Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hilfe für die Helfer

Der Bundestag hat der Familienpflegezeit zugestimmt

Eine alte Dame geht in Berlin vor einer Seniorentagespflege auf der Straße entlang. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Eine alte Dame geht in Berlin vor einer Seniorentagespflege auf der Straße entlang. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

1,6 Millionen Menschen werden zurzeit zu Hause gepflegt. Das geht nur mit Hilfe der Familie und geht oft zu Lasten des Berufs. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder will im Gesetz zur Familienpflegezeit pflegenden Angehörigen ermöglichen, die Arbeitszeit bei gleichem Gehalt zu reduzieren.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bezieht sich nicht mehr nur auf die Kinderbetreuung, sondern zunehmend auch auf die Pflege von Angehörigen. Nach Angaben des Bundesfamilienministeriums sagen Dreiviertel der Berufstätigen, dass sie ihre Familienmitglieder so weit wie möglich selbst zu Hause versorgen wollen. Doch diese Arbeit nimmt Zeit in Anspruch, die mit einer Vollzeitbeschäftigung kaum zu vereinbaren ist. Ein Großteil aller Pflegearbeit wird zu Hause geleistet, das gilt für zwei Drittel der 2,4 Millionen Pflegefälle. Für Stefan Görres, Direktor des Instituts für Pflegeforschung der Uni Bremen ist die Familie damit der "Pflegedienst der Nation".

Der Bundestag hat heute der Gesetz zugestimmt, das Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) angestoßen hatte. Sie will es mit der sogenannten Familienpflegezeit ermöglichen, dass Beschäftigte, die die Betreuung von älteren Angehörigen übernommen haben, ihre Arbeitszeit maximal zwei Jahre reduzieren können. In dieser Zeit bekommen sie das volle Gehalt, gedeckt wird der Vorschuss über die KfW-Bankengruppe. Mit diesen Arbeitszeitkonten hätten die Unternehmen kein Risiko, sagte Schröder. Ihr Modell sei auch für den Mittelstand attraktiv.

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) (AP)Familienministerin Kristina Schröder (CDU) (AP) Kritiker des Konzepts, wie die familienpolitische Sprecherin der SPD, Caren Marks, warfen Schröder vor, dass das Gesetz ungenügend sei. Es gebe keinen Rechtsanspruch auf die Familienpflegezeit. In der Bundestagsdebatte äußerte sich auch die pflegepolitische Sprecherin der Linksfraktion, Katrin
Senger-Schäfer kritisch, da es sich nicht an Geringverdiener richte. Diese könnten keine Lohneinbußen verkraften, wenn sie Angehörige pflegen möchten.

Bundesfamilienminister Schröder verteidigte dagegen ihre Pläne im Bundestag sowie im Interview mit dem Deutschlandfunk. Sie wies darauf hin, dass es auch bei der Altersteilzeit keinen Rechtsanspruch gegeben habe. Dennoch hätten viele Menschen diese in Anspruch genommen.

Parallel zum Gesetz der Familienpflegezeit arbeitet Gesundheitsminister Daniel Bahr an der Reform der Pflegeversicherung. Auch sie soll die Situation von pflegenden Angehörigen verbessern, die zwei Drittel der Betreuungsarbeit leisten und damit im Alltag vor großen Herausforderungen stehen. Noch ist sich die schwarz-gelbe Koalition allerdings nicht einig.
Ende September wollte Bahr die Eckpunkte seines Pflegekonzepts vorstellen, er hat diesen Termin allerdings verschoben. Gesundheitspolitiker der Koalition hatten 2011 zum Jahr der Pflege ausgerufen.

Mehr zum Thema:

20.10.2011 Bundesfamilienministerin Kristina Schröder im Interview im Deutschlandfunk.
20.10.2011 DLF Reportage Podium: Pflegende Angehörige
20.09.2011 DLF Hintergrund Politik - Die verschobene Reform

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Palmyra  IS-Miliz zieht sich offenbar aus antiker Stadt zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gekürt  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr