Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Helau, Herr Bundespräsident!

Vom Wulff-Wagen zum Ja für Gauck in der Mainzer Fastnacht

Von Ludger Fittkau

Christian Wulff als Karnevalswagen-Motiv (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Christian Wulff als Karnevalswagen-Motiv (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

In Mainz ist der eindeutige Karnevalsstar in diesem Jahr der Wulff-Motivwagen. Auch deshalb, weil die Wagenbauer ihn schon vor Wulffs Rücktritt so vorbereitet hatten, dass man problemlos darauf reagieren konnte.

In den vier Jahreszeiten außerhalb der Fastnacht ist Werner Egger seit 22 Jahren Lkw-Fahrer. Doch heute, am Rosenmontag, trägt er eine Narren-Mütze des Mainzer Carneval Vereins und lenkt den momentan vielleicht bekanntesten Motivwagen am Rhein durch die Mainzer Innenstadt: Den Wulff-Wagen:

"Ja gerade der Wulff, der Motivwagen Wulff ist brandaktuell. Ich habe es gerade heute erlebt, dass viel fotografiert wird. Man sieht auch, wie viel Leute stehen bleiben und Bilder machen hier."

Werner Egger hatte den Wulff-Wagen schon am Sonntag-Nachmittag am Mainzer Fassnachtsbrunnen auf den Schillerplatz vorbei direkt vor die Haupttribüne auf der Ludwigsstraße bugsiert. Von den Stufen der Tribüne aus, auf der heute Mittag die Prominenz den Rosenmontagszug genießt, wird Christian Wulff, der als k.o.- geschlagener Boxer in den Seilen eines Box-Rings hängt, fleißig fotografiert. Auch der Mainzer Mustafa Harauri gehört zu den Hobby-Fotografen:

"Weil das das Thema zurzeit ist und jeder spricht über Wulff."

Die Mainzer sind zufrieden mit dem Wagenbauer Dieter Wenger. Der hatte den Wulff-Wagen so gebaut, dass der zurückgetretene Bundespräsident in Windeseile von einem angeschlagenen zu einem k.o.-gegangenen Boxer wurde:

"Gelungen, super, ja.

Gut getroffen und schnell reagiert, noch rechtzeitig vor Fassenacht erledigt.

Ging ja gestern schon durch die Presse, Fernsehen, überall. Aber, ist gut gelungen, finde ich.

Das hat sich die ganze Zeit schon angebahnt, ich glaube, die Fassnachter mussten sich drauf einstellen, dass es jetzt schon passiert, bis Aschermittwoch warten die nicht.

Seit Donnerstagabend konnte man es ahnen, und dann sind die direkt an die Wagen gegangen, abends."

Genauso, wie die Büttenredner an ihre Rede-Texte. Auch die Reaktionen der Traditionsredner Till oder Guddi Gutenberg auf den Wulff-Rücktritt bei der ZDF-Fernsehfastnacht "Mainz bleibt Mainz" am Freitag finden bei den Straßen-Fastnachtern in der Mainzer Innenstadt Lob:

"Verschiedene haben da entweder was weggelassen oder sie haben – wie der eine da, ein spezielles Statement abgegeben, es war toll."

Wagenbauer Dieter Wenger versucht aber im Vorfeld des heutigen Rosenmontagszugs, das Interesse der Fastnachter auch auf die anderen politischen Motivwagen des Zuges zu lenken. Zu Recht, denn auch zu anderen Themen hat der Mainzer Rosenmontagszug Bissiges zu bieten:

"Wir haben ja viele andere Themen, die 'Döner-Morde', die Rettungsschirme, hochaktuelle Themen, nachdem Griechenland ja jetzt zugestimmt hat dem Sparpaket, der Schirmladen von Angie. Oder nehmen sie das Unwort des Jahres, das sind die Döner-Morde, da sind wir voll dabei, also ist nicht nur Wulff."

Wer für die Wulff-Nachfolge geeignet ist oder wer nicht - das diskutieren die Mainzer Narren auf der Straße wie Parteigremien oder Redaktionskonferenzen. Im Vorfeld der Entscheidung werden die gleicher Namen genannt, wie überall in der Republik.
Dass Petra Roth, die Oberbürgermeisterin aus der großen Nachbarstadt Frankfurt am Main als geeignete Kandidatin genannt wird – das gefällt vielen Fassnachtern auf den Mainzer Straßen besonders. Bis auf Mustafa Harauri:

"Eigentlich nicht, für mich kommt eher Gauck infrage, aber muss man abwarten."

Doch nicht nur Mustafa Harauri ist am Ende damit zufrieden, dass es doch Joachim Gauck ist, auf den sich alle Parteien einigen können:

"Präsident der Herzen hieß es ja nach der letzten, verlorenen Wahl.

Er verbindet Ost und West für uns überzeugend."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Medientag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  "Dieselgate" kostet VW 14,7 Milliarden Dollar | mehr

Kulturnachrichten

"Fluxus"-Künstler Patterson gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Watschelgang  Schwangere stürzen wie Omis | mehr