Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Historischer Beschluss

Bundeskabinett verabschiedet Atom-Aus bis 2022

Ein Reaktorblock und die Kühltürme des Atomkraftwerks Biblis (AP)
Ein Reaktorblock und die Kühltürme des Atomkraftwerks Biblis (AP)

Nach der Einigung zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder auf einen stufenweisen Atomausstieg hat sich auch das Bundeskabinett auf diesen Konsens geeinigt.

Es handelt sich dabei um ein Gesetzespaket, das die stufenweise Abschaltung der Kernkraftwerke bei gleichzeitiger Förderung von erneuerbaren Energien und dem Ausbau der Stromnetze sowie den Bau von neuen Gas- und Kohlekraftwerken und Maßnahmen für Energieeinsparungen beinhaltet.

Als ein "nationales Gemeinschaftswerk" lobt Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) den Kabinettsbeschluss zum Atomausstieg. Ein "jahrzehntelanges Kampfthema" würde damit in einen gesellschaftlichen Konsens münden, so Röttgen. Das Gesetzespaket würde sich positiv auf die Wirtschaft und Industrie Deutschlands auswirken, prognostiziert Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP).

Ein AKW möglicherweise als "Kaltreserve"

Sieben Kernkraftwerke wurden bereits nach der Atomkatastrophe im März in Fukushima abgeschaltet. Sie sollen - einschließlich des Pannenatomkraftwerks Krümmel - nach dem Beschluss außer Betrieb bleiben. Die neun Meiler, die noch in Betrieb sind, sollen nach und nach im Jahr 2015, 2017 und 2019 abgeschaltet werden - die letzten sechs innerhalb von nur einem Jahr von Dezember 2021 bis Dezember 2022. Eines der Atomkraftwerke soll voraussichtlich im Stand-by-Betrieb als "sogenannte Kaltreserve" für den Notfall bestehen bleiben, berichtet Christel Blanke vom Deutschlandradio Hauptstadtstudio über das Gesetz zum Atomausstieg. Greenpeace demonstrierte vor den neun Werken dafür, diese bereits bis 2015 abzuschalten.

Nach dem Bundeskabinett sollen Bundesrat und Bundestag bis Anfang Juli das veränderte Gesetzespaket verabschieden. Bereits am Freitag hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder auf einen schrittweisen Atomausstieg geeinigt.

Anatomie einer atomaren Rolle rückwärts

Der Atom-GAU von Fukushima hat das globale Verhältnis zur Atomkraft verändert - am nachhaltigsten wohl die schwarz-gelbe Regierungskoalition. Sie bewegte sich von einer Laufzeitverlängerung um durchschnittlich zwölf Jahre im Herbst zum - geplant - weltweit schnellsten Umstieg auf Erneuerbare Energie. Der "Hintergrund" im Deutschlandfunk analysiert die "atomare Rolle rückwärts".

Cem Özdemir, Vorsitzender Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Cem Özdemir, Vorsitzender Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Özdemir: "Handwerklich nicht sauber"

Schwarz-Gelb arbeite "handwerklich nicht sauber", kritisiert Cem Özdemir, zudem misstraut der Bundesvorsitzende der Grünen Kanzlerin Merkel wegen ihrer Kehrtwende in der Atompolitik - und kündigt Korrekturen an, falls seine Partei ab 2013 regieren sollte.

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel,unterstützt die Atomausstiegspläne der Bundesregierung, hält aber Nachjustierungen für notwendig.

Der parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Altmaier, rechnet nicht mit einem Erfolg möglicher Klagen der Energiekonzerne im Zusammenhang mit dem Atomausstieg.


Links bei dradio.de:

Hintergrund: Das politische Ringen um den Atomausstieg

Deutsche Atomkraftwerke haben Mängel - Bericht der Reaktorsicherheitskommission vorgestellt

Atomkraft (dradio.de-Sammelportal)

Atomausstieg heißt nicht prima Klima

Sinnkrise nach dem Atomausstieg? AKW-Gegner in Brunsbüttel

Zukunft der Energie (dradio.de-Sammelportal)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr