Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Herta Müller erhält Literaturnobelpreis

Chronistin des Alltagslebens in der Diktatur

Die aus Rumänien stammende Schriftstellerin Herta Müller erhält in diesem Jahr den Literaturnobelpreis. (AP-Archiv)
Die aus Rumänien stammende Schriftstellerin Herta Müller erhält in diesem Jahr den Literaturnobelpreis. (AP-Archiv)

Die deutsche Schriftstellerin Herta Müller erhält in diesem Jahr den Nobelpreis für Literatur. Das teilte die Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm mit. Müller zeichne "mittels der Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit", erklärte die Akademie.

Herta Müller gehörte zum Kreis der ewig gehandelten Anwärter auf den Preis und befand sich damit in illustrer Umgebung: Auch der amerikanische Autor Philipp Roth und seine Kollegin Joyce Carol Oates sowie der israelische Schriftsteller Amos Oz gelten seit einigen Jahren als "heiße" Kandidaten für die Auszeichnung. MP3-Audio

Diktatur als Lebensthema

Müller wurde 1953 in Nitzkydorf im rumänischen Banat geboren. Sie studierte Germanistik und rumänische Literatur, reiste aber 1987 wegen der Drangsalierungen der rumänischen Securitate nach Deutschland aus. Sie gilt als Chronistin des Alltagslebens in der Diktatur. "In der Tat ist es ihr Lebensthema, das Schweigen zu brechen über die Diktatur in Rumänien", sagte die Literaturkritikerin Sigrid Löffler im Deutschlandradio Kultur. In anderen Büchern habe Müller ihr "Leben im Transit zwischen Rumänien und Deutschland", ihre Zerrissenheit abgehandelt.

Der Schriftsteller Richard Wagner betont einen anderen Aspekt von Herta Müllers Werk: Er sieht ihre Literatur als "vom Dorfleben" geprägt, so der Ex-Ehemann im Deutschlandradio Kultur.

Herta Müller sagte über ihr Schreiben einmal im Deutschlandradio Kultur: "Am allermeisten hat mich immer interessiert: Was ist eine Beschädigung? Was ist ein Trauma? Das Wort ist ja so schnell da, auch oft in Situationen, wo es eigentlich nicht unbedingt hingehört. Wie kann man das beschreiben? Mit dem Begriff kann man ja in der Literatur nichts anfangen, den muss man ja auflösen in diese Details, aus denen heraus dieses Trauma oder diese Beschädigung entstanden ist."

Herta Müller sei sprachlos gewesen, als sie von ihrer Auszeichnung mit dem Nobelpreis für Literatur erfahren habe, sagte ihr Verleger Michael Krüger (Carl Hanser Verlag). Sie habe selber nicht damit gerechnet. MP3-Audio

Es könnte sogar noch eine hoch dotierte Auszeichnung hinzu kommen: Müllers letzter Roman "Atemschaukel" findet sich auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises, der in der kommenden Woche auf der Frankfurter Buchmesse verliehen wird.

Der Literaturnobelpreis wird jeweils am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel, in Stockholm überreicht. Er wird seit 1901 verliehen. Zu den bisherigen deutschen Literaturnobelpreisträgern gehören Günter Grass, Heinrich Böll, Thomas Mann und Gerhart Hauptmann. Im letzten Jahr erhielt den Preis der französische Schriftsteller J.M.G. Le Clezio.

Der Nobelpreis wird jedes Jahr in fünf Kategorien verliehen. Bislang wurden in diesem Jahr die Preise für Medizin,Chemie, Physik und Literaturbekannt gemacht. Frieden und der Sonderpreis für Ökonomie folgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Frühkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Microsoft-Gründer Gates beunruhigt über Trump-Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Jazzfusion-Gitarrist Larry Coryell gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr