Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hilfe für syrische Flüchtlinge

EU-Innenminister beraten über Asylpolitik und Gefahr durch Bürgerkriegskämpfer

Syrisch-kurdische Familie im Flüchtlingslager im Nord-Irak (picture alliance / dpa / Christophe Petit Tesson)
Syrisch-kurdische Familie im Flüchtlingslager im Nord-Irak (picture alliance / dpa / Christophe Petit Tesson)

Etwa 1,6 Millionen Menschen sind nach Angaben der UNO seit Beginn der Kämpfe aus dem Bürgerkriegsland Syrien geflohen. Die Innenminister der Europäischen Union treffen sich heute in Luxemburg, um unter anderem darüber zu beraten, den Flüchtlingen Asyl zu gewähren.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will seinen 26 EU-Kollegen in Brüssel vorschlagen, zusätzliche Aufnahmeplätze für Flüchtlinge aus Syrien zu schaffen. Deutschland hat bereits ein Programm geplant, das ab Ende Juni anlaufen soll. Dann können 5000 Menschen, die aus Syrien in Nachbarländer geflohen sind, eine Zeit lang nach Deutschland kommen. Einreisen dürfen zum Beispiel schutzbedürftige Kinder mit ihren Eltern und Angehörige religiöser Minderheiten. Asyl wird auch Menschen gewährt, die nach Ende des Syrien-Konflikts einen besonderen Beitrag für den Wiederaufbau des Landes leisten können.

Unterstützung bekommt Deutschland aus Polen, den Niederlanden, Österreich und Schweden. Die Regierungen können sich ebenfalls ein solches Aufnahmeprogramm für syrische Flüchtlinge vorstellen. Konkrete Zahlen haben sie aber bisher nicht geliefert.

Gefahr durch ausgebildete Kämpfer

Gleichzeitig macht den EU-Innenministern der Syrien-Konflikt auf einer ganz anderen Ebene Sorgen. Nach Schätzungen der EU sind etwa 500 bis 600 Männer aus den europäischen Staaten nach Syrien gereist, um sich an den Kämpfen zu beteiligen. Ende April warnte Innenminister Friedrich davor, dass diese Kämpfer nach ihrer Rückkehr auch in Deutschland gefährlich werden könnten. Sie würden in Syrien beispielsweise darin ausgebildet, Sprengstoff und Autobomben herzustellen.

Abseits vom Thema Syrien geht es bei der Konferenz in Luxemburg heute generell um die Asylpolitik der EU: Nach jahrelangen Verhandlungen soll ein gemeinsames Asylsystem aller Mitgliedsländer festgelegt werden. Es sieht Mindeststandards für Asylbewerber in der kompletten EU vor.

Wohl Zustimmung zur Schengen-Reform

Darüber hinaus wird erwartet, dass die EU-Innenminister eine Reform des Schengen-Abkommens billigen. Auf diese hatten sich die Mitgliedsländer, das Europaparlament und die EU-Kommission geeinigt. Die Reform des Abkommens, das die Reisefreiheit in Europa ermöglicht, lässt zu, dass die Staaten in Zukunft wieder Grenzkontrollen einführen können - und zwar bis zu zwei Jahre lang. Allerdings nur unter besonderen Bedingungen. Vor allem Deutschland hat diese Änderung gefordert, um gegen die illegale Immigration in südlichen EU-Ländern besser vorgehen zu können.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Österreich zieht Soldaten vom Golan ab - Syrischer Bürgerkrieg weitet sich aus
Syrien: Zwei Jahre Krieg, drei UNO-Resolutionen und kein Ende in Sicht - Welthungerhilfe erhielt nur 12.000 Euro an deutschen Privatspenden

Weitere Informationen zu diesem Thema:

UNHCR zu Flüchtlings-Situation in Syrien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spionage-Affäre  Eklat im NSA-Untersuchungsausschuss | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr