Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Historische Wende eingeleitet

Viel Lob für Papstäußerung zur Verwendung von Kondomen

Südafrika: Ein Poster wirbt für den Gebrauch von Kondomen (AP)
Südafrika: Ein Poster wirbt für den Gebrauch von Kondomen (AP)

Die Äußerung des Papstes zur Lockerung des Kondomverbots ist auf große Zustimmung gestoßen. Die Weltgesundheitsorganisation sprach von einem guten Anfang. FDP und Grüne in Deutschland erklärten, der Papst wende sich damit der menschlichen Lebensrealität zu. Auch die Deutsche Aidshilfe begrüßte die Äußerungen.

Die katholische Basisbewegung "Wir sind Kirche" kritisierte dagegen, dass die Lockerung zu gering ausgefallen sei. Eine Kehrtwende in zentralen theologischen, pastoralen und sittlichen Fragen sei nicht abzusehen.

Papst Benedikt XVI. in Kamerun (AP)Papst Benedikt XVI. in Kamerun (AP)Papst Benedikt XVI. hatte in einem Interview für das Buch "Licht der Welt" erklärt, die Verwendung von Kondomen könne in begründeten Einzelfällen erlaubt sein, wenn es darum gehe, die Ansteckungsgefahr mit HIV zu verringern. Noch vor einem Jahr hatte der Papst anlässlich seiner Afrikareise gesagt, dass man das Aidsproblem nicht mit Kondomen lösen könne.


Für viele ein "gutes Zeichen"

Der Hamburger Bischof Hans Jochen Jaschke hält das nun gelockerte strikte Kondomverbot des Papstes für ein "gutes Zeichen". Dennoch, so Jaschke, stünde die Entscheidung nicht im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche.

Der Moraltheologe der Universität Freiburg, Eberhard Schockenhoff, äußert sich ebenfalls positiv. Die Bemerkung habe zwar nicht das Gewicht einer lehramtlichen Stellungnahme. Die katholische Kirche könne aber nicht hinter das Wort des Papstes zurückfallen.

Für Stefan Hippler, Seelsorger in der Erzdiözese Kapstadt, bewirken die Aussagen des Papstes einen kleinen "Haarriss in einer Betonwand der Moraltheologie". Die Kirche müsse Advokat für den Schutz des Lebens sein und dazu gehöre eben auch die Verwendung von Kondomen sagte Hippler im Deutschlandradio Kultur.

Für den Moraltheologen Johannes Gründel ist das "ein erster Schritt zur Humanisierung der Sexualität und der zwischenmenschlichen Begegnungen." Damit wende der Vatikan das Prinzip der Güterabwägung an, das die Moraltheologie schon lange vertrete.

Interview mit Aidshilfensprecher Jörg Litwinschuh zum Thema

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  Dortmund holt DFB-Pokal | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr