Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hart aber fair

Der designierte US-Außenminister John Kerry findet parteiübergreifenden Zuspruch

Von Marcus Pindur

Senator John Kerry soll die Nachfolge von Außenministerin Hillary Clinton antreten (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
Senator John Kerry soll die Nachfolge von Außenministerin Hillary Clinton antreten (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Wenn ein republikanischer Vietnam-Veteran wie John McCain einen demokratischen Vietnam-Veteran wie John Kerry über den Klee lobt, dann will das etwas heißen: Besonders, da Kerry am Dienstag als Außenminister der USA vom Senat bestätigt werden soll.

Es war ein Heimspiel für John Kerry, als er sich den Fragen stellte, die der Auswärtige Ausschuss des Senates an ihn hatte. Der designierte Außenminister Kerry, noch Senator und Vorsitzender des Ausschusses, bekam sogar von der Opposition Bestnoten und einen gehörigen Vertrauensvorschuss. Den republikanischen Senator John McCain und den Demokraten John Kerry verbindet etwas – beide waren im Vietnamkrieg, beide haben sich in den 90er-Jahren für eine Annäherung an Vietnam, den ehemaligen Kriegsgegner eingesetzt.

"Ich sehe das und die Zusammenarbeit mit John als einen der Höhepunkte meiner Karriere an. Sollte er hier bestätigt werden, und davon gehe ich aus, dann werden wir zwar weiterhin politische Meinungsverschiedenheiten haben, aber er wird sein Amt ausgezeichnet ausfüllen. Ich empfehle deshalb ohne jedes Zögern seine Bestätigung als Außenminister."

Das Plädoyer McCains verfehlte nicht seine Wirkung.

"Wow, wenn das so ist, dann müssen sie sich gar nicht weiter vorstellen."

Sagte der demokratische Senator Bob Menendez, der die Anhörung leitete, scherzhaft zu John Kerry. Ein in der Tat ein deutlicher Unterschied zur teilweise feindseligen Befragung Hillary Clintons, gestern vor dem gleichen Ausschuss.

Doch John Kerry und Hillary Clinton sind außenpolitisch aus dem gleichen Holz geschnitzt – das machte Kerry gleich beim Thema Iran deutlich. Er würde es begrüßen, wenn es eine diplomatische Lösung mit dem Iran geben würde. Aber:

"Wir müssen tun, was nötig ist, um zu verhindern, dass der Iran Nuklearwaffen erhält. Ich wiederhole es heute noch einmal: Unser Ziel ist es nicht, den Iran später einzudämmen – unser Ziel ist es, jetzt eine iranische Bombe zu verhindern. Und die Zeit läuft ab, innerhalb derer der Iran diese Forderung erfüllen kann."

Kontinuität und Eindeutigkeit also in dieser Frage in der amerikanischen Regierung – umso wichtiger für Obama, als seinem Kandidaten für das Verteidigungsministerium, Chuck Hagel, von vielen Republikanern eine zu weiche Haltung gegenüber dem Iran vorgeworfen wird.

John Kerry wird weiter die Auffächerung der amerikanischen diplomatischen Mitte betreiben, die Hillary Clinton in den letzten vier Jahren forciert hat. Mit Drohnen allein könne man keine Außenpolitik betreiben, so Kerry. Man müsse viele Faktoren einbeziehen, wie die Ernährungssicherheit, die Energieversorgung, und den Klimawandel. Vor allen Dingen aber müssten die USA ihr eigenes Haus finanziell in Ordnung bringen.

"Ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig das ist. Völker in aller Welt vertrauen auf die amerikanische Führungsstärke. Es ist deshalb unabdingbar, dass wir dem Rest der Welt zeigen, dass wir unsere eigenen Dinge effektiv regeln. Die Probleme, denen wir ins Auge sehen, sind schon schwer genug. Aber ihre Lösung wird unmöglich, wenn wir unsere Glaubwürdigkeit und Verhandlungsstärke durch Versagen bei der Haushaltssanierung aufs Spiel setzen."

Eine kurze Unterbrechung gab es, als eine junge Frau mit lauten Zwischenrufen gegen die amerikanische Außenpolitik protestierte. John Kerry nahm es gelassen – auch er habe sich als junger Mann, gegen den Vietnamkrieg protestierend, Gehör verschaffen wollen.

Mehr zum Thema:
John Kerry soll neuer US-Außenminister werden



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trumps Jerusalem-Entscheidung  Massenprotest in Indonesien | mehr

Kulturnachrichten

NRW-Museen schließen sich zusammen | mehr

 

| mehr