Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hausarrest von Strauss-Kahn aufgehoben

Staatsanwaltschaft zweifelt an Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers

Dominique Strauss-Kahn und seine Frau verlassen den New York Supreme Court. (AP)
Dominique Strauss-Kahn und seine Frau verlassen den New York Supreme Court. (AP)

Der New York Supreme Court hat den Hausarrest des ehemaligen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn aufgehoben. Die Anklage wegen versuchter Vergewaltigung bleibt jedoch bestehen. Außerdem darf der 62-Jährige die USA nicht verlassen.

Gestern hatten sich offenbar Anklagevertreter und die Anwälte von Strauss-Kahn getroffen, berichtete Klaus Remme im Deutschlandfunk. Dabei habe auch die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass sie erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Hauptzeugin habe. Die Frau habe sich in Widersprüche verstrickt und die Behörden mehrfach belogen. Demnach habe man keine andere Wahl gehabt, als heute kurzfristig einen Gerichtstermin anzuberaumen. "Dies ist mehr als eine Blamage für die Staatsanwaltschaft", so die Einschätzung Remmes. Offensichtlich ist sie sich der Anklage nicht mehr sicher. Die wurde heute allerdings nicht fallen gelassen.

Strauss-Kahn habe versucht, sie im Mai in einem New Yorker Hotel zu vergewaltigen, hatte das Zimmermädchen gesagt. Wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung kam der damalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) zunächst in Untersuchungshaft, aus der er wenig später in einen strengen Hausarrest entlassen wurde. Die Vorwürfe hat er die ganze Zeit bestritten. Nun wurden fast alle Auflagen aufgehoben. Strauss-Kahn darf die USA aber nicht verlassen.

Wegen des weltweiten Medienwirbels nach Bekanntgeben der Vorwürde, räumte Strauss-Kahn seinen Chefsessel beim IWF. Nachfolgerin wurde die französische Finanzministerin Christine Lagarde.

Französische Zeitungen befassen sich mit der Affäre Strauss-Kahn (picture alliance / dpa)Die Vorwürfe gegen Strauss-Kahn beschäftigten die Medien weltweit, hier französische Zeitungen. (picture alliance / dpa)Die Berichterstattung über Strauss-Kahn nach seiner Festnahme war scharf kritisiert worden - an Fernsehbildschirmen auf der ganzen Welt konnte man verfolgen, wie der 62-jährige Franzose in Handschellen vor Gericht geführt wurde. Strauss-Kahn galt außerdem als aussichtsreicher Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur der Sozialistischen Partei in Frankreich - und damit als Herausforderer des amtierenden Nicolas Sarkozy.

Jetzt, nach der Aufhebung des Hausarrests, sehen viele Franzosen wieder den großen Hoffnungsträger in Strauss-Kahn. Trotz aller Vorwürfe - Strauss-Kahn bleibt ein Kandidat für die Präsidentschaftswahl 2012, berichtet Burkhard Birke im Deutschlandfunk.

Der nächste Gerichtstermin findet am 18. Juli statt.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
DSK und die Folgen - französische Feministinnen machen mobil (Europa heute)
Mediale Vorverurteilung auf dem Vormarsch - prominente Angeklagte und mutmaßliche Opfer am öffentlichen Pranger (Hintergrund)
Im Zweifel für den Angeklagten? (Kommentar)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  FPÖ übernimmt Schlüsselressorts im Kabinett | mehr

Kulturnachrichten

Böhmer soll Präsidentin der Unesco-Kommission werden | mehr

 

| mehr