Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hartnäckige Zweifel

Neue Verschwörungstheorie um den Mord an John F. Kennedy

John F. Kennedy wenige Minuten vor dem Attentat in Dallas am 22.11.1963. (AP)
John F. Kennedy wenige Minuten vor dem Attentat in Dallas am 22.11.1963. (AP)

Der Mord an John F. Kennedy gibt Welt seit Jahrzehnten Rätsel auf. Wer hat den Präsidenten erschossen und in wessen Auftrag? Der deutsche Dokumentarfilmer Wilfried Huismann ("Rendezvous mit dem Tod", am 6. Januar um 20.45 Uhr in der ARD) verspricht nun, neue Antworten auf alte Verschwörungstheorien geben zu können. Unser USA-Korrespondent Siegfried Buschschlüter wirft einen Blick zurück.

Jahr um Jahr, meistens zum Jahrestag, schlägt die Erinnerung an den Mord John F. Kennedys die Amerikaner in ihren Bann. Es sind die Bilder, die in dramatischer Folge zeigen, wie Kennedy am Kopf getroffen wird.

[Tonmitschnitt]

Szenen eines Amateurfilms von Abraham Zapruder, der Augenzeuge des Anschlags wurde, [Tonmittschnitt] und die Originaltöne der schicksalhaften Minuten jenes 22. November 1963 in Dallas, Texas, von CBS-Moderator Walter Cronkite und New York Times Reporter Tom Wicker - Bilder und Stimmen, die Jahr um Jahr aufrütteln und immer wieder in Frage stellen, was die Warren-Kommission als Ergebnis ihrer Untersuchung im September 1964 bekannt gab. Lee Harvey Oswald sei der alleinige Attentäter, für eine Verschwörung gebe es keine Beweise.

So hartnäckig hielten sich die Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Untersuchungsberichts, dass das US-Repräsentantenhaus zwölf Jahre später eigene Ermittlungen aufnahm. Ergebnis: für eine Verwicklung der Sowjetunion oder Kubas gebe es in der Tat keine Beweise. Oswald sei der Mörder, doch habe mit großer Wahrscheinlichkeit eine zweite Person auf Kennedy geschossen, ihn jedoch verfehlt. Und möglicherweise habe die Mafia ihre Hand im Spiel gehabt.

Aber auch dieser Untersuchungsbericht vermag Skeptiker und Zweifler nicht zu überzeugen. Unter ihnen Lyndon Johnson und Kennedys Bruder, Robert. Johnson glaubte nie, dass Osswald allein gehandelt habe, vermutete Fidel Castro könnte sich wegen der wiederholten Attentatsversuche der CIA gegen ihn gerächt haben. Auch Jahre später wollte Johnson internationale Verbindungen hinter dem Attentat nie ganz ausschließen.

1997 wurde bekannt, dass Robert und Jacqueline Kennedy an eine Verschwörung in Dallas glaubten. So berichteten die beiden Historiker Timothy Naftali und Aleksandr Fursenko in ihrem Buch zur Kubakrise "One Hell of a Gamble”, dass Bobby and Jackie Ende 1963 einen Vertrauten nach Moskau geschickt hatten, um die Kreml-Führung von ihrem Verdacht eines politischen Komplotts in den USA zu unterrichten. Bobby Kennedy wollte den Sowjets auf diese Weise vermitteln, dass er im Falle eines Siegs bei den Präsidentschaftswahlen den Kurs seines ermordeten Bruders fortsetzen wolle.

Einen neuen Höhepunkt erreichten die Verschwörungstheorien 1991 mit Oliver Stones umstrittenen Film "JFK”. Er stellt die Ermordung Kennedys als Werk einer düsteren Machenschaft von CIA und Pentagon dar, die einen Abzug der USA aus Vietnam verhindern sollte.

Stones Film veranlasste den Kongress, ein Gesetz zur Veröffentlichung der Unterlagen zur Ermordung John F. Kennedys zu verabschieden. Das Ergebnis: neue Bücher mit neuen Szenarien. Unter anderem "Live by the Sword” von Enthüllungsreporter Gus Russo. Er schreibt, dass Robert Kennedys Geheimpläne, Fidel Castro zu stürzen, umfassender gewesen seien als bisher angenommen. Um Castro und seine Politik zu schützen, so schreibt Russo in dem 1998 erschienenen Buch, habe Oswald Kennedy ermordet, möglicherweise mit Havannas Hilfe.

Daran glaubt Washington Post Reporter Jefferson Morley allerdings nicht. Castro und seine Berater hätten von Mord als politischer Taktik nichts gehalten, schrieb er Ende November letzten Jahres. Morley vermutet, dass die CIA die Ermordung Kennedys durch Oswald ausschlachten wollte, um auf diese Weise den Sturz Castros zu beschleunigen. Zu diesem Zweck habe ein verdeckt in Miami arbeitender CIA-Agent eng mit kubanischen Exilstudenten zusammengearbeitet. Sie waren die ersten, die am Tag nach dem Mord Oswald und Castro in einer Sonderausgabe ihrer Monatsschrift als "Mutmaßliche Attentäter” anprangerten. CIA-Agent George Joannides habe die Veröffentlichung finanziert.

Morleys Antrag auf Freigabe der Unterlagen zu Joannides wurde von der CIA noch in diesem Sommer aus Gründen der nationalen Sicherheit abgelehnt. Damit, so schrieben knapp zwei Dutzend Publizisten und Journalisten im August in einem offenen Brief an die Monatsschrift "The New York Review of Books” verstoße die CIA gegen den Willen des Kongresses und fördere die Zunahme von Verschwörungstheorien.

Soviel steht fest: solange die CIA, mehr als 40 Jahre nach dem Kennedy-Attentat, etwas zu verbergen hat, wird auch die Wahrheit im Verborgenen bleiben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Wahlkampf  Trump spricht in Mexiko über Einwanderungspolitik | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr