Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Herkulesaufgaben für den neuen ZDF-Intendanten

Thomas Bellut und das Fernsehen im digitalen Zeitalter

Von Ludger Fittkau

ZDF-Intendant Thomas Bellut (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
ZDF-Intendant Thomas Bellut (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Thomas Bellut hat das Ruder als neuer ZDF-Intendant jetzt in der Hand. Es erwarten ihn drängende Aufgaben: 75 Millionen Euro muss der Sender in den nächsten Jahren sparen. Das trifft besonders freie Mitarbeiter und möglicherweise auch die Digitalkanäle, mit denen junge Leute für das Programm gewonnen werden sollen.

Fernsehen im Zeitalter des Internets – das ist für Thomas Bellut schon lange eine Herausforderung. Schließlich war der neue Intendant des ZDF zuvor schon ein Jahrzehnt Programmdirektor des Mainzer Senders:

"Es hat sich einfach was verändert. Und da muss man jeden Tag, ob man jetzt einen öffentlich-rechtlichen oder einen privaten Fernsehkanal leitet, nachgucken, wohin sich das verändert hat."

Doch Thomas Bellut ist auch Realist. Der 57-Jährige neue Chef des ZDF weiß zwar, dass er seinen Sender für jüngeres Publikum attraktiv machen muss. Denn das Durchschnittsalter der Zuschauer liegt bei über 60 Jahre. Aber Bellut weiß auch: Es hat keinen Sinn, den Jüngeren hektisch hinter zu laufen. Denn wie die Internetgeneration künftig das Fernsehen nutzen wird und mit dem Surfen im Netz kombiniert, weiß heute noch niemand wirklich, so Thomas Bellut in einer Diskussionsrunde bei den letzten Mainzer Tagen der Fernsehkritik:

"Haben wir uns genug eingestellt, auf die Jüngeren? Das beschäftigt mich ständig. Ich bin der Meinung, dieser Spruch: Irgendwann kriegen wir Dich, der gilt nicht mehr. Niemand weiß genau, wie sich die Internetgeneration verhalten wird, wenn sie mal älter wird. Interessiert mich ehrlich gesagt auch wenig. Fernsehen ist ein Jetzt-Medium und ich gucke mir jeden Tag an, wie sich unser Publikum verhält. Natürlich hat man immer das Gefühl, man strengt sich nicht genug an, die jüngere Generation zu erreichen."

Doch Thomas Bellut hat bei dieser Anstrengung auch jetzt schon Erfolge aufzuweisen. 2009 etablierte er beispielsweise die freche Satiresendung "Heute Show" mit Oliver Welke. Nicht nur mit ihrer Nachbereitung des großen Zapfenstreichs für Christian Wulff findet die Sendung längst viele Lacher bei unter 50-Jährigen:

"Ich sage mal so, wenn es nach der Stimmung in der Bevölkerung ginge, dann hätte Beate Klarsfeld Christian Wulff zum Abschied eine geschallert. Nur der Chef des Stabsmusikkorps, des Echten, der sieht das alles viel entspannter:
Frage: Spielt dass eigentlich für sie oder für ihre Musiker ne Rolle, wer das ist, wer da steht, für den sie musizieren?
Antwort: Nicht wirklich. Wir stellen uns hin und es ist abends sowieso dunkel."

Vor einer ernsten Herausforderung steht der neue ZDF-Intendant Thomas Bellut bei der Frage, wie er es verhindern kann, dass es auf den digitalen Kanälen dunkel wird, über die ZDF-Programme "Neo", Kultur" und "Info" ausgestrahlt werden. Denn Medienpolitiker von CDU und SPD wie der ZDF-Verwaltungsratsvorsitzende Kurt Beck drängen gerade darauf, dass ZDF solle die Zahl seiner digitalen Kanäle wieder reduzieren. Ob Thomas Bellut alle drei Programme verteidigen wird, ist fraglich. Dabei will er gerade mit ihnen gezielt Jüngere ansprechen, die über das Hauptprogramm schwer zu erreichen sind:

"Ja, das ist die Strategie, die dahinter steckt. Sowohl bei 'Neo', als auch bei 'Info' und jetzt auch bei 'Kultur'. Alle drei sind ja jünger als das Hauptprogramm, deutlich jünger. Das hat was mit der Empfangbarkeit über die digitalen Kanäle zu tun, das machen halt eher die Jüngeren. Aber das zeigt auch das kompakte Angebot eines Genres. Eines auf eine Altersgruppe zielendes kompaktes Programm, das hat seine positiven Auswirkungen."

Negativ für das Arbeitsklima im Mainzer Sender wirkt sich zurzeit die Tatsache aus, dass das ZDF in den nächsten Jahren 75 Millionen Euro einsparen muss. Bis 2016, das ist jetzt schon klar, werden 300 Vollzeitstellen wegfallen. Auch viele freie Mitarbeiter werden sich einen neuen Job suchen müssen. Thomas Bellut wird also nicht lange Zeit haben, sich in seine neue Chefrolle einzuarbeiten. Sein großer Vorteil in dieser Situation könnte sein: Er kennt das ZDF seit mehr als drei Jahrzehnten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

München"Brutale und menschenverachtende Bluttat"

Eine Hand legt eine Blume auf einer Mauer neben Kerzen nieder. (dpa)

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat mit Trauer und Entsetzen auf die tödlichen Schüsse in einem Münchener Einkaufszentrum reagiert. Ein 18-jähriger Deutsch-Iraner hatte gestern neun Menschen und danach sich selbst getötet. Auch auf Bundesebene beraten nun die Sicherheitsbehörden.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Fantasy und SexismusSex, Gewalt und Game of Thrones

Weltweit ist "Game of Thrones" eine der beliebtesten Fernsehserien, produziert vom US-Bezahlsender HBO. Die Mittelalter-Fantasy-Geschichte basiert auf der Romanreihe "A Song of Ice and Fire" von George R.R. Martin. Doch wie werden in der Fantasy-Serie Sexualität, Gewalt und Machtverhältnisse dargestellt? Und welche Frauen- und Männerrollen können wir sehen?

MahlzeitDer "Insektenburger" ist ethisch problematisch

Speisebohnenkaefer (imago stock&people)

Bei der Suche nach der ethisch, politisch oder sonstwie korrekten Nahrung wird im Netz inzwischen häufig der Insektenburger empfohlen. Doch es gibt Bedenken: Wo bleibt da das Tierwohl? Udo Pollmer ist gespannt, wie die Motten- und Läusesaga weitergeht.

Erdogans Erzfeind Wer ist Fethullah Gülen?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Für den türkischen Staatspräsidenten hat der Putschversuch einen eindeutigen Urheber: Fethullah Gülen. Der islamische Prediger lebt seit vielen Jahren in den USA und gilt als Hauptfeind Erdogans. Dabei schritten beide lange Seit an Seit - bis es zum großen Zerwürfnis kam. Ein Porträt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Uhl (CSU)  Polizeieinsatz in München professionell | mehr

Kulturnachrichten

"The Sphere" zurück an Ground Zero  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr