Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hartnäckige Zweifel

Neue Verschwörungstheorie um den Mord an John F. Kennedy

John F. Kennedy wenige Minuten vor dem Attentat in Dallas am 22.11.1963. (AP)
John F. Kennedy wenige Minuten vor dem Attentat in Dallas am 22.11.1963. (AP)

Der Mord an John F. Kennedy gibt Welt seit Jahrzehnten Rätsel auf. Wer hat den Präsidenten erschossen und in wessen Auftrag? Der deutsche Dokumentarfilmer Wilfried Huismann ("Rendezvous mit dem Tod", am 6. Januar um 20.45 Uhr in der ARD) verspricht nun, neue Antworten auf alte Verschwörungstheorien geben zu können. Unser USA-Korrespondent Siegfried Buschschlüter wirft einen Blick zurück.

Jahr um Jahr, meistens zum Jahrestag, schlägt die Erinnerung an den Mord John F. Kennedys die Amerikaner in ihren Bann. Es sind die Bilder, die in dramatischer Folge zeigen, wie Kennedy am Kopf getroffen wird.

[Tonmitschnitt]

Szenen eines Amateurfilms von Abraham Zapruder, der Augenzeuge des Anschlags wurde, [Tonmittschnitt] und die Originaltöne der schicksalhaften Minuten jenes 22. November 1963 in Dallas, Texas, von CBS-Moderator Walter Cronkite und New York Times Reporter Tom Wicker - Bilder und Stimmen, die Jahr um Jahr aufrütteln und immer wieder in Frage stellen, was die Warren-Kommission als Ergebnis ihrer Untersuchung im September 1964 bekannt gab. Lee Harvey Oswald sei der alleinige Attentäter, für eine Verschwörung gebe es keine Beweise.

So hartnäckig hielten sich die Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Untersuchungsberichts, dass das US-Repräsentantenhaus zwölf Jahre später eigene Ermittlungen aufnahm. Ergebnis: für eine Verwicklung der Sowjetunion oder Kubas gebe es in der Tat keine Beweise. Oswald sei der Mörder, doch habe mit großer Wahrscheinlichkeit eine zweite Person auf Kennedy geschossen, ihn jedoch verfehlt. Und möglicherweise habe die Mafia ihre Hand im Spiel gehabt.

Aber auch dieser Untersuchungsbericht vermag Skeptiker und Zweifler nicht zu überzeugen. Unter ihnen Lyndon Johnson und Kennedys Bruder, Robert. Johnson glaubte nie, dass Osswald allein gehandelt habe, vermutete Fidel Castro könnte sich wegen der wiederholten Attentatsversuche der CIA gegen ihn gerächt haben. Auch Jahre später wollte Johnson internationale Verbindungen hinter dem Attentat nie ganz ausschließen.

1997 wurde bekannt, dass Robert und Jacqueline Kennedy an eine Verschwörung in Dallas glaubten. So berichteten die beiden Historiker Timothy Naftali und Aleksandr Fursenko in ihrem Buch zur Kubakrise "One Hell of a Gamble”, dass Bobby and Jackie Ende 1963 einen Vertrauten nach Moskau geschickt hatten, um die Kreml-Führung von ihrem Verdacht eines politischen Komplotts in den USA zu unterrichten. Bobby Kennedy wollte den Sowjets auf diese Weise vermitteln, dass er im Falle eines Siegs bei den Präsidentschaftswahlen den Kurs seines ermordeten Bruders fortsetzen wolle.

Einen neuen Höhepunkt erreichten die Verschwörungstheorien 1991 mit Oliver Stones umstrittenen Film "JFK”. Er stellt die Ermordung Kennedys als Werk einer düsteren Machenschaft von CIA und Pentagon dar, die einen Abzug der USA aus Vietnam verhindern sollte.

Stones Film veranlasste den Kongress, ein Gesetz zur Veröffentlichung der Unterlagen zur Ermordung John F. Kennedys zu verabschieden. Das Ergebnis: neue Bücher mit neuen Szenarien. Unter anderem "Live by the Sword” von Enthüllungsreporter Gus Russo. Er schreibt, dass Robert Kennedys Geheimpläne, Fidel Castro zu stürzen, umfassender gewesen seien als bisher angenommen. Um Castro und seine Politik zu schützen, so schreibt Russo in dem 1998 erschienenen Buch, habe Oswald Kennedy ermordet, möglicherweise mit Havannas Hilfe.

Daran glaubt Washington Post Reporter Jefferson Morley allerdings nicht. Castro und seine Berater hätten von Mord als politischer Taktik nichts gehalten, schrieb er Ende November letzten Jahres. Morley vermutet, dass die CIA die Ermordung Kennedys durch Oswald ausschlachten wollte, um auf diese Weise den Sturz Castros zu beschleunigen. Zu diesem Zweck habe ein verdeckt in Miami arbeitender CIA-Agent eng mit kubanischen Exilstudenten zusammengearbeitet. Sie waren die ersten, die am Tag nach dem Mord Oswald und Castro in einer Sonderausgabe ihrer Monatsschrift als "Mutmaßliche Attentäter” anprangerten. CIA-Agent George Joannides habe die Veröffentlichung finanziert.

Morleys Antrag auf Freigabe der Unterlagen zu Joannides wurde von der CIA noch in diesem Sommer aus Gründen der nationalen Sicherheit abgelehnt. Damit, so schrieben knapp zwei Dutzend Publizisten und Journalisten im August in einem offenen Brief an die Monatsschrift "The New York Review of Books” verstoße die CIA gegen den Willen des Kongresses und fördere die Zunahme von Verschwörungstheorien.

Soviel steht fest: solange die CIA, mehr als 40 Jahre nach dem Kennedy-Attentat, etwas zu verbergen hat, wird auch die Wahrheit im Verborgenen bleiben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Explosion wurde laut Polizei von Selbstmordattentäter ausgelöst | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr