Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hartz-IV-Reform geht erneut in den Vermittlungsausschuss

Bundesrat verschiebt Abstimmung

Der Bundesrat verschob die Abstimmung über die Hartz-IV-Reform. (AP)
Der Bundesrat verschob die Abstimmung über die Hartz-IV-Reform. (AP)

Im Ringen um die Hartz-IV-Reform hat der Bundesrat die Abstimmung über den Gesetzentwurf heute verschoben. Jetzt muss sich der Vermittelungsausschuss erneut auf die Suche nach einem Kompromiss machen.

Bund- und Ländervertreter konnten sich diese Woche im Vermittlungsausschuss nicht auf einen Kompromiss in Sachen Hartz-IV-Reform einigen - jetzt müssen sie erneut an den Verhandlungstisch. Zunächst hatte die schwarz-gelbe Koalition mit ihrer Mehrheit im Vermittlungsausschuss diese Woche ihre nachgebesserte Hartz-Reform verabschiedet. Der Bundestag nahm diesen erweiterten Gesetzentwurf heute vormittag zwar an. Danach hätte der Bundesrat abstimmen sollen. Da sich aber bereits im Vorfeld abzeichnete, dass die erforderliche Mehrheit wohl wieder nicht erreicht werden würde, verschob die Länderkammer die Abstimmung ganz - und rief stattdessen den Vermittlungsausschuss erneut an.

Abstimmungsniederlage war abzusehen

Gestern hatten die saarländischen Grünen bekannt gegeben, dass sie eine Zustimmung des Bundeslandes nicht unterstützen würden. Sie hielten die Verfassungsmäßigkeit des neuen Regelsatzes für bedenklich. Damit stand fest: Wenn sich das Saarland, in dem eine Koalition aus CDU, FDP und Grünen regiert, im Bundesrat enthält, gibt es keine Mehrheit in der Länderkammer.

Fünf Ein-Euro-Stücke (picture alliance / dpa)Fünf Euro Regelsatz-Erhöhung ist der Opposition zu wenig. (picture alliance / dpa)Die Berechnung und die Höhe der Regelsätze sind der Hauptstreitpunkt zwischen Opposition und Regierung. Es gebe noch "ganz erhebliche, verfassungsrechtliche Risiken" bei der Neuberechnung der Hartz-IV-Regelsätze, sagte Markus Kurth im Deutschlandfunk. Der sozialpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion sagte, man dürfe ein erneutes Urteil des Bundesverfassungsgerichtes nicht riskieren.

Kompromisssuche geht weiter

Für Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer seien noch nicht alle Streitpunkte der Hartz-IV-Reform geklärt, sagte er im Deutschlandfunk. Es gebe noch "einige Unklarheiten über die sogenannten Sonderbedarfe, die außerhalb der Regelsätze geregelt werden müssen", sagte der CDU-Politiker.

Sozialrichter Jürgen Borchert hatte der Reform so oder so bescheinigt, dass sie "mit Sicherheit wieder nach Karlsruhe wandern" werde. Das Hartz-IV-Gesetz enthalte eine "Fülle von Fehlern", sagte Borchert im Deutschlandfunk. Das liege unter anderem daran, dass bei der Neuberechnung Statistik- und Warenkorbmethode miteinander vermischt worden seien.

Hauptstreitpunkt der Reform ist nach wie vor die Neuberechnung des Hartz-IV-Regelsatzes. Die Regierungsseite will über die geplante Erhöhung um fünf Euro auf insgesamt 364 Euro nicht hinauszugehen. Warten muss deshalb auch das Bildungspaket mit Fördermaßnahmen für bedürftige Kinder.

Die Hartz-IV-Reform war durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts notwendig geworden. Das Gericht monierte, dass die derzeitigen Sätze nicht transparent nachvollziehbar seien.

Links bei dradio.de:
"Nach Kassenlage gemacht" <br> Grünen-Sozialexperte räumt Fehler bei Hartz IV ein (DLF)
Hartz IV und noch kein Ende - <br> Gegenseitige Schuldzuweisungen nach gescheiterten Verhandlungen
Kommentar - Ein Trauerspiel
"Ich sehe noch eine Chance" <br> Sachsen-Anhalts Ministerpräsident über den Hartz-IV-Streit (DLF)
Sozialrichter: Ergebnisse sind unbrauchbar <br> Experte sieht Hartz IV erneut vor dem Bundesverfassungsgericht (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

UNESCO-Welttag des RadiosHappy Radio Day!

Ein altes Radio (picture alliance/dpa/Bernd Settnik)

Von Schweden bis Argentinien, von Kanada bis Neuseeland - Radiomacher weltweit feiern sich selbst. Zum fünften Mal begeht die UNESCO den Welttag des Radios. Und in Zeiten der Flüchtlingskrisen zeigt sich: Das alte mehr als 100 Jahre alte Medium gehört noch lange nicht zum alten Eisen.

Architekt Arno BrandlhuberDas Wohnzimmer war gestern

Eine Sitzecke, ausgestattet mit historischem Mobiliar, aufgenommen am 13.09.2013 im Fritz-Rupprecht-Heim für Demenzkranke in Fürth (Bayern). (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Der Architekt Arno Brandlhuber hat sich eine Sauna in seinen eigenen Wohnraum gestellt. Warum gehört das Wohnzimmer, wie wir es kennen, der Vergangenheit? Und was hat er persönlich gegen einen solchen Raum? Darüber spricht er in der "Echtzeit".

Pan-American Highway 60.000 Kilometer auf der Panamericana

Von Alaska bis Feuerland wollten sie reisen. Am Ende kamen sie bis Costa Rica. Dafür waren Mona und Jan zwei Jahre lang unterwegs - ein bisschen Beziehungsstress gab's inklusive.

Ein Jahr Minsker AbkommenStellungskampf im Donezbecken

Ein Mann steht in den Ruinen seines Hauses, das während Kämpfen in der Nähe des Flughafens von Donezk zerstört wurde. (dpa/ picture-alliance/ Alexander Ermochenko)

Vor einem Jahr ging in der weißrussischen Hauptstadt Minsk ein Verhandlungsmarathon zu Ende: Ein Abkommen, das als Minsk 2 bezeichnet wird, sollte dem ostukrainischen Donezbecken endlich Frieden bringen. Doch nicht einmal die grundlegenden Punkte werden eingehalten.

"Hedi" - ein starker Wettbewerbsauftakt Ein nahezu makelloser Film

"Hinhebbek Hedi"-Regisseur Mohamed Ben Attia (2.v.l.) mit seinem Filmteam (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Drei Wettbewerbsfilme starteten am zweiten Festivaltag: "Hedi" von einem Regisseur aus Tunesien, "Boris ohne Beatrice" von Denis Cote und "Midnight Special" von Jeff Nichols. Und Kritiker Peter Claus ist von "Hedi" schwer begeistert

H1N1Schweinegrippe haut junge Leute um

H1N1 ist wieder da. Und dieses Mal trifft die Schweinegrippe besonders jüngere Leute. Denn "ihr Körper kennt das Virus noch nicht", sagt Dr. Johannes Wimmer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Britischer Botschafter Wood  Flüchtlingskrise muss in der Region selbst gelöst werden | mehr

Kulturnachrichten

Einziger deutscher Film startet im Berlinale-Wettbewerb  | mehr

Wissensnachrichten

Gravitationswellen  Erst einmal kein Nobelpreis | mehr