Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Historischer Machtwechsel möglich

Hohe Wahlbeteiligung bei Landtagswahlen in Baden-Württemberg

Die Spitzenkandidaten in Baden-Württemberg (v.l.) Winfried Kretschmann (Die Grünen), Nils Schmid (SPD) und Stefan Mappus (CDU). (dapd)
Die Spitzenkandidaten in Baden-Württemberg (v.l.) Winfried Kretschmann (Die Grünen), Nils Schmid (SPD) und Stefan Mappus (CDU). (dapd)

In Baden-Württemberg sind heute 7,8 Millionen Wähler aufgerufen, einen neuen Landtag in Stuttgart zu wählen. 30,7 Prozent der Bürger gaben bis zum frühen Nachmittag bereits ihre Stimme ab. Die jüngsten Umfragen prognostizieren einen Regierungswechsel.

Bisher regierte im "Ländle" immer ein CDU-Ministerpräsident. Doch das könnte sich ändern. Die Wahlbeteiligung ist höher als vor fünf Jahren. Bis zum frühen Nachmittag gaben bereits 30,7 Prozent der Bürger ihre Stimme ab.

In den letzten sechs Jahrzehnten war der Ministerpräsident Baden-Württembergs immer ein CDU-Mann. Die letzte Umfrage des ARD-DeutschlandTrends ergab eine knappe Mehrheit für einen Regierungswechsel und die Abwahl von Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU).

Denn in der Sonntagsfrage erreicht die CDU nur 39 Prozent (-3) der Stimmen. Die SPD kommt unverändert auf 22 Prozent. Die Grünen liegen bei 24 Prozent (+3). Die FDP mit 5,5 (-0,5) Prozent und die Linkspartei mit 4,5 (+0,5) Prozent müssen um den Einzug in den Landtag in Stuttgart bangen. Auf ähnliche Zahlen kommt das ZDF-Politbarometer. Somit bestünde nach diesen Umfragen eine Mehrheit für eine rot-grüne Koalition. Sowohl Ministerpräsident Mappus als auch Grünen-Chef Winfried Kretschmann schlossen eine gemeinsame Koaltion bereits aus.

Neben Ministerpräsident Mappus von der CDU geht Justizminister Ulrich Goll für die Liberalen ins Rennen. SPD und Grüne kämpfen mit ihren Spitzenkandidaten Nils Schmid und Winfried Kretschmann für einen Regierungswechsel. Für die Linkspartei, die das erste Mal für den Stuttgarter Landtag aufgestellt ist, gehen Roland Hammund und Marta Aparico ins Rennen. Insgesamt sind 19 Parteien zur Wahl zugelassen.

Mappus verliert im Direktvergleich

Im Februar 2010 hatte Mappus das Amt des Ministerpräsidenten von Günther Oettinger übernommen, der als EU-Kommmissar nach Brüssel berufen wurde. Somit stellt sich der Ministerpräsident erstmals einem Wählervotum. Im direkten Vergleich mit Grünen-Chef Winfried Kretschmann kämen beide Kandidaten laut DeutschlandTrend auf 39 Prozent der Stimmen. Im Falle einer Direktwahl zwischen Mappus und Nils Schmid von der SPD würden sich 37 Prozent für den Amtsinhaber Mappus und 39 Prozent für SPD-Chef Schmid entscheiden.

Stuttgart 21 und Atompolitik

Die zwei dominanten Themen im Wahlkampf waren das Bahnprojekt Stuttgart 21 und die Atompolitik. Bei beiden Themen konnte Mappus nicht bei allen Wählern punkten. Bei Stuttgart 21 unterschätzte er lange den Widerstand gegen die Tieferlegung des Bahnhofs, bis es am 30. September 2010 zur Eskalation mit Pfefferspray und Wasserwerfern kam.

Beim Thema Atompolitik machte er zuerst mit dem Anteilskauf am Energiekonzern EnBW von sich reden, seit der Atomkatastrophe in Japan und dem Kraftwerksmoratorium der Bundesregierung verliert die schwarz-gelbe Regierung in Stuttgart beim Thema Atompolitik an Vertrauen. Auf 68 Prozent der Befragten wirke die Haltung der Bundesregierung zum Thema Atomkraft wie ein Wahlkampfmanöver, ergab die Umfrage des DeutschlandTrends.

Ein weiteres Thema im Wahlkampf sei der Regierungsstil gewesen, wie Michael Brandt im Deutschlandfunk berichtete. Winfried Kretschmann, Grünen-Chef, spreche von einer "perfiden Kampagne" gegen seine Person. Er werfe Mappus vor, falsche Informationen über seinen Gesundheitszustand im Wahlkampf kolportiert zu haben. SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid bezeichne Mappus' Regierungsstil als "selbstherrlich und arrogant", so Brandt weiter.

In Baden-Württemberg wird entgegen vieler anderer Bundesländer nur eine Stimme für die 120 Landtagsmandate abgegeben. Die Wahlbeteiligung von 53,5 Prozent bei der letzten Wahl vor fünf Jahren dürfte steigen.

Mehr zum Thema:
Interview der Woche mit Stefan Mappus
Interview der Woche mit Winfried Kretschmann

Im Deutschlandfunk und im Deutschlandradio Kultur können sie folgende Wahlsondersendungen am Sonntag 27. März 2011 hören:

18:00 Uhr bis 20:00 Uhr: Deutschlandfunk aktuell - Der Wahlabend
23:05 Uhr bis 23:57 Uhr: Deutschlandfunk - Sendung "Das war der Tag"

17:55 Uhr bis 19:00 Uhr: Deutschlandradio Kultur Ortszeit - Wahlstudio zu den Landtagswahlen
22:30 Uhr bis 23:00 Uhr: Deutschlandradio Kultur Ortszeit - Wahlstudio zu den Landtagswahlen

Hören Sie unser Programm im Livestream.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  UNO-Generalsekretär Ban verurteilt Luftangriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Staatspräsident für Rückgabe des Parthenon-Frieses  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr