Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hilfe für syrische Flüchtlinge

EU-Innenminister beraten über Asylpolitik und Gefahr durch Bürgerkriegskämpfer

Syrisch-kurdische Familie im Flüchtlingslager im Nord-Irak (picture alliance / dpa / Christophe Petit Tesson)
Syrisch-kurdische Familie im Flüchtlingslager im Nord-Irak (picture alliance / dpa / Christophe Petit Tesson)

Etwa 1,6 Millionen Menschen sind nach Angaben der UNO seit Beginn der Kämpfe aus dem Bürgerkriegsland Syrien geflohen. Die Innenminister der Europäischen Union treffen sich heute in Luxemburg, um unter anderem darüber zu beraten, den Flüchtlingen Asyl zu gewähren.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will seinen 26 EU-Kollegen in Brüssel vorschlagen, zusätzliche Aufnahmeplätze für Flüchtlinge aus Syrien zu schaffen. Deutschland hat bereits ein Programm geplant, das ab Ende Juni anlaufen soll. Dann können 5000 Menschen, die aus Syrien in Nachbarländer geflohen sind, eine Zeit lang nach Deutschland kommen. Einreisen dürfen zum Beispiel schutzbedürftige Kinder mit ihren Eltern und Angehörige religiöser Minderheiten. Asyl wird auch Menschen gewährt, die nach Ende des Syrien-Konflikts einen besonderen Beitrag für den Wiederaufbau des Landes leisten können.

Unterstützung bekommt Deutschland aus Polen, den Niederlanden, Österreich und Schweden. Die Regierungen können sich ebenfalls ein solches Aufnahmeprogramm für syrische Flüchtlinge vorstellen. Konkrete Zahlen haben sie aber bisher nicht geliefert.

Gefahr durch ausgebildete Kämpfer

Gleichzeitig macht den EU-Innenministern der Syrien-Konflikt auf einer ganz anderen Ebene Sorgen. Nach Schätzungen der EU sind etwa 500 bis 600 Männer aus den europäischen Staaten nach Syrien gereist, um sich an den Kämpfen zu beteiligen. Ende April warnte Innenminister Friedrich davor, dass diese Kämpfer nach ihrer Rückkehr auch in Deutschland gefährlich werden könnten. Sie würden in Syrien beispielsweise darin ausgebildet, Sprengstoff und Autobomben herzustellen.

Abseits vom Thema Syrien geht es bei der Konferenz in Luxemburg heute generell um die Asylpolitik der EU: Nach jahrelangen Verhandlungen soll ein gemeinsames Asylsystem aller Mitgliedsländer festgelegt werden. Es sieht Mindeststandards für Asylbewerber in der kompletten EU vor.

Wohl Zustimmung zur Schengen-Reform

Darüber hinaus wird erwartet, dass die EU-Innenminister eine Reform des Schengen-Abkommens billigen. Auf diese hatten sich die Mitgliedsländer, das Europaparlament und die EU-Kommission geeinigt. Die Reform des Abkommens, das die Reisefreiheit in Europa ermöglicht, lässt zu, dass die Staaten in Zukunft wieder Grenzkontrollen einführen können - und zwar bis zu zwei Jahre lang. Allerdings nur unter besonderen Bedingungen. Vor allem Deutschland hat diese Änderung gefordert, um gegen die illegale Immigration in südlichen EU-Ländern besser vorgehen zu können.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Österreich zieht Soldaten vom Golan ab - Syrischer Bürgerkrieg weitet sich aus
Syrien: Zwei Jahre Krieg, drei UNO-Resolutionen und kein Ende in Sicht - Welthungerhilfe erhielt nur 12.000 Euro an deutschen Privatspenden

Weitere Informationen zu diesem Thema:

UNHCR zu Flüchtlings-Situation in Syrien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Zehntausende gegen Trumps Umweltpolitik | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr