Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Heftige Reaktionen auf Euro-Krisenpolitik

Verletzte und Festnahmen bei Protesten in Frankfurt

Eine Demonstration in Frankfurt am Main gegen die Euro-Krisenpolitik eskaliert (dpa / Boris Roessler)
Eine Demonstration in Frankfurt am Main gegen die Euro-Krisenpolitik eskaliert (dpa / Boris Roessler)

In der Euro-Krise setzen die Politiker ein Fanal nach dem anderen. Doch die Kritik an der Krisenpolitik wird immer lauter, auch auf der Straße. Eine Demonstration in Frankfurt am Main endete in Randale mit zahlreichen Verletzten. Auch immer mehr Experten zweifeln an dem Kurs.

Die Euro-Finanzminister mühten sich am Wochenende in Kopenhagen, die gemeinsame Währung zu stärken. In Europas Finanzmetropole Frankfurt am Main haben tausende Kapitalismus-Kritiker gegen diese Krisenpolitik der Euroländer protestiert.

Bei der Anti-Kapitalismusdemonstration werden Polizisten und Demonstranten verletzt (dpa / Boris Roessler)Bei dem Anti-Kapitalismus-Protest werden Polizisten und Demonstranten verletzt (dpa / Boris Roessler)Ein sogenannter antikapitalischer Protesttag an der Baustelle des neuen Sitzes der Europäischen Zentralbank (EZB) eskalierte gestern Abend. Randalierer warfen nach Polizeiangaben Farbbeutel gegen das Gebäude und ein Luxushotel sowie Pflastersteine, Feuerwerkskörper und Flaschen in Richtung Polizei. Ein Beamter wurde so schwer verletzt, dass er auf die Intensivstation eines Krankenhauses kam.

Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Die Veranstalter sprachen von mehreren verletzten Demonstranten. Zahlreiche Autos wurden beschädigt, Schaufenster gingen zu Bruch. Mehr als 100 Protestteilnehmer wurden vorläufig festgenommen.

Kritik an Krisenpolitik

Aufgerufen zu dem Protest hatten bundesweit rund 200 linke Gruppen. Bei einer Kundgebung forderten Redner, es dürfe nicht um die Rettung des Kapitalismus gehen, sondern um seine Überwindung. Weitere Demonstrationen gab es in mehr als 40 europäischen Städten.

Beim Treffen in Kopenhagen hat die Eurogruppe den Rettungsschirm auf 800 Milliarden Euro hochgerechnet. Addiert wurden die beiden Rettungsfonds EFSF und ESM mit weiteren Krediten und Fördergeldern. Die Märkte hat die Rechnerei der Finanzminister ebenso wenig beruhigt wie die Steuerzahler. "Das ist bereits, Geld, das ausgegeben ist", sagte der Finanzwissenschaftler Lars Feld im Deutschlandfunk. "Die Märkte werden sich angesichts dieser Summe nicht beruhigen."

Richtig gerechnet beim Rettungsschirm?

Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung (AP)Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung (AP)Nicht nur auf der Straße nimmt die Kritik am Euro-Rettungsschirm zu. Auch angesehene Wirtschaftsexperten melden sich zu Wort. "Deutschland wird erpressbar", sagte der Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, der Süddeutschen Zeitung. Deutschland als der größte Gläubiger der Euro-Zone habe schon so viel Geld eingesetzt, um einen Verlust auszuschließen, und mache bei jeder Rettungsaktion mit.

Es gebe eine "trügerische Ruhe" im Euro-Raum, sagte Sinn. Am Ende könnte Griechenland daran "zerbrechen". Der Wirtschaftsprofessor kritisierte außerdem die Rechnerei beim Rettungsschirm. Außer Acht gelassen würden die Forderungen zwischen Notenbanken. Sinn kommt dann auf eine Summe von mehr als zwei Billionen Euro.

Insgesamt liegen laut Sinn die Haftungssummen der Euro-Länder für Schuldenstaaten wie Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien derzeit bei knapp 1,3 Billionen Euro. Bei diesem "versteckten Rettungssystem" handele es sich wie bei den Rettungsschirmen um "internationale Kreditvergabe unter öffentlichem Schutz".

Streit über weitere Maßnahmen

Die EZB wehrt sich indessen gegen die Mitsprache der deutschen Volksvertreter im Bundestag. Sie sollten sich zurückzuhalten, sagte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Es ist wichtig, dass EFSF und ESM zur Krisenintervention Staatsanleihen auf dem Primär- und Sekundärmarkt erwerben können."

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will dagegen die Haushaltsdisziplin in der Europäischen Union durch Expertengremien kontrollieren lassen. "Der Spiegel" zitiert aus einem Papier seines Hauses. Demnach sollen Fachleute auf nationaler und europäischer Ebene die Etats der einzelnen Mitgliedsländer, der Euro-Zone sowie der Europäischen Union insgesamt überwachen. Diese Gremien könnten rechtzeitig vor Fehlentwicklungen warnen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mexiko/USA  Kelly schließt Massenabschiebungen aus | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr