Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hat NRW neue Schweizer Steuersünder-CD?

Steuerfahnder sollen 3,5 Millionen Euro bezahlt haben

Das Finanzministerium von Nordrhein-Westfalen soll eine Steuersünder-CD gekauft haben (dpa / Julian Stratenschulte)
Das Finanzministerium von Nordrhein-Westfalen soll eine Steuersünder-CD gekauft haben (dpa / Julian Stratenschulte)

Nordrhein-Westfalen soll erneut eine CD mit Schwarzgeldkonten von Steuersündern in der Schweiz gekauft haben. Dabei soll es sich um Kunden der Züricher Filiale der Privatbank Coutts handeln, einer Tochter der britischen Royal Bank of Scotland. Ein ähnlicher Fall hatte für diplomatische Spannungen zwischen Bern und Berlin gesorgt.

<p>Eigentlich war der Steuerstreit mit der Schweiz beigelegt. Ein Abkommen sieht vor, ab 2013 illegal in die Schweiz gebrachtes Vermögen pauschal und straffrei nachzuversteuern. Dann sollen Steuerfahnder auch keine Vermögensdaten über Steuersünder mehr kaufen dürfen. Nordrhein-Westfalen tat dies nun aber doch noch einmal, bevor das Steuerabkommen möglicherweise in Kraft tritt.<br /><br />Für 3,5 Millionen Euro sollen die Steuerfahnder Kundendaten der Privatbank Coutts erhalten haben. Das berichten die <papaya:link href="http://www.ftd.de/politik/deutschland/:affront-gegen-steuerabkommen-nrw-kauft-neue-steuer-cd-aus-der-schweiz/70063281.html" text="&quot;Financial Times Deutschland&quot;" title="FTD-Bericht zum Erwerb der Steuersünder-CD" target="_blank" /> und <papaya:link href="http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steuersuender-nrw-kauft-cd-mit-daten-in-der-schweiz-a-844362.html" text="Spiegel Online" title="Spiegel Online" target="_blank" /> übereinstimmend. Bei Coutts hat nicht nur das britische Königshaus Konten. Die CD enthält dem Bericht zufolge Namen und Kontoverbindungen von etwa 1000 vermögenden Deutschen. "Es ist davon auszugehen, dass es um große Summen an hinterzogenen Steuern geht", berichtet die FTD. Nach Spiegel-Informationen handelt es sich um "große Vermögen, teilweise im zwei- und dreistelligen Millionenbereich"<br /><br /></p><p><strong>NRW will nicht auf Kauf von Steuer-CDs verzichten</strong></p><p>Das nordrhein-westfälische Finanzministerium hielt sich zunächst bedeckt. Eine Ministeriumssprecherin wollte den Kauf des Datenträgers weder bestätigen noch dementieren - wie schon zuvor in ähnlichen Fällen. "Der Finanzverwaltung werden immer wieder Daten angeboten, die wir dann prüfen", sagte die Sprecherin. Nordrhein-westfälische Finanzbehörden kauften bereits ähnliche CDs mit Daten von Schwarzgeldkonten bei der Schweizer Bank Julius Bär und einer Tochter der britischen HSBC.<br /><br />Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) gab zum Bericht über den CD-Kauf dezidiert keine Stellung ab. Nach Mitteilung seines Ressorts sagte er aber, nötig seien "Erkenntnisse auch aus dem Ankauf von CDs", um "kriminelle" Steuerhinterzieher aufzuspüren. "Das darf auch kein Steuerabkommen verhindern." NRW werde dem Steuerabkommen Deutschlands mit der Schweiz in der geplanten Form nicht zustimmen.<br /><br /></p><p><strong>Keine Mehrheit für Abkommen im Bundesrat</strong></p><p><papaya:media src="484654cd2b205b3d8e5eafcc5bc38c0b" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundesrat über Steuerabkommen zerstritten" popup="yes" />Der Bundesrat muss dem Abkommen noch zustimmen. Doch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205297" text="die Opposition kündigte bereits ihr Nein" alternative_text="die Opposition kündigte bereits ihr Nein" /> an. Ihre Kritik richtet sich zum einen gegen die pauschale Abgeltung von unversteuertem Schwarzgeld mit einem Steuersatz zwischen 21 und 41 Prozent. Aus rot-grüner Sicht ist das Abkommen ein Schlag ins Gesicht des ehrlichen Steuerzahlers. Zum anderen sollten vermögende Deutsche und Schweizer Banken keinen Freibrief für weitere Steuerhinterziehungen erhalten. Und so konnten sich die Länder bislang auf keine gemeinsame Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung einigen.<br /><br />Sollte das Abkommen in Kraft treten, wollen <papaya:link href="http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2012/04/2012-04-25-steuerabkommen-d-schweiz.html" text="Schweizer Banken insgesamt etwa 1,6 Milliarden Euro garantiert nachzahlen" title="Stellungnahme der Bundesregierung zum Steuerabkommen mit der Schweiz" target="_blank" />. Der <papaya:link href="http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/100/1710059.pdf" text="Gesetzentwurf" title="Gesetzentwurf zum Steuerabkommen mit der Schweiz" target="_blank" /> wurde zuletzt Ende Juni im Bundestag beraten, aber noch nicht verabschiedet.<br /><br /><object type="application/x-shockwave-flash" data="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf" width="475" height="267" id="showIt" style="width: 475px; height: 297px;"> <param name="movie" value="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf "/> <param name="menu" value="true" /> <param name="quality" value="high" /> <param name="wmode" value="opaque" /> <param name="swliveconnect" value="true" /> <param name="allowscriptaccess" value="always" /> <param name="scalemode" value="showall" /> <param name="allowfullscreen="allowfullscreen"" value="true" /> <param name="flashvars" value="plugin_version=9.0.115&bandwidth=514&xasxTemplate=xasx_od.xml&autoPlay=false&skin=od_embed_ext&application=144277506&baseUrl=http://iptv.cdn.tv1.de/iptv/player/macros&params=?r=r$contentId=1772925$singleton=true$forcedWidth=475$forcedHeight=267$keepVideoAspectRatio=true&language=de" /> </object><br /><br /></p><p><strong>Milliarden am Fiskus vorbeigeschleust</strong></p><p>Nordrhein-Westfalen hatte schon einmal eine Steuersünder-CD gekauft. Darauf befanden sich Daten von 1107 Deutschen, die ihr Vermögen auf Konten der Schweizer Großbank Credit Suisse angelegt hatten. Im März 2010 begann die Staatsanwaltschaft mit Ermittlungen gegen Kontoinhaber und Bankangestellte wegen dieser Daten auf der CD. Die Credit Suisse legte den Streit mit den deutschen Steuerbehörden im Herbst 2011 gegen eine Zahlung von 150 Millionen Euro bei.<br /><br /><papaya:media src="f010e23ff5c01fa8f29b101478068d84" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Steuerfahnder enttarnen Schwarzgeldkonten in der Schweiz" popup="yes" />Es blieb nicht bei diesen enttarnten Steuersündern. Die Steuerfahnder führten vor drei Tagen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214667" text="eine bundesweite Razzia bei rund 7000 deutschen Credite-Suisse-Kunden" alternative_text="eine bundesweite Razzia bei rund 7000 deutschen Credite-Suisse-Kunden" /> durch. Die Verdächtigen sollen steuerfreie Scheinversicherungen eingegangen sein. So sollen insgesamt Milliarden bei einer Tochtergesellschaft der Credit Suisse auf den Bermuda-Inseln versteckt angelegt worden sein. An die Daten dieser Kunden sollen die Steuerfahnder durch ein Datenleck bei der Bank in Frankfurt am Main herangekommen sein.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RechtsruckNoch ist Tschechien nicht verloren

Der Vorsitzende der Partei ANO, Andrej Babis, auf dem Weg zur Stimmabgabe (CTK)

Die rechtspopulistische Partei ANO von Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien klar gewonnen. Ein gleich mehrfach paradoxes Ergebnis, meint Peter Lange. Doch für den Erfolg des Milliardärs ohne durchgerechnetes Programm habe es eine emotionale Basis im Land gegeben.

Was sollte man - und was besser nicht?Leidenschaftlich schweigen: Über den richtigen Umgang mit Rechts

Zwei Raben Silhouette vor untergehender Sonne (imago stock&people)

Diskurs ist Auseinandersetzung – doch wann ist welche Auseinandersetzung geboten, verboten oder ausdrücklich erlaubt? Die Antwort ist ausgesprochen schwierig. Entscheidend ist, dass in dem Diskurs beide Seiten auch etwas verhandeln, statt nur an etwas festzuhalten.

Südsudanesen in UgandaFeind, Flüchtling, Nachbar

Südsudanesische Nuer beim Gottesdienst in einem Flüchtlingslager in Uganda, September 2017 (Moritz Richter)

Seit fast vier Jahren herrscht im Südsudan ein Bürgerkrieg entlang ethnischer Linien. Eine Million Südsudanesen sind nach Uganda geflohen. Doch die Feindschaften lassen sich an der Grenze nicht einfach abstreifen.

Reformation und ÖkonomieGottes Güter umsonst

Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)

Martin Luther war ein Kritiker des Ablasshandels. Er forderte: Gottes Gnade umsonst für alle und nicht als kostenpflichtige Ware – eine Botschaft mit ökonomischen Konsequenzen bis heute. Die Idee des Gemeinguts wird in alternativen Kreisen wieder lebendig.

Theaterstück über jüdischen NationalspielerDer Leidensweg des Julius Hirsch

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft von 1912 mit (h.v.l.) Julius Hirsch, Hermann Bosch, Karl Wegele, Willi Worpitzky, Ernst Hollstein, Adolf Jäger, Albert Weber, Georg Krogmann, Helmut Röpnack sowie vorn von links Eugen Kipp und Max Breunig bei den Olympischen Spielen in Stockholm, Schweden (picture-alliance / dpa / Schirner Sportfoto)

In der fast 120 Jahre alten Geschichte des DFB hat es nur zwei jüdische Nationalspieler gegeben. Julius Hirsch war einer von ihnen und wurde in Auschwitz ermordet. Lange wurde seine Geschichte verdrängt. Ein Theaterstück will zeigen, dass es auch heute noch möglich ist, dass Antisemitismus nach und nach die ganze Gesellschaft erfasst.

Fantreue ist alternativlosNur die eine Liebe zählt

Drei Geißböcke in rot weiss mit dem Logo des 1 FC Köln (imago stock&people)

Hat schon 'mal jemand versucht, als Fan den Verein zu wechseln? Nach rund 40 Jahren? Als frustrierter Schalke-Freund zum BVB? - Nein, Lossagen geht nicht, denn mit jeder neuen Spielzeit gibt es die Hoffnung. Aber warum können Fans nicht, was die Spieler ständig machen: einfach wechseln?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Referenden in Lombardei und Venetien  Befürworter von mehr Autonomie erklären Sieg | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr