Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hat NRW neue Schweizer Steuersünder-CD?

Steuerfahnder sollen 3,5 Millionen Euro bezahlt haben

Das Finanzministerium von Nordrhein-Westfalen soll eine Steuersünder-CD gekauft haben (dpa / Julian Stratenschulte)
Das Finanzministerium von Nordrhein-Westfalen soll eine Steuersünder-CD gekauft haben (dpa / Julian Stratenschulte)

Nordrhein-Westfalen soll erneut eine CD mit Schwarzgeldkonten von Steuersündern in der Schweiz gekauft haben. Dabei soll es sich um Kunden der Züricher Filiale der Privatbank Coutts handeln, einer Tochter der britischen Royal Bank of Scotland. Ein ähnlicher Fall hatte für diplomatische Spannungen zwischen Bern und Berlin gesorgt.

<p>Eigentlich war der Steuerstreit mit der Schweiz beigelegt. Ein Abkommen sieht vor, ab 2013 illegal in die Schweiz gebrachtes Vermögen pauschal und straffrei nachzuversteuern. Dann sollen Steuerfahnder auch keine Vermögensdaten über Steuersünder mehr kaufen dürfen. Nordrhein-Westfalen tat dies nun aber doch noch einmal, bevor das Steuerabkommen möglicherweise in Kraft tritt.<br /><br />Für 3,5 Millionen Euro sollen die Steuerfahnder Kundendaten der Privatbank Coutts erhalten haben. Das berichten die <papaya:link href="http://www.ftd.de/politik/deutschland/:affront-gegen-steuerabkommen-nrw-kauft-neue-steuer-cd-aus-der-schweiz/70063281.html" text="&quot;Financial Times Deutschland&quot;" title="FTD-Bericht zum Erwerb der Steuersünder-CD" target="_blank" /> und <papaya:link href="http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steuersuender-nrw-kauft-cd-mit-daten-in-der-schweiz-a-844362.html" text="Spiegel Online" title="Spiegel Online" target="_blank" /> übereinstimmend. Bei Coutts hat nicht nur das britische Königshaus Konten. Die CD enthält dem Bericht zufolge Namen und Kontoverbindungen von etwa 1000 vermögenden Deutschen. "Es ist davon auszugehen, dass es um große Summen an hinterzogenen Steuern geht", berichtet die FTD. Nach Spiegel-Informationen handelt es sich um "große Vermögen, teilweise im zwei- und dreistelligen Millionenbereich"<br /><br /></p><p><strong>NRW will nicht auf Kauf von Steuer-CDs verzichten</strong></p><p>Das nordrhein-westfälische Finanzministerium hielt sich zunächst bedeckt. Eine Ministeriumssprecherin wollte den Kauf des Datenträgers weder bestätigen noch dementieren - wie schon zuvor in ähnlichen Fällen. "Der Finanzverwaltung werden immer wieder Daten angeboten, die wir dann prüfen", sagte die Sprecherin. Nordrhein-westfälische Finanzbehörden kauften bereits ähnliche CDs mit Daten von Schwarzgeldkonten bei der Schweizer Bank Julius Bär und einer Tochter der britischen HSBC.<br /><br />Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) gab zum Bericht über den CD-Kauf dezidiert keine Stellung ab. Nach Mitteilung seines Ressorts sagte er aber, nötig seien "Erkenntnisse auch aus dem Ankauf von CDs", um "kriminelle" Steuerhinterzieher aufzuspüren. "Das darf auch kein Steuerabkommen verhindern." NRW werde dem Steuerabkommen Deutschlands mit der Schweiz in der geplanten Form nicht zustimmen.<br /><br /></p><p><strong>Keine Mehrheit für Abkommen im Bundesrat</strong></p><p><papaya:media src="484654cd2b205b3d8e5eafcc5bc38c0b" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundesrat über Steuerabkommen zerstritten" popup="yes" />Der Bundesrat muss dem Abkommen noch zustimmen. Doch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205297" text="die Opposition kündigte bereits ihr Nein" alternative_text="die Opposition kündigte bereits ihr Nein" /> an. Ihre Kritik richtet sich zum einen gegen die pauschale Abgeltung von unversteuertem Schwarzgeld mit einem Steuersatz zwischen 21 und 41 Prozent. Aus rot-grüner Sicht ist das Abkommen ein Schlag ins Gesicht des ehrlichen Steuerzahlers. Zum anderen sollten vermögende Deutsche und Schweizer Banken keinen Freibrief für weitere Steuerhinterziehungen erhalten. Und so konnten sich die Länder bislang auf keine gemeinsame Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung einigen.<br /><br />Sollte das Abkommen in Kraft treten, wollen <papaya:link href="http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2012/04/2012-04-25-steuerabkommen-d-schweiz.html" text="Schweizer Banken insgesamt etwa 1,6 Milliarden Euro garantiert nachzahlen" title="Stellungnahme der Bundesregierung zum Steuerabkommen mit der Schweiz" target="_blank" />. Der <papaya:link href="http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/100/1710059.pdf" text="Gesetzentwurf" title="Gesetzentwurf zum Steuerabkommen mit der Schweiz" target="_blank" /> wurde zuletzt Ende Juni im Bundestag beraten, aber noch nicht verabschiedet.<br /><br /><object type="application/x-shockwave-flash" data="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf" width="475" height="267" id="showIt" style="width: 475px; height: 297px;"> <param name="movie" value="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf "/> <param name="menu" value="true" /> <param name="quality" value="high" /> <param name="wmode" value="opaque" /> <param name="swliveconnect" value="true" /> <param name="allowscriptaccess" value="always" /> <param name="scalemode" value="showall" /> <param name="allowfullscreen="allowfullscreen"" value="true" /> <param name="flashvars" value="plugin_version=9.0.115&bandwidth=514&xasxTemplate=xasx_od.xml&autoPlay=false&skin=od_embed_ext&application=144277506&baseUrl=http://iptv.cdn.tv1.de/iptv/player/macros&params=?r=r$contentId=1772925$singleton=true$forcedWidth=475$forcedHeight=267$keepVideoAspectRatio=true&language=de" /> </object><br /><br /></p><p><strong>Milliarden am Fiskus vorbeigeschleust</strong></p><p>Nordrhein-Westfalen hatte schon einmal eine Steuersünder-CD gekauft. Darauf befanden sich Daten von 1107 Deutschen, die ihr Vermögen auf Konten der Schweizer Großbank Credit Suisse angelegt hatten. Im März 2010 begann die Staatsanwaltschaft mit Ermittlungen gegen Kontoinhaber und Bankangestellte wegen dieser Daten auf der CD. Die Credit Suisse legte den Streit mit den deutschen Steuerbehörden im Herbst 2011 gegen eine Zahlung von 150 Millionen Euro bei.<br /><br /><papaya:media src="f010e23ff5c01fa8f29b101478068d84" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Steuerfahnder enttarnen Schwarzgeldkonten in der Schweiz" popup="yes" />Es blieb nicht bei diesen enttarnten Steuersündern. Die Steuerfahnder führten vor drei Tagen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214667" text="eine bundesweite Razzia bei rund 7000 deutschen Credite-Suisse-Kunden" alternative_text="eine bundesweite Razzia bei rund 7000 deutschen Credite-Suisse-Kunden" /> durch. Die Verdächtigen sollen steuerfreie Scheinversicherungen eingegangen sein. So sollen insgesamt Milliarden bei einer Tochtergesellschaft der Credit Suisse auf den Bermuda-Inseln versteckt angelegt worden sein. An die Daten dieser Kunden sollen die Steuerfahnder durch ein Datenleck bei der Bank in Frankfurt am Main herangekommen sein.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  US-Vizepräsident Pence sichert Kooperation mit EU zu | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr