Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Heiße Öfen – Solarthermiekraftwerke in Spanien

Fünfteilige Sendereihe in "Forschung aktuell"

Solarthermische Kraftwerke können in den Sonnengürteln der Welt Energie produzieren. (DLR)
Solarthermische Kraftwerke können in den Sonnengürteln der Welt Energie produzieren. (DLR)

In den vergangenen Jahren hat sich Spanien zum weltweit führenden Freilandlabor für Solarkraftwerke entwickelt. In fünf Beiträgen widmet sich "Forschung aktuell" vom 8. bis zum 12. August 2011 dieser Technologie.

Unter der Sonne Spaniens werden im großen Stil Technologien erprobt, die das Zeug haben, den Planeten vor dem Klimakollaps zu bewahren. Allen voran Solarthermiekraftwerke, die Sonnenwärme in Strom verwandeln. Forschung-aktuell-Reporter Ralf Krauter hat sich in Spanien umgesehen und präsentiert in einer fünfteiligen Serie Fakten und Hintergründe, täglich vom 8. bis zum 12. August, jeweils um 16.35 Uhr im Deutschlandfunk.




Die Beiträge:


Das Parabolrinnenkraftwerk Andasol-3 (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Das Parabolrinnenkraftwerk Andasol-3 (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Folge 1: Parabolrinnenkraftwerke (Montag, 8.8.2011)

Das 50-Megawatt-Kraftwerk 'Andasol-3' in der Hochebene von Guadix wird derzeit in Betrieb genommen und soll im Oktober ans Netz gehen. Gemeinsam mit den baugleichen Kraftwerken 'Andasol-1' und 'Andasol-2' wäre der Komplex dann das (derzeit) weltweit größte Solarthermiekraftwerk.





Fresnel-Kollektor (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Fresnel-Kollektor (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Folge 2: Fresnel-Kollektor-Kraftwerke (Dienstag, 9.8.2011)

Das im Bau befindliche 30-Megawatt-Kraftwerk 'Puerto Errado 2' beim andalusischen Städtchen Calasparra setzt auf kostengünstige Spiegelstrukturen und solare Direktverdampfung.





Das Turmkraftwerk 'Gemasolar' bei Fuentes de Andalucia (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Das Turmkraftwerk 'Gemasolar' bei Fuentes de Andalucia (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Folge 3: Solarturmkraftwerke (Mittwoch, 10.8.2011)

Das 20-Megawatt-Turmkraftwerk 'Gemasolar' bei Fuentes de Andalucia hat kürzlich erstmals rund um die Uhr Strom ins spanische Netz eingespeist. Weil die Solarstrahlung auf einen Punkt an der Turmspitze fokussiert wird, erzeugt es viel heißeren Dampf – und erreicht so höhere Wirkungsgrade.




Drehprüfstand auf der Plataforma Solar de Almeria (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Drehprüfstand auf der Plataforma Solar de Almeria (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Folge 4: Kollektoren auf dem Prüfstand (Donnerstag, 11.8.2011)

Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR prüfen mit einem jüngst in Betrieb genommenen Drehprüfstand auf der Plataforma Solar de Almeria die Qualität von Kollektormodulen für Parabolrinnenkraftwerke.







Katalytisch Wasserstoff gewinnen – das ist der Zweck dieser Anlage. (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Katalytisch Wasserstoff gewinnen – das ist der Zweck dieser Anlage. (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Folge 5: Solarer Wasserstoff (Freitag, 12.8.2011)

Im EU-Projekt 'Hydrosol' erproben Forscher an einem Solarturm der Plataforma Solar de Almeria, wie sich aus Wasser mithilfe konzentrierter Solarstrahlung katalytisch Wasserstoff gewinnen lässt.







Weblinks:

Die Parabolrinnenkraftwerke Andasol 1-3 (PDF-Datei)

Weltgrößtes Linear-Fresnel-Kraftwerk Puerto Errado 2

Solarturmkraftwerke Gemasolar

Qualitätsprüfung von Solarkollektormodulen

EU-Projekt Hydrosol

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Proteste gegen Zentralregierung  Auswärtiges Amt rät Reisenden in Katalonien zur Vorsicht | mehr

Kulturnachrichten

documenta will sich nach Defizit neu organisieren  | mehr

 

| mehr