Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Herbstgutachten: Wirtschaftsweise rechnen mit Konjunkturwachstum

Brüderle kündigt Steuersenkungen an

Der Vorsitzende des Sachverständigenrates,  Franz, überreicht Bundeskanzlerin Merkel das Herbstgutachten. (AP)
Der Vorsitzende des Sachverständigenrates, Franz, überreicht Bundeskanzlerin Merkel das Herbstgutachten. (AP)

Der Sachverständigenrat der Bundesregierung rechnet für das laufende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 3,7 Prozent. Das geht aus dem heute in Berlin vorgelegten Herbstgutachten der sogenannten Wirtschaftsweisen hervor. Für das nächste Jahr erwarten die Experten einen Anstieg um 2,2 Prozent.

Trotz des Aufschwungs sieht der Sachverständigenrat noch einen großen Reformbedarf in Deutschland. Nötig sei eine Bildungsoffensive, um ein Abrutschen der deutschen Volkswirtschaft zu verhindern.

Brüderle kündigt Steuererleichterungen an

Der stellvertretende FDP-Partei- und -Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle (AP Archiv)Rainer Brüderle (AP Archiv)Bundeswirtschaftsminister Brüderle rechnet aufgrund der guten Konjunkturentwicklung noch in dieser Legislaturperiode mit Steuererleichterungen. Er vermute, dass die Bundesregierung 2012 entsprechende Beschlüsse auf den Weg bringen werde, sagte der FDP-Politiker im ARD-Fernsehen.

Brüderle erklärte, die deutsche Wirtschaft werde nach seiner Einschätzung in den kommenden Jahren real um jährlich zwei Prozent wachsen. Dies gebe Spielraum, um den Arbeitnehmern etwas zurückzugeben. Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble hatten Steuererleichterungen bislang ausgeschlossen.

SPD: Wachstum kommt nicht an

Der SPD-Wirtschaftspolitiker sieht Wachstumsprognose in einem etwas anderen Licht: Trotz der guten Wachstumsprognosen fürchtet Klaus Barthel, dass die Menschen davon wenig spüren. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich bei den Stellen vor allem um Leiharbeit und befristete Beschäftigungsverhältnisse handele.

Instituts der Deutschen Wirtschaft fordert Konsolidierung

Im Vorfeld der Präsentation des Herbstgutachtens sagte der Präsident des Instituts der Deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, dass zur Stärkung des Wachstums auf Dauer auch die Konsolidierung gelinge müsse. Dazu gehöre auch, dass man die Bedingungen der Schuldenbremse erfülle. Das seien trotz der jetzt verbesserten Lage und trotz der nur knapp 50 Milliarden Verschuldung im Bundeshaushalt statt 80 Milliarden erhebliche Anforderungen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Schweigeminute bei den Vereinten Nationen | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr