Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hessen: CDU und FDP wollen rasch koalieren

Gespräche sollen noch in dieser Woche beginnen

Der hessische CDU-Spitzenkandidat Roland Koch und der FDP-Landesvorsitzende Jörg-Uwe Hahn (AP)
Der hessische CDU-Spitzenkandidat Roland Koch und der FDP-Landesvorsitzende Jörg-Uwe Hahn (AP)

Nach der Landtagswahl in Hessen haben CDU und FDP ihren Willen bekräftigt, schnell eine neue Landesregierung zu bilden. Der Generalsekretär der hessischen CDU, Michael Boddenberg, erklärte, zwischen den beiden Parteien bestünden "viele Schnittmengen". Es gebe zwar den einen oder anderen strittigen Punkt, erklärte der CDU-Politiker weiter, alle Beteiligten seien jedoch daran interessiert, schnell zu einer Verabredung zu kommen. Die neue Regierung werde eine "klare bürgerliche Handschrift" tragen.

Der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende Dieter Posch kündigte Koalitionsgespräche noch in dieser Woche an. Er hoffe, so schnell wie möglich Ergebnisse zu erzielen. Als liberale Schwerpunkte nannte er die Bildungspolitik und die Infrastrukturpolitik. Posch erklärte zugleich seine Bereitschaft, in einer künftigen Regierung das Amt des Wirtschaftsministers zu übernehmen. Die Große Koalition in Berlin forderte er auf, mit den Freien Demokraten über das zweite Konjunkturpaket zu beraten.

FDP-Chef Jörg-Uwe Hahn betonte, es werde keine von der CDU geführte Landesregierung geben, sondern ein gleichberechtigtes Team der Parteien mit Ministerpräsident Roland Koch (CDU) und ihm selbst im Cockpit.

Boddenberg erklärte ferner, die CDU wolle trotz des schwachen Abschneidens bei der Landtagswahl an Roland Koch als Ministerpräsident festhalten. "Roland Koch ist für fünf Jahre angetreten, für fünf Jahre gewählt und will fünf Jahre Ministerpräsident bleiben." Eine klare Mehrheit der Wähler habe sich für CDU und FDP und damit auch für Roland Koch entschieden. Koch räumte ein, dass seine Partei mit rund 37 Prozent kein rundum zufriedenstellendes Ergebnis erhalten habe. Zwei bis drei Prozentpunkte mehr wären "toll" gewesen, machte er deutlich.

Der SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel sprach angesichts des Wahldebakels seiner Partei von einem "Denkzettel": Nun gehe es für die SPD darum, die Flügelkämpfe zu beenden und die Mannschaft neu aufzustellen.

Die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel zeigte sich mit dem Abschneiden ihrer Partei zufrieden. Zum Auftakt des Superwahljahres habe sich gezeigt, dass eine bürgerliche Mehrheit trotz des Fünf-Parteien-Systems möglich sei, sagte Merkel.

Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering betonte, das Ergebnis sei nicht auf den Bund übertragbar. Es habe sich in Hessen nicht um eine Absage an die politischen Inhalte der Sozialdemokratie gehandelt, sondern erkennbar um einen Denkzettel. Das sei aber bis zur Bundestagswahl reparabel, meinte Müntefering.

Wahl HessenNach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis ist die CDU als stärkste Kraft aus der vorgezogenen Neuwahl hervorgegangen. Sie legte um 0,4 Punkte zu und erreichte 37,2 Prozent der Stimmen. Die FDP verbesserte sich deutlich von 9,4 auf 16,2 Prozent. Starke Einbußen mussten die Sozialdemokraten hinnehmen. Sie erhielten 23,7 Prozent und damit 13 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr. Als Konsequenz aus dem Wahldebakel erklärte Partei- und Fraktionschefin Andrea Ypsilanti ihren Rücktritt von beidem Ämtern. Die Grünen konnten sich von 7,5 auf 13,7 Prozent verbessern. Die Linkspartei schaffte mit 5,4 Prozent erneut den Einzug in den Wiesbadener Landtag.

Der niedersächsische FDP-Landes- und Fraktionschef Philipp Rösler sagte im Deutschlandfunk, das Ergebnis der Liberalen zeige, dass Ehrlichkeit sich auszahle. Die Hessen-Wahl sei ein starkes Signal für ein schwarz-gelbes Bündnis auch auf Bundesebene.

Hübner: "Bitteres Ergebnis"

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil räumte ein, dass seine Partei in Hessen ein schlechtes Ergebnis erzielt habe. Die Ursachen dafür lägen aber in Hessen selbst und das Abschneiden sei absehbar gewesen, sagte Heil im Deutschlandradio Kultur. Trotz der herben Niederlage sei die Bundestagswahl offen.

Der stellvertretende SPD-Fraktionschef im Bundestag, Klaas Hübner, sprach von einem "bitteren Ergebnis" für die hessische SPD. Ursache für die Niederlage sei ein "Verlust an Glaubwürdigkeit", sagte Hübner im Deutschlandfunk. Klar müsse sein, dass es keine Zusammenarbeit mit der Linkspartei gebe.

Grünen-Chef Cem Özdemir forderte unterdessen Roland Koch zum Rücktritt auf. Angesichts des schlechten Abschneidens der CDU sagte Özdemir im Deutschlandradio Kultur: "Wenn Herr Koch noch einen Funken Anstand hat, dann zieht er jetzt die Konsequenzen daraus und macht den Weg frei auch für einen personellen Neubeginn in Hessen."

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion der Linken im Bundestag, Ulrich Maurer, wertete den erneuten Einzug seiner Partei ins hessische Parlament als Erfolg. In den vergangenen Wochen hätten fast alle Medien und Demoskopen versucht, die Linke aus dem Landtag "herauszuschreiben", sagte Maurer im Deutschlandradio Kultur. Dagegen habe sich seine Partei behauptet.

Roland Koch habe seiner Partei in Hessen sehr geschadet. Das sagte der Politikwissenschaftler Eike Hennigmit Blick auf das Wahlergebnis der Landes-CDU. Es gebe eine erhebliche Wählerwanderung von der Union zur FDP. Das sei ein Zeichen, dass die Wähler eine "softere Komponente im schwarz-gelben Lager" unterstützten. "Das ist eindeutig auch ein Anti-Koch-Wahlverhalten", folgerte Hennig.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gefangenenaustausch  Ukrainische Pilotin Sawtschenko ist frei | mehr

Kulturnachrichten

Kassel erwirbt unbekannte Gebrüder Grimm-Briefe  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr