Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hinweise auf weiteren Neonazi-Anschlag

Merkel lässt NPD-Verbotsverfahren prüfen

Beamte der Spurensicherung stehen vor einem durch eine Explosion zerstörten Haus in Zwickau. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Beamte der Spurensicherung stehen vor einem durch eine Explosion zerstörten Haus in Zwickau. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Die Neonazis, die die Morde an neun Menschen begangen haben sollen, sind möglicherweise für mehr Taten verantwortlich als bisher bekannt. Das nordrhein-westfälische Innenministerium teilte mit, es gebe Hinweise, dass die Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" im Jahr 2001 einen Anschlag in Köln begangen habe.

Damals sei eine Deutsch-Iranerin schwer verletzt worden. Die Hinweise wurden auf der von den Neonazis angefertigten DVD gefunden. Darin bekennen sie sich auch zu dem sogenannten Nagelbomben-Anschlag in Köln im Jahr 2004.

Der 37-jährige Holger G. aus dem niedersächsischen Lauenau steht unter dringendem Verdacht, mit der Mordserie in Verbindung zu stehen. Die Bundesanwaltschaft teilte mit, er sei womöglich Mitglied der terroristischen Vereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund". Er sollte nach Angaben der Bundesanwaltschaft noch im Laufe des Montags dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe vorgeführt werden.

Der Verdächtige habe den rechtsextremistischen Terroristen vor Jahren gegen Geld seinen Personalausweis überlassen. Damit soll das Wohnmobil gemietet worden sein, in dem sich zwei Männer am 4. November bei Eisenach laut Polizei erschossen.

Der Mann könnte ein Komplize des Neonazi-Trios sein, das Banküberfälle, Morde an acht Menschen und den Polizistenmord von Heilbronn begangen haben soll. Den aktuellen Ermittlungen zufolge bestand die Gruppe aus zwei Männern und einer 36-jährigen Frau mit rechtsextremem Hintergrund. Die beiden Männer sind tot, die Frau, Beate Z., schweigt zu den Vorwürfen.

Möglich ist, dass die Gruppe auch für zwei Bombenanschläge in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2004 verantwortlich ist, konkret in Düsseldorf und für den sogenannten Nagelbomben-Anschlag in Köln-Mülheim. Holger G. stammt aus Jena und ist beim niedersächsischen Verfassungsschutz bisher zweimal erfasst worden, erklärt ARD-Terrorismusexperte Holger Schmidt im Deutschlandfunk.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die rechtsextremistischen Morde in Deutschland als rechtsextremen Terrorismus verurteilt. "Das ist eine Schande, das ist beschämend für Deutschland", machte Merkel heute auf dem CDU-Bundesparteitag in Leipzig deutlich. Weiter will Merkel die Erfolgsaussichten für ein neues NPD-Verbotsverfahren prüfen lassen.

Lückenlose Aufklärung der Taten gefordert

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Angesichts der Serie von Morden an Ausländern hat Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger im Deutschlandfunk eine lückenlose Aufklärung der Taten gefordert. Danach könne man auch darüber reden, ob der Verfassungsschutz vielleicht besser organisiert werden müsse.

Das sei eine "neue Dimension an rechtsextremistischer Gewalt, die wir in der Tat so bisher noch nicht erlebt haben in der Bundesrepublik Deutschland", meint Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Er sieht allerdings keine Defizite in der Zusammenarbeit von Verfassungsschutz und die Kriminalpolizei, sorgt sich aber über den unglaublichen "Ausländerhass".

Eine bessere finanzielle Ausstattung des Verfassungsschutzes verlangt derinnenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmannn. Weiter meint er, dass es gut wäre, wenn "mehr Mitteilungspflichten und eine stärkere Mitteilungsintensität auch im Kampf gegen Rechts" generiert werden würde. Beim gemeinsamen Terroranalysezentrum funktioniere das bereits.

Im Zusammenhang mit den offenbar rechtsextrem motivierten Straftaten war auch der Verfassungsschutz in die Kritik geraten - denn der hatte das Trio bereits seit vielen Jahren im Visier, sah aber offenbar keinen Handlungsbedarf. Im Deutschlandradio Kultur übten Politiker aller Fraktionen Kritik an den Ermittlungsbehörden.

Der Verfassungsschutz steht jetzt also selbst unter Beobachtung, nun sind die Ermittler am Zug um die Zusammenhänge aufzuklären. Der Journalist und Buchautor Toralf Staud meint im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur, dass die Ermittlungsbehörden versagt haben.

"Ein Fall, der so eigentlich nicht hätte stattfinden dürfen in Deutschland", bewertet André Schulz, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, die bisherigen Erkenntnisse im Fall der sogenannten Zwickauer Zelle. Je nach den Hintergründen müsse man sich fragen, wie der Verfassungsschutz arbeite und ob das noch zeitgemäß sei.


Mehr zum Thema bei dradio.de

Neue Beweise für Rechtsterror - <br> Verfassungsschutz in Erklärungsnot

"Das ist eine neue Dimension an rechtsextremistischer Gewalt" - Bayerns Innenminister zur rechtsmotivierten bundesweiten Mordserie

Rechtextremismus: Bundesjustizministerin fordert "brutalst mögliche Aufklärung" - Leutheusser-Schnarrenberger will Organisation des Verfassungsschutzes überprüfen

SPD fordert mehr Mittel für Verfassungsschutzbehörden <br> Innenpolitischer SPD-Sprecher über die Konsequenzen aus den Neonazimorden (DKultur)

Schulz: Verfassungsschutz kann rechtlich in ganz anderen Dimensionen arbeiten - Bund Deutscher Kriminalbeamter hat noch viele Fragen zur Zwickauer Zelle

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Eine Familie, drei starke MarkenDeutschlandradio-Programme ab 1. Mai mit neuen Namen

Dr. Willi Steul, Intendant von Deutschlandradio (© Deutschlandradio/B. Fürst-Fastré )

Deutschland funkt unter neuen Namen: Mit einer neuen Markenführung soll Hörern und Nutzern der drei nationalen Hörfunkprogramme zukünftig die Zuordnung und Orientierung erleichtert werden. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova werden ab Mai die gemeinsame Marke auf allen Ausspielwegen vertreten. Im Zuge der neuen Namensgebung wurde auch der optische Auftritt angepasst.

Ausländische PflegekräfteWie gut sind Vermittlungsagenturen?

Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. (imago / allOver-MEV)

Um eine ausländische Pflegekraft für einen Angehörigen zu finden, greifen Angehörige oft auf Vermittlungsagenturen zurück. Doch wer glaubt, damit einen verlässlichen und kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite zu haben, der sollte vor der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages einiges beachten.

100. Geburtstag von I.M.Pei Der große Architekt der Kontraste

Der Louvre in Paris mit der von dem Architekten I.M.Pei konzipierten Glaspyramide. (Undatierte Aufnahme). Foto: Didier Saulnier/Maxppp (dpa / picture alliance / Maxppp Didier Saulnier)

In vielen Bauten des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei - wie etwa der Eingangspyramide des Pariser Louvre - stecke etwas "Verzaubertes", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Pei stehe für eine im 20. Jahrhundert seltene Kunst. Nun wird er 100 Jahre alt.

Netanjahus Absage"Mehr ein Zeichen der Schwäche als der Stärke"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, warnt davor, das abgesagte Treffen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) überzubewerten. Netanjahus Gründe seien innenpolitisch motiviert, sagte Stein im DLF. Die Besatzungspolitik spalte die israelische Gesellschaft - Netanjahus Absage beweise das.

EuGH vs. BVerfG?Auf ein gutes Zusammenspiel der höchsten Gerichte

©PHOTOPQR/L'EST REPUBLICAIN ; INSTITUTION - COUR DE JUSTICE DE L'UNION EUROPEENNE - CJUE - CURIA - COURT OF JUSTICE OF THE EUROPEAN UNION - LOI - LOIS - LEGISLATION EUROPEENNE. Luxembourg 24 novembre 2016. La Cour de justice de l'Union européenne et les drapeaux de tous les pays membres de l'Union Européenne. PHOTO Alexandre MARCHI. 161212 Since the establishment of the Court of Justice of the European Union in 1952, its mission has been to ensure that "the law is observed" "in the interpretation and application" of the Treaties. | (picture alliance / dpa / Alexandre Marchi)

Der Europäische Gerichtshof stellt den Jahresbericht 2016 vor: Arbeitsreiche zwölf Monate, in denen über 1600 Rechtssachen erledigt wurden. Zu viele, finden Kritiker, die einen Bedeutungsverlust des nationalen Rechts fürchten. Alles halb so wild, meint der Jurist Lars S. Otto.

AUSBILDUNG DER ZUKUNFT Skills, Skills, Skills

Vielleicht seid ihr Banker oder Anwältin, vielleicht seid ihr auch Lehrer oder Grafikdesignerin oder vielleicht seid ihr auch Kfz-Mechanikerin oder Schreiner. Die Frage ist, ob das alles Berufe sind, die es so in der Zukunft noch geben wird - vor allem was die Ausbildung angeht. Ein paar kanadische Forscher glauben, dass sich das ändern wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Regierung kündigt Austritt aus der OAS an | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Jonathan Demme gestorben  | mehr

 

| mehr