Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hilfe für geflohene Iraker

UN-Flüchtlingshilfswerk warnt vor Abschiebungen aus Deutschland

Irakische Flüchtlinge warten an einem Checkpoint der US-Armee in Falludscha. (AP)
Irakische Flüchtlinge warten an einem Checkpoint der US-Armee in Falludscha. (AP)

Die irakische Regierung will die fast vier Millionen geflohene Landsleute stärker unterstützen. UN-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres sagte am Mittwoch zum Abschluss einer Irak-Flüchtlingskonferenz in Genf. "Die Regierung ist bereit und wirklich entschlossen, die Führung bei der Fürsorge und Verbesserung der Lebensbedingungen für alle Iraker zu übernehmen, die im Lande und darüber hinaus vertrieben wurden."

Deutschland hatte bereits am Montag angekündigt, 2,2 Millionen Euro für irakische Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Nach Angaben von Guterres zeigten sich mehrere der mehr als 60 Teilnehmerländer in Genf bereit, die Flüchtlingshilfe zu unterstützen oder Flüchtlinge aufzunehmen.

Die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, Herta Däubler-Gmelin, forderte die Innenminister von Bund und Ländern auf, die drohende Abschiebung von fast 20.000 anerkannten irakischen Flüchtlingen zu stoppen. Die Widerspruchsverfahren, die gegen sie eingeleitet worden seien, würden letztlich dazu führen, sie abzuschieben, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandradio Kultur. Es sei aber nicht zu vertreten, diese Menschen in das durch den völkerrechtswidrigen Einmarsch der Amerikaner und durch die Terrorakte destabilisierte Land zurückzuschicken. (Text / MP3-Audio). UNHCR-Sprecher Stefan Telöken sagte im Deutschlandfunk, in den Widerrufsverfahren werde zu wenig geprüft, ob die Betroffenen in Sicherheit nach Hause zurückkehren und die Behörden des Heimatlandes effektiven Schutz leisten können. (Text/ MP3-Audio)

2 Millionen Flüchtlinge halten sich nach UN-Erkenntnissen vor allem in Syrien und in Jordanien auf, rund 1,9 Millionen leben im Irak außerhalb ihrer Heimatorte. In Genf war bei der zweitägigen Konferenz die Befürchtung vor einer Entwicklung des irakischen Flüchtlingsproblems vergleichbar den Palästinensern laut geworden, nach der viele Iraker nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren könnten. Guterres sagte, die internationale Gemeinschaft sei sich des Flüchtlingsproblems stärker bewusst und er rechne mit weiterer internationaler Unterstützung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

Sieben Jahre Krieg in Syrien Wird Assad mit Russlands Hilfe der Sieger sein?

Syriens Präsident Bashar al-Assad und Russlands Präsident Vladimir Putin beim Handschlag, im November 2017 in Russland (picture alliance / Mikhail Klimentyev/TASS/dpa)

Es sieht so aus, als ob das von Russland gestützte Assad-Regime den Bürgerkrieg gewinnen könnte. Warum hat die Welt zugesehen, wie aus einer friedlichen arabischen Revolution ein Gemetzel werden konnte?

Katja Bohnets Krimi "Kerkerkind" Tote Männer, starke Frauen

Die Schriftstellerin Katja Bohnet (Droemer Knaur / Markus Röleke)

Das Buch "Kerkerkind" von Katja Bohnet steht in diesem Monat auf unserer Krimi-Bestenliste. Wieder ermittelt das Berliner Duo Rosa Lopez und Viktor Saizew. Mit ihren Romanen will sie Geschlechterklischees unterlaufen, sagt die Autorin im Gespräch.

Massenarbeitslosigkeit durch Digitalisierung?"Solche Prognosen haben noch nie gestimmt"

Ein Roboter mit der Bezeichnung "ARMAR IIIb" steht in einem Raum des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).  (dpa-Bildfunk / Christoph Schmidt)

Pflegeroboter, fahrerlose Taxis oder Drohnen, die Pizza ausliefern - geht uns bald die Arbeit aus? Psychologe Bertolt Meyer widerspricht: "Künstliche Intelligenz wird uns einfache Arbeiten nicht einfach wegdigitalisieren."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Atomtests ausgesetzt | mehr

Kulturnachrichten

Schwedischer DJ Avicii gestorben | mehr

 

| mehr