Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hausarrest von Strauss-Kahn aufgehoben

Staatsanwaltschaft zweifelt an Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers

Dominique Strauss-Kahn und seine Frau verlassen den New York Supreme Court. (AP)
Dominique Strauss-Kahn und seine Frau verlassen den New York Supreme Court. (AP)

Der New York Supreme Court hat den Hausarrest des ehemaligen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn aufgehoben. Die Anklage wegen versuchter Vergewaltigung bleibt jedoch bestehen. Außerdem darf der 62-Jährige die USA nicht verlassen.

Gestern hatten sich offenbar Anklagevertreter und die Anwälte von Strauss-Kahn getroffen, berichtete Klaus Remme im Deutschlandfunk. Dabei habe auch die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass sie erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Hauptzeugin habe. Die Frau habe sich in Widersprüche verstrickt und die Behörden mehrfach belogen. Demnach habe man keine andere Wahl gehabt, als heute kurzfristig einen Gerichtstermin anzuberaumen. "Dies ist mehr als eine Blamage für die Staatsanwaltschaft", so die Einschätzung Remmes. Offensichtlich ist sie sich der Anklage nicht mehr sicher. Die wurde heute allerdings nicht fallen gelassen.

Strauss-Kahn habe versucht, sie im Mai in einem New Yorker Hotel zu vergewaltigen, hatte das Zimmermädchen gesagt. Wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung kam der damalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) zunächst in Untersuchungshaft, aus der er wenig später in einen strengen Hausarrest entlassen wurde. Die Vorwürfe hat er die ganze Zeit bestritten. Nun wurden fast alle Auflagen aufgehoben. Strauss-Kahn darf die USA aber nicht verlassen.

Wegen des weltweiten Medienwirbels nach Bekanntgeben der Vorwürde, räumte Strauss-Kahn seinen Chefsessel beim IWF. Nachfolgerin wurde die französische Finanzministerin Christine Lagarde.

Französische Zeitungen befassen sich mit der Affäre Strauss-Kahn (picture alliance / dpa)Die Vorwürfe gegen Strauss-Kahn beschäftigten die Medien weltweit, hier französische Zeitungen. (picture alliance / dpa)Die Berichterstattung über Strauss-Kahn nach seiner Festnahme war scharf kritisiert worden - an Fernsehbildschirmen auf der ganzen Welt konnte man verfolgen, wie der 62-jährige Franzose in Handschellen vor Gericht geführt wurde. Strauss-Kahn galt außerdem als aussichtsreicher Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur der Sozialistischen Partei in Frankreich - und damit als Herausforderer des amtierenden Nicolas Sarkozy.

Jetzt, nach der Aufhebung des Hausarrests, sehen viele Franzosen wieder den großen Hoffnungsträger in Strauss-Kahn. Trotz aller Vorwürfe - Strauss-Kahn bleibt ein Kandidat für die Präsidentschaftswahl 2012, berichtet Burkhard Birke im Deutschlandfunk.

Der nächste Gerichtstermin findet am 18. Juli statt.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
DSK und die Folgen - französische Feministinnen machen mobil (Europa heute)
Mediale Vorverurteilung auf dem Vormarsch - prominente Angeklagte und mutmaßliche Opfer am öffentlichen Pranger (Hintergrund)
Im Zweifel für den Angeklagten? (Kommentar)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Gedenken an die Opfer des Berliner Anschlags | mehr

Kulturnachrichten

Experte: Jüngere können Fake News kaum zu erkennen  | mehr

Wissensnachrichten

Alkohol  Jede vierte Schwangere trinkt | mehr