mit einem Partner wie den Grünen schließt sich keinesfalls aus", sagte Ahlhaus im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Weitere Beiträge zu Schwarz-Grün in Hamburg und anderswo:

Bitte anfassen - Christoph Ahlhaus im Porträt

Die CDU muss sich unter Ahlhaus neu sortieren

Porträt von Katharina Fegebank, Vorsitzende der GAL Hamburg

"Dann können wir nicht wegrennen": Interview mit Krista Sager, Hamburger Bundestagsabgeordnete der Grünen, zum Neustart von Schwarz-Grün mit Bürgermeister Ahlhaus

Hintergrund: Wollen oder müssen - Die Option Schwarz-Grün

Hintergrund: Ole von Beusts Abschied vom Bürgermeisteramt in Hamburg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Kölner Großdemo  Polizeipräsident plant kein Verbot - türkischer Minister darf sprechen | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr