Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hausarrest von Strauss-Kahn aufgehoben

Staatsanwaltschaft zweifelt an Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers

Dominique Strauss-Kahn und seine Frau verlassen den New York Supreme Court. (AP)
Dominique Strauss-Kahn und seine Frau verlassen den New York Supreme Court. (AP)

Der New York Supreme Court hat den Hausarrest des ehemaligen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn aufgehoben. Die Anklage wegen versuchter Vergewaltigung bleibt jedoch bestehen. Außerdem darf der 62-Jährige die USA nicht verlassen.

Gestern hatten sich offenbar Anklagevertreter und die Anwälte von Strauss-Kahn getroffen, berichtete Klaus Remme im Deutschlandfunk. Dabei habe auch die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass sie erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Hauptzeugin habe. Die Frau habe sich in Widersprüche verstrickt und die Behörden mehrfach belogen. Demnach habe man keine andere Wahl gehabt, als heute kurzfristig einen Gerichtstermin anzuberaumen. "Dies ist mehr als eine Blamage für die Staatsanwaltschaft", so die Einschätzung Remmes. Offensichtlich ist sie sich der Anklage nicht mehr sicher. Die wurde heute allerdings nicht fallen gelassen.

Strauss-Kahn habe versucht, sie im Mai in einem New Yorker Hotel zu vergewaltigen, hatte das Zimmermädchen gesagt. Wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung kam der damalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) zunächst in Untersuchungshaft, aus der er wenig später in einen strengen Hausarrest entlassen wurde. Die Vorwürfe hat er die ganze Zeit bestritten. Nun wurden fast alle Auflagen aufgehoben. Strauss-Kahn darf die USA aber nicht verlassen.

Wegen des weltweiten Medienwirbels nach Bekanntgeben der Vorwürde, räumte Strauss-Kahn seinen Chefsessel beim IWF. Nachfolgerin wurde die französische Finanzministerin Christine Lagarde.

Französische Zeitungen befassen sich mit der Affäre Strauss-Kahn (picture alliance / dpa)Die Vorwürfe gegen Strauss-Kahn beschäftigten die Medien weltweit, hier französische Zeitungen. (picture alliance / dpa)Die Berichterstattung über Strauss-Kahn nach seiner Festnahme war scharf kritisiert worden - an Fernsehbildschirmen auf der ganzen Welt konnte man verfolgen, wie der 62-jährige Franzose in Handschellen vor Gericht geführt wurde. Strauss-Kahn galt außerdem als aussichtsreicher Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur der Sozialistischen Partei in Frankreich - und damit als Herausforderer des amtierenden Nicolas Sarkozy.

Jetzt, nach der Aufhebung des Hausarrests, sehen viele Franzosen wieder den großen Hoffnungsträger in Strauss-Kahn. Trotz aller Vorwürfe - Strauss-Kahn bleibt ein Kandidat für die Präsidentschaftswahl 2012, berichtet Burkhard Birke im Deutschlandfunk.

Der nächste Gerichtstermin findet am 18. Juli statt.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
DSK und die Folgen - französische Feministinnen machen mobil (Europa heute)
Mediale Vorverurteilung auf dem Vormarsch - prominente Angeklagte und mutmaßliche Opfer am öffentlichen Pranger (Hintergrund)
Im Zweifel für den Angeklagten? (Kommentar)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

Preisverfall"Ein Zurück zur Milchquote ist nicht die Antwort"

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU in der Bundespressekonferenz. (picture alliance / dpa / Bern von Jutrczenka)

Viele Landwirte in Deutschland leiden unter dem Preisverfall der Milch. Vor einem Treffen in Berlin mit Vertretern der Milchindustrie und des Handels kündigte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) rasche Hilfen für die Bauern an. Ein Zurück zur Milchquote werde es aber nicht geben, sagte Schmidt im DLF.

Griechenland-Hilfen"Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht"

Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch. (imago/Sven Simon)

Der CDU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Willsch hält es weiterhin für sinnvoll, dass Griechenland geordnet aus der Euro-Zone austritt. Er sagte im DLF, es sei kaum überraschend, dass nun einen Schuldenschnitt gesprochen werde. Auch rechne er mit wachsendem Widerstand in der Unionsfraktion gegen weitere Hilfsprogramme für Athen.

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Milchgipfel  Agrarminister Schmidt berät über Hilfen für Landwirte | mehr

Kulturnachrichten

Sicherheit hat auch bei Bayreuther Festspielen seinen Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Passwörter  Microsoft will Einfach-Passwörter verbieten | mehr