Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hartz-IV-Reform oder: von der Leyen versus Schwesig

Marathonsitzung ohne Einigung

Von Frank Capellan

Schriftzug "Hartz IV" aus Spielbuchstaben (picture alliance / dpa)
Schriftzug "Hartz IV" aus Spielbuchstaben (picture alliance / dpa)

Keine Einigung beim Regelsatz, Dissens bei der Bildungsfinanzierung für Kinder, offen der Mindestlohn für Zeitarbeit: Erneut scheitert ein Hartz-IV-Kompromiss an unversöhnlichen Parteipositionen.

Die Verhandlungsführerinnen schenken sich nichts. Fast zehn Stunden ringen Ursula von der Leyen und Manuela Schwesig um einen Kompromiss, gegen kurz vor vier in der Früh trennen sich die Arbeitsministerin von der CDU und die stellvertretende SPD-Vorsitzende ohne Ergebnis – und wenige Stunden später sind sie wieder präsent, um ihre Positionen zu bekräftigen. Schwesig im Deutschlandfunk ...

"Die Bundesregierung tritt weiter auf die Bremse."

... von der Leyen bei den Kollegen von n-tv.

"Ich habe allmählich das Gefühl, dass die Opposition überdreht!"

Wir können nicht immer den Kreis erweitern mit neuen Forderungen, sonst kommen wir nicht zu Potte, schimpft die CDU-Politikerin über die Opposition, während ihre sozialdemokratische Gegenspielerin in ähnlicher Wortwahl erwidert:

"Wir müssen jetzt endlich zu Potte kommen. Die Regierung muss liefern!"

Das Kräftemessen geht also weiter, in der Sache jedenfalls scheinen die beiden Seiten weiterhin nicht vorangekommen zu sein. Gestritten wird wie gehabt um drei Fragen: Soll der Hartz IV Satz um mehr als die angebotenen fünf Euro erhöht werden? Wer bezahlt das Bildungspaket? Und: Wie wird der Mindestlohn bei der Zeitarbeit gestaltet. Der neue Regelsatz von 364 Euro monatlich ist transparent errechnet worden, betont Ministerin von der Leyen, während die Sozialdemokraten noch einmal nachrechnen wollen. Die Finanzierung der Bildungsangebote ist gesichert, meint die Christdemokratin und verweist auf die Bereitschaft des Bundes, die Grundsicherung bedürftiger Rentner komplett zu übernehmen

"Wir haben angeboten, die Kommunen bis zum Jahr 2015 um ganze zwölf Milliarden Euro zu entlasten, damit sie dieses Bildungspaket gut auf den Weg bringen können."

Die Kanzlerin selbst hatte dieses Angebot ins Gespräch gebracht, um Bewegung in die Hartz-Verhandlungen zu bringen. Alles nichts neues, entgegnet Manuela Schwesig von der SPD, diese Entlastung war doch längst beschlossen, erklärt die Sozialministerin aus Mecklenburg-Vorpommern.

"Das ist ja ein Versprechen, das Bundesfinanzminister Schäuble schon im letzten Jahr gemacht hat, um die Kommunen zu entlasten. Wir können jetzt nicht sagen, dass wir das Geld ein zweites Mal verfrühstücken wollen."

Verhärtet sind die Fronten zudem beim Thema Mindestlohn für die Zeitarbeitsbranche. Die Freien Demokraten stellen sich quer – gleicher Lohn für gleiche Arbeit, das soll erst gelten, wenn die Beschäftigten mindestens neun Monate angestellt sind, fordert die FDP. Ein Ansinnen, über das Thomas Oppermann, Fraktionsgeschäftsführer der SPD, nur den Kopf schüttelt – So lange arbeitet doch in dieser Branche niemand bei einem Unternehmen ...

"Das bedeutet, dass die meisten Zeitarbeiter dann schon wieder aus der Zeitarbeit raus sind. Das ist blanker Zynismus. Damit ist niemandem geholfen!"

Ursula von der Leyen hingegen beharrt weiter auf ihrem Standpunkt, wonach die Mindestlohnfrage mit Hartz IV ohnehin nicht verknüpft werden darf.

"Jetzt kommt noch mal Equal pay in der Zeitarbeit. Das hat mit Hartz IV nichts zu tun. Das ist eine Tarif-Verhandlungssache!"

Morgen wollen sich Ursula von der Leyen und Manuela Schwesig wieder zusammensetzen. Dass in der nächsten Bundesratssitzung am kommenden Freitag ein Kompromiss im Hartz IV Streit besiegelt werden kann, gilt inzwischen als unwahrscheinlich. Beide Seiten sprechen inzwischen von einer Sondersitzung der Länderkammer – bis dahin gilt es allerdings, noch einiges zu klären.

Interview: SPD-Verhandlungsführerin Schwesig resümiert Hartz-IV-Runde

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr