Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hilfreicher Service oder datenrechtlicher Albtraum?

Der Online-Service Google Street View soll noch 2010 in Deutschland starten

Googles "Auge" mal nicht auf einem Autodach, sondern auf einem Rad montiert - im Zoo von Sydney. (AP)
Googles "Auge" mal nicht auf einem Autodach, sondern auf einem Rad montiert - im Zoo von Sydney. (AP)

Der Internetkonzern Google will seinen umstrittenen Kartendienst Street View bis Jahresende auch in Deutschland starten - zunächst für die 20 größten Städte. Weiterhin regt sich großer Widerstand, so rät der Eigentümerverband "Haus & Grund" Immobilienbesitzern Widerspruch einzulegen.

Der oberste Datenschützer stößt sich vor allem an der kurzen Widerspruchsfrist von vier Wochen.

Laut Pressemitteilung auf der Google-Webseite sollen Mieter und Hausbesitzer ab Anfang nächster Woche unter google.de/streetview die Möglichkeit bekommen, mit einem Onlineformular Widerspruch einzulegen. Dies müsse innerhalb einer Frist von etwa vier Wochen geschehen. Die entsprechenden Gebäude werden dann im Netz unkenntlich gemacht.

Peter Welchering, Fachjournalist für Themen rund ums Internet, liefert Tipps für den Umgang mit dem Internet-Onlinedienst.

Besonders vierwöchige Widerspruchsfrist in der Kritik

Während der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar im Deutschlandfunk forderte, die Widerspruchsfrist zu verlängern, verteidigt Google-Sprecherin Lena Wagner die Dauer. Schon seit Mai 2009 könne man Einspruch einlegen, lediglich das Online-Tool sei neu und das vierwöchige Zeitfenster erforderlich, "damit wir garantieren können, dass wirklich kein Haus in Street View drin ist, was nicht in Street View drin sein soll".

Ganz grundsätzlich kritisiert Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper das Vorgehen des US-Konzerns und die Toleranz aufseiten der Behörden:
"Solange sich natürlich die Gesetzgeber auf allen Ebenen zuförderst verstehen als oberste Wirtschaftsförderer, solange werden immer wieder die Interessen des Individuums unter die Räder kommen. Das ist doch ganz logisch. Wenn ich mich damit vereinbare zu sagen, man kann doch Google nicht zumuten, von jedem Bundesbürger oder Hausbesitzer die Einwilligung einzuholen, wenn ich solche Standpunkte vertrete, wird es immer so ausgehen."

Der freie Journalist Peter Welchering wirft Google im Deutschlandfunk-Kommentar sogar 'Vernebelungsaktionen' vor.

Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner (CSU) fordert, alle Widersprüche müssten bearbeitet sein, bevor Street View startet. (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner forderte Google auf, alle Bedenken gegen Street View zu berücksichtigen. Der Kartendienst dürfe erst dann freigeschaltet werden, wenn sämtliche Widersprüche der Bürger umgesetzt worden seien, sagte die CSU-Politikerin in Berlin. Zudem müsse Google sein Versprechen halten, dass die Bedenken auch per Brief oder Fax geäußert werden könnten.

Der hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Casparsagte, die Ankündigung von Google komme ziemlich plötzlich. Er habe die Verantwortlichen bereits gebeten, die Widerspruchsfrist hinauszuschieben. Es handle sich um ein sehr komplexes Verwaltungsverfahren, das eine umfassende Vorabinformation der Bürger erfordere. Die Details des Verfahrens müssten erst noch geklärt werden, und zwar auch mit den Bundesländern. Caspar betonte jedoch, dass das Ausfüllen des von Google bereitgestellten Onlineformulars, mit dem man einer Veröffentlichung des Fotos seines Hauses widersprechen könne, "nicht trivial" sei.

Und so funktioniert Street View

US-Internethändler nutzen Google-Streetview bereits für das so genannte Geoscoring. (Google Maps)US-Internethändler nutzen Google-Streetview bereits für das so genannte Geoscoring. (Google Maps)Mit dem Dienst kann der Computernutzer Straßen, Plätze und Sehenswürdigkeiten in einer 360-Grad-Ansicht erleben. Die Orte wurde von Google Bild für Bild aufgenommen. Es handelt sich somit nicht um Livebilder oder Filme. Gesichter und Autokennzeichen würden bei Street View automatisch verfremdet, teilte das Unternehmen auf seiner Internetseite mit.

In diesen Städten startet Street View

Die 20 betroffenen Städte sind nach Angaben von Google: Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal.

Weitere Informationen zum Thema:
Bundesdatenschutzbeauftragter: Fragen und Antworten zu Google Street

Weitere Beiträge zu Google bei dradio.de:
10.8.2010 - Google: Start von Street View in Deutschland bis Jahresende<br> Aigner will Google-Zusagen zu dem Internetdienst prüfen
Hintergrund, 14.2.2010 - Das andere Gesicht des freundlichen Riesen <br> Googles Geschäftsmodell auf dem Prüfstand (DLF)
Hintergrund, 21.5.2009 - Wem gehört das Wissen? <br> Der Streit um Google und das Urheberrecht im Netz (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsequenz aus Amoklauf  De Maizière will Waffengesetze überprüfen, Gabriel strenge Kontrollen | mehr

Kulturnachrichten

Auftakt der Salzburger Festspiele  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr