Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hilfe für Portugal, Zweifel an Griechenland

Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel

Die Finanzminister der Euro-Gruppe tagen in Brüssel (picture alliance / dpa)
Die Finanzminister der Euro-Gruppe tagen in Brüssel (picture alliance / dpa)

Heute beraten die Finanzminister der Euro-Zone in Brüssel über die Kredite für die angeschlagenen Euro-Länder. Die nächste Tranche für Griechenland steht im Juni an. Portugal soll 78 Milliarden Euro bekommen.

Zwischen den Finanzministern der Eurrozone wird über eine Umschuldung Griechenlands diskutiert. Das räumte der niederländische Finanzminister Jan Kees de Jager auf dem Ressortcheftreffen in Brüssel öffentlich ein: "Natürlich besprechen wir auch eine Umstrukturierung", sagte de Jager. "Aber in der Öffentlichkeit tun wir dies nur sehr widerstrebend."

Nach der Festnahme von IWF-Direktor Strauss-Kahn in New York befürchten griechische Medien, dass das Land "einen Freund verloren habe" und dass eine härtere Gangart des Währungsfonds gegenüber dem hoch verschuldeten Land bevorstehe. Privatisierungen in Höhe von erhofften 50 Milliarden Euro und die Entlassung von Beschäftigten staatlicher Unternehmen sind in der Diskussion bzw. nicht mehr tabu, berichtet Ulrich Pick im Deutschlandradio Kultur. (Audio)

Jürgen Koppelin, Obmann der FDP im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages (Deutscher Bundestag)Jürgen Koppelin (Deutscher Bundestag)Der FDP-Politiker Jürgen Koppelin glaubt nicht an eine Belastung der Beratungen durch die Abwesenheit von Strauss-Kahn in Brüssel. Weitere Hilfe für Griechenland sieht Koppelin kritisch: "Griechenland kann kein Fass ohne Boden sein. Wir müssen doch irgendwann mal sehen: Greift diese Hilfe?",fragte Koppelin im Deutschlandfunk.

Auf der Tagesordnung des Ministertreffens in Brüssel steht ein weiteres Rettungspaket für Athen, auch wenn darüber keine baldige Entscheidung zu erwarten ist. Die 17 Euro-Finanzminister haben nach Aussagen von EU-Diplomaten am Nachmittag das Hilfspaket für Portugal in Höhe von 78 Milliarden Euro beschlossen. Angesichts der verbreiteten Skepsis gegenüber Rettungshilfen für Euro-Länder hatte EU-Währungskommissar Olli Rehn Deutschland zur Unterstützung aufgerufen. Das Hilfspaket für Portugal sei notwendig, sagte Rehn der Zeitung "Die Welt".

Griechen sollen "Streitigkeiten beenden"


Mit Blick auf Griechenland zeigte sich der EU-Kommissar unzufrieden mit dem Reformkurs: "Griechenland muss die Wirtschaftsreformen beschleunigen und die vollständige Umsetzung des Privatisierungsprogramms sicherstellen." Es sei absolut notwendig, dass die politischen Parteien ihre Streitigkeiten beenden.

Noch bis Donnerstag ist die Expertengruppe der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Athen, um sich ein Bild von der tatsächlichen finanziellen Lage Griechenlands zu machen. Deren Bericht soll die Grundlage für die nächste Kredittranche, aber auch für mögliche weiterreichende Entscheidungen sein. "Es gibt keinen Grund, schon über Details oder gar neue Summe zu spekulieren", sagt Rehn im Beitrag von Volker Finthammer für Deutschlandradio Kultur (Audio).

Sven Giegold, Mitglied der Grünen Fraktion im Europaparlament (Bündnis 90 / Die Grünen NRW)Sven Giegold (Bündnis 90 / Die Grünen NRW)Der Europapolitiker der Grünen, Sven Giegold, hat vor einem Ausstieg Griechenlands aus der europäischen Währung gewarnt: Das wäre eine "Harakiri-Aktion" und "ökonomisch absolut unvernünftig". Giegold forderte niedrige Zinsen und Laufzeitverlängerungen für Kredite, um Griechenland "wieder auf einen nachhaltigen Pfad" zu bringen, sagte der Grünen-Politiker im Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Skandal um IWF-Chef überschattet das Treffen

Dominique Strauss-Kahn kommt aus der New Yorker Polizeistation (picture alliance / dpa)Dominique Strauss-Kahn kommt aus der New Yorker Polizeistation (picture alliance / dpa) Dass der IWF ohne seinen in New York festgenommenen Chef Dominique Strauss-Kahn an dem Treffen teilnimmt, ist laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kein großes Handicap: Die Lösung der Probleme in der Eurozone sei dadurch nicht belastet, sagte Schäuble.

Bislang hatte der IWF-Chef aber an jeder Sitzung teilgenommen, in der Rettungspakete für Euro-Länder beschlossen wurden. Der IWF trägt bislang ein Drittel der Finanzhilfen für in Schieflage geratene Euro-Staaten.
IWF-Chef muss sich Vorwürfen in New York stellen (MP3-Audio aus Informationen am Morgen)


Weitere Beiträge zur Schuldenkrise im Deutschlandradio:

Hintergrund: Teure Hilfe für Griechenland

Interview: Landesbank-Chefanalyst Hellmeyer lobt Griechenlands Sparanstrengungen

Kommentar: Fettspritze statt Skalpell

Interview mit Volker Wissing, FDP: "Der Schirm ist auf jeden Fall groß genug"

Interview mit Oliver Luksic, FDP: "Besser ein Ende mit Schrecken"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Senat  Neue Sanktionen gegen Russland beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Documenta steuert auf Besucherrekord zu  | mehr

 

| mehr