Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Historischer Wahlsieg in Stuttgart

Grünen-Kandidat Kuhn wird Oberbürgermeister

Fritz Kuhn (2.v.r, Bündnis 90/Die Grünen), der Sieger bei der Wahl des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Stuttgart (picture alliance / dpa / Marijan Murat)
Fritz Kuhn (2.v.r, Bündnis 90/Die Grünen), der Sieger bei der Wahl des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Stuttgart (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Fritz Kuhn hat Geschichte geschrieben. Erstmals ist mit ihm ein Grüner als Oberbürgermeister einer Landeshauptstadt designiert. Als die ersten Ergebnisse aus den Wahlbezirken auf der Leinwand im Großen Ratssaal erschienen, fielen sich seine Parteifreunde in die Arme.

"Ich bin einer für ganz Stuttgart", betonte Kuhn: "Damit meine ich auch für alle, auch die, die nicht zur Wahl gegangen sind und die mich nicht gewählt haben." Die Wunden, die ein Wahlkampf naturgemäß schlage, müssten verheilen.

Kuhn hält seine Partei inzwischen für stark im Bürgertum verankert. Er kündigte an, die Stadt werde sich nicht an möglichen Mehrkosten für das Großprojekt "Stuttgart 21" beteiligen. Die Volksabstimmung zum Bahnhofsumbau werde er aber respektieren. Sein inhaltlicher Wunsch für Stuttgart sei eine Stadt, die nachhaltiger werde und ökonomisch gut dastehe.

CDU: Schwierigkeiten in Großstädten

Kuhn hatte sich im gestrigen zweiten Wahlgang mit rund 53 Prozent der Stimmen gegen den gemeinsamen Kandidaten von CDU, FDP und Freien Wählern, Sebastian Turner, durchgesetzt. Für Turner votierten etwa 45 Prozent. Der seit 16 Jahren regierende Oberbürgermeister Wolfgang Schuster von der CDU war nicht mehr angetreten.

Der Schriftsteller und "Stuttgart21"-Gegner Wolfgang Schorlau (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Wolfgang Schorlau ist vom Wahlergebnis nicht überrascht (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Für den Schriftsteller und "Stuttgart 21"-Gegner, Wolfgang Schorlau, ist das Ergebnis keine Überraschung: "Stuttgart ist die spannendste Stadt in Deutschland und ein demokratisches Labor" sagte er im Deutschlandradio Kultur. "Die Leute wollen einfach eine andere Politik, und so hat sich die Entwicklung angebahnt und das stimmt mich heiter." Schorlau wies darauf hin, dass nach Beginn der Bahnhofs-Bauarbeiten bereits drei Züge entgleist seien und das Dach des Bahnhofs nunmehr sturmgefährdet sei. "Die Bahn chaotisiert die Stadt, noch bevor es richtig losgeht. Den Bürgern blieb nichts anderes übrig, als neue Wege zu gehen. Genau das drückt die Wahl aus."

Thomas Strobl, CDU-Generalsekretär in Baden-Württemberg (picture alliance / dpa)Thomas Strobl, CDU-Generalsekretär in Baden-Württemberg (picture alliance / dpa)Bei den Christdemokraten herrscht derweil Katerstimmung. Baden-Württembergs CDU-Landeschef Thomas Strobl meinte, die CDU tue sich in Großstädten generell schwer: "Das haben dieses Jahr bereits Beispiele wie die Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt am Main gezeigt." Knapp ein Jahr vor der Bundestagswahl sei es nun Aufgabe der gesamten CDU, auch diesen Umstand zu analysieren und daraus Schlüsse zu ziehen, forderte Strobl.

Die Grünen mit ihrem wertkonservativen Profil sind besser angepasst an die urbanen Mittelschichten der Großstädte - so lautet die Einschätzung des Politikwissenschaftlers Hans-Georg Wehling von der Universität Tübingen. Mit Stuttgart werde nun nach Freiburg die zweite von insgesamt vier Städten mit über 200.000 Einwohnern in Baden-Württemberg grün regiert. Jedes Jahr verliere die CDU ein bis zwei Prozent Wähler an die Grünen. Wolle die Partei in Zukunft noch mit den Grünen mithalten, müsse sie sich dringend modernisieren, sagte Wehling im Deutschlandfunk. Ein Problem stelle dabei jedoch der Personalmangel der Christdemokraten in Baden-Württemberg dar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Waffenhandel  Geschäft mit Rüstungsgütern wächst weiter | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr