Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hartz-IV-Reform geht erneut in den Vermittlungsausschuss

Bundesrat verschiebt Abstimmung

Der Bundesrat verschob die Abstimmung über die Hartz-IV-Reform. (AP)
Der Bundesrat verschob die Abstimmung über die Hartz-IV-Reform. (AP)

Im Ringen um die Hartz-IV-Reform hat der Bundesrat die Abstimmung über den Gesetzentwurf heute verschoben. Jetzt muss sich der Vermittelungsausschuss erneut auf die Suche nach einem Kompromiss machen.

Bund- und Ländervertreter konnten sich diese Woche im Vermittlungsausschuss nicht auf einen Kompromiss in Sachen Hartz-IV-Reform einigen - jetzt müssen sie erneut an den Verhandlungstisch. Zunächst hatte die schwarz-gelbe Koalition mit ihrer Mehrheit im Vermittlungsausschuss diese Woche ihre nachgebesserte Hartz-Reform verabschiedet. Der Bundestag nahm diesen erweiterten Gesetzentwurf heute vormittag zwar an. Danach hätte der Bundesrat abstimmen sollen. Da sich aber bereits im Vorfeld abzeichnete, dass die erforderliche Mehrheit wohl wieder nicht erreicht werden würde, verschob die Länderkammer die Abstimmung ganz - und rief stattdessen den Vermittlungsausschuss erneut an.

Abstimmungsniederlage war abzusehen

Gestern hatten die saarländischen Grünen bekannt gegeben, dass sie eine Zustimmung des Bundeslandes nicht unterstützen würden. Sie hielten die Verfassungsmäßigkeit des neuen Regelsatzes für bedenklich. Damit stand fest: Wenn sich das Saarland, in dem eine Koalition aus CDU, FDP und Grünen regiert, im Bundesrat enthält, gibt es keine Mehrheit in der Länderkammer.

Fünf Ein-Euro-Stücke (picture alliance / dpa)Fünf Euro Regelsatz-Erhöhung ist der Opposition zu wenig. (picture alliance / dpa)Die Berechnung und die Höhe der Regelsätze sind der Hauptstreitpunkt zwischen Opposition und Regierung. Es gebe noch "ganz erhebliche, verfassungsrechtliche Risiken" bei der Neuberechnung der Hartz-IV-Regelsätze, sagte Markus Kurth im Deutschlandfunk. Der sozialpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion sagte, man dürfe ein erneutes Urteil des Bundesverfassungsgerichtes nicht riskieren.

Kompromisssuche geht weiter

Für Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer seien noch nicht alle Streitpunkte der Hartz-IV-Reform geklärt, sagte er im Deutschlandfunk. Es gebe noch "einige Unklarheiten über die sogenannten Sonderbedarfe, die außerhalb der Regelsätze geregelt werden müssen", sagte der CDU-Politiker.

Sozialrichter Jürgen Borchert hatte der Reform so oder so bescheinigt, dass sie "mit Sicherheit wieder nach Karlsruhe wandern" werde. Das Hartz-IV-Gesetz enthalte eine "Fülle von Fehlern", sagte Borchert im Deutschlandfunk. Das liege unter anderem daran, dass bei der Neuberechnung Statistik- und Warenkorbmethode miteinander vermischt worden seien.

Hauptstreitpunkt der Reform ist nach wie vor die Neuberechnung des Hartz-IV-Regelsatzes. Die Regierungsseite will über die geplante Erhöhung um fünf Euro auf insgesamt 364 Euro nicht hinauszugehen. Warten muss deshalb auch das Bildungspaket mit Fördermaßnahmen für bedürftige Kinder.

Die Hartz-IV-Reform war durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts notwendig geworden. Das Gericht monierte, dass die derzeitigen Sätze nicht transparent nachvollziehbar seien.

Links bei dradio.de:
"Nach Kassenlage gemacht" <br> Grünen-Sozialexperte räumt Fehler bei Hartz IV ein (DLF)
Hartz IV und noch kein Ende - <br> Gegenseitige Schuldzuweisungen nach gescheiterten Verhandlungen
Kommentar - Ein Trauerspiel
"Ich sehe noch eine Chance" <br> Sachsen-Anhalts Ministerpräsident über den Hartz-IV-Streit (DLF)
Sozialrichter: Ergebnisse sind unbrauchbar <br> Experte sieht Hartz IV erneut vor dem Bundesverfassungsgericht (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:23 Uhr Wort zum Tage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bremen vor der WahlHauptsache keine Veränderung

Vier Frauen gegen Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD): Wahlplakate zur Bremer Bürgerschaftswahl 2015 mit den Spitzenkandidatinnen Lencke Steiner (FDP), Elisabeth Motschmann (CDU), Kristina Vogt (Linke) und Karoline Linnert (Grüne). (imago / Eckhard Stengel)

Am Sonntag wählt Bremen eine neue Landesregierung. Stärkste Kraft wird voraussichtlich wieder die SPD, Rot-Grün ist der offizielle - und sehr wahrscheinliche - Plan. Doch Bremens hoher Schuldenberg und das drohende Ende der Finanzhilfen des Bundes lähmt den Wahlkampf in Deutschlands kleinstem Bundesland.

Berliner HumboldtforumGroße Erwartungen an Neil MacGregor

Der Gründungsintendant des Humboldtforums Neil MacGregor auf der Schlossbaustelle in Berlin. (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Die Wahl von Neil MacGregor zum Gründungsintendanten des Berliner Humboldtforums löste in der Presse große Begeisterung aus. Nun stellte sich der britische Museums-Star der Öffentlichkeit vor. Die Erwartungen an ihn sind gewaltig.

FinnwaleNerven wie Gummiseile

Ein toter Finnwal wird in Rostock mit einem Kran aus dem Wasser geholt und an Land gehoben. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Finnwale ernähren sich auf eine besondere Art: Sie nehmen binnen Sekunden riesige Wassermengen in ihr Maul. Dabei dehnt sich ihr Kehlsack wie ein Ballon. Dann filtern sie die im Wasser enthaltenen Krebse und andere Meerestierchen aus. Damit das funktioniert, brauchen die Wale ganz besondere Nerven - und zwar Nerven wie aus Gummi.

Republica 2015"Das Internet macht nicht vor Ländergrenzen halt"

Gesche Joost, ehrenamtliche digitale Botschafterin der Bundesregierung für die EU-Kommission (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Sie ist die Internetbotschafterin der Bundesregierung: Für Gesche Joost ist die Netzkonferenz Republica ein Pflichttermin. Unter dem Motto "Finding Europe" geht es dieses Jahr um ein digital vereintes Europa. Im europäischen Vergleich sei gerade im Bereich digitaler Bildung in Deutschland noch viel zu tun, betonte Joost im DLF.

Am Gülper See Mit Smartphone auf der Vogelpirsch

Der Gülper See liegt im Naturpark Westhavelland in Brandenburg. (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

Rund um den Gülper See am Westrand von Brandenburg wimmelt es von Wasservögeln. Der Redakteur und Hobby-Ornithologe Volker Finthammer hat dort am frühen Morgen einige Vögel beobachtet und ihnen zugehört. Besonders auffällig: der Kuckuck.

BackenBrot braucht Zeit

Gutes Brot braucht vor allem eins: viel Zeit zum Gehen. Denn je besser das Brot, umso weniger Hefe ist drin. Und dementsprechend länger dauert es, bis der Laib Brot aufgegangen ist. Das sagt Lutz Geißler vom Ploetzblog.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gabriel besteht auf Freigabe  der NSA-Suchbegriffe | mehr

Kulturnachrichten

Vorermittlungen wegen Kostenexplosion der Elbphilharmonie vor Ende  | mehr

Wissensnachrichten

Mobilität  Daimler schickt selbstfahrenden Laster auf die Straße | mehr