Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hessische Richter: Koch plündert die Justiz

Roland Koch (CDU) mit Wahlplakat zur Kriminalität (AP)
Roland Koch (CDU) mit Wahlplakat zur Kriminalität (AP)

In der Debatte über Jugendkriminalität hat sich der hessische Richterbund gegen Kritik von Ministerpräsident Roland Koch (CDU) gewehrt. Wer seine Justiz plündere, dürfe sich nicht über die Folgen wundern, sagte Ingolf Tiefmann, der Vorsitzende des Bundes. Er wirft Koch vor, zahlreiche Richter- und Staatsanwaltsstellen in seinem Land gestrichen zu haben.

Nach Angaben Tiefmanns hat Hessen ab dem Jahr 2003 auf 120 Richter- und Staatsanwaltsstellen verzichtet. 45 bis 50 Arbeitsstunden die Woche seien für die Richter in dem Bundesland die Regel, erklärte Tiefmann, der selbst als Richter in Frankfurt arbeitet.

Während der hessische Richterbund Koch attackiert, wendet sich der Deutsche Richterbund gegen höhere Strafen. "Die Politiker tun gerade so, als ließe sich ein Automatismus abrufen: härtere Strafen, höhere Abschreckung, weniger Kriminalität. Das ist einfach falsch und widerspricht allen Erkenntnissen", betonte der Verbandsvorsitzende Christoph Frank in der "Neuen Presse" aus Hannover.

Die Höchststrafe für Jugendliche von zehn Jahren sei schon sehr hoch. Frank sprach sich auch gegen den sogenannten Warnschussarrest aus. Fast alle jugendlichen Straftäter, die zu einer Bewährungsstrafe verurteilt würden, hätten vorher eine Arreststrafe verbüßt und seien wieder rückfällig geworden.

Struck: Koch war über Vorfall in Münchner U-Bahn froh

SPD-Bundestagsfraktionschef Peter Struck bekräftigte unterdessen den Vorwurf, der hessische Ministerpräsident Koch instrumentalisiere das Problem der Ausländergewalt für den Wahlkampf. Er habe den Eindruck, dass Koch über den Vorfall in der Münchner U-Bahn, bei dem ein Rentner schwer verletzt wurde, froh gewesen sei, sagte Struck im Deutschlandfunk. Es stelle sich die Frage, ob der CDU-Politiker das Thema auch so hochgezogen hätte, wenn die beiden Angreifer nicht türkischer und griechischer, sondern deutscher Herkunft gewesen wären. (Text / MP3-Audio)

Koch nannte die Äußerungen eine Unverschämtheit. Struck instrumentalisiere das Thema Jugendkriminalität auf Kosten der Gewaltopfer, sagte der hessische Ministerpräsident. Der SPD-Fraktionschef lehnte eine Entschuldigung ab. "Die kann mich mal", sagte Struck nach einer entsprechenden Forderung aus der Union.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan gibt sich in der Debatte um eine Verschärfung des Jugendstrafrechts entgegen der Forderung ihrer CDU-Parteispitze zurückhaltend. "Ob das, was wir gesetzlich haben, ausreicht oder nicht, müssen die Fachleute prüfen", sagte Schavan. Man müsse dem Problem mit drei Schritten begegnen: vorbeugen, genau hinsehen und alle Möglichkeiten des Strafrechtes aussuchen, sagte Schavan im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Auch die CDU-Politikerin Emine Demirbüken-Wegner hält Forderungen nach einer Verschärfung des Jugendstrafrechts für verfehlt. "Man kann nicht auf der einen Seite Stellen streichen und auf der anderen Seite sagen, die Justiz reagiert nicht, sie ist zu lasch. Das geht nicht", sagte Demirbüken-Wegner, in der Türkei geborene Parlamentarierin im Berliner Abgeordnetenhaus, im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Nach dem Zentralrat der Juden kritisierte nun auch die Türkische Gemeinde in Deutschland den CDU-Wahlkampf in Hessen. Das Niveau des Wahlkampfes von Koch sei von Kampagnen der NPD kaum noch zu unterscheiden, sagte der Gemeindevorsitzende Kenan Kolat. Der Ministerpräsident schüre in unverantwortlicher Weise Rassismus. In einem Brief an Bundespräsident Horst Köhler hatte die Organisation das Staatsoberhaupt um ein Eingreifen in die Debatte gebeten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Barcelona-Anschlag  Gedenken an die Opfer - Haupttäter weiter flüchtig | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr