Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hartz-IV-Reform geht erneut in den Vermittlungsausschuss

Bundesrat verschiebt Abstimmung

Der Bundesrat verschob die Abstimmung über die Hartz-IV-Reform.
Der Bundesrat verschob die Abstimmung über die Hartz-IV-Reform. (AP)

Im Ringen um die Hartz-IV-Reform hat der Bundesrat die Abstimmung über den Gesetzentwurf heute verschoben. Jetzt muss sich der Vermittelungsausschuss erneut auf die Suche nach einem Kompromiss machen.

Bund- und Ländervertreter konnten sich diese Woche im Vermittlungsausschuss nicht auf einen Kompromiss in Sachen Hartz-IV-Reform einigen - jetzt müssen sie erneut an den Verhandlungstisch. Zunächst hatte die schwarz-gelbe Koalition mit ihrer Mehrheit im Vermittlungsausschuss diese Woche ihre nachgebesserte Hartz-Reform verabschiedet. Der Bundestag nahm diesen erweiterten Gesetzentwurf heute vormittag zwar an. Danach hätte der Bundesrat abstimmen sollen. Da sich aber bereits im Vorfeld abzeichnete, dass die erforderliche Mehrheit wohl wieder nicht erreicht werden würde, verschob die Länderkammer die Abstimmung ganz - und rief stattdessen den Vermittlungsausschuss erneut an.

Abstimmungsniederlage war abzusehen

Gestern hatten die saarländischen Grünen bekannt gegeben, dass sie eine Zustimmung des Bundeslandes nicht unterstützen würden. Sie hielten die Verfassungsmäßigkeit des neuen Regelsatzes für bedenklich. Damit stand fest: Wenn sich das Saarland, in dem eine Koalition aus CDU, FDP und Grünen regiert, im Bundesrat enthält, gibt es keine Mehrheit in der Länderkammer.

Fünf Ein-Euro-StückeFünf Euro Regelsatz-Erhöhung ist der Opposition zu wenig. (picture alliance / dpa)Die Berechnung und die Höhe der Regelsätze sind der Hauptstreitpunkt zwischen Opposition und Regierung. Es gebe noch "ganz erhebliche, verfassungsrechtliche Risiken" bei der Neuberechnung der Hartz-IV-Regelsätze, sagte Markus Kurth im Deutschlandfunk. Der sozialpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion sagte, man dürfe ein erneutes Urteil des Bundesverfassungsgerichtes nicht riskieren.

Kompromisssuche geht weiter

Für Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer seien noch nicht alle Streitpunkte der Hartz-IV-Reform geklärt, sagte er im Deutschlandfunk. Es gebe noch "einige Unklarheiten über die sogenannten Sonderbedarfe, die außerhalb der Regelsätze geregelt werden müssen", sagte der CDU-Politiker.

Sozialrichter Jürgen Borchert hatte der Reform so oder so bescheinigt, dass sie "mit Sicherheit wieder nach Karlsruhe wandern" werde. Das Hartz-IV-Gesetz enthalte eine "Fülle von Fehlern", sagte Borchert im Deutschlandfunk. Das liege unter anderem daran, dass bei der Neuberechnung Statistik- und Warenkorbmethode miteinander vermischt worden seien.

Hauptstreitpunkt der Reform ist nach wie vor die Neuberechnung des Hartz-IV-Regelsatzes. Die Regierungsseite will über die geplante Erhöhung um fünf Euro auf insgesamt 364 Euro nicht hinauszugehen. Warten muss deshalb auch das Bildungspaket mit Fördermaßnahmen für bedürftige Kinder.

Die Hartz-IV-Reform war durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts notwendig geworden. Das Gericht monierte, dass die derzeitigen Sätze nicht transparent nachvollziehbar seien.

Links bei dradio.de:
"Nach Kassenlage gemacht" <br> Grünen-Sozialexperte räumt Fehler bei Hartz IV ein (DLF)
Hartz IV und noch kein Ende - <br> Gegenseitige Schuldzuweisungen nach gescheiterten Verhandlungen
Kommentar - Ein Trauerspiel
"Ich sehe noch eine Chance" <br> Sachsen-Anhalts Ministerpräsident über den Hartz-IV-Streit (DLF)
Sozialrichter: Ergebnisse sind unbrauchbar <br> Experte sieht Hartz IV erneut vor dem Bundesverfassungsgericht (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Digitale AgendaNeuland Internet?

Einzelne Glasfaserkabel der Deutschen Telekom, aufgenommen bei Verlegearbeiten in Hannover.

Mit ihrer digitalen Agenda will die Bundesregierung Deutschland zu einem Vorzeigeland der IT-Wirtschaft machen - und dafür gleich drei Ministerien einspannen. Damit wird der große digitale Wurf wohl kaum gelingen, sagen Kritiker.

FlüchtlingeSaubere Kleidung und Mitgefühl

Die Migrantin Karla Lara und ihre Tochter Dalisei warten am 25.06.2014 im Hilfszentrum der katholischen Sacred Heart-Kirche von McAllen (Texas) auf ihre Abreise nach Chicago.

Über 60.000 Frauen und Kinder aus Mittelamerika sind seit letztem Jahr im US-Grenzgebiet aufgegriffen worden, die meisten im Süden von Texas. Kirchen und Privatinitiativen kümmern sich um die Neuankömmlinge, andere melden sie der Polizei.

Ferguson Vertrauen zurückgewinnen

Die Polizei in der US-Kleinstadt Ferguson sieht sich mit Rassismusvorwürfen konfrontiert - und geht nach Ausschreitungen hart gegen Demonstranten vor.

Die Polizei und der Gouverneur von Missouri haben Schaden angerichtet, und sie scheitern gerade kläglich daran, aus ihren Fehlern zu lernen. Der Generalstaatsanwalt und das FBI sollten nun das Vertrauen der Einwohner von Ferguson zurückgewinnen, kommentiert Jasper Barenberg.

"The PhotoBookMuseum" in KölnDie Kraft des Mediums Fotobuch

Markus Schaden, Fotograf und Kurator, dunkle Haare, dunkles Hemd, Brille, steht lächelnd hinter einem Tisch mit Fotobüchern, an der weißen Wand hinter ihm hängen Bilder

Das klassisch auf Papier gedruckte und gebundene Fotobuch erlebt in den letzten Jahren einen Boom. Passend zum 175. Geburtstag der Fotografie zeigt in Köln das "PhotoBookMuseum" das Potenzial des Allerweltsmediums Fotobuch.

MalereiDie bemerkenswerte Grandma Moses

Viele bekannte Maler waren mit 75 schon tot. Grandma Moses dagegen fing in diesem Alter das Malen erst an. Und schaffte es tatsächlich noch zu Berühmtheit.

BundesprüfstelleGruseln für den Jugendschutz

Immer wieder Horrorfilme: Die Mitarbeiter der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien brauchen starke Nerven.

Manchmal muss er sich zwingen, den Blick auf den Bildschirm gerichtet zu halten. Seit 25 Jahren sichtet Stephan Schmidt Filme für die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. Dabei sieht er immer wieder Szenen, die ihn nicht loslassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stegner (SPD)  lehnt Waffenlieferungen in den Irak kategorisch ab | mehr

Kulturnachrichten

Simin Behbahani:  Iranische Schriftstellerin mit 87 Jahren gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Unternehmen  Erster Microsoft-Angestellter Ballmer geht nach 34 Jahren | mehr