Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Heftige Reaktionen auf Euro-Krisenpolitik

Verletzte und Festnahmen bei Protesten in Frankfurt

Eine Demonstration in Frankfurt am Main gegen die Euro-Krisenpolitik eskaliert (dpa / Boris Roessler)
Eine Demonstration in Frankfurt am Main gegen die Euro-Krisenpolitik eskaliert (dpa / Boris Roessler)

In der Euro-Krise setzen die Politiker ein Fanal nach dem anderen. Doch die Kritik an der Krisenpolitik wird immer lauter, auch auf der Straße. Eine Demonstration in Frankfurt am Main endete in Randale mit zahlreichen Verletzten. Auch immer mehr Experten zweifeln an dem Kurs.

Die Euro-Finanzminister mühten sich am Wochenende in Kopenhagen, die gemeinsame Währung zu stärken. In Europas Finanzmetropole Frankfurt am Main haben tausende Kapitalismus-Kritiker gegen diese Krisenpolitik der Euroländer protestiert.

Bei der Anti-Kapitalismusdemonstration werden Polizisten und Demonstranten verletzt (dpa / Boris Roessler)Bei dem Anti-Kapitalismus-Protest werden Polizisten und Demonstranten verletzt (dpa / Boris Roessler)Ein sogenannter antikapitalischer Protesttag an der Baustelle des neuen Sitzes der Europäischen Zentralbank (EZB) eskalierte gestern Abend. Randalierer warfen nach Polizeiangaben Farbbeutel gegen das Gebäude und ein Luxushotel sowie Pflastersteine, Feuerwerkskörper und Flaschen in Richtung Polizei. Ein Beamter wurde so schwer verletzt, dass er auf die Intensivstation eines Krankenhauses kam.

Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Die Veranstalter sprachen von mehreren verletzten Demonstranten. Zahlreiche Autos wurden beschädigt, Schaufenster gingen zu Bruch. Mehr als 100 Protestteilnehmer wurden vorläufig festgenommen.

Kritik an Krisenpolitik

Aufgerufen zu dem Protest hatten bundesweit rund 200 linke Gruppen. Bei einer Kundgebung forderten Redner, es dürfe nicht um die Rettung des Kapitalismus gehen, sondern um seine Überwindung. Weitere Demonstrationen gab es in mehr als 40 europäischen Städten.

Beim Treffen in Kopenhagen hat die Eurogruppe den Rettungsschirm auf 800 Milliarden Euro hochgerechnet. Addiert wurden die beiden Rettungsfonds EFSF und ESM mit weiteren Krediten und Fördergeldern. Die Märkte hat die Rechnerei der Finanzminister ebenso wenig beruhigt wie die Steuerzahler. "Das ist bereits, Geld, das ausgegeben ist", sagte der Finanzwissenschaftler Lars Feld im Deutschlandfunk. "Die Märkte werden sich angesichts dieser Summe nicht beruhigen."

Richtig gerechnet beim Rettungsschirm?

Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung (AP)Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung (AP)Nicht nur auf der Straße nimmt die Kritik am Euro-Rettungsschirm zu. Auch angesehene Wirtschaftsexperten melden sich zu Wort. "Deutschland wird erpressbar", sagte der Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, der Süddeutschen Zeitung. Deutschland als der größte Gläubiger der Euro-Zone habe schon so viel Geld eingesetzt, um einen Verlust auszuschließen, und mache bei jeder Rettungsaktion mit.

Es gebe eine "trügerische Ruhe" im Euro-Raum, sagte Sinn. Am Ende könnte Griechenland daran "zerbrechen". Der Wirtschaftsprofessor kritisierte außerdem die Rechnerei beim Rettungsschirm. Außer Acht gelassen würden die Forderungen zwischen Notenbanken. Sinn kommt dann auf eine Summe von mehr als zwei Billionen Euro.

Insgesamt liegen laut Sinn die Haftungssummen der Euro-Länder für Schuldenstaaten wie Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien derzeit bei knapp 1,3 Billionen Euro. Bei diesem "versteckten Rettungssystem" handele es sich wie bei den Rettungsschirmen um "internationale Kreditvergabe unter öffentlichem Schutz".

Streit über weitere Maßnahmen

Die EZB wehrt sich indessen gegen die Mitsprache der deutschen Volksvertreter im Bundestag. Sie sollten sich zurückzuhalten, sagte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Es ist wichtig, dass EFSF und ESM zur Krisenintervention Staatsanleihen auf dem Primär- und Sekundärmarkt erwerben können."

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will dagegen die Haushaltsdisziplin in der Europäischen Union durch Expertengremien kontrollieren lassen. "Der Spiegel" zitiert aus einem Papier seines Hauses. Demnach sollen Fachleute auf nationaler und europäischer Ebene die Etats der einzelnen Mitgliedsländer, der Euro-Zone sowie der Europäischen Union insgesamt überwachen. Diese Gremien könnten rechtzeitig vor Fehlentwicklungen warnen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Letzter Tag  Parteien beenden ihren Bundestagswahlkampf | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr