Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hochfrequenzhandel erobert die Börsen

Behörden fordern stärkere Kontrolle des Aktienkaufs in Millisekunden

Von Benjamin Hammer

Deutsche Börse in Frankfurt am Main - alle vier Sekunden zeigen die Anzeigetafeln einen neuen Stand des Deutschen Aktien Index (DAX) an (AP)
Deutsche Börse in Frankfurt am Main - alle vier Sekunden zeigen die Anzeigetafeln einen neuen Stand des Deutschen Aktien Index (DAX) an (AP)

Ein Börsenhändler kann, wenn er schnell ist, vier oder fünf Mal pro Minute Aktien handeln. Computern ist er damit hoffnungslos unterlegen. Die schaffen Millionen Transaktionen pro Minute. Rund die Hälfte aller Aktien werden mittlerweile so gehandelt. Doch der Hochfrequenzhandel steht in der Kritik.

Die Börse in Frankfurt am Main, alle vier Sekunden klackern die Anzeigetafeln und zeigen einen neuen Stand des Deutschen Aktien Index an. Lächerlich langsam ist das in einer Zeit, in der Millionen von Transaktionen im Bruchteil einer Sekunde getätigt werden.

Der Hochfrequenzhandel erobert die Börsen weltweit. Zum Beispiel mit dem sogenannten Arbitragehandel. Computer durchforsten dabei Aktien, die an mehreren Börsen gehandelt werden. Sobald es auch nur einen winzigen Kursunterschied zwischen den Standorten gibt, schlagen die Computer zu. Kaufen und Verkaufen - blitzschnell und das in hoher Stückzahl. Der Gewinn pro Sekunde ist überschaubar, pro Tag ist er ordentlich und pro Jahr macht die Branche Milliardengewinne.

Peter Knapp profitiert vom Aufschwung der Branche. Er leitet in Deutschland die Geschäfte von Interxion, die Firma betreibt etwa in London Rechenzentren für die ultraschnellen Händler. Es ist ein Geschäft, bei dem jede Millisekunde zählt.

"Die Schnelligkeit in den Transaktionen entscheidet sich durch die Nähe. Es kann durchaus einen Unterschied machen ob eine Glasfaserleitung hundert Meter oder einen Kilometer entfernt ist. Daher versuchen wir auch als Unternehmen möglichst nah an den Handelsplätzen zu sein. Also es ist sehr wohl auch eine Investitionsschlacht, die sich nicht jeder leisten kann."

Unfair sei das, meinen einige Analysten an der Frankfurter Börse. Darunter Oliver Roth, Analyst bei der Bank Close Brothers Seydler.

"Weil ja einige Wenige, Ausgesuchte, die sich große Computer leisten können und leistungsstarke Leitungen leisten können, dass die letztendlich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der großen Masse haben und sich, wenn man so will, auf Kosten der Masse finanzieren."

Auffällig ist, dass Hochfrequenzhändler immer dann sehr aktiv werden, wenn es an den Börsen zu hohen Kursschwankungen kommt. Im turbulenten August verdreifachten die schnellen Händler ihre Transaktionen in den USA, schätzt der US-Marktforscher Tabb. Am 8. August rauschte der Dow Jones in die Tiefe. Allein an diesem Tag, so eine Schätzung, machten die Hochfrequenzhändler in den USA einen Gewinn von 60 Millionen US-Dollar. Es sind solch turbulente Tage wie der 8. August, an denen der Hochfrequenzhandel die Stabilität an den Finanzmärkten gefährdet. Das sagt Nikolaus Hautsch, Ökonom an der Humboldt Universität in Berlin.

"Weil man sich in so sehr nervösen Phasen noch viel weniger einig darüber ist in welche Richtung der Preis eigentlich laufen sollte, ob rauf oder runter. Und dadurch, dass diese Prozesse so schnell ablaufen, kann es sein, dass dadurch diese Prozesse dann überschießen. Das heißt, in bestimmten Phasen ist der Mensch der Maschine nach wie vor überlegen und wird meiner Meinung nach auch immer überlegen sein und das darf man nicht vergessen."

Vor dem Mikrofon wollten sich Vertreter des Hochfrequenzhandels nicht äußern. Am Telefon verweisen sie auf den Nutzen ihrer Computer. Die würden helfen, dass Aktien schneller gehandelt werden könnten, brächten also Liquidität für den gesamten Handel, die Preisfindung werde erleichtert. Diese Argumente stimmen, meint auch der Ökonom Hautsch von der Humboldt Uni. Aber nur, solange der Markt nicht in großer Unruhe sei.

Bei der Deutschen Börse verweist man auf Sicherungssysteme. Sogenannte Volatilitätsunterbrechungen würden den Hochfrequenzhandel aussetzen, wenn ein Aktienwert zu stark schwanke.

Zu selten komme es jedoch zu diesen Sicherungen, meinen Kritiker. Und – das ist die Ironie an der Geschichte – auch die Sicherungssysteme laufen voll automatisch: auf einem Computer.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Gesetz zu LohntransparenzJetzt wird über Geld geredet

Das Bild aus dem Jahr 2006 zeigt einen Mann, der den Inhalt seiner Lohntüte prüft. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Ob es wirklich gleichen Lohn für gleiche Arbeit gibt, das sollen Arbeitnehmer - zumindest in größeren Betrieben - nun beim Arbeitgeber erfragen können. Dafür soll das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Entgeltgleichheit sorgen. Aber es gibt auch Kritik.

Ausstellung im Jüdischen Museum BerlinBlicke unter den weiblichen Schleier

Filmstills der Videoinstallation "Soyunma / Undressing" (2006) der türkischen Künstlerin Nilbar Güreş (Jüdisches Museum Berlin)

Die Ausstellung "Cherchez la femme" im Berliner Jüdischen Museum zeigt, dass religiöse Verschleierung nicht allein Sache des Islam ist. Die Arbeiten reflektieren die aktuelle gesellschaftliche Debatte und erforschen das Verhältnis von religiösen Normen und Identität der Frau.

MEDIZIN-WEBSITESDas bessere Dr. Google

"Herr Doktor, ich hab's im Internet gegoogelt - ich glaub ich werde das nicht überleben!" - hören Ärzte oft, aber sicher nicht gerne. Die University of Michigan Medical School hat jetzt 44 Websites herausgefiltert, die auch Mediziner OK finden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Erster Siedlungsbau seit 20 Jahren genehmigt | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Gastprofessur von Dieter Falk  | mehr

 

| mehr