Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Helau, Herr Bundespräsident!

Vom Wulff-Wagen zum Ja für Gauck in der Mainzer Fastnacht

Von Ludger Fittkau

Christian Wulff als Karnevalswagen-Motiv (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Christian Wulff als Karnevalswagen-Motiv (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

In Mainz ist der eindeutige Karnevalsstar in diesem Jahr der Wulff-Motivwagen. Auch deshalb, weil die Wagenbauer ihn schon vor Wulffs Rücktritt so vorbereitet hatten, dass man problemlos darauf reagieren konnte.

In den vier Jahreszeiten außerhalb der Fastnacht ist Werner Egger seit 22 Jahren Lkw-Fahrer. Doch heute, am Rosenmontag, trägt er eine Narren-Mütze des Mainzer Carneval Vereins und lenkt den momentan vielleicht bekanntesten Motivwagen am Rhein durch die Mainzer Innenstadt: Den Wulff-Wagen:

"Ja gerade der Wulff, der Motivwagen Wulff ist brandaktuell. Ich habe es gerade heute erlebt, dass viel fotografiert wird. Man sieht auch, wie viel Leute stehen bleiben und Bilder machen hier."

Werner Egger hatte den Wulff-Wagen schon am Sonntag-Nachmittag am Mainzer Fassnachtsbrunnen auf den Schillerplatz vorbei direkt vor die Haupttribüne auf der Ludwigsstraße bugsiert. Von den Stufen der Tribüne aus, auf der heute Mittag die Prominenz den Rosenmontagszug genießt, wird Christian Wulff, der als k.o.- geschlagener Boxer in den Seilen eines Box-Rings hängt, fleißig fotografiert. Auch der Mainzer Mustafa Harauri gehört zu den Hobby-Fotografen:

"Weil das das Thema zurzeit ist und jeder spricht über Wulff."

Die Mainzer sind zufrieden mit dem Wagenbauer Dieter Wenger. Der hatte den Wulff-Wagen so gebaut, dass der zurückgetretene Bundespräsident in Windeseile von einem angeschlagenen zu einem k.o.-gegangenen Boxer wurde:

"Gelungen, super, ja.

Gut getroffen und schnell reagiert, noch rechtzeitig vor Fassenacht erledigt.

Ging ja gestern schon durch die Presse, Fernsehen, überall. Aber, ist gut gelungen, finde ich.

Das hat sich die ganze Zeit schon angebahnt, ich glaube, die Fassnachter mussten sich drauf einstellen, dass es jetzt schon passiert, bis Aschermittwoch warten die nicht.

Seit Donnerstagabend konnte man es ahnen, und dann sind die direkt an die Wagen gegangen, abends."

Genauso, wie die Büttenredner an ihre Rede-Texte. Auch die Reaktionen der Traditionsredner Till oder Guddi Gutenberg auf den Wulff-Rücktritt bei der ZDF-Fernsehfastnacht "Mainz bleibt Mainz" am Freitag finden bei den Straßen-Fastnachtern in der Mainzer Innenstadt Lob:

"Verschiedene haben da entweder was weggelassen oder sie haben – wie der eine da, ein spezielles Statement abgegeben, es war toll."

Wagenbauer Dieter Wenger versucht aber im Vorfeld des heutigen Rosenmontagszugs, das Interesse der Fastnachter auch auf die anderen politischen Motivwagen des Zuges zu lenken. Zu Recht, denn auch zu anderen Themen hat der Mainzer Rosenmontagszug Bissiges zu bieten:

"Wir haben ja viele andere Themen, die 'Döner-Morde', die Rettungsschirme, hochaktuelle Themen, nachdem Griechenland ja jetzt zugestimmt hat dem Sparpaket, der Schirmladen von Angie. Oder nehmen sie das Unwort des Jahres, das sind die Döner-Morde, da sind wir voll dabei, also ist nicht nur Wulff."

Wer für die Wulff-Nachfolge geeignet ist oder wer nicht - das diskutieren die Mainzer Narren auf der Straße wie Parteigremien oder Redaktionskonferenzen. Im Vorfeld der Entscheidung werden die gleicher Namen genannt, wie überall in der Republik.
Dass Petra Roth, die Oberbürgermeisterin aus der großen Nachbarstadt Frankfurt am Main als geeignete Kandidatin genannt wird – das gefällt vielen Fassnachtern auf den Mainzer Straßen besonders. Bis auf Mustafa Harauri:

"Eigentlich nicht, für mich kommt eher Gauck infrage, aber muss man abwarten."

Doch nicht nur Mustafa Harauri ist am Ende damit zufrieden, dass es doch Joachim Gauck ist, auf den sich alle Parteien einigen können:

"Präsident der Herzen hieß es ja nach der letzten, verlorenen Wahl.

Er verbindet Ost und West für uns überzeugend."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Israel Der Konflikt am Tempelberg eskaliert

Israelische Sicherheitskräfte führen einen Palästinenser ab. Am Tempelberg in Jerusalem kam es zu Ausschreitungen wegen der Zugangskontrollen zum Tempelberg. (imago / ZUMA Press)

Der Streit um Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem eskaliert weiter. Die internationale Gemeinschaft ruft Israel und die Palästinenser zur Mäßigung auf. Aber ein Einlenken zeichnet sich bisher nicht ab.

Nachwuchsprobleme bei der PolizeiWas bleibt vom Freund und Helfer?

Auszubildende bei der Polizei NRW (imago/Jochen Tack)

Es gab Zeiten, da war Polizist eine Art Traumjob - auch wegen der damit verbundenen Unkündbarkeit. Und heute? Die Beamten werden angepöbelt, angegriffen und oft von der Politik allein gelassen. Was bewegt junge Leute, trotz allem zur Polizei zu gehen?

Sieben Jahre nach dem Loveparade-UnglückDie andauernde Katastrophe

Gedenkstätte zur Loveparade 2010 am Karl-Lehr-Tunnel in Duisburg. Der Karl-Lehr-Tunnel und die Rampe des Loveparade-Geländes sind die Orte der Katastrophe vom 24. Juli 2010.  (picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa)

Sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück in Duisburg sind die Hintergründe der Katastrophe weiterhin unklar. 21 Menschen starben damals, viele Betroffene sind noch immer traumatisiert. Im Dezember soll es zum Prozess kommen. Unterdessen leiden die Betroffenen weiter.

"Dimension Data"Erstes afrikanisches Team bei der Tour de France

Der Eritreer Daniel Teklehaimanot (M.), Fahrer des "Dimension Data"-Teams, führt das Feld während der 4. Etappe der 103. Tour de France am 05.07.2016 zwischen Saumur und Limoges an. (picture alliance / dpa / EPA / Yoan Valat)

Mit "Dimension Data" fährt seit 2015 ein afrikanisches Team bei der Tour de France mit. Team-Direktor Rolf Aldag schwärmt von seinen 28 Fahrern, die etwa aus Eritrea oder Algerien kommen. In ihrer Heimat werden sie teilweise leidenschaftlich gefeiert.

Trend zu autoritären Herrschern"Die Demokratie vermag sich selbst auszuschalten"

Volker Weiß (Verlag Klett Cotta/Fotografin Annette Hausschild)

Der Historiker Volker Weiß sieht einen Trend zu autoritären Präsidialregimen und Führungsfiguren. Die Gefahr liege darin, dass diese sich auf demokratischem Wege etablierten, sagte Weiß im Dlf. Politiker wie Trump, Erdogan, Putin oder auch Macron inszenierten sich als Alleskönner mit heroischem Gestus.

Monotheistische Religionen in einer Fakultät?"Das Kopftuch war niemals ein Thema"

Die Islamwissenschaftlerin Armina Omerika.  (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die Professorin Armina Omerika lehrt die Ideengeschichte des Islam. Auf einer Tagung der Katholischen Akademie reflektierte sie darüber, ob eine Fakultät möglich ist, an der unter einem Dach über die monotheistischen Religionen geforscht wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Scheuer (CSU) kritisiert Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Gothaer Tafelaltar wird gezeigt  | mehr

 

| mehr