Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Historikerstreit um Rolle des Auswärtigen Amtes in der NS-Zeit

Die Studie "Das Amt und die Vergangenheit" und ihre Bewertung

Oktober 1933: Joseph Goebbels und der damalige Außenminister Konstantin Freiherr von Neurath bei einer Sitzung des Völkerbundes in Genf. (AP)
Oktober 1933: Joseph Goebbels und der damalige Außenminister Konstantin Freiherr von Neurath bei einer Sitzung des Völkerbundes in Genf. (AP)

Die neue Studie über die Rolle des Auswärtigen Amtes in der Zeit des Nationalsozialismus hat zu einem Historikerstreit über Beginn und Ausmaß der Beteiligung deutscher Diplomaten am Holocaust geführt.

Im Deutschlandfunk übte der Historiker Hans Mommsen massive Kritik an der Publikation "Das Amt und die Vergangenheit". Die darin enthaltene Schilderung der Entwicklung des Auswärtigen Amtes bezüglich der Judenverfolgung enthalte "massive Fehler". So sei es falsch zu behaupten, das Auswärtige Amt sein bereits im September 1941 in den Holocaust eingeschaltet gewesen. Außerdem entstehe der "Gesamteindruck, als ob das Auswärtige Amt die entscheidende oder wichtige treibende Kraft in der Durchsetzung des Holocaust gewesen ist. Das ist einfach nicht richtig", so Mommsen.

Er bezichtigte die als Autoren der Studie verantwortliche Historikerkommission der "Fehlinterpretation" und einer "pauschalen ideologiegeschichtlichen Vorabbewertung". Das Buch hinterlasse bei ihm "eine sehr große Verlegenheit, ich könnte auch sagen Entsetzen". Es wäre, so der Historiker, besser gewesen, wenn sich die Historikerkommission "noch mit einem historischen Proseminar befasst hätte" und wenn einige Holocaustspezialisten "wenigstens mal mit der Korrektur des Textes" befasst gewesen wären. Bei der Publikation handele es sich, so Mommsen im Deutschlandfunk, um ein "Menetekel für den Übergang in eine staatlich dirigierte Geschichtswissenschaft".

Interview Hans Mommsen: "Das Amt und die Vergangenheit" löst bei Historiker Entsetzen aus

Dem widersprach im Deutschlandfunk der israelische Historiker Moshe Zimmermann. Der Mitautor der Studie bekräftigte noch einmal seine Erkenntnisse: "Wir haben nicht gesagt, dass Ribbentrop oder das Auswärtige Amt entscheidender waren als die Polizei, Himmler und so weiter. Aber sie waren von einer großen Bedeutung. Ich verstehe nicht, weshalb man versucht, heute die Leute im Auswärtigen Amt zu exkulpieren. Man versucht, sie darzustellen, als wären sie Figuren am Rande des Geschehens, am Rande der Politik, Leute, die eigentlich nichts unternehmen konnten. Das ist nicht der Fall, und das ist unser Punkt."

Hinter der Kritik verschiedener Kollegen an der Studie "Das Amt" vermutet Zimmermann zum einen eine politische Absicht: "Man versucht hier, irgendetwas zu korrigieren, um das Ansehen des Auswärtigen Amtes von damals zu retten, und das tut man auf einer sehr unfairen Art und Weise. Man versucht, uns in der Kommission Ignoranz oder Dokumentenfälschung vorzuwerfen."

Die Angriffe gegen die Historikerkommission hätten, so Zimmermann, aber noch einen anderen Hintergrund: "Meines Erachtens kommen die Vorwürfe nicht, weil der Inhalt nicht stimmt, oder weil die historische Arbeit nicht sauber war, sondern weil man beleidigt war, weil man selbst nicht zur Kommission gehörte. Deswegen versucht man, zu diskreditieren und damit eigentlich das Werk zu ruinieren."

Interview Moshe Zimmermann: "Ich wundere mich über Herrn Mommsen"


Weitere Links bei dradio.de


Andruck: Eine verbrecherische Organisation

Kritik: Verschwörung zur Geschichtsfälschung

Forschung und Gesellschaft: Wann war was bekannt?

Lesart: Schockierend und verdienstvoll

Aus der jüdischen Welt: Der letzte Persilschein

Thema: "Das war etwas ganz Normales" - Ex-Abteilungsleiter über Mitarbeiter mit SS-Vergangenheit beim Bundesnachrichtendienst

Thema: Massenmörder bei der Polizei - Nazi-Eliten in bundesdeutschen Ministerien und Behörden: Viele Fakten unbekannt

Themen der Woche: Das Auswärtige Amt - Der diplomatische Umgang mit der Vergangenheit

Thema: "Widerspruch ist durchaus zulässig" - Ex-Staatssekretär Chrobog über den "Apparat" Auswärtiges Amt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in London  Attentäter tötet 3 Menschen und wird erschossen | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr