Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hartz IV und noch kein Ende

Gegenseitige Schuldzuweisungen nach gescheiterten Verhandlungen

Hartz IV: Gestritten wird auch um fünf Euro. (picture alliance / dpa)
Hartz IV: Gestritten wird auch um fünf Euro. (picture alliance / dpa)

Mit ihrer Mehrheit im Vermittlungsausschuss hat die schwarz-gelbe Koalition die Verabschiedung ihrer nachgebesserten Hartz-Reform durchgesetzt. Im Bundesrat fehlt ihr aber die Mehrheit. Nach den zunächst gescheiterten Verhandlungen hat die Union der SPD neue Gespräche angeboten.

Im Bundesrat, der am Freitag zusammenkommt, fehlt Union und FDP eine Stimme zur nötigen Mehrheit, die Zustimmung der Länderkammer zur Hartz-IV-Reform gilt als unwahrscheinlich.

Hauptstreitpunkt ist nach wie vor die Neuberechnung des Hartz-IV-Regelsatzes. Die Regierungsseite will über die geplante Erhöhung um fünf Euro auf insgesamt 364 Euro nicht hinauszugehen. Warten muss deshalb auch das Bildungspaket mit Fördermaßnahmen für bedürftige Kinder.

Kritik muss sich hier vor allem die Arbeitsministerin Ursula von der Leyen gefallen lassen, die den Regelsatz zur Tabuzone erklärt habe, kommentiert Deutschlandfunk-Redakteur Gerhard Schröder. Statt nach einem Kompromiss zu suchen, treibe sie nun den Machtkampf mit der Opposition auf die Spitze: Weil die Regierung im Bundesrat über keine eigene Mehrheit verfügt, muss sie ein nicht-schwarz-gelbes Bundesland auf ihre Seite ziehen.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Für FDP-Generalsekretär Christian Lindner ist klar, wer schuld am Scheitern der Hartz-IV-Verhandlungen trägt: die Opposition, die immer nur neue Forderungen aufgestellt habe. Besonders die Verknüpfung mit der Frage der Bezahlung von Leiharbeitern habe zum Scheitern geführt, betonte Lindner im Deutschlandfunk.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, schiebt hingegen der Bundesregierung den schwarzen Peter zu. Die Opposition sei kompromissbereit gewesen und habe sich in allen Punkten bewegt, sagte Oppermann in Deutschlandradio Kultur. Sitzung für Sitzung habe die Opposition ihre Forderungen abgespeckt, bestätigte Anette Kramme, Obfrau der SPDim Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales. Doch die Union habe beim Regelsatz gemauert, die FDP beim Thema Mindestlöhne.

Die SPD-Verhandlungsführerin Manuela Schwesig erklärte, man spüre die Vorgabe von Bundeskanzlerin Angela, die Verhandlungen scheitern zu lassen. Auch der stellvertretende Bundestagsfraktionschef der Grünen, Fritz Kuhn, sieht mangelnder Kompromissbereitschaft im gegnerischen Lager.

Der Sozialverband VdK hat die gescheiterten Hartz-IV-Verhandlungen als Armutszeugnis für die Politik bewertet. Bei den Betroffenen müsse der Eindruck entstehen, in den Verhandlungen gehe es weniger um die Verbesserung ihrer Lebenssituation, sondern vielmehr um parteipolitische Positionskämpfe, sagte Verbandspräsidentin Ulrike Mascher in Berlin. Besonders bitter sei es, wenn die Verbesserungen der Leistungen für Kinder weiter auf sich warten ließen.

Die Hartz-IV-Reform war durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts notwendig geworden. Das Gericht monierte, dass die derzeitigen Sätze nicht transparent nachvollziehbar seien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

Hologram Maya KodesStar aus dem Cyberspace

Nichts an Maya Kodes ist echt. Sie ist eine virtuelle Figur und trotzdem ist sie ein Star in Kanada. Ganz ohne menschliche Unterstützung geht es aber bei den Live-Auftritten nicht: Ihre Stimme leiht ihr eine Sängerin und ihre Bewegungen stammen von einer Tänzerin.

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken"Ist eine Welt ohne Banken möglich?

Das Cover von Jonathan McMillans Buch "Das Ende der Banken", im Hintergrund sind Hände zu sehen, die Münzen auf den Boden werfen. (campus / imago stock&people)

Banken sollen verboten, Bargeld abgeschafft werden und die Bürger kostenlose Finanzspritzen bekommen. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Doch tatsächlich werden in "Das Ende der Banken" interessante Ideen für eine Zukunft ohne Geldinstitute entwickelt.

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Die Gefahr durch rechtspopulistische und -extreme Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale wider. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahr, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

SyrienZwischen roten Linien und internationalen Konflikten

Das Krankenhaus "Sham Surgical" in der syrischen Provinz Idlib wurde durch einen Luftangriff zerstört (AFP / Omar Haj Kadour)

Frankreichs Präsident Macron droht mit einem Militärschlag in Syrien. Sollte Assad der Einsatz von Giftgas nachgewiesen werden, sei für ihn die rote Linie überschritten. Eine Linie, die auch US-Präsident Barack Obama einst beschwor und über die er stolperte.

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago stock&people)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen", das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgas-Affäre  Daimler durch US-Unterlagen unter Druck | mehr

Kulturnachrichten

Nationalisten dringen in russisches Kulturzentrum ein | mehr

 

| mehr