Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hilfe für geflohene Iraker

UN-Flüchtlingshilfswerk warnt vor Abschiebungen aus Deutschland

Irakische Flüchtlinge warten an einem Checkpoint der US-Armee in Falludscha. (AP)
Irakische Flüchtlinge warten an einem Checkpoint der US-Armee in Falludscha. (AP)

Die irakische Regierung will die fast vier Millionen geflohene Landsleute stärker unterstützen. UN-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres sagte am Mittwoch zum Abschluss einer Irak-Flüchtlingskonferenz in Genf. "Die Regierung ist bereit und wirklich entschlossen, die Führung bei der Fürsorge und Verbesserung der Lebensbedingungen für alle Iraker zu übernehmen, die im Lande und darüber hinaus vertrieben wurden."

Deutschland hatte bereits am Montag angekündigt, 2,2 Millionen Euro für irakische Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Nach Angaben von Guterres zeigten sich mehrere der mehr als 60 Teilnehmerländer in Genf bereit, die Flüchtlingshilfe zu unterstützen oder Flüchtlinge aufzunehmen.

Die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, Herta Däubler-Gmelin, forderte die Innenminister von Bund und Ländern auf, die drohende Abschiebung von fast 20.000 anerkannten irakischen Flüchtlingen zu stoppen. Die Widerspruchsverfahren, die gegen sie eingeleitet worden seien, würden letztlich dazu führen, sie abzuschieben, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandradio Kultur. Es sei aber nicht zu vertreten, diese Menschen in das durch den völkerrechtswidrigen Einmarsch der Amerikaner und durch die Terrorakte destabilisierte Land zurückzuschicken. (Text / MP3-Audio). UNHCR-Sprecher Stefan Telöken sagte im Deutschlandfunk, in den Widerrufsverfahren werde zu wenig geprüft, ob die Betroffenen in Sicherheit nach Hause zurückkehren und die Behörden des Heimatlandes effektiven Schutz leisten können. (Text/ MP3-Audio)

2 Millionen Flüchtlinge halten sich nach UN-Erkenntnissen vor allem in Syrien und in Jordanien auf, rund 1,9 Millionen leben im Irak außerhalb ihrer Heimatorte. In Genf war bei der zweitägigen Konferenz die Befürchtung vor einer Entwicklung des irakischen Flüchtlingsproblems vergleichbar den Palästinensern laut geworden, nach der viele Iraker nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren könnten. Guterres sagte, die internationale Gemeinschaft sei sich des Flüchtlingsproblems stärker bewusst und er rechne mit weiterer internationaler Unterstützung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelte Staatsbürgerschaft"Das wird kein Wahlkampf-Schlager der CDU werden"

Serap Güler, CDU-Landtagsabgeordnete aus NRW (picture alliance / Kay Nietfeld / dpa)

Die CDU-Politikerin Serap Güler hat sich dagegen ausgesprochen, die doppelte Staatsbürgerschaft zum Wahlkampfthema zu machen. Der Doppelpass entscheide nicht über die Zukunft Deutschlands, sagte Güler im Deutschlandfunk. Die Partei wolle aber im Wahlkampf über zukunftsrelevante Themen sprechen.

Ruth Westheimer über Sex und jüdische Tradition:"Sex ist keine Sünde, sondern Obligation"

Die deutsch-amerikanische Sexualtherapeutin und Sachbuchautorin Ruth Westheimer in Hamburg nach der Aufzeichnung der ZDF-Talkshow "Markus Lanz". (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Ruth Westheimer ist eine der prominentesten Sexualberaterinnen der Welt. Sie lobt jüdische Sexualvorschriften als lustfördernd und plädiert auch mit 88 Jahren weiter für einen freudvollen und neugierigen Umgang mit Sexualität.

Der Negroman auf Solopfaden

Der Negroman - aka Loki aka der eine von Luk&Fil – hat sein gleich betiteltes Debütalbum veröffentlicht. Green goes Black hat Negroman zum Interview getroffen und verschenkt das neue Album auf Vinyl.

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Friedensnobelpreis  Santos widmet Auszeichnung den Opfern des Bürgerkriegs | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Literaturnobelpreises ohne Dylan  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr