Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hartz IV und noch kein Ende

Gegenseitige Schuldzuweisungen nach gescheiterten Verhandlungen

Hartz IV: Gestritten wird auch um fünf Euro. (picture alliance / dpa)
Hartz IV: Gestritten wird auch um fünf Euro. (picture alliance / dpa)

Mit ihrer Mehrheit im Vermittlungsausschuss hat die schwarz-gelbe Koalition die Verabschiedung ihrer nachgebesserten Hartz-Reform durchgesetzt. Im Bundesrat fehlt ihr aber die Mehrheit. Nach den zunächst gescheiterten Verhandlungen hat die Union der SPD neue Gespräche angeboten.

Im Bundesrat, der am Freitag zusammenkommt, fehlt Union und FDP eine Stimme zur nötigen Mehrheit, die Zustimmung der Länderkammer zur Hartz-IV-Reform gilt als unwahrscheinlich.

Hauptstreitpunkt ist nach wie vor die Neuberechnung des Hartz-IV-Regelsatzes. Die Regierungsseite will über die geplante Erhöhung um fünf Euro auf insgesamt 364 Euro nicht hinauszugehen. Warten muss deshalb auch das Bildungspaket mit Fördermaßnahmen für bedürftige Kinder.

Kritik muss sich hier vor allem die Arbeitsministerin Ursula von der Leyen gefallen lassen, die den Regelsatz zur Tabuzone erklärt habe, kommentiert Deutschlandfunk-Redakteur Gerhard Schröder. Statt nach einem Kompromiss zu suchen, treibe sie nun den Machtkampf mit der Opposition auf die Spitze: Weil die Regierung im Bundesrat über keine eigene Mehrheit verfügt, muss sie ein nicht-schwarz-gelbes Bundesland auf ihre Seite ziehen.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Für FDP-Generalsekretär Christian Lindner ist klar, wer schuld am Scheitern der Hartz-IV-Verhandlungen trägt: die Opposition, die immer nur neue Forderungen aufgestellt habe. Besonders die Verknüpfung mit der Frage der Bezahlung von Leiharbeitern habe zum Scheitern geführt, betonte Lindner im Deutschlandfunk.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, schiebt hingegen der Bundesregierung den schwarzen Peter zu. Die Opposition sei kompromissbereit gewesen und habe sich in allen Punkten bewegt, sagte Oppermann in Deutschlandradio Kultur. Sitzung für Sitzung habe die Opposition ihre Forderungen abgespeckt, bestätigte Anette Kramme, Obfrau der SPDim Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales. Doch die Union habe beim Regelsatz gemauert, die FDP beim Thema Mindestlöhne.

Die SPD-Verhandlungsführerin Manuela Schwesig erklärte, man spüre die Vorgabe von Bundeskanzlerin Angela, die Verhandlungen scheitern zu lassen. Auch der stellvertretende Bundestagsfraktionschef der Grünen, Fritz Kuhn, sieht mangelnder Kompromissbereitschaft im gegnerischen Lager.

Der Sozialverband VdK hat die gescheiterten Hartz-IV-Verhandlungen als Armutszeugnis für die Politik bewertet. Bei den Betroffenen müsse der Eindruck entstehen, in den Verhandlungen gehe es weniger um die Verbesserung ihrer Lebenssituation, sondern vielmehr um parteipolitische Positionskämpfe, sagte Verbandspräsidentin Ulrike Mascher in Berlin. Besonders bitter sei es, wenn die Verbesserungen der Leistungen für Kinder weiter auf sich warten ließen.

Die Hartz-IV-Reform war durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts notwendig geworden. Das Gericht monierte, dass die derzeitigen Sätze nicht transparent nachvollziehbar seien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Erdbeben in Italien  Regierung ruft Notstand aus | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr