Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Historikerstreit um Rolle des Auswärtigen Amtes in der NS-Zeit

Die Studie "Das Amt und die Vergangenheit" und ihre Bewertung

Oktober 1933: Joseph Goebbels und der damalige Außenminister Konstantin Freiherr von Neurath bei einer Sitzung des Völkerbundes in Genf. (AP)
Oktober 1933: Joseph Goebbels und der damalige Außenminister Konstantin Freiherr von Neurath bei einer Sitzung des Völkerbundes in Genf. (AP)

Die neue Studie über die Rolle des Auswärtigen Amtes in der Zeit des Nationalsozialismus hat zu einem Historikerstreit über Beginn und Ausmaß der Beteiligung deutscher Diplomaten am Holocaust geführt.

Im Deutschlandfunk übte der Historiker Hans Mommsen massive Kritik an der Publikation "Das Amt und die Vergangenheit". Die darin enthaltene Schilderung der Entwicklung des Auswärtigen Amtes bezüglich der Judenverfolgung enthalte "massive Fehler". So sei es falsch zu behaupten, das Auswärtige Amt sein bereits im September 1941 in den Holocaust eingeschaltet gewesen. Außerdem entstehe der "Gesamteindruck, als ob das Auswärtige Amt die entscheidende oder wichtige treibende Kraft in der Durchsetzung des Holocaust gewesen ist. Das ist einfach nicht richtig", so Mommsen.

Er bezichtigte die als Autoren der Studie verantwortliche Historikerkommission der "Fehlinterpretation" und einer "pauschalen ideologiegeschichtlichen Vorabbewertung". Das Buch hinterlasse bei ihm "eine sehr große Verlegenheit, ich könnte auch sagen Entsetzen". Es wäre, so der Historiker, besser gewesen, wenn sich die Historikerkommission "noch mit einem historischen Proseminar befasst hätte" und wenn einige Holocaustspezialisten "wenigstens mal mit der Korrektur des Textes" befasst gewesen wären. Bei der Publikation handele es sich, so Mommsen im Deutschlandfunk, um ein "Menetekel für den Übergang in eine staatlich dirigierte Geschichtswissenschaft".

Interview Hans Mommsen: "Das Amt und die Vergangenheit" löst bei Historiker Entsetzen aus

Dem widersprach im Deutschlandfunk der israelische Historiker Moshe Zimmermann. Der Mitautor der Studie bekräftigte noch einmal seine Erkenntnisse: "Wir haben nicht gesagt, dass Ribbentrop oder das Auswärtige Amt entscheidender waren als die Polizei, Himmler und so weiter. Aber sie waren von einer großen Bedeutung. Ich verstehe nicht, weshalb man versucht, heute die Leute im Auswärtigen Amt zu exkulpieren. Man versucht, sie darzustellen, als wären sie Figuren am Rande des Geschehens, am Rande der Politik, Leute, die eigentlich nichts unternehmen konnten. Das ist nicht der Fall, und das ist unser Punkt."

Hinter der Kritik verschiedener Kollegen an der Studie "Das Amt" vermutet Zimmermann zum einen eine politische Absicht: "Man versucht hier, irgendetwas zu korrigieren, um das Ansehen des Auswärtigen Amtes von damals zu retten, und das tut man auf einer sehr unfairen Art und Weise. Man versucht, uns in der Kommission Ignoranz oder Dokumentenfälschung vorzuwerfen."

Die Angriffe gegen die Historikerkommission hätten, so Zimmermann, aber noch einen anderen Hintergrund: "Meines Erachtens kommen die Vorwürfe nicht, weil der Inhalt nicht stimmt, oder weil die historische Arbeit nicht sauber war, sondern weil man beleidigt war, weil man selbst nicht zur Kommission gehörte. Deswegen versucht man, zu diskreditieren und damit eigentlich das Werk zu ruinieren."

Interview Moshe Zimmermann: "Ich wundere mich über Herrn Mommsen"


Weitere Links bei dradio.de


Andruck: Eine verbrecherische Organisation

Kritik: Verschwörung zur Geschichtsfälschung

Forschung und Gesellschaft: Wann war was bekannt?

Lesart: Schockierend und verdienstvoll

Aus der jüdischen Welt: Der letzte Persilschein

Thema: "Das war etwas ganz Normales" - Ex-Abteilungsleiter über Mitarbeiter mit SS-Vergangenheit beim Bundesnachrichtendienst

Thema: Massenmörder bei der Polizei - Nazi-Eliten in bundesdeutschen Ministerien und Behörden: Viele Fakten unbekannt

Themen der Woche: Das Auswärtige Amt - Der diplomatische Umgang mit der Vergangenheit

Thema: "Widerspruch ist durchaus zulässig" - Ex-Staatssekretär Chrobog über den "Apparat" Auswärtiges Amt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  FPÖ übernimmt Schlüsselressorts im Kabinett | mehr

Kulturnachrichten

Böhmer soll Präsidentin der Unesco-Kommission werden | mehr

 

| mehr