Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Heiner Geißler soll beim umstrittenen Bahnprojekt vermitteln

Stuttgart 21 beschäftigt Bundes- und Landtag

Ein Gegner des Bahnhofprojekts "Stuttgart 21" hält  im Schlosspark in Stuttgart ein Schild, auf dem "Polizei Stadt Stuttgart" steht. (AP)
Ein Gegner des Bahnhofprojekts "Stuttgart 21" hält im Schlosspark in Stuttgart ein Schild, auf dem "Polizei Stadt Stuttgart" steht. (AP)

Der Streit um das Bahnprojekt Stuttgart 21 beschäftigt heute den Bundestag in Berlin und den Landtag in Stuttgart. Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus sagte in seiner Regierungserklärung, er wolle den ehemalige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler als Vermittler benennen. Seine Wahl begründete er mit dem Ansehen Geißlers über Parteigrenzen hinweg.

"Ich erneuere heute meine Einladung zum Gespräch an alle Projektkritiker", sagte Mappus in seiner Regierungserklärung. Er sei zuversichtlich, dass es einen Weg zu Versöhnung geben. (MP3-Audio)

Zu dem umstrittenen Polizei-Einsatz am vergangenen Donnerstag, bei dem mindestens 130 Menschen verletzt worden waren, sagte Mappus, solche Szenen dürften sich nicht wiederholen.

Bereits zuvor hatte Mappus angekündigt, dass der Südflügel des Bahnhofs vorerst nicht abgerissen werde. Außerdem sollen bis Oktober nächsten Jahres im Schlossgarten keine Bäume mehr gefällt werden. Einen generellen Baustopp gebe es aber nicht, betonte der CDU-Politiker.

Grüne für Geißler

Die Grünen in Baden-Württemberg begrüßten die Einsetzung des früheren CDU-Generalsekretärs Geißler als Vermittler im Streit um das Stuttgarter Bahnhofsprojekt. Er freue sich auf ein erstes Sondierungsgespräch, sagte der Landtagsabgeordnete Werner Wölfle im Deutschlandfunk. Allerdings habe Ministerpräsident Mappus keinerlei Zugeständnisse an die Projektkritiker gemacht. Es sei daher unklar, ob das Aktionsbündnis den Vorschlag akzeptiere.

In Berlin befasst sich der Bundestag in einer Aktuellen Stunde mit den Protesten gegen "Stuttgart 21". Der SPD-Abgeordnete Peter Friedrich forderte einen Baustopp und einen Volksentscheid für das Projekt. Dagegen sprach der CDU-Politiker Stefan Kaufmann von einer einmaligen Zukunftschance für Baden-Württemberg.

Brüderle: Stuttgart 21 muss gebaut werden

Der stellvertretende FDP-Partei- und -Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle (AP Archiv)Rainer Brüderle (AP Archiv)Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) betonte unterdessen: "Wenn Entscheidungen getroffen sind, muss man sie auch umsetzen. Sonst wird unser parlamentarisches System beschädigt." Stuttgart 21 müsse gebaut werden, auszuschließen sei aber nicht, dass "am Ende des Dialogprozesses eine veränderte Planung stehen wird". Als Lehre aus dem Streit fordert er, Großprojekte besser zu erklären und die Bürger mitzunehmen.

Weiter Kontroverse um Polizeieinsatz

Gegner des Bahnhofprojekts "Stuttgart 21" mit blutig geschminkten Augen stehen im Schlosspark in Stuttgart während der 46. Montagsdemonstration gegen das Bahnhofprojekt "Stuttgart 21". (AP)Gegner des Bahnhofprojekts protestieren mit blutig geschminkten Augen. (AP)Nach einer Sitzung des Landtags-Innenausschusses forderte der Grünen-Abgeordnete Wölfle gestern Abend einen Untersuchungsausschuss. Es sei weiter notwendig, sich mit der Verhältnismäßigkeit des Polizeieinsatzes vom vergangenen Donnerstag auseinanderzusetzen, sagte er. Es habe ihn erschüttert, dass die Polizeiführung keinerlei Fehler sehen wolle. Vertreter von CDU und SPD erklärten dagegen, Filmaufnahmen zeigten, dass einige Demonstranten aggressiv gegen die Polizisten vorgegangen seien.


Bildergalerie zu Stuttgart 21

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Jamaika-Gespräche  Grüne üben scharfe Kritik an FDP | mehr

Kulturnachrichten

ProSieben-Chef geht vorzeitig | mehr

 

| mehr