Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hannelore Kraft: "Die SPD ist wieder da!"

Schwarz-Gelb verliert Mehrheit in Nordrhein-Westfalen

Jubel bei Hannelore Kraft (SPD) (AP)
Jubel bei Hannelore Kraft (SPD) (AP)

In Nordrhein-Westfalen ist die Regierungskoalition aus CDU und FDP nach fünf Jahren abgewählt worden. Damit hat auch die schwarz-gelbe Bundesregierung ihre Bundesratsmehrheit verloren.

Welche neuen Mehrheitsverhältnisse sich im Düsseldorfer Landtag ergeben, war zwei Stunden nach Schließung der Stimmlokale noch unklar.

Das vorläufige amtliche Endergebnis wird möglicherweise erst nach Mitternacht vorliegen. Davon hängt bei dem knappen Ausgang ab, wer Nordrhein-Westfalen in Zukunft regieren kann, denn Überhang- und Ausgleichsmandate können entscheidend sein.

Die Nachrichten auf dradio.de halten Sie über die aktuellen Ergebnisse auf dem Laufenden.

Hochrechnungen lassen keine verlässlichen Aussagen über Koalitionen zu

CDU und SPD liegen in etwa gleich auf - nach den jüngsten Zahlen der ARD bei 34,4 Prozent. Für die Christdemokraten des bisherigen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers bedeutet dies Einbußen von über zehn Punkten. Die SPD hat gegenüber 2005 etwa 2,5 Punkte verloren. Die Grünen verdoppeln ihr Ergebnis der letzten Wahl beinahe und liegen nun bei 12,3. Die FDP gewinnt leicht hinzu auf 6,8 Prozent. Die Partei "Die Linke" schafft mit 5,4 Prozent zum ersten Mal den Einzug in das Landesparlament.

Niederlage für Jürgen Rüttgers von der CDU (AP)Niederlage für Jürgen Rüttgers von der CDU (AP) Derzeit könnte es nach den Hochrechnungen eine Mehrheit von genau einem Mandat für SPD und Grüne geben. Aber auch eine große Koalition oder eine schwarz-grüne Koalition ist im Bereich des Möglichen.

Offensichtlich gab es eine niedrigere Beteiligung als vor fünf Jahren.

Signalwirkung für die Bundespolitik

Es war die einzige Landtagswahl in diesem Jahr und die erste seit dem Antritt der schwarz-gelben Bundesregierung. Mit der Niederlage von CDU und FDP in Düsseldorf hat auch die Koalition in Berlin im Bundesrat keine Mehrheit mehr, was Folgen für die Pläne der Koalition in der Steuer-, Atom- und Gesundheitspolitik haben wird.

Erste Reaktionen

In einer ersten Reaktion sagte SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft "Schwarz-Gelb ist abgewählt". Die Botschaft aus NRW ins ganze Land hieße: "Die SPD ist wieder da!"

Als bitter bezeichnete Jürgen Rüttgers das Ergebnis in einer ersten Reaktion. Man sei überzeugt, gute Arbeit für die Menschen in NRW geleistet zu haben, sagte er. Ein Bündel von Ursachen sei für das Ergebnis verantwortlich. Gleichzeitig übernahm er die politische Verantwortung für dieses Ergebnis.

"Schwarz-Gelb ist weg", freute sich auch die Grünen-Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann in Düsseldorf. Ihre Partei erzielte das beste Landtagswahl-Ergebnis ihrer Geschichte in NRW.

FDP-Spitzenkandidat Andreas Pinkwart sagte: "NRW hat die bisherige Landesregierung nicht bestätigt. Die FDP hat ihr Wahlziel, Schwarz-Gelb fortsetzen zu können, nicht erreicht."

Linken-Spitzenkandidatin Bärbel Beuermann freute sich über den Einzug ins Landesparlament. Dabei betonte sie "An uns wird ein Machtwechsel an Rhein und Ruhr nicht scheitern."

Die Ergebnisse von 2005

Bei der vergangenen Landtagswahl kam die CDU noch auf 44,8 Prozent, und die FDP erhielt 6,2 Prozent. Für die Sozialdemokraten entschieden sich 37,1 Prozent der Wähler, die Grünen erzielten 6,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 63 Prozent.

Jubel und Enttäuschung in Düsseldorf (Bilder)


Programmhinweis

Montag, den 10. Mai im Deutschlandfunk unter anderem

10:10 Uhr Journal am Vormittag: Kontrovers

Nach der Wahl in NRW - Richtungsentscheidung für Berlin?

Studiogäste:

- Prof. Gerd Langguth, Politikwissenschaftler Uni Bonn

- Christoph Schwennicke, Hauptstadtkorrespondent Der Spiegel

- Jürgen Zurheide, NRW-Korrespondent

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  De Maiziere für Antisemitismus-Beauftragten | mehr

Kulturnachrichten

Böhmer soll Unesco-Kommissionspräsidentin werden | mehr

 

| mehr