Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Heimliche Vaterschaftstests kein Beweismittel

Verfassungsrichter fordern Gesetzgeber zum Handeln auf

Ein Chemiker der Firma BioLux in Stuttgart demonstriert die Vorgehensweise bei einer DNA-Analyse. (AP)
Ein Chemiker der Firma BioLux in Stuttgart demonstriert die Vorgehensweise bei einer DNA-Analyse. (AP)

Heimliche Vaterschaftstests bleiben als Beweismittel vor Gericht unzulässig. Das entschied das Bundesverfassungsgericht. Dadurch würde das Recht des betroffenen Kindes auf informationelle Selbstbestimmung verletzt, hieß es zur Begründung.

Der Erste Senat stärkte aber die Rechte von Männern, die daran zweifeln, ob sie die biologischen Väter ihrer Kinder sind. Laut dem Urteil muss der Gesetzgeber diesen Männern bis Ende März 2008 einen Verfahrensweg eröffnen, in dem sie sehr viel leichter als bisher ihre Vaterschaft überprüfen lassen können.

Die Richter urteilten über die Verfassungsbeschwerde eines Mannes, der seine Klage zur Anfechtung der Vaterschaft auf eine heimlich eingeholte Genanalyse gestützt hatte und damit vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gescheitert war. Im vorliegenden Fall aus Niedersachsen hatte der Mann nach der Geburt des Kindes im Jahr 1994 zwar zunächst die Vaterschaft anerkannt, dann aber 2002 einen heimlichen Vaterschaftstest eingeholt. Dazu ließ er einen angeblich von dem Mädchen ausgespuckten Kaugummi und eine Speichelprobe von sich in einem privaten Labor genetisch analysieren. Die Untersuchung ergab, dass er nicht der Vater des Kindes sein konnte. Seine Klage zur Anfechtung der Vaterschaft war aber vom Amtsgericht Hildesheim, dem Oberlandesgericht Celle und dem BGH abgewiesen worden.

Justizministerium arbeitet an neuer Regelung

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hatte bereits vor der Urteilsverkündung ihre Position bekräftigt, wonach derartige Tests nicht heimlich vorgenommen werden dürfen. Dazu seien die genetischen Daten viel zu sensibel, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk. Heimliche Gentests seien schließlich auch im Arbeitsverhältnis oder beim Abschluss von Versicherungen verboten. Allerdings räumte Zypries Handlungsbedarf ein: Den vielen zweifelnden Männern müsse Gelegenheit gegeben werden, eine Vaterschaft zu überprüfen "und zwar so zu überprüfen, dass es für den Familienfrieden nicht schädlich ist".

Justizstaatssekretär Alfred Hartenbach sagte, das Urteil entspreche "ziemlich genau dem, was wir bereits seit einiger Zeit planen". Nach dem Richterspruch soll es für die Einleitung eines Feststellungsverfahrens genügen, wenn der Mann Zweifel vorträgt, dass das Kind nicht von ihm abstammt. Bislang reicht die Behauptung, nicht der Vater zu sein, für eine Klage in einem Verfahren zur Anfechtung der Vaterschaft nicht aus. Der Kläger muss einen Anfangsverdacht darlegen.

Anders als das bisherige Vaterschaftsanfechtungsverfahren muss das neue nicht zwingend ein gerichtliches Verfahren sein. Der Erste Senat des Verfassungsgerichts empfahl ausdrücklich einen Gesetzentwurf der bayerischen Staatsregierung. Justizministerin Beate Merk (CSU) sagte: "Wir geben den Vätern einen Rechtsanspruch auf Durchführung eines offenen legalen Abstammungstests." Dieser Weg sei nach dem Karlsruher Urteil der einzig Richtige.

Sorge um Familienfrieden

Ein Vater wickelt seinen zweijährigen Sohn Michel auf einer Wiese in Erfurt. (AP)Ein Vater wickelt seinen zweijährigen Sohn Michel auf einer Wiese in Erfurt. (AP)Rüdiger Meyer-Spelbrink, Vorstandsmitglied im Verein "Väteraufbruch für Kinder", sprach sich dafür aus, Vaterschaften bei Beratungen im beiderseitigen Einvernehmen der Eltern zu klären. So könne man den Vätern Gewissheit verschaffen und den Eltern stünde Hilfe bei danach auftretenden Problemen zu Verfügung, sagte Meyer-Spelbrink im Deutschlandradio Kultur. Heimliche Vaterschaftstests seien nur eine Notlösung, weil die Väter sonst keine andere Möglichkeit hätten, sich Gewissheit zu verschaffen. Auch hätten Kinder ein Recht auf Wahrheit.

Baden-Württembergs Justizminister Ulrich Goll (FDP) sagte im Deutschlandfunk, die Vorgabe eines vereinfachten Verfahrens sei für die Väter zu begrüßen. Allerdings habe er das bisherige Verfahren trotz rechtlicher Bedenken bevorzugt, da das Familienleben davon meistens nicht beeinflusst worden wäre. Seine Parteikollegin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger begrüßte das Urteil. Die Bundesregierung müsse nun rasch die gesetzlichen Grundlagen für ein offenes Verfahren schaffen, sagte Leutheusser-Schnarrenberger im Deutschlandradio Kultur.

Die Verfassungsrechtlerin Frauke Brosius-Gersdorf von der Universität Potsdam sagte vor dem Karlsruher Urteil im Deutschlandradio Kultur, Väter sollten eine Vaterschaftsfeststellung im Einzelfall auch gegen den Willen der Mutter und des Kindes durchsetzen können. Das Selbstbestimmungsrecht der Frauen dürfe nicht schrankenlos sein, wenn dadurch das Persönlichkeitsrecht der Kinder und der Männer beeinträchtigt werde.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ghuta  Aktivist appelliert an Bundesregierung | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr