Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Herkulesaufgaben für den neuen ZDF-Intendanten

Thomas Bellut und das Fernsehen im digitalen Zeitalter

Von Ludger Fittkau

ZDF-Intendant Thomas Bellut (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
ZDF-Intendant Thomas Bellut (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Thomas Bellut hat das Ruder als neuer ZDF-Intendant jetzt in der Hand. Es erwarten ihn drängende Aufgaben: 75 Millionen Euro muss der Sender in den nächsten Jahren sparen. Das trifft besonders freie Mitarbeiter und möglicherweise auch die Digitalkanäle, mit denen junge Leute für das Programm gewonnen werden sollen.

Fernsehen im Zeitalter des Internets – das ist für Thomas Bellut schon lange eine Herausforderung. Schließlich war der neue Intendant des ZDF zuvor schon ein Jahrzehnt Programmdirektor des Mainzer Senders:

"Es hat sich einfach was verändert. Und da muss man jeden Tag, ob man jetzt einen öffentlich-rechtlichen oder einen privaten Fernsehkanal leitet, nachgucken, wohin sich das verändert hat."

Doch Thomas Bellut ist auch Realist. Der 57-Jährige neue Chef des ZDF weiß zwar, dass er seinen Sender für jüngeres Publikum attraktiv machen muss. Denn das Durchschnittsalter der Zuschauer liegt bei über 60 Jahre. Aber Bellut weiß auch: Es hat keinen Sinn, den Jüngeren hektisch hinter zu laufen. Denn wie die Internetgeneration künftig das Fernsehen nutzen wird und mit dem Surfen im Netz kombiniert, weiß heute noch niemand wirklich, so Thomas Bellut in einer Diskussionsrunde bei den letzten Mainzer Tagen der Fernsehkritik:

"Haben wir uns genug eingestellt, auf die Jüngeren? Das beschäftigt mich ständig. Ich bin der Meinung, dieser Spruch: Irgendwann kriegen wir Dich, der gilt nicht mehr. Niemand weiß genau, wie sich die Internetgeneration verhalten wird, wenn sie mal älter wird. Interessiert mich ehrlich gesagt auch wenig. Fernsehen ist ein Jetzt-Medium und ich gucke mir jeden Tag an, wie sich unser Publikum verhält. Natürlich hat man immer das Gefühl, man strengt sich nicht genug an, die jüngere Generation zu erreichen."

Doch Thomas Bellut hat bei dieser Anstrengung auch jetzt schon Erfolge aufzuweisen. 2009 etablierte er beispielsweise die freche Satiresendung "Heute Show" mit Oliver Welke. Nicht nur mit ihrer Nachbereitung des großen Zapfenstreichs für Christian Wulff findet die Sendung längst viele Lacher bei unter 50-Jährigen:

"Ich sage mal so, wenn es nach der Stimmung in der Bevölkerung ginge, dann hätte Beate Klarsfeld Christian Wulff zum Abschied eine geschallert. Nur der Chef des Stabsmusikkorps, des Echten, der sieht das alles viel entspannter:
Frage: Spielt dass eigentlich für sie oder für ihre Musiker ne Rolle, wer das ist, wer da steht, für den sie musizieren?
Antwort: Nicht wirklich. Wir stellen uns hin und es ist abends sowieso dunkel."

Vor einer ernsten Herausforderung steht der neue ZDF-Intendant Thomas Bellut bei der Frage, wie er es verhindern kann, dass es auf den digitalen Kanälen dunkel wird, über die ZDF-Programme "Neo", Kultur" und "Info" ausgestrahlt werden. Denn Medienpolitiker von CDU und SPD wie der ZDF-Verwaltungsratsvorsitzende Kurt Beck drängen gerade darauf, dass ZDF solle die Zahl seiner digitalen Kanäle wieder reduzieren. Ob Thomas Bellut alle drei Programme verteidigen wird, ist fraglich. Dabei will er gerade mit ihnen gezielt Jüngere ansprechen, die über das Hauptprogramm schwer zu erreichen sind:

"Ja, das ist die Strategie, die dahinter steckt. Sowohl bei 'Neo', als auch bei 'Info' und jetzt auch bei 'Kultur'. Alle drei sind ja jünger als das Hauptprogramm, deutlich jünger. Das hat was mit der Empfangbarkeit über die digitalen Kanäle zu tun, das machen halt eher die Jüngeren. Aber das zeigt auch das kompakte Angebot eines Genres. Eines auf eine Altersgruppe zielendes kompaktes Programm, das hat seine positiven Auswirkungen."

Negativ für das Arbeitsklima im Mainzer Sender wirkt sich zurzeit die Tatsache aus, dass das ZDF in den nächsten Jahren 75 Millionen Euro einsparen muss. Bis 2016, das ist jetzt schon klar, werden 300 Vollzeitstellen wegfallen. Auch viele freie Mitarbeiter werden sich einen neuen Job suchen müssen. Thomas Bellut wird also nicht lange Zeit haben, sich in seine neue Chefrolle einzuarbeiten. Sein großer Vorteil in dieser Situation könnte sein: Er kennt das ZDF seit mehr als drei Jahrzehnten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Seehofer  Korruptionsverdacht im BAMF wird untersucht | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Weltkriegs-U-Boot wird Kulturerbe | mehr

 

| mehr