Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Handelsbarrieren zwischen Europa und Lateinamerika sollen fallen

Bundeskanzlerin Merkel bei Gipfeltreffen: Partnerschaft jetzt "auf Augenhöhe"

Gruppenfoto vom EU-Lateinamerika-Gipfel (picture alliance / dpa / Carlos Vera)
Gruppenfoto vom EU-Lateinamerika-Gipfel (picture alliance / dpa / Carlos Vera)

Mit einem Aufruf zur Zusammenarbeit bei der Überwindung der europäischen Finanzkrise ist in Santiago de Chile der EU-Lateinamerika-Gipfel zu Ende gegangen.

Chiles Staatschef Sebastián Piñera sagte in seiner Abschlussrede, wenn eine Hälfte der Welt in Rezession lebe, könne die andere Hälfte kein anhaltendes Wachstum erreichen. Bundeskanzlerin Angela Merkel appellierte an die lateinamerikanischen Staaten, den Weg für ein Freihandelsabkommen mit der EU freizumachen.

Europa will vom Wirtschaftsboom in Lateinamerika profitieren

Vom derzeitigen lateinamerikanischen Wirtschaftsboom mit Wachstumsraten um die fünf Prozent haben Europas Firmen bislang wenig profitiert. Das soll sich ändern - dafür wollte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor Ort in Chile höchst persönlich sorgen. Beim EU-Lateinamerikagipfel in Santiago de Chile forderte sie Mercosur-Staaten wie Brasilien und Argentinien auf, endlich den Weg für ein Freihandelsabkommen mit der EU freizumachen. "Wir verhandeln schon seit 13 Jahren. Von europäischer Seite wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass wir vorankommen", betonte sie am Rande des Gipfels.

Gegenseitige Vorwürfe der Marktabschottung

Europa sucht und braucht neue Märkte, um die Rezession im eigenen Wirtschaftsraum zu beenden; dafür sollte der Gipfel Impulse geben. "Auch in Zeiten, in denen wir Schwierigkeiten haben, darf niemand denken, dass er durch Protektionismus diese Schwierigkeiten besser bewältigen wird", sagte sie bereits am ersten Gipfelabend. Vor allem die wirtschaftsstarken Schwellenländer Brasilien und Argentinien schützen sich zunehmend vor ausländische Importen, teilweise hatte es Enteignungen von einigen europäische Investoren gegeben.

Allerdings gab es umgekehrt auch den Vorwurf, die EU schotte vor allem ihre Agrarmärkte gegen Importe aus Lateinamerika ab. Boliviens Staatschef Evo Morales warnte zudem bereits vor der Eröffnung des Gipfels, "wenn wir uns dem Markt unterwerfen, gibt es wirtschaftliche und soziale Probleme, während die Armut weiter wächst".

Alles nur Lippenbekenntnisse?

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso pochte darauf, "rechtliche Transparenz zu garantieren und die Anerkennung internationaler Investitionsregeln herzustellen". Staatliche Willkür wie vergangene Enteignungen müssen ein Ende haben. Deshalb war häufig die Rede von Nachhaltigkeit sowie von sozial- und umweltverträglichen Investitionen.

Die Europäer hatten vor allem die Sorge im Gepäck, dass die Chinesen die Europäer im Handel mit den lateinamerikanischen Länder überholt hätten. Zumindest der Gipfelgastgeber, Chiles Staatspräsident Piñera, beruhigte konziliant: "China ist unser größter Handelspartner, aber Europa ist viel mehr als einer der beiden wichtigsten Handelspartner. Wir teilen eine Kultur mit Europa. Wir streben eine nachhaltige Allianz mit der EU an."

Gipfelerklärung: Abkehr vom Protektionismus

Am Ende bekannten sich die Vertreter der 60 Teilnehmerstaaten aus der EU und der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC) bekannten sich zum Abbau von Handelsbarrieren. In der Gipfelerklärung wurde eine Abkehr vom Status quo vereinbart: statt "Protektionismus in all seinen Formen" seit ein "offenes und nicht-diskriminierendes multilaterales Handelssystem", das auf klaren Regeln basiere, das Ziel. Nach Angaben von EU-Handelskommissar Karel De Gucht haben beide Seiten vereinbart, bis zum Jahresende neue Angebote vorzulegen. Dabei gehe es um die Öffnung von Wirtschaftssektoren, die von Dienstleistungen bis zur Landwirtschaft reichen.

Die Bundeskanzlerin will bei ihrem nunmehr vierten EU-Lateinamerika-Gipfel eine Entwicklung beobachtet haben. Das Verhältnis sei "jetzt eine strategische Partnerschaft auf Augenhöhe, die jetzt zum Wohle unserer beiden Regionen weiter entwickelt werden muss".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Kommunen und FlüchtlingeStädtetag fordert mehr Klarheit bei Asylverfahren

Eva Lohse, Präsidentin des Deutschen Städtetages (Imago/Star-Media)

Eine konsequentere Unterscheidung zwischen Bürgerkriegsflüchtlingen und denjenigen, die keine Chance auf Anerkennung haben, hat die Präsidentin des Städtetages, Eva Lohse, im Deutschlandfunk gefordert. 

25 Jahre EinigungsvertragDas "Codiersystem" Kultur

Der Einigungsvertrag liegt in einer Vitrine aus. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

"Die DDR- Kunst darf nicht Schaden leiden", heißt es im vor 25 Jahren geschlossenen Einigungsvertrag. Man habe damals mit wenig Verständnis für das jeweils andere System verhandelt, erinnert sich Herbert Schirmer, der letzte Kulturminister der DDR.

Horrorfilm-Regisseur Wes CravenVirtuose Inszenierungskunst

(picture alliance/ dpa/ Nina Prommer)

Horrorfilm-Regisseur Wes Craven ist tot. Er schuf Klassiker des Genres wie "Nightmare on Elm Street" oder die Filme aus der "Scream"-Serie. Craven habe unbewusste Ängste seiner Zuschauer zum Vorschein gebracht, meint Filmkritikerin Anke Leweke.

Hamado Dipama aus Burkina FasoKämpfer gegen den Alltagsrassismus

Hamado Dipama (Georg Gruber)

Hamado Dipama kam vor 13 Jahren aus Burkina Faso als Flüchtling nach Deutschland. Rassismus ist für ihn eine alltägliche Erfahrung. Doch er tut etwas dagegen - im Ausländerbeirat der Stadt München und im bayerischen Flüchtlingsrat.

Die EU und die Flüchtlinge"Nationaler Egoismus in reinster Form"

Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments (picture alliance/dpa/Rolf Vennenbernd)

Ein Großteil der EU-Staaten weigert sich nach wie vor Flüchtlinge aufzunehmen. Das hat der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz scharf kritisiert. Im DLF sagte er: "Wir erleben gerade nationalen Egosimus in reinster Form." 

EKD-Gründung vor 70 JahrenMehr Einheit für die Protestanten

Eine Martin Luther Playmobil-Figur steht auf dem Rednerpult des Ratsvorsitzenden der evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bedford-Strohm, während seiner Rede im Mai 2015 bei der 12. EKD-Synode in Würzburg. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Mit Kriegsende standen die deutschen Protestanten vor der Aufgabe, sich neu zu organisieren. Eine Konferenz sollte im August 1945 das Gefühl der Gemeinschaft stärken. Das Treffen endete mit der Gründung der "Evangelische Kirche in Deutschland".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  EU-Parlamentspräsident Schulz kritisiert nationale Egoismen | mehr

Kulturnachrichten

Digitale Archäologie soll Nahost-Altertümer retten  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Enge Freundschaften in der Jugend sind gesund | mehr