Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hilfe für syrische Flüchtlinge

EU-Innenminister beraten über Asylpolitik und Gefahr durch Bürgerkriegskämpfer

Syrisch-kurdische Familie im Flüchtlingslager im Nord-Irak (picture alliance / dpa / Christophe Petit Tesson)
Syrisch-kurdische Familie im Flüchtlingslager im Nord-Irak (picture alliance / dpa / Christophe Petit Tesson)

Etwa 1,6 Millionen Menschen sind nach Angaben der UNO seit Beginn der Kämpfe aus dem Bürgerkriegsland Syrien geflohen. Die Innenminister der Europäischen Union treffen sich heute in Luxemburg, um unter anderem darüber zu beraten, den Flüchtlingen Asyl zu gewähren.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will seinen 26 EU-Kollegen in Brüssel vorschlagen, zusätzliche Aufnahmeplätze für Flüchtlinge aus Syrien zu schaffen. Deutschland hat bereits ein Programm geplant, das ab Ende Juni anlaufen soll. Dann können 5000 Menschen, die aus Syrien in Nachbarländer geflohen sind, eine Zeit lang nach Deutschland kommen. Einreisen dürfen zum Beispiel schutzbedürftige Kinder mit ihren Eltern und Angehörige religiöser Minderheiten. Asyl wird auch Menschen gewährt, die nach Ende des Syrien-Konflikts einen besonderen Beitrag für den Wiederaufbau des Landes leisten können.

Unterstützung bekommt Deutschland aus Polen, den Niederlanden, Österreich und Schweden. Die Regierungen können sich ebenfalls ein solches Aufnahmeprogramm für syrische Flüchtlinge vorstellen. Konkrete Zahlen haben sie aber bisher nicht geliefert.

Gefahr durch ausgebildete Kämpfer

Gleichzeitig macht den EU-Innenministern der Syrien-Konflikt auf einer ganz anderen Ebene Sorgen. Nach Schätzungen der EU sind etwa 500 bis 600 Männer aus den europäischen Staaten nach Syrien gereist, um sich an den Kämpfen zu beteiligen. Ende April warnte Innenminister Friedrich davor, dass diese Kämpfer nach ihrer Rückkehr auch in Deutschland gefährlich werden könnten. Sie würden in Syrien beispielsweise darin ausgebildet, Sprengstoff und Autobomben herzustellen.

Abseits vom Thema Syrien geht es bei der Konferenz in Luxemburg heute generell um die Asylpolitik der EU: Nach jahrelangen Verhandlungen soll ein gemeinsames Asylsystem aller Mitgliedsländer festgelegt werden. Es sieht Mindeststandards für Asylbewerber in der kompletten EU vor.

Wohl Zustimmung zur Schengen-Reform

Darüber hinaus wird erwartet, dass die EU-Innenminister eine Reform des Schengen-Abkommens billigen. Auf diese hatten sich die Mitgliedsländer, das Europaparlament und die EU-Kommission geeinigt. Die Reform des Abkommens, das die Reisefreiheit in Europa ermöglicht, lässt zu, dass die Staaten in Zukunft wieder Grenzkontrollen einführen können - und zwar bis zu zwei Jahre lang. Allerdings nur unter besonderen Bedingungen. Vor allem Deutschland hat diese Änderung gefordert, um gegen die illegale Immigration in südlichen EU-Ländern besser vorgehen zu können.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Österreich zieht Soldaten vom Golan ab - Syrischer Bürgerkrieg weitet sich aus
Syrien: Zwei Jahre Krieg, drei UNO-Resolutionen und kein Ende in Sicht - Welthungerhilfe erhielt nur 12.000 Euro an deutschen Privatspenden

Weitere Informationen zu diesem Thema:

UNHCR zu Flüchtlings-Situation in Syrien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:35 Uhr Morgenandacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Obama als erster US-Präsident in Hiroshima | mehr

Kulturnachrichten

Mühlheimer Dramatikerpreis  Auszeichnung für Wolfram Höll | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr