Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hart aber fair

Der designierte US-Außenminister John Kerry findet parteiübergreifenden Zuspruch

Von Marcus Pindur

Senator John Kerry soll die Nachfolge von Außenministerin Hillary Clinton antreten (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
Senator John Kerry soll die Nachfolge von Außenministerin Hillary Clinton antreten (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Wenn ein republikanischer Vietnam-Veteran wie John McCain einen demokratischen Vietnam-Veteran wie John Kerry über den Klee lobt, dann will das etwas heißen: Besonders, da Kerry am Dienstag als Außenminister der USA vom Senat bestätigt werden soll.

Es war ein Heimspiel für John Kerry, als er sich den Fragen stellte, die der Auswärtige Ausschuss des Senates an ihn hatte. Der designierte Außenminister Kerry, noch Senator und Vorsitzender des Ausschusses, bekam sogar von der Opposition Bestnoten und einen gehörigen Vertrauensvorschuss. Den republikanischen Senator John McCain und den Demokraten John Kerry verbindet etwas – beide waren im Vietnamkrieg, beide haben sich in den 90er-Jahren für eine Annäherung an Vietnam, den ehemaligen Kriegsgegner eingesetzt.

"Ich sehe das und die Zusammenarbeit mit John als einen der Höhepunkte meiner Karriere an. Sollte er hier bestätigt werden, und davon gehe ich aus, dann werden wir zwar weiterhin politische Meinungsverschiedenheiten haben, aber er wird sein Amt ausgezeichnet ausfüllen. Ich empfehle deshalb ohne jedes Zögern seine Bestätigung als Außenminister."

Das Plädoyer McCains verfehlte nicht seine Wirkung.

"Wow, wenn das so ist, dann müssen sie sich gar nicht weiter vorstellen."

Sagte der demokratische Senator Bob Menendez, der die Anhörung leitete, scherzhaft zu John Kerry. Ein in der Tat ein deutlicher Unterschied zur teilweise feindseligen Befragung Hillary Clintons, gestern vor dem gleichen Ausschuss.

Doch John Kerry und Hillary Clinton sind außenpolitisch aus dem gleichen Holz geschnitzt – das machte Kerry gleich beim Thema Iran deutlich. Er würde es begrüßen, wenn es eine diplomatische Lösung mit dem Iran geben würde. Aber:

"Wir müssen tun, was nötig ist, um zu verhindern, dass der Iran Nuklearwaffen erhält. Ich wiederhole es heute noch einmal: Unser Ziel ist es nicht, den Iran später einzudämmen – unser Ziel ist es, jetzt eine iranische Bombe zu verhindern. Und die Zeit läuft ab, innerhalb derer der Iran diese Forderung erfüllen kann."

Kontinuität und Eindeutigkeit also in dieser Frage in der amerikanischen Regierung – umso wichtiger für Obama, als seinem Kandidaten für das Verteidigungsministerium, Chuck Hagel, von vielen Republikanern eine zu weiche Haltung gegenüber dem Iran vorgeworfen wird.

John Kerry wird weiter die Auffächerung der amerikanischen diplomatischen Mitte betreiben, die Hillary Clinton in den letzten vier Jahren forciert hat. Mit Drohnen allein könne man keine Außenpolitik betreiben, so Kerry. Man müsse viele Faktoren einbeziehen, wie die Ernährungssicherheit, die Energieversorgung, und den Klimawandel. Vor allen Dingen aber müssten die USA ihr eigenes Haus finanziell in Ordnung bringen.

"Ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig das ist. Völker in aller Welt vertrauen auf die amerikanische Führungsstärke. Es ist deshalb unabdingbar, dass wir dem Rest der Welt zeigen, dass wir unsere eigenen Dinge effektiv regeln. Die Probleme, denen wir ins Auge sehen, sind schon schwer genug. Aber ihre Lösung wird unmöglich, wenn wir unsere Glaubwürdigkeit und Verhandlungsstärke durch Versagen bei der Haushaltssanierung aufs Spiel setzen."

Eine kurze Unterbrechung gab es, als eine junge Frau mit lauten Zwischenrufen gegen die amerikanische Außenpolitik protestierte. John Kerry nahm es gelassen – auch er habe sich als junger Mann, gegen den Vietnamkrieg protestierend, Gehör verschaffen wollen.

Mehr zum Thema:
John Kerry soll neuer US-Außenminister werden



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Abschiebungen"Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt, SPD (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Schleswig-Holstein hat Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan gestoppt. Die Lage dort habe sich 2016 noch einmal dramatisch verschlechtert, sagte SPD-Innenminister Stefan Studt im DLF. Er betonte, Afghanistan sei beim Treffen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin jüngst kein Thema gewesen.

Volker Kitz: "Feierabend"Niemand muss für seinen Job brennen!

Volker Kitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Leidenschaft im Beruf? Das muss nicht sein, sagt Autor Volker Kitz und plädiert für mehr Gelassenheit. Arbeit müsse nicht der wichtigste Lebensinhalt sein.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

Vatikanische MuseenDer Mann mit der Schlüsselgewalt

Innenansicht der sixtinischen Kapelle mit den Fresken Michelangelos. (picture alliance / dpa / Musei Vaticani / Ansa / Claudio)

Die Vatikanischen Museen sind die ältesten öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen der Welt. Sie werden jährlich von rund 25 Millionen Menschen besucht. Sie sind eine modern organisierte Museumsmaschine. Aber einige anachronistisch anmutende Kuriositäten sind geblieben: etwa der so genannte "Clavigero", der Herr aller 3.000 Museumsschlüssel.

Islam und IntegrationWir brauchen eine umarmende Säkularität

Das Foto vom 15.02.2017 zeigt die DITIB-Moschee in Fürthen (Rheinland-Pfalz). Fahnder des Bundeskriminalamtes haben das Anwesen aufgrund von Spionage-Vorwürfen gegen Imame des islamischen Moscheeverbandes DITIB durchsucht. Foto: Thomas Frey/dpa | Verwendung weltweit (Thomas Frey/dpa)

Die Engstirnigkeit deutscher Islamverbände steht der offenen Gesellschaft entgegen, sagt der Grünen-Politiker Memet Kılıç. Islamische Erziehung sei Teil des Problems − gegen religiösen Fanatismus helfe nur mehr Ethik, Philosophie, Kunst und Aufklärung.

Begrenzung der Managergehälter?"Willkürlicher Eingriff in die Vertragsfreiheit"

Eine Reihe von Männern in Anzügen, der Blick geht auf Hosen und Schuhe. (picture alliance / dpa / Grigoriy Sisoev)

Die von der SPD ausgelöste Debatte über Managervergütungen sei "übertrieben", sagte Unternehmensberater Alexander von Preen im DLF. "Ausreißer" bei VW und Deutscher Bank würden in den Vordergrund gestellt. Grundsätzlich gebe es bereits Instrumente zur Begrenzung von Gehältern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Gabriel mahnt ernsthafte Bemühungen um Frieden an | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr