Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Heiner Geißler soll beim umstrittenen Bahnprojekt vermitteln

Stuttgart 21 beschäftigt Bundes- und Landtag

Ein Gegner des Bahnhofprojekts "Stuttgart 21" hält  im Schlosspark in Stuttgart ein Schild, auf dem "Polizei Stadt Stuttgart" steht. (AP)
Ein Gegner des Bahnhofprojekts "Stuttgart 21" hält im Schlosspark in Stuttgart ein Schild, auf dem "Polizei Stadt Stuttgart" steht. (AP)

Der Streit um das Bahnprojekt Stuttgart 21 beschäftigt heute den Bundestag in Berlin und den Landtag in Stuttgart. Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus sagte in seiner Regierungserklärung, er wolle den ehemalige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler als Vermittler benennen. Seine Wahl begründete er mit dem Ansehen Geißlers über Parteigrenzen hinweg.

"Ich erneuere heute meine Einladung zum Gespräch an alle Projektkritiker", sagte Mappus in seiner Regierungserklärung. Er sei zuversichtlich, dass es einen Weg zu Versöhnung geben. (MP3-Audio)

Zu dem umstrittenen Polizei-Einsatz am vergangenen Donnerstag, bei dem mindestens 130 Menschen verletzt worden waren, sagte Mappus, solche Szenen dürften sich nicht wiederholen.

Bereits zuvor hatte Mappus angekündigt, dass der Südflügel des Bahnhofs vorerst nicht abgerissen werde. Außerdem sollen bis Oktober nächsten Jahres im Schlossgarten keine Bäume mehr gefällt werden. Einen generellen Baustopp gebe es aber nicht, betonte der CDU-Politiker.

Grüne für Geißler

Die Grünen in Baden-Württemberg begrüßten die Einsetzung des früheren CDU-Generalsekretärs Geißler als Vermittler im Streit um das Stuttgarter Bahnhofsprojekt. Er freue sich auf ein erstes Sondierungsgespräch, sagte der Landtagsabgeordnete Werner Wölfle im Deutschlandfunk. Allerdings habe Ministerpräsident Mappus keinerlei Zugeständnisse an die Projektkritiker gemacht. Es sei daher unklar, ob das Aktionsbündnis den Vorschlag akzeptiere.

In Berlin befasst sich der Bundestag in einer Aktuellen Stunde mit den Protesten gegen "Stuttgart 21". Der SPD-Abgeordnete Peter Friedrich forderte einen Baustopp und einen Volksentscheid für das Projekt. Dagegen sprach der CDU-Politiker Stefan Kaufmann von einer einmaligen Zukunftschance für Baden-Württemberg.

Brüderle: Stuttgart 21 muss gebaut werden

Der stellvertretende FDP-Partei- und -Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle (AP Archiv)Rainer Brüderle (AP Archiv)Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) betonte unterdessen: "Wenn Entscheidungen getroffen sind, muss man sie auch umsetzen. Sonst wird unser parlamentarisches System beschädigt." Stuttgart 21 müsse gebaut werden, auszuschließen sei aber nicht, dass "am Ende des Dialogprozesses eine veränderte Planung stehen wird". Als Lehre aus dem Streit fordert er, Großprojekte besser zu erklären und die Bürger mitzunehmen.

Weiter Kontroverse um Polizeieinsatz

Gegner des Bahnhofprojekts "Stuttgart 21" mit blutig geschminkten Augen stehen im Schlosspark in Stuttgart während der 46. Montagsdemonstration gegen das Bahnhofprojekt "Stuttgart 21". (AP)Gegner des Bahnhofprojekts protestieren mit blutig geschminkten Augen. (AP)Nach einer Sitzung des Landtags-Innenausschusses forderte der Grünen-Abgeordnete Wölfle gestern Abend einen Untersuchungsausschuss. Es sei weiter notwendig, sich mit der Verhältnismäßigkeit des Polizeieinsatzes vom vergangenen Donnerstag auseinanderzusetzen, sagte er. Es habe ihn erschüttert, dass die Polizeiführung keinerlei Fehler sehen wolle. Vertreter von CDU und SPD erklärten dagegen, Filmaufnahmen zeigten, dass einige Demonstranten aggressiv gegen die Polizisten vorgegangen seien.


Bildergalerie zu Stuttgart 21

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Gericht setzt Burkini-Verbot aus | mehr

Kulturnachrichten

ARD-Musikwettbewerb mit Nachwuchskünstlern  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr