Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hartz-IV-Reform geht erneut in den Vermittlungsausschuss

Bundesrat verschiebt Abstimmung

Der Bundesrat verschob die Abstimmung über die Hartz-IV-Reform. (AP)
Der Bundesrat verschob die Abstimmung über die Hartz-IV-Reform. (AP)

Im Ringen um die Hartz-IV-Reform hat der Bundesrat die Abstimmung über den Gesetzentwurf heute verschoben. Jetzt muss sich der Vermittelungsausschuss erneut auf die Suche nach einem Kompromiss machen.

Bund- und Ländervertreter konnten sich diese Woche im Vermittlungsausschuss nicht auf einen Kompromiss in Sachen Hartz-IV-Reform einigen - jetzt müssen sie erneut an den Verhandlungstisch. Zunächst hatte die schwarz-gelbe Koalition mit ihrer Mehrheit im Vermittlungsausschuss diese Woche ihre nachgebesserte Hartz-Reform verabschiedet. Der Bundestag nahm diesen erweiterten Gesetzentwurf heute vormittag zwar an. Danach hätte der Bundesrat abstimmen sollen. Da sich aber bereits im Vorfeld abzeichnete, dass die erforderliche Mehrheit wohl wieder nicht erreicht werden würde, verschob die Länderkammer die Abstimmung ganz - und rief stattdessen den Vermittlungsausschuss erneut an.

Abstimmungsniederlage war abzusehen

Gestern hatten die saarländischen Grünen bekannt gegeben, dass sie eine Zustimmung des Bundeslandes nicht unterstützen würden. Sie hielten die Verfassungsmäßigkeit des neuen Regelsatzes für bedenklich. Damit stand fest: Wenn sich das Saarland, in dem eine Koalition aus CDU, FDP und Grünen regiert, im Bundesrat enthält, gibt es keine Mehrheit in der Länderkammer.

Fünf Ein-Euro-Stücke (picture alliance / dpa)Fünf Euro Regelsatz-Erhöhung ist der Opposition zu wenig. (picture alliance / dpa)Die Berechnung und die Höhe der Regelsätze sind der Hauptstreitpunkt zwischen Opposition und Regierung. Es gebe noch "ganz erhebliche, verfassungsrechtliche Risiken" bei der Neuberechnung der Hartz-IV-Regelsätze, sagte Markus Kurth im Deutschlandfunk. Der sozialpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion sagte, man dürfe ein erneutes Urteil des Bundesverfassungsgerichtes nicht riskieren.

Kompromisssuche geht weiter

Für Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer seien noch nicht alle Streitpunkte der Hartz-IV-Reform geklärt, sagte er im Deutschlandfunk. Es gebe noch "einige Unklarheiten über die sogenannten Sonderbedarfe, die außerhalb der Regelsätze geregelt werden müssen", sagte der CDU-Politiker.

Sozialrichter Jürgen Borchert hatte der Reform so oder so bescheinigt, dass sie "mit Sicherheit wieder nach Karlsruhe wandern" werde. Das Hartz-IV-Gesetz enthalte eine "Fülle von Fehlern", sagte Borchert im Deutschlandfunk. Das liege unter anderem daran, dass bei der Neuberechnung Statistik- und Warenkorbmethode miteinander vermischt worden seien.

Hauptstreitpunkt der Reform ist nach wie vor die Neuberechnung des Hartz-IV-Regelsatzes. Die Regierungsseite will über die geplante Erhöhung um fünf Euro auf insgesamt 364 Euro nicht hinauszugehen. Warten muss deshalb auch das Bildungspaket mit Fördermaßnahmen für bedürftige Kinder.

Die Hartz-IV-Reform war durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts notwendig geworden. Das Gericht monierte, dass die derzeitigen Sätze nicht transparent nachvollziehbar seien.

Links bei dradio.de:
"Nach Kassenlage gemacht" <br> Grünen-Sozialexperte räumt Fehler bei Hartz IV ein (DLF)
Hartz IV und noch kein Ende - <br> Gegenseitige Schuldzuweisungen nach gescheiterten Verhandlungen
Kommentar - Ein Trauerspiel
"Ich sehe noch eine Chance" <br> Sachsen-Anhalts Ministerpräsident über den Hartz-IV-Streit (DLF)
Sozialrichter: Ergebnisse sind unbrauchbar <br> Experte sieht Hartz IV erneut vor dem Bundesverfassungsgericht (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tunesien  Parlament spricht neuer Einheitsregierung das Vertrauen aus | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr