Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hausarrest von Strauss-Kahn aufgehoben

Staatsanwaltschaft zweifelt an Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers

Dominique Strauss-Kahn und seine Frau verlassen den New York Supreme Court. (AP)
Dominique Strauss-Kahn und seine Frau verlassen den New York Supreme Court. (AP)

Der New York Supreme Court hat den Hausarrest des ehemaligen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn aufgehoben. Die Anklage wegen versuchter Vergewaltigung bleibt jedoch bestehen. Außerdem darf der 62-Jährige die USA nicht verlassen.

Gestern hatten sich offenbar Anklagevertreter und die Anwälte von Strauss-Kahn getroffen, berichtete Klaus Remme im Deutschlandfunk. Dabei habe auch die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass sie erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Hauptzeugin habe. Die Frau habe sich in Widersprüche verstrickt und die Behörden mehrfach belogen. Demnach habe man keine andere Wahl gehabt, als heute kurzfristig einen Gerichtstermin anzuberaumen. "Dies ist mehr als eine Blamage für die Staatsanwaltschaft", so die Einschätzung Remmes. Offensichtlich ist sie sich der Anklage nicht mehr sicher. Die wurde heute allerdings nicht fallen gelassen.

Strauss-Kahn habe versucht, sie im Mai in einem New Yorker Hotel zu vergewaltigen, hatte das Zimmermädchen gesagt. Wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung kam der damalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) zunächst in Untersuchungshaft, aus der er wenig später in einen strengen Hausarrest entlassen wurde. Die Vorwürfe hat er die ganze Zeit bestritten. Nun wurden fast alle Auflagen aufgehoben. Strauss-Kahn darf die USA aber nicht verlassen.

Wegen des weltweiten Medienwirbels nach Bekanntgeben der Vorwürde, räumte Strauss-Kahn seinen Chefsessel beim IWF. Nachfolgerin wurde die französische Finanzministerin Christine Lagarde.

Französische Zeitungen befassen sich mit der Affäre Strauss-Kahn (picture alliance / dpa)Die Vorwürfe gegen Strauss-Kahn beschäftigten die Medien weltweit, hier französische Zeitungen. (picture alliance / dpa)Die Berichterstattung über Strauss-Kahn nach seiner Festnahme war scharf kritisiert worden - an Fernsehbildschirmen auf der ganzen Welt konnte man verfolgen, wie der 62-jährige Franzose in Handschellen vor Gericht geführt wurde. Strauss-Kahn galt außerdem als aussichtsreicher Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur der Sozialistischen Partei in Frankreich - und damit als Herausforderer des amtierenden Nicolas Sarkozy.

Jetzt, nach der Aufhebung des Hausarrests, sehen viele Franzosen wieder den großen Hoffnungsträger in Strauss-Kahn. Trotz aller Vorwürfe - Strauss-Kahn bleibt ein Kandidat für die Präsidentschaftswahl 2012, berichtet Burkhard Birke im Deutschlandfunk.

Der nächste Gerichtstermin findet am 18. Juli statt.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
DSK und die Folgen - französische Feministinnen machen mobil (Europa heute)
Mediale Vorverurteilung auf dem Vormarsch - prominente Angeklagte und mutmaßliche Opfer am öffentlichen Pranger (Hintergrund)
Im Zweifel für den Angeklagten? (Kommentar)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Merkel zur Inneren Sicherheit"Wir schaffen das"

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Journalisten und Kameraleuten in Berlin (AFP/ Tobias Schwarz)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihr Credo "Wir schaffen das" auch nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach erneuert. Deutschland stehe mit der Integration von Flüchtlingen und der Bekämpfung des internationalen Terrorismus vor einer großen Bewährungsprobe, sagte sie in Berlin. 

Deutsch-Türken meiden Türkei"Ich mache mir Sorgen, dass ich verhaftet werde"

Ein türkisches Reisebüro in Berlin-Schöneberg. (imago/Schöning)

Seit dem Putschversuch in der Türkei führt Präsident Erdogan einen unerbittlichen Kampf gegen seine Gegner. Viele Deutsch-Türken sind verunsichert, ob sie ihren Urlaub problemlos in der Türkei verbringen können. Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft sollten besonders vorsichtig sein.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

PaketdienstErnsthafter Zustellversuch ist Pflicht

Eine junge Frau nimmt an der Haustür ein Paket von einem Paketboten entgegen.  (imago / Westend61)

Immer wieder beschweren sich Verbraucher darüber, dass Pakete nicht oder nicht an den richtigen Ort geliefert werden. Dabei müssen die Paketdienste zumindest einen ernsthaften Zustellversuch nachweisen - sie sind aber meistens nicht verpflichtet, mehr als einmal den Adressaten anzufahren.

Funny van Dannen: "Come on""Das Geheimnis des Fußballs ist latente Homosexualität"

Funny van Dannen (Deutschlandradio Kultur)

Einsichten zum Wesen des Fußballs, zu Kindernamen und zu Wolfgang Schäuble präsentiert Funny van Dannen auf seinem neuen Album "Come on", das am Freitag erscheint. Wir sprachen vorab mit dem Liedermacher, der selbst fast Fußballprofi geworden wäre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Merkel bekräftigt "Wir schaffen das" | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr