Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Handelsbarrieren zwischen Europa und Lateinamerika sollen fallen

Bundeskanzlerin Merkel bei Gipfeltreffen: Partnerschaft jetzt "auf Augenhöhe"

Gruppenfoto vom EU-Lateinamerika-Gipfel (picture alliance / dpa / Carlos Vera)
Gruppenfoto vom EU-Lateinamerika-Gipfel (picture alliance / dpa / Carlos Vera)

Mit einem Aufruf zur Zusammenarbeit bei der Überwindung der europäischen Finanzkrise ist in Santiago de Chile der EU-Lateinamerika-Gipfel zu Ende gegangen.

Chiles Staatschef Sebastián Piñera sagte in seiner Abschlussrede, wenn eine Hälfte der Welt in Rezession lebe, könne die andere Hälfte kein anhaltendes Wachstum erreichen. Bundeskanzlerin Angela Merkel appellierte an die lateinamerikanischen Staaten, den Weg für ein Freihandelsabkommen mit der EU freizumachen.

Europa will vom Wirtschaftsboom in Lateinamerika profitieren

Vom derzeitigen lateinamerikanischen Wirtschaftsboom mit Wachstumsraten um die fünf Prozent haben Europas Firmen bislang wenig profitiert. Das soll sich ändern - dafür wollte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor Ort in Chile höchst persönlich sorgen. Beim EU-Lateinamerikagipfel in Santiago de Chile forderte sie Mercosur-Staaten wie Brasilien und Argentinien auf, endlich den Weg für ein Freihandelsabkommen mit der EU freizumachen. "Wir verhandeln schon seit 13 Jahren. Von europäischer Seite wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass wir vorankommen", betonte sie am Rande des Gipfels.

Gegenseitige Vorwürfe der Marktabschottung

Europa sucht und braucht neue Märkte, um die Rezession im eigenen Wirtschaftsraum zu beenden; dafür sollte der Gipfel Impulse geben. "Auch in Zeiten, in denen wir Schwierigkeiten haben, darf niemand denken, dass er durch Protektionismus diese Schwierigkeiten besser bewältigen wird", sagte sie bereits am ersten Gipfelabend. Vor allem die wirtschaftsstarken Schwellenländer Brasilien und Argentinien schützen sich zunehmend vor ausländische Importen, teilweise hatte es Enteignungen von einigen europäische Investoren gegeben.

Allerdings gab es umgekehrt auch den Vorwurf, die EU schotte vor allem ihre Agrarmärkte gegen Importe aus Lateinamerika ab. Boliviens Staatschef Evo Morales warnte zudem bereits vor der Eröffnung des Gipfels, "wenn wir uns dem Markt unterwerfen, gibt es wirtschaftliche und soziale Probleme, während die Armut weiter wächst".

Alles nur Lippenbekenntnisse?

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso pochte darauf, "rechtliche Transparenz zu garantieren und die Anerkennung internationaler Investitionsregeln herzustellen". Staatliche Willkür wie vergangene Enteignungen müssen ein Ende haben. Deshalb war häufig die Rede von Nachhaltigkeit sowie von sozial- und umweltverträglichen Investitionen.

Die Europäer hatten vor allem die Sorge im Gepäck, dass die Chinesen die Europäer im Handel mit den lateinamerikanischen Länder überholt hätten. Zumindest der Gipfelgastgeber, Chiles Staatspräsident Piñera, beruhigte konziliant: "China ist unser größter Handelspartner, aber Europa ist viel mehr als einer der beiden wichtigsten Handelspartner. Wir teilen eine Kultur mit Europa. Wir streben eine nachhaltige Allianz mit der EU an."

Gipfelerklärung: Abkehr vom Protektionismus

Am Ende bekannten sich die Vertreter der 60 Teilnehmerstaaten aus der EU und der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC) bekannten sich zum Abbau von Handelsbarrieren. In der Gipfelerklärung wurde eine Abkehr vom Status quo vereinbart: statt "Protektionismus in all seinen Formen" seit ein "offenes und nicht-diskriminierendes multilaterales Handelssystem", das auf klaren Regeln basiere, das Ziel. Nach Angaben von EU-Handelskommissar Karel De Gucht haben beide Seiten vereinbart, bis zum Jahresende neue Angebote vorzulegen. Dabei gehe es um die Öffnung von Wirtschaftssektoren, die von Dienstleistungen bis zur Landwirtschaft reichen.

Die Bundeskanzlerin will bei ihrem nunmehr vierten EU-Lateinamerika-Gipfel eine Entwicklung beobachtet haben. Das Verhältnis sei "jetzt eine strategische Partnerschaft auf Augenhöhe, die jetzt zum Wohle unserer beiden Regionen weiter entwickelt werden muss".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:35 Uhr Börse

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr