Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Historische Wende eingeleitet

Viel Lob für Papstäußerung zur Verwendung von Kondomen

Südafrika: Ein Poster wirbt für den Gebrauch von Kondomen (AP)
Südafrika: Ein Poster wirbt für den Gebrauch von Kondomen (AP)

Die Äußerung des Papstes zur Lockerung des Kondomverbots ist auf große Zustimmung gestoßen. Die Weltgesundheitsorganisation sprach von einem guten Anfang. FDP und Grüne in Deutschland erklärten, der Papst wende sich damit der menschlichen Lebensrealität zu. Auch die Deutsche Aidshilfe begrüßte die Äußerungen.

Die katholische Basisbewegung "Wir sind Kirche" kritisierte dagegen, dass die Lockerung zu gering ausgefallen sei. Eine Kehrtwende in zentralen theologischen, pastoralen und sittlichen Fragen sei nicht abzusehen.

Papst Benedikt XVI. in Kamerun (AP)Papst Benedikt XVI. in Kamerun (AP)Papst Benedikt XVI. hatte in einem Interview für das Buch "Licht der Welt" erklärt, die Verwendung von Kondomen könne in begründeten Einzelfällen erlaubt sein, wenn es darum gehe, die Ansteckungsgefahr mit HIV zu verringern. Noch vor einem Jahr hatte der Papst anlässlich seiner Afrikareise gesagt, dass man das Aidsproblem nicht mit Kondomen lösen könne.


Für viele ein "gutes Zeichen"

Der Hamburger Bischof Hans Jochen Jaschke hält das nun gelockerte strikte Kondomverbot des Papstes für ein "gutes Zeichen". Dennoch, so Jaschke, stünde die Entscheidung nicht im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche.

Der Moraltheologe der Universität Freiburg, Eberhard Schockenhoff, äußert sich ebenfalls positiv. Die Bemerkung habe zwar nicht das Gewicht einer lehramtlichen Stellungnahme. Die katholische Kirche könne aber nicht hinter das Wort des Papstes zurückfallen.

Für Stefan Hippler, Seelsorger in der Erzdiözese Kapstadt, bewirken die Aussagen des Papstes einen kleinen "Haarriss in einer Betonwand der Moraltheologie". Die Kirche müsse Advokat für den Schutz des Lebens sein und dazu gehöre eben auch die Verwendung von Kondomen sagte Hippler im Deutschlandradio Kultur.

Für den Moraltheologen Johannes Gründel ist das "ein erster Schritt zur Humanisierung der Sexualität und der zwischenmenschlichen Begegnungen." Damit wende der Vatikan das Prinzip der Güterabwägung an, das die Moraltheologie schon lange vertrete.

Interview mit Aidshilfensprecher Jörg Litwinschuh zum Thema

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Bundesregierung nennt Angriffe "barbarisch" | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr