Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Herkulesaufgaben für den neuen ZDF-Intendanten

Thomas Bellut und das Fernsehen im digitalen Zeitalter

Von Ludger Fittkau

ZDF-Intendant Thomas Bellut (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
ZDF-Intendant Thomas Bellut (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Thomas Bellut hat das Ruder als neuer ZDF-Intendant jetzt in der Hand. Es erwarten ihn drängende Aufgaben: 75 Millionen Euro muss der Sender in den nächsten Jahren sparen. Das trifft besonders freie Mitarbeiter und möglicherweise auch die Digitalkanäle, mit denen junge Leute für das Programm gewonnen werden sollen.

Fernsehen im Zeitalter des Internets – das ist für Thomas Bellut schon lange eine Herausforderung. Schließlich war der neue Intendant des ZDF zuvor schon ein Jahrzehnt Programmdirektor des Mainzer Senders:

"Es hat sich einfach was verändert. Und da muss man jeden Tag, ob man jetzt einen öffentlich-rechtlichen oder einen privaten Fernsehkanal leitet, nachgucken, wohin sich das verändert hat."

Doch Thomas Bellut ist auch Realist. Der 57-Jährige neue Chef des ZDF weiß zwar, dass er seinen Sender für jüngeres Publikum attraktiv machen muss. Denn das Durchschnittsalter der Zuschauer liegt bei über 60 Jahre. Aber Bellut weiß auch: Es hat keinen Sinn, den Jüngeren hektisch hinter zu laufen. Denn wie die Internetgeneration künftig das Fernsehen nutzen wird und mit dem Surfen im Netz kombiniert, weiß heute noch niemand wirklich, so Thomas Bellut in einer Diskussionsrunde bei den letzten Mainzer Tagen der Fernsehkritik:

"Haben wir uns genug eingestellt, auf die Jüngeren? Das beschäftigt mich ständig. Ich bin der Meinung, dieser Spruch: Irgendwann kriegen wir Dich, der gilt nicht mehr. Niemand weiß genau, wie sich die Internetgeneration verhalten wird, wenn sie mal älter wird. Interessiert mich ehrlich gesagt auch wenig. Fernsehen ist ein Jetzt-Medium und ich gucke mir jeden Tag an, wie sich unser Publikum verhält. Natürlich hat man immer das Gefühl, man strengt sich nicht genug an, die jüngere Generation zu erreichen."

Doch Thomas Bellut hat bei dieser Anstrengung auch jetzt schon Erfolge aufzuweisen. 2009 etablierte er beispielsweise die freche Satiresendung "Heute Show" mit Oliver Welke. Nicht nur mit ihrer Nachbereitung des großen Zapfenstreichs für Christian Wulff findet die Sendung längst viele Lacher bei unter 50-Jährigen:

"Ich sage mal so, wenn es nach der Stimmung in der Bevölkerung ginge, dann hätte Beate Klarsfeld Christian Wulff zum Abschied eine geschallert. Nur der Chef des Stabsmusikkorps, des Echten, der sieht das alles viel entspannter:
Frage: Spielt dass eigentlich für sie oder für ihre Musiker ne Rolle, wer das ist, wer da steht, für den sie musizieren?
Antwort: Nicht wirklich. Wir stellen uns hin und es ist abends sowieso dunkel."

Vor einer ernsten Herausforderung steht der neue ZDF-Intendant Thomas Bellut bei der Frage, wie er es verhindern kann, dass es auf den digitalen Kanälen dunkel wird, über die ZDF-Programme "Neo", Kultur" und "Info" ausgestrahlt werden. Denn Medienpolitiker von CDU und SPD wie der ZDF-Verwaltungsratsvorsitzende Kurt Beck drängen gerade darauf, dass ZDF solle die Zahl seiner digitalen Kanäle wieder reduzieren. Ob Thomas Bellut alle drei Programme verteidigen wird, ist fraglich. Dabei will er gerade mit ihnen gezielt Jüngere ansprechen, die über das Hauptprogramm schwer zu erreichen sind:

"Ja, das ist die Strategie, die dahinter steckt. Sowohl bei 'Neo', als auch bei 'Info' und jetzt auch bei 'Kultur'. Alle drei sind ja jünger als das Hauptprogramm, deutlich jünger. Das hat was mit der Empfangbarkeit über die digitalen Kanäle zu tun, das machen halt eher die Jüngeren. Aber das zeigt auch das kompakte Angebot eines Genres. Eines auf eine Altersgruppe zielendes kompaktes Programm, das hat seine positiven Auswirkungen."

Negativ für das Arbeitsklima im Mainzer Sender wirkt sich zurzeit die Tatsache aus, dass das ZDF in den nächsten Jahren 75 Millionen Euro einsparen muss. Bis 2016, das ist jetzt schon klar, werden 300 Vollzeitstellen wegfallen. Auch viele freie Mitarbeiter werden sich einen neuen Job suchen müssen. Thomas Bellut wird also nicht lange Zeit haben, sich in seine neue Chefrolle einzuarbeiten. Sein großer Vorteil in dieser Situation könnte sein: Er kennt das ZDF seit mehr als drei Jahrzehnten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wiedervereinigung  Deutsche nach Ansicht Schorlemmers noch nicht eins | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr