Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Heiner Geißler soll beim umstrittenen Bahnprojekt vermitteln

Stuttgart 21 beschäftigt Bundes- und Landtag

Ein Gegner des Bahnhofprojekts "Stuttgart 21" hält  im Schlosspark in Stuttgart ein Schild, auf dem "Polizei Stadt Stuttgart" steht. (AP)
Ein Gegner des Bahnhofprojekts "Stuttgart 21" hält im Schlosspark in Stuttgart ein Schild, auf dem "Polizei Stadt Stuttgart" steht. (AP)

Der Streit um das Bahnprojekt Stuttgart 21 beschäftigt heute den Bundestag in Berlin und den Landtag in Stuttgart. Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus sagte in seiner Regierungserklärung, er wolle den ehemalige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler als Vermittler benennen. Seine Wahl begründete er mit dem Ansehen Geißlers über Parteigrenzen hinweg.

"Ich erneuere heute meine Einladung zum Gespräch an alle Projektkritiker", sagte Mappus in seiner Regierungserklärung. Er sei zuversichtlich, dass es einen Weg zu Versöhnung geben. (MP3-Audio)

Zu dem umstrittenen Polizei-Einsatz am vergangenen Donnerstag, bei dem mindestens 130 Menschen verletzt worden waren, sagte Mappus, solche Szenen dürften sich nicht wiederholen.

Bereits zuvor hatte Mappus angekündigt, dass der Südflügel des Bahnhofs vorerst nicht abgerissen werde. Außerdem sollen bis Oktober nächsten Jahres im Schlossgarten keine Bäume mehr gefällt werden. Einen generellen Baustopp gebe es aber nicht, betonte der CDU-Politiker.

Grüne für Geißler

Die Grünen in Baden-Württemberg begrüßten die Einsetzung des früheren CDU-Generalsekretärs Geißler als Vermittler im Streit um das Stuttgarter Bahnhofsprojekt. Er freue sich auf ein erstes Sondierungsgespräch, sagte der Landtagsabgeordnete Werner Wölfle im Deutschlandfunk. Allerdings habe Ministerpräsident Mappus keinerlei Zugeständnisse an die Projektkritiker gemacht. Es sei daher unklar, ob das Aktionsbündnis den Vorschlag akzeptiere.

In Berlin befasst sich der Bundestag in einer Aktuellen Stunde mit den Protesten gegen "Stuttgart 21". Der SPD-Abgeordnete Peter Friedrich forderte einen Baustopp und einen Volksentscheid für das Projekt. Dagegen sprach der CDU-Politiker Stefan Kaufmann von einer einmaligen Zukunftschance für Baden-Württemberg.

Brüderle: Stuttgart 21 muss gebaut werden

Der stellvertretende FDP-Partei- und -Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle (AP Archiv)Rainer Brüderle (AP Archiv)Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) betonte unterdessen: "Wenn Entscheidungen getroffen sind, muss man sie auch umsetzen. Sonst wird unser parlamentarisches System beschädigt." Stuttgart 21 müsse gebaut werden, auszuschließen sei aber nicht, dass "am Ende des Dialogprozesses eine veränderte Planung stehen wird". Als Lehre aus dem Streit fordert er, Großprojekte besser zu erklären und die Bürger mitzunehmen.

Weiter Kontroverse um Polizeieinsatz

Gegner des Bahnhofprojekts "Stuttgart 21" mit blutig geschminkten Augen stehen im Schlosspark in Stuttgart während der 46. Montagsdemonstration gegen das Bahnhofprojekt "Stuttgart 21". (AP)Gegner des Bahnhofprojekts protestieren mit blutig geschminkten Augen. (AP)Nach einer Sitzung des Landtags-Innenausschusses forderte der Grünen-Abgeordnete Wölfle gestern Abend einen Untersuchungsausschuss. Es sei weiter notwendig, sich mit der Verhältnismäßigkeit des Polizeieinsatzes vom vergangenen Donnerstag auseinanderzusetzen, sagte er. Es habe ihn erschüttert, dass die Polizeiführung keinerlei Fehler sehen wolle. Vertreter von CDU und SPD erklärten dagegen, Filmaufnahmen zeigten, dass einige Demonstranten aggressiv gegen die Polizisten vorgegangen seien.


Bildergalerie zu Stuttgart 21

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Lied- und Folkgeschichte(n)

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Finanzministerium  Keine neuen Schulden bis 2020 | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr