Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Historikerstreit um Rolle des Auswärtigen Amtes in der NS-Zeit

Die Studie "Das Amt und die Vergangenheit" und ihre Bewertung

Oktober 1933: Joseph Goebbels und der damalige Außenminister Konstantin Freiherr von Neurath bei einer Sitzung des Völkerbundes in Genf. (AP)
Oktober 1933: Joseph Goebbels und der damalige Außenminister Konstantin Freiherr von Neurath bei einer Sitzung des Völkerbundes in Genf. (AP)

Die neue Studie über die Rolle des Auswärtigen Amtes in der Zeit des Nationalsozialismus hat zu einem Historikerstreit über Beginn und Ausmaß der Beteiligung deutscher Diplomaten am Holocaust geführt.

Im Deutschlandfunk übte der Historiker Hans Mommsen massive Kritik an der Publikation "Das Amt und die Vergangenheit". Die darin enthaltene Schilderung der Entwicklung des Auswärtigen Amtes bezüglich der Judenverfolgung enthalte "massive Fehler". So sei es falsch zu behaupten, das Auswärtige Amt sein bereits im September 1941 in den Holocaust eingeschaltet gewesen. Außerdem entstehe der "Gesamteindruck, als ob das Auswärtige Amt die entscheidende oder wichtige treibende Kraft in der Durchsetzung des Holocaust gewesen ist. Das ist einfach nicht richtig", so Mommsen.

Er bezichtigte die als Autoren der Studie verantwortliche Historikerkommission der "Fehlinterpretation" und einer "pauschalen ideologiegeschichtlichen Vorabbewertung". Das Buch hinterlasse bei ihm "eine sehr große Verlegenheit, ich könnte auch sagen Entsetzen". Es wäre, so der Historiker, besser gewesen, wenn sich die Historikerkommission "noch mit einem historischen Proseminar befasst hätte" und wenn einige Holocaustspezialisten "wenigstens mal mit der Korrektur des Textes" befasst gewesen wären. Bei der Publikation handele es sich, so Mommsen im Deutschlandfunk, um ein "Menetekel für den Übergang in eine staatlich dirigierte Geschichtswissenschaft".

Interview Hans Mommsen: "Das Amt und die Vergangenheit" löst bei Historiker Entsetzen aus

Dem widersprach im Deutschlandfunk der israelische Historiker Moshe Zimmermann. Der Mitautor der Studie bekräftigte noch einmal seine Erkenntnisse: "Wir haben nicht gesagt, dass Ribbentrop oder das Auswärtige Amt entscheidender waren als die Polizei, Himmler und so weiter. Aber sie waren von einer großen Bedeutung. Ich verstehe nicht, weshalb man versucht, heute die Leute im Auswärtigen Amt zu exkulpieren. Man versucht, sie darzustellen, als wären sie Figuren am Rande des Geschehens, am Rande der Politik, Leute, die eigentlich nichts unternehmen konnten. Das ist nicht der Fall, und das ist unser Punkt."

Hinter der Kritik verschiedener Kollegen an der Studie "Das Amt" vermutet Zimmermann zum einen eine politische Absicht: "Man versucht hier, irgendetwas zu korrigieren, um das Ansehen des Auswärtigen Amtes von damals zu retten, und das tut man auf einer sehr unfairen Art und Weise. Man versucht, uns in der Kommission Ignoranz oder Dokumentenfälschung vorzuwerfen."

Die Angriffe gegen die Historikerkommission hätten, so Zimmermann, aber noch einen anderen Hintergrund: "Meines Erachtens kommen die Vorwürfe nicht, weil der Inhalt nicht stimmt, oder weil die historische Arbeit nicht sauber war, sondern weil man beleidigt war, weil man selbst nicht zur Kommission gehörte. Deswegen versucht man, zu diskreditieren und damit eigentlich das Werk zu ruinieren."

Interview Moshe Zimmermann: "Ich wundere mich über Herrn Mommsen"


Weitere Links bei dradio.de


Andruck: Eine verbrecherische Organisation

Kritik: Verschwörung zur Geschichtsfälschung

Forschung und Gesellschaft: Wann war was bekannt?

Lesart: Schockierend und verdienstvoll

Aus der jüdischen Welt: Der letzte Persilschein

Thema: "Das war etwas ganz Normales" - Ex-Abteilungsleiter über Mitarbeiter mit SS-Vergangenheit beim Bundesnachrichtendienst

Thema: Massenmörder bei der Polizei - Nazi-Eliten in bundesdeutschen Ministerien und Behörden: Viele Fakten unbekannt

Themen der Woche: Das Auswärtige Amt - Der diplomatische Umgang mit der Vergangenheit

Thema: "Widerspruch ist durchaus zulässig" - Ex-Staatssekretär Chrobog über den "Apparat" Auswärtiges Amt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Viele Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr