Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hilfreicher Service oder datenrechtlicher Albtraum?

Der Online-Service Google Street View soll noch 2010 in Deutschland starten

Googles "Auge" mal nicht auf einem Autodach, sondern auf einem Rad montiert - im Zoo von Sydney. (AP)
Googles "Auge" mal nicht auf einem Autodach, sondern auf einem Rad montiert - im Zoo von Sydney. (AP)

Der Internetkonzern Google will seinen umstrittenen Kartendienst Street View bis Jahresende auch in Deutschland starten - zunächst für die 20 größten Städte. Weiterhin regt sich großer Widerstand, so rät der Eigentümerverband "Haus & Grund" Immobilienbesitzern Widerspruch einzulegen.

Der oberste Datenschützer stößt sich vor allem an der kurzen Widerspruchsfrist von vier Wochen.

Laut Pressemitteilung auf der Google-Webseite sollen Mieter und Hausbesitzer ab Anfang nächster Woche unter google.de/streetview die Möglichkeit bekommen, mit einem Onlineformular Widerspruch einzulegen. Dies müsse innerhalb einer Frist von etwa vier Wochen geschehen. Die entsprechenden Gebäude werden dann im Netz unkenntlich gemacht.

Peter Welchering, Fachjournalist für Themen rund ums Internet, liefert Tipps für den Umgang mit dem Internet-Onlinedienst.

Besonders vierwöchige Widerspruchsfrist in der Kritik

Während der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar im Deutschlandfunk forderte, die Widerspruchsfrist zu verlängern, verteidigt Google-Sprecherin Lena Wagner die Dauer. Schon seit Mai 2009 könne man Einspruch einlegen, lediglich das Online-Tool sei neu und das vierwöchige Zeitfenster erforderlich, "damit wir garantieren können, dass wirklich kein Haus in Street View drin ist, was nicht in Street View drin sein soll".

Ganz grundsätzlich kritisiert Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper das Vorgehen des US-Konzerns und die Toleranz aufseiten der Behörden:
"Solange sich natürlich die Gesetzgeber auf allen Ebenen zuförderst verstehen als oberste Wirtschaftsförderer, solange werden immer wieder die Interessen des Individuums unter die Räder kommen. Das ist doch ganz logisch. Wenn ich mich damit vereinbare zu sagen, man kann doch Google nicht zumuten, von jedem Bundesbürger oder Hausbesitzer die Einwilligung einzuholen, wenn ich solche Standpunkte vertrete, wird es immer so ausgehen."

Der freie Journalist Peter Welchering wirft Google im Deutschlandfunk-Kommentar sogar 'Vernebelungsaktionen' vor.

Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner (CSU) fordert, alle Widersprüche müssten bearbeitet sein, bevor Street View startet. (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner forderte Google auf, alle Bedenken gegen Street View zu berücksichtigen. Der Kartendienst dürfe erst dann freigeschaltet werden, wenn sämtliche Widersprüche der Bürger umgesetzt worden seien, sagte die CSU-Politikerin in Berlin. Zudem müsse Google sein Versprechen halten, dass die Bedenken auch per Brief oder Fax geäußert werden könnten.

Der hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Casparsagte, die Ankündigung von Google komme ziemlich plötzlich. Er habe die Verantwortlichen bereits gebeten, die Widerspruchsfrist hinauszuschieben. Es handle sich um ein sehr komplexes Verwaltungsverfahren, das eine umfassende Vorabinformation der Bürger erfordere. Die Details des Verfahrens müssten erst noch geklärt werden, und zwar auch mit den Bundesländern. Caspar betonte jedoch, dass das Ausfüllen des von Google bereitgestellten Onlineformulars, mit dem man einer Veröffentlichung des Fotos seines Hauses widersprechen könne, "nicht trivial" sei.

Und so funktioniert Street View

US-Internethändler nutzen Google-Streetview bereits für das so genannte Geoscoring. (Google Maps)US-Internethändler nutzen Google-Streetview bereits für das so genannte Geoscoring. (Google Maps)Mit dem Dienst kann der Computernutzer Straßen, Plätze und Sehenswürdigkeiten in einer 360-Grad-Ansicht erleben. Die Orte wurde von Google Bild für Bild aufgenommen. Es handelt sich somit nicht um Livebilder oder Filme. Gesichter und Autokennzeichen würden bei Street View automatisch verfremdet, teilte das Unternehmen auf seiner Internetseite mit.

In diesen Städten startet Street View

Die 20 betroffenen Städte sind nach Angaben von Google: Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal.

Weitere Informationen zum Thema:
Bundesdatenschutzbeauftragter: Fragen und Antworten zu Google Street

Weitere Beiträge zu Google bei dradio.de:
10.8.2010 - Google: Start von Street View in Deutschland bis Jahresende<br> Aigner will Google-Zusagen zu dem Internetdienst prüfen
Hintergrund, 14.2.2010 - Das andere Gesicht des freundlichen Riesen <br> Googles Geschäftsmodell auf dem Prüfstand (DLF)
Hintergrund, 21.5.2009 - Wem gehört das Wissen? <br> Der Streit um Google und das Urheberrecht im Netz (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Regierungsbildung in Italien Ein riskantes Experiment

Ein Streetart-Motiv in Rom kommentiert die Regierungsbildung von Luigi di Maio, Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung, und Matteo Salvini, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei Lega, aufgenommen am 23.3.2018 (imago / Pacific Press Agency)

In Italien haben sich die beiden populistischen Parteien Fünf Sterne und Lega auf eine Koalition geeinigt. Sie wollen die Sparpolitik im hoch verschuldeten Land beenden und gehen auf Konfrontationskurs zur EU. Die Lage ist ernst, meint Korrespondent Jan-Christoph Kitzler.

Auf PartnersucheDeutsche Außenpolitik zwischen den USA und China

Bundesaußenminister Heiko Maas (l.) begrüßt seinen amerikanischen Kollegen Mike Pompeo (AFP)

Außenminister Heiko Maas in den USA, Bundeskanzlerin Angela Merkel in China: Deutsche Spitzenpolitiker haben in dieser Woche gleich zwei wichtige Staaten besucht. Doch beide Länder seien keine verlässlichen Partner, kommentiert Peter Pauls vom "Kölner Stadt-Anzeiger". Dabei seien die Aufgaben selten so grenzübergreifend.

Eine Lange Nacht über das Leben VoltairesHöfling und Revolutionär

Der französische Schriftsteller und Philosoph Francois Marie Arouet Voltaire (1694 - 1778) auf einer zeitgenössischen Darstellung (picture-alliance / dpa)

Kein Autor verkörpert die Aufbruchsstimmung des 18. Jahrhunderts stärker als Voltaire. "Verbrennt eure Gesetze und macht deren neue! Woher die neuen nehmen? Aus der Vernunft!" So formulierte er den Schlachtruf eines neuen, freieren Denkens – im Geist der Aufklärung, der Toleranz und des humanitären Fortschritts.

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abtreibungs-Referendum  Irlands Premier Varadkar feiert "Höhepunkt einer stillen Revolution" | mehr

Kulturnachrichten

"Sesamstraße" klagt gegen vulgären Filmtrailer  | mehr

 

| mehr