Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hauptstadtflughafen bleibt noch monatelang Baustelle

Weitere Probleme mit der Brandschutzanlage

Der Flughafen Berlin-Brandenburg "Willy Brandt" (dpa / Patrick Pleul)
Der Flughafen Berlin-Brandenburg "Willy Brandt" (dpa / Patrick Pleul)

Die Eröffnung des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg verzögert sich bis März 2013. Die technischen Abläufe machten einen früheren Eröffnungstermin nicht möglich, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit am Sonntag in Schönefeld. Er ist auch Aufsichtsratschef des Flughafens.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit erklärte, ein Termin im Winter eigne sich wegen Wetterrisiken nicht für die Inbetriebnahme. Außerdem hätte die zuständige Behörde mitgeteilt, dass die zunächst eingeplante Übergangslösung beim Brandschutz nicht mehr genehmigt würde. "Wir werden alles tun, um den Flughafen zum Erfolg zu führen", betonte der SPD-Politiker.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (picture alliance / dpa / Soeren Stache)Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (picture alliance / dpa / Soeren Stache)Zuvor hatte der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft getagt. Das Gremium zog personelle Konsequenzen und beschloss, die Zusammenarbeit mit Chefplaner Manfred Körten zu beenden. Er wird zum 1. Juni seinen Posten verlieren. Der 59-jährige Technik-Geschäftsführer habe als Verantwortlicher für das Bauprojekt Probleme damit gehabt, "die Dinge rechtzeitig zu erkennen", sagte Wowereit. Beendet wird auch die Zusammenarbeit mit dem Generalplanungskonsortium PGBBI, zu dem auch das Büro des Architekten Meinhard von Gerkan gehört.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck beklagte den Imageschaden, den die Verschiebung für die Region verursache. Die technische Gebäudeausrüstung sei die "Achillesferse" des Projekts gewesen, bemerkte der SPD-Politiker. Am Ende habe die Geschäftsführung den komplexen Prozess bei der Installation des Brandschutzes nicht mehr steuern können. Jetzt gelte es, die Rolle des Flughafens als Entwicklungsmotor für die Region wieder in Gang zu bringen, sagte Platzeck. Die Monate bis zur Eröffnung sollten genutzt werden, um die Lärmschutzmaßnahmen für die Anlieger zu verbessern. Hiermit sei er bisher ohnehin unzufrieden gewesen.

Der frühere Bahnchef Hartmut Mehdorn (AP)Vorstandsvorsitzender von Air Berlin: Hartmut Mehdorn (AP)

Mehdorn:"Termin ist unakzeptabel"

Der Vorstandsvorsitzende der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air-Berlin, Hartmut Mehdorn, kritisierte den neuen Eröffnungstermin. "Dies ist völlig unakzeptabel und fügt Berlin als Flughafen-Drehkreuz einen kaum mehr reparablen und deshalb unerträglichen Image-Schaden zu", sagte er. "Die Verschiebung der Eröffnung um mehrere Monate ist mit reinen Brandschutzmaßnahmen nicht mehr erklärbar", betonte Mehdorn. Die Lufthansa äußerte ihr Bedauern über den späten Starttermin. Im Sinne eines sicheren und stabilen Flugbetriebs sei der Termin aber richtig, sagte Sprecher Peter Schneckenleitner. Ähnlich äußerte sich ein Easyjet-Sprecher.

Mindestens 2,5 Milliarden Euro Kosten

Die eigentlich für den 3. Juni geplante Eröffnung des Hauptstadtflughafens war wegen nicht eingehaltener Brandschutzbestimmungen abgesagt worden. Der Flughafen soll mit einer Kapazität von 27 Millionen Passagieren die Nummer drei in Deutschland hinter Frankfurt und München werden. Der Ausbau für bis zu 45 Millionen Passagiere jährlich ist bereits genehmigt. Bauherr ist neben den Ländern Berlin und Brandenburg der Bund. Die Länder rechnen durch den Flughafen mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen in der Region. Die Baukosten werden mit mindestens 2,5 Milliarden Euro beziffert. Durch den geplatzten Eröffnungstermin am 3. Juni 2012 rechnen die Betreiber allerdings mit Mehrkosten von 15 Millionen Euro monatlich. Hinzu kommen Schadenersatzforderungen von Airlines und Flughafendienstleistern.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

Zehn Jahre Islamkonferenz "Die Organisationen müssen zur Demokratie verpflichtet werden"

Necla Kelek, Publizistin und Islam-Kritikerin während der ARD-Talksendung "Anne Will". (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Die Soziologin Necla Kelek hält die Islamkonferenz für gescheitert. Die Bundesregierung müsse die Organisationen zur Demokratie verpflichten - auch was die Gleichberechtigung von Mann und Frau betreffe.

Globale KrisenDas Versagen der Linken

Protestplakate (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Auf die epochalen Herausforderungen unserer Zeit: Finanzmarktdesaster und Kapitalismuskrise, sowie Rechts-Populismus und Nationalismus – hat ausgerechnet die politische Linke keine tragfähige Gegenentwürfe anzubieten, meint der Soziologe Christian Schüle.

Vor 75 JahrenDas erste Elektroauto wird vorgestellt

"Ich fahre mit Strom" steht an einem elektrisch angetriebenen Opel Ampera, der am 27.04.2016 in Halle (Sachsen-Anhalt) an einer Ladesäule von EnviaM geladen wird. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Elektroautos erlebten bereits Ende des 19. Jahrhunderts eine kurze Blütezeit, wurden dann jedoch vom Bezinauto verdrängt. Erst als Treibstoff im Zweiten Weltkrieg knapp wurde, entdeckten französische Ingenieure den Stromantrieb wieder.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Dresden stellt alle islamischen Einrichtungen unter Objektschutz | mehr

Kulturnachrichten

Deutschland ist "grün, gesund und bürgerlich" | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr