Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hilfe für geflohene Iraker

UN-Flüchtlingshilfswerk warnt vor Abschiebungen aus Deutschland

Irakische Flüchtlinge warten an einem Checkpoint der US-Armee in Falludscha. (AP)
Irakische Flüchtlinge warten an einem Checkpoint der US-Armee in Falludscha. (AP)

Die irakische Regierung will die fast vier Millionen geflohene Landsleute stärker unterstützen. UN-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres sagte am Mittwoch zum Abschluss einer Irak-Flüchtlingskonferenz in Genf. "Die Regierung ist bereit und wirklich entschlossen, die Führung bei der Fürsorge und Verbesserung der Lebensbedingungen für alle Iraker zu übernehmen, die im Lande und darüber hinaus vertrieben wurden."

Deutschland hatte bereits am Montag angekündigt, 2,2 Millionen Euro für irakische Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Nach Angaben von Guterres zeigten sich mehrere der mehr als 60 Teilnehmerländer in Genf bereit, die Flüchtlingshilfe zu unterstützen oder Flüchtlinge aufzunehmen.

Die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, Herta Däubler-Gmelin, forderte die Innenminister von Bund und Ländern auf, die drohende Abschiebung von fast 20.000 anerkannten irakischen Flüchtlingen zu stoppen. Die Widerspruchsverfahren, die gegen sie eingeleitet worden seien, würden letztlich dazu führen, sie abzuschieben, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandradio Kultur. Es sei aber nicht zu vertreten, diese Menschen in das durch den völkerrechtswidrigen Einmarsch der Amerikaner und durch die Terrorakte destabilisierte Land zurückzuschicken. (Text / MP3-Audio). UNHCR-Sprecher Stefan Telöken sagte im Deutschlandfunk, in den Widerrufsverfahren werde zu wenig geprüft, ob die Betroffenen in Sicherheit nach Hause zurückkehren und die Behörden des Heimatlandes effektiven Schutz leisten können. (Text/ MP3-Audio)

2 Millionen Flüchtlinge halten sich nach UN-Erkenntnissen vor allem in Syrien und in Jordanien auf, rund 1,9 Millionen leben im Irak außerhalb ihrer Heimatorte. In Genf war bei der zweitägigen Konferenz die Befürchtung vor einer Entwicklung des irakischen Flüchtlingsproblems vergleichbar den Palästinensern laut geworden, nach der viele Iraker nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren könnten. Guterres sagte, die internationale Gemeinschaft sei sich des Flüchtlingsproblems stärker bewusst und er rechne mit weiterer internationaler Unterstützung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Sicherheitskräfte befreien mehrere Geiseln aus Restaurant | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr