Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hochfrequenzhandel erobert die Börsen

Behörden fordern stärkere Kontrolle des Aktienkaufs in Millisekunden

Von Benjamin Hammer

Deutsche Börse in Frankfurt am Main - alle vier Sekunden zeigen die Anzeigetafeln einen neuen Stand des Deutschen Aktien Index (DAX) an (AP)
Deutsche Börse in Frankfurt am Main - alle vier Sekunden zeigen die Anzeigetafeln einen neuen Stand des Deutschen Aktien Index (DAX) an (AP)

Ein Börsenhändler kann, wenn er schnell ist, vier oder fünf Mal pro Minute Aktien handeln. Computern ist er damit hoffnungslos unterlegen. Die schaffen Millionen Transaktionen pro Minute. Rund die Hälfte aller Aktien werden mittlerweile so gehandelt. Doch der Hochfrequenzhandel steht in der Kritik.

Die Börse in Frankfurt am Main, alle vier Sekunden klackern die Anzeigetafeln und zeigen einen neuen Stand des Deutschen Aktien Index an. Lächerlich langsam ist das in einer Zeit, in der Millionen von Transaktionen im Bruchteil einer Sekunde getätigt werden.

Der Hochfrequenzhandel erobert die Börsen weltweit. Zum Beispiel mit dem sogenannten Arbitragehandel. Computer durchforsten dabei Aktien, die an mehreren Börsen gehandelt werden. Sobald es auch nur einen winzigen Kursunterschied zwischen den Standorten gibt, schlagen die Computer zu. Kaufen und Verkaufen - blitzschnell und das in hoher Stückzahl. Der Gewinn pro Sekunde ist überschaubar, pro Tag ist er ordentlich und pro Jahr macht die Branche Milliardengewinne.

Peter Knapp profitiert vom Aufschwung der Branche. Er leitet in Deutschland die Geschäfte von Interxion, die Firma betreibt etwa in London Rechenzentren für die ultraschnellen Händler. Es ist ein Geschäft, bei dem jede Millisekunde zählt.

"Die Schnelligkeit in den Transaktionen entscheidet sich durch die Nähe. Es kann durchaus einen Unterschied machen ob eine Glasfaserleitung hundert Meter oder einen Kilometer entfernt ist. Daher versuchen wir auch als Unternehmen möglichst nah an den Handelsplätzen zu sein. Also es ist sehr wohl auch eine Investitionsschlacht, die sich nicht jeder leisten kann."

Unfair sei das, meinen einige Analysten an der Frankfurter Börse. Darunter Oliver Roth, Analyst bei der Bank Close Brothers Seydler.

"Weil ja einige Wenige, Ausgesuchte, die sich große Computer leisten können und leistungsstarke Leitungen leisten können, dass die letztendlich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der großen Masse haben und sich, wenn man so will, auf Kosten der Masse finanzieren."

Auffällig ist, dass Hochfrequenzhändler immer dann sehr aktiv werden, wenn es an den Börsen zu hohen Kursschwankungen kommt. Im turbulenten August verdreifachten die schnellen Händler ihre Transaktionen in den USA, schätzt der US-Marktforscher Tabb. Am 8. August rauschte der Dow Jones in die Tiefe. Allein an diesem Tag, so eine Schätzung, machten die Hochfrequenzhändler in den USA einen Gewinn von 60 Millionen US-Dollar. Es sind solch turbulente Tage wie der 8. August, an denen der Hochfrequenzhandel die Stabilität an den Finanzmärkten gefährdet. Das sagt Nikolaus Hautsch, Ökonom an der Humboldt Universität in Berlin.

"Weil man sich in so sehr nervösen Phasen noch viel weniger einig darüber ist in welche Richtung der Preis eigentlich laufen sollte, ob rauf oder runter. Und dadurch, dass diese Prozesse so schnell ablaufen, kann es sein, dass dadurch diese Prozesse dann überschießen. Das heißt, in bestimmten Phasen ist der Mensch der Maschine nach wie vor überlegen und wird meiner Meinung nach auch immer überlegen sein und das darf man nicht vergessen."

Vor dem Mikrofon wollten sich Vertreter des Hochfrequenzhandels nicht äußern. Am Telefon verweisen sie auf den Nutzen ihrer Computer. Die würden helfen, dass Aktien schneller gehandelt werden könnten, brächten also Liquidität für den gesamten Handel, die Preisfindung werde erleichtert. Diese Argumente stimmen, meint auch der Ökonom Hautsch von der Humboldt Uni. Aber nur, solange der Markt nicht in großer Unruhe sei.

Bei der Deutschen Börse verweist man auf Sicherungssysteme. Sogenannte Volatilitätsunterbrechungen würden den Hochfrequenzhandel aussetzen, wenn ein Aktienwert zu stark schwanke.

Zu selten komme es jedoch zu diesen Sicherungen, meinen Kritiker. Und – das ist die Ironie an der Geschichte – auch die Sicherungssysteme laufen voll automatisch: auf einem Computer.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Juncker befürchtet weitere Anti-Europa-Referenden | mehr

Kulturnachrichten

Brexit bereitet Studio Babelsberg Sorge  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr