Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hinweise auf weiteren Neonazi-Anschlag

Merkel lässt NPD-Verbotsverfahren prüfen

Beamte der Spurensicherung stehen vor einem durch eine Explosion zerstörten Haus in Zwickau. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Beamte der Spurensicherung stehen vor einem durch eine Explosion zerstörten Haus in Zwickau. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Die Neonazis, die die Morde an neun Menschen begangen haben sollen, sind möglicherweise für mehr Taten verantwortlich als bisher bekannt. Das nordrhein-westfälische Innenministerium teilte mit, es gebe Hinweise, dass die Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" im Jahr 2001 einen Anschlag in Köln begangen habe.

Damals sei eine Deutsch-Iranerin schwer verletzt worden. Die Hinweise wurden auf der von den Neonazis angefertigten DVD gefunden. Darin bekennen sie sich auch zu dem sogenannten Nagelbomben-Anschlag in Köln im Jahr 2004.

Der 37-jährige Holger G. aus dem niedersächsischen Lauenau steht unter dringendem Verdacht, mit der Mordserie in Verbindung zu stehen. Die Bundesanwaltschaft teilte mit, er sei womöglich Mitglied der terroristischen Vereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund". Er sollte nach Angaben der Bundesanwaltschaft noch im Laufe des Montags dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe vorgeführt werden.

Der Verdächtige habe den rechtsextremistischen Terroristen vor Jahren gegen Geld seinen Personalausweis überlassen. Damit soll das Wohnmobil gemietet worden sein, in dem sich zwei Männer am 4. November bei Eisenach laut Polizei erschossen.

Der Mann könnte ein Komplize des Neonazi-Trios sein, das Banküberfälle, Morde an acht Menschen und den Polizistenmord von Heilbronn begangen haben soll. Den aktuellen Ermittlungen zufolge bestand die Gruppe aus zwei Männern und einer 36-jährigen Frau mit rechtsextremem Hintergrund. Die beiden Männer sind tot, die Frau, Beate Z., schweigt zu den Vorwürfen.

Möglich ist, dass die Gruppe auch für zwei Bombenanschläge in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2004 verantwortlich ist, konkret in Düsseldorf und für den sogenannten Nagelbomben-Anschlag in Köln-Mülheim. Holger G. stammt aus Jena und ist beim niedersächsischen Verfassungsschutz bisher zweimal erfasst worden, erklärt ARD-Terrorismusexperte Holger Schmidt im Deutschlandfunk.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die rechtsextremistischen Morde in Deutschland als rechtsextremen Terrorismus verurteilt. "Das ist eine Schande, das ist beschämend für Deutschland", machte Merkel heute auf dem CDU-Bundesparteitag in Leipzig deutlich. Weiter will Merkel die Erfolgsaussichten für ein neues NPD-Verbotsverfahren prüfen lassen.

Lückenlose Aufklärung der Taten gefordert

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Angesichts der Serie von Morden an Ausländern hat Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger im Deutschlandfunk eine lückenlose Aufklärung der Taten gefordert. Danach könne man auch darüber reden, ob der Verfassungsschutz vielleicht besser organisiert werden müsse.

Das sei eine "neue Dimension an rechtsextremistischer Gewalt, die wir in der Tat so bisher noch nicht erlebt haben in der Bundesrepublik Deutschland", meint Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Er sieht allerdings keine Defizite in der Zusammenarbeit von Verfassungsschutz und die Kriminalpolizei, sorgt sich aber über den unglaublichen "Ausländerhass".

Eine bessere finanzielle Ausstattung des Verfassungsschutzes verlangt derinnenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmannn. Weiter meint er, dass es gut wäre, wenn "mehr Mitteilungspflichten und eine stärkere Mitteilungsintensität auch im Kampf gegen Rechts" generiert werden würde. Beim gemeinsamen Terroranalysezentrum funktioniere das bereits.

Im Zusammenhang mit den offenbar rechtsextrem motivierten Straftaten war auch der Verfassungsschutz in die Kritik geraten - denn der hatte das Trio bereits seit vielen Jahren im Visier, sah aber offenbar keinen Handlungsbedarf. Im Deutschlandradio Kultur übten Politiker aller Fraktionen Kritik an den Ermittlungsbehörden.

Der Verfassungsschutz steht jetzt also selbst unter Beobachtung, nun sind die Ermittler am Zug um die Zusammenhänge aufzuklären. Der Journalist und Buchautor Toralf Staud meint im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur, dass die Ermittlungsbehörden versagt haben.

"Ein Fall, der so eigentlich nicht hätte stattfinden dürfen in Deutschland", bewertet André Schulz, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, die bisherigen Erkenntnisse im Fall der sogenannten Zwickauer Zelle. Je nach den Hintergründen müsse man sich fragen, wie der Verfassungsschutz arbeite und ob das noch zeitgemäß sei.


Mehr zum Thema bei dradio.de

Neue Beweise für Rechtsterror - <br> Verfassungsschutz in Erklärungsnot

"Das ist eine neue Dimension an rechtsextremistischer Gewalt" - Bayerns Innenminister zur rechtsmotivierten bundesweiten Mordserie

Rechtextremismus: Bundesjustizministerin fordert "brutalst mögliche Aufklärung" - Leutheusser-Schnarrenberger will Organisation des Verfassungsschutzes überprüfen

SPD fordert mehr Mittel für Verfassungsschutzbehörden <br> Innenpolitischer SPD-Sprecher über die Konsequenzen aus den Neonazimorden (DKultur)

Schulz: Verfassungsschutz kann rechtlich in ganz anderen Dimensionen arbeiten - Bund Deutscher Kriminalbeamter hat noch viele Fragen zur Zwickauer Zelle

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Röttgen zu Trump "Der Westen kommt in seinem Denken nicht vor"

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages (CDU).  (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen erkennt in den Interview-Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor allem eines: Protektionismus. Darin liege eine Gefahr, sagte Röttgen im DLF. Denn ein Resultat sei außenpolitischer Rückzug. Die gegen deutsche Unternehemen ausgesprochenen Drohungen seien durchaus ernstzunehmen.

Philosoph Carlo StrengerFreiheit ist ein Abenteuer, das auch weh tut

Blick auf die Freiheitsstatue vor dunklen Wolken. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Der Psychologe und Philosoph Carlo Strenger wirft immer wieder einen kritischen Blick auf die westliche Welt. Seine Überzeugung: Wir sind zu satt und zu bequem. Seine Antwort: das Leben in seiner "tragischen Struktur" begreifen - und bewusst gestalten.

Wohntrend "Hygge"Die neue Gemütlichkeit

In Köln startet die Internationale Möbelmesse imm. Der Blick in die Kristallkugel der Wohntrends zeigt: Angesagt ist gerade vor allem ein ganz bestimmtes Wohnkonzept aus Dänemark: Hygge (sprich: Hühge).      

DGB im Wahljahr"Der soziale Zusammenhalt steht auf dem Spiel"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und höhere Steuern auf große Einkommen gefordert. "Arm bleibt arm, reich wird reicher" - gegen diesen Trend müsse etwas getan werden, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Kongress europäischer RechtspopulistenIm Abwehrkampf gegen die freie Presse

Beatrix von Storch beugt zu Marcus Pretzell herüber. (dpa / EPA / Patrick Seeger)

Von einer Konferenz der europäischen Rechtspopulisten sollen nur ausgesuchte Journalisten berichten, kritischen Geistern wird der Zutritt verweigert. Das habe mit Demokratie und freier Presse nicht mehr viel zu tun, kritisiert der SWR-Journalist Georg Link.

25 Jahre Friedensschluss in El SalvadorEin Vertrag ohne Versöhnung

Flagge von El Salvador, 30.01.2007 - EPA/RPBERTO ESCOBAR (picture alliance / dpa / EPA/RPBERTO ESCOBAR)

Über zehn Jahre lang kämpfte in El Savador die linksgerichtete Guerilla-Bewegung FMLN gegen das Militär-Regime. 1992 beendete ein Friedensvertrag die Kämpfe, die Ursachen der Gewalt aber beseitigte er nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trump-Interview  Bundesregierung reagiert zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Faire Social Media: Journalistenschule für Jedermann  | mehr

Wissensnachrichten

Fruchtfliegen  Alkohol ist kein Problem - nur warum? | mehr