Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Historischer Beschluss

Bundeskabinett verabschiedet Atom-Aus bis 2022

Ein Reaktorblock und die Kühltürme des Atomkraftwerks Biblis (AP)
Ein Reaktorblock und die Kühltürme des Atomkraftwerks Biblis (AP)

Nach der Einigung zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder auf einen stufenweisen Atomausstieg hat sich auch das Bundeskabinett auf diesen Konsens geeinigt.

Es handelt sich dabei um ein Gesetzespaket, das die stufenweise Abschaltung der Kernkraftwerke bei gleichzeitiger Förderung von erneuerbaren Energien und dem Ausbau der Stromnetze sowie den Bau von neuen Gas- und Kohlekraftwerken und Maßnahmen für Energieeinsparungen beinhaltet.

Als ein "nationales Gemeinschaftswerk" lobt Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) den Kabinettsbeschluss zum Atomausstieg. Ein "jahrzehntelanges Kampfthema" würde damit in einen gesellschaftlichen Konsens münden, so Röttgen. Das Gesetzespaket würde sich positiv auf die Wirtschaft und Industrie Deutschlands auswirken, prognostiziert Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP).

Ein AKW möglicherweise als "Kaltreserve"

Sieben Kernkraftwerke wurden bereits nach der Atomkatastrophe im März in Fukushima abgeschaltet. Sie sollen - einschließlich des Pannenatomkraftwerks Krümmel - nach dem Beschluss außer Betrieb bleiben. Die neun Meiler, die noch in Betrieb sind, sollen nach und nach im Jahr 2015, 2017 und 2019 abgeschaltet werden - die letzten sechs innerhalb von nur einem Jahr von Dezember 2021 bis Dezember 2022. Eines der Atomkraftwerke soll voraussichtlich im Stand-by-Betrieb als "sogenannte Kaltreserve" für den Notfall bestehen bleiben, berichtet Christel Blanke vom Deutschlandradio Hauptstadtstudio über das Gesetz zum Atomausstieg. Greenpeace demonstrierte vor den neun Werken dafür, diese bereits bis 2015 abzuschalten.

Nach dem Bundeskabinett sollen Bundesrat und Bundestag bis Anfang Juli das veränderte Gesetzespaket verabschieden. Bereits am Freitag hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder auf einen schrittweisen Atomausstieg geeinigt.

Anatomie einer atomaren Rolle rückwärts

Der Atom-GAU von Fukushima hat das globale Verhältnis zur Atomkraft verändert - am nachhaltigsten wohl die schwarz-gelbe Regierungskoalition. Sie bewegte sich von einer Laufzeitverlängerung um durchschnittlich zwölf Jahre im Herbst zum - geplant - weltweit schnellsten Umstieg auf Erneuerbare Energie. Der "Hintergrund" im Deutschlandfunk analysiert die "atomare Rolle rückwärts".

Cem Özdemir, Vorsitzender Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Cem Özdemir, Vorsitzender Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Özdemir: "Handwerklich nicht sauber"

Schwarz-Gelb arbeite "handwerklich nicht sauber", kritisiert Cem Özdemir, zudem misstraut der Bundesvorsitzende der Grünen Kanzlerin Merkel wegen ihrer Kehrtwende in der Atompolitik - und kündigt Korrekturen an, falls seine Partei ab 2013 regieren sollte.

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel,unterstützt die Atomausstiegspläne der Bundesregierung, hält aber Nachjustierungen für notwendig.

Der parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Altmaier, rechnet nicht mit einem Erfolg möglicher Klagen der Energiekonzerne im Zusammenhang mit dem Atomausstieg.


Links bei dradio.de:

Hintergrund: Das politische Ringen um den Atomausstieg

Deutsche Atomkraftwerke haben Mängel - Bericht der Reaktorsicherheitskommission vorgestellt

Atomkraft (dradio.de-Sammelportal)

Atomausstieg heißt nicht prima Klima

Sinnkrise nach dem Atomausstieg? AKW-Gegner in Brunsbüttel

Zukunft der Energie (dradio.de-Sammelportal)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

Autor über ungarisches Antiflüchtlingsreferendum"Total gelogen"

Ungarns Ministerpräsident Victor Orban beim EU-Gipfel in Bratislava, Slowakei. (dpa / EPA / Filip Singer)

Ungarns Regierungschef Orbán lässt am Sonntag mit einem Referendum über die europäische Flüchtlingspolitik abstimmen. Der regimekritische Publizist und Autor Rudolf Ungváry wirft der ungarischen Regierung Tatsachenverdrehung und Stimmungsmache vor.

Wahlkampf in den USADer Twitter-Krieg

Hillary Clinton und Donald Trump am Ende der ersten Fernsehdebatte, sie stehen mit dem Rücken zur Kamera. (picture-alliance / dpa / Joe Raedle)

Donald greift an, Hillary pariert. Und schießt zurück. Der Wahlkampf in den USA spielt sich gerade bei Twitter ab. Es geht um Standfestigkeit und Schönheitsköniginnen - und um die Frage, was Twitter mit Atombomben zu tun hat.

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tag der Einheit  Merkel: "Wir haben viel geschafft" | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr