Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hintergrund: Der Fiskalpakt

Die wichtigsten Inhalte des europäischen Vertragswerks

Debatte über den Fiskalpakt
Debatte über den Fiskalpakt (picture alliance / dpa / Rene Fluger)

<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205024" text="Außer Großbritannien und Tschechien" alternative_text="Außer Großbritannien und Tschechien" /> haben alle EU-Mitglieder den Fiskalpakt unterzeichnet. Sie verpflichten sich damit zu einer weitaus strengeren Sparpolitik als bisher. Der Pakt soll spätestens Anfang 2013 in Kraft treten. Bis dahin müssen ihn zwölf Euro-Länder ratifiziert haben.

Für die Ratifizierung zeichnen je nach Land unterschiedliche Institutionen und Verfahren verantwortlich. In Deutschland müssen Bundestag und Bundesrat jeweils mit Zweidrittel-Mehrheit zustimmen, in Irland entschieden die Bürger per Volksentscheid. Zunächst wird der Fiskalpakt in nationales Recht umgesetzt, innerhalb von fünf Jahren soll er in europäisches Recht überführt werden.

Die wichtigsten Inhalte des Fiskalpakts:

DEFIZIT-/SCHULDENABBAU: Angestrebt werden nahezu ausgeglichene Haushalte. Das jährliche strukturelle Defizit eines Landes darf 0,5 Prozent der Wirtschaftskraft nicht übersteigen. Liegt der Gesamtschuldenstand "erheblich" unter 60 Prozent der Wirtschaftsleistung, ist ein Strukturdefizit von maximal 1,0 Prozent erlaubt.

DEFIZITVERFAHREN: Wird die Obergrenze bei der Neuverschuldung verletzt, soll das Defizitverfahren automatisch ausgelöst werden. Es belegt Schuldensünder unter anderem mit einer Geldstrafe in Höhe von 0,2 bis 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, je nach Ausmaß der Verstöße. Das Verfahren soll nur mit qualifizierter Mehrheit verhindert werden können - anders als im EU-Vertrag von Lissabon. Liegt die Gesamtverschuldung bei über 60 Prozent der Wirtschaftsleistung, muss sie pro Jahr um ein Zwanzigstel reduziert werden.

SCHULDENBREMSE: Die Staaten sichern zu, nationale Schuldenbremsen einzuführen und sie in ihrem Recht zu verankern. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) soll das kontrollieren. Staaten, die dies nicht tun, sollen von der amtierenden Trio-Präsidentschaft des Ministerrats - also dem Land mit dem Ratsvorsitz, seinem Vorgänger und Nachfolger - vor dem EuGH verklagt werden. Die Nichtbefolgung kann Zwangsgelder an den Rettungsfonds ESM nach sich ziehen.

VERKNÜPFUNG MIT ESM: Der Fiskalpakt soll mit dem im Juli startenden ESM verknüpft werden. ESM-Hilfen sollen nur die Euro-Länder erhalten, die den Pakt unterzeichnet haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Berühmtes CelloDas Ringen um Stradivaris "Mara"

Das "Mara" ist 300 Jahre alt und millionenschwer. Es ist eines von drei weltberühmten Violoncelli des italienischen Instrumentenbauers Antonio Stradivari. Im Jahr 2012 wäre es fast im Schrank eines Sammlers in Taiwan gelandet.

Mandat für Irak-EinsatzEine politische Klarstellung ist nötig

Einweisung der kurdischen Peschmerga in die Handhabung des Maschinengewehres (MG3) durch Soldaten der Bundeswehr auf einer Schießanlage des Peschmerga-Ausbildungszentrums nahe der nordirakischen Stadt

Dass die Bundeswehr kurdische Peschmerga für den Kampf gegen den IS ausbildet, ist richtig, kommentiert Rolf Clement. Denn der Konflikt im Irak und in Syrien betrifft uns direkt. Wichtig ist aber auch eine politische Klarstellung - denn ein Beschluss von UNO oder NATO für einen solchen Einsatz gibt es nicht.

ZuwanderungPegida beim Wort genommen

Pegida fordert: Setzt euch ernsthaft mit unseren Positionen auseinander! Gesagt getan. Wir werfen ein Blick in ein Positionspapier, das im Netz aufgetaucht ist. Und klären, welchen Vorbildern die selbst ernannte Bürgerinitiative nacheifert.

Bundesverfassungsgericht"Unsere Wirtschaftsfähigkeit erhalten"

Das Foto vom Mittwoch (24.11.2010) zeigt die Roben der Richter des Ersten Senats sowie ein Richterbarett beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe während der Urteilsverkündung zum Gentechnikgesetz.

Das mittelständischen Unternehmen nahe stehende Wittener Institut für Familienunternehmen begrüßt das Karlsruher Erbschaftssteuerurteil: "Unnötige Lücken" könnten nun geschlossen werden, sagte sein Direktor Tom-Arne Rüsen im DLF. Hier erkenne er viele Spielräume.

Reform der Deutschen Welle"Die Vielsprachigkeit ist ein Alleinstellungsmerkmal"

Das Logo des Auslandssenders Deutsche Welle

Die Deutsche Welle will ihr englischsprachiges Programm ausbauen. Im Gegenzug sollen deutsche, spanische und arabische Programme gekürzt werden, falls der Bundestag den Etat nicht erhöht. Für die grüne Medienpolitikerin Tabea Rößner der falsche Weg.

Zwangsfonds für AtomkonzerneBund fordert sichere Rücklagen

Im unterfränkischen Grafenrheinfeld steht eines von mehreren Atomkraftwerken, die Eon betreibt.

Bis 2022 soll in Deutschland Schluss sein mit dem Atomstrom. Damit die Betreiberfirmen zu diesem Zeitpunkt auch Geld haben, um den Rückbau ihrer Kernkraftwerke zu finanzieren, will der Bund sie nun zwingen, etwa 17 Milliarden Euro in einen Fond einzuzahlen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Obama und Castro  setzen auf Entspannung zwischen USA und Kuba | mehr

Kulturnachrichten

Anglikanische Kirche ernennt  erste Bischöfin | mehr

Wissensnachrichten

Israel  8000 Jahre altes Olivenöl entdeckt | mehr