Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hochfrequenzhandel erobert die Börsen

Behörden fordern stärkere Kontrolle des Aktienkaufs in Millisekunden

Von Benjamin Hammer

Deutsche Börse in Frankfurt am Main - alle vier Sekunden zeigen die Anzeigetafeln einen neuen Stand des Deutschen Aktien Index (DAX) an (AP)
Deutsche Börse in Frankfurt am Main - alle vier Sekunden zeigen die Anzeigetafeln einen neuen Stand des Deutschen Aktien Index (DAX) an (AP)

Ein Börsenhändler kann, wenn er schnell ist, vier oder fünf Mal pro Minute Aktien handeln. Computern ist er damit hoffnungslos unterlegen. Die schaffen Millionen Transaktionen pro Minute. Rund die Hälfte aller Aktien werden mittlerweile so gehandelt. Doch der Hochfrequenzhandel steht in der Kritik.

Die Börse in Frankfurt am Main, alle vier Sekunden klackern die Anzeigetafeln und zeigen einen neuen Stand des Deutschen Aktien Index an. Lächerlich langsam ist das in einer Zeit, in der Millionen von Transaktionen im Bruchteil einer Sekunde getätigt werden.

Der Hochfrequenzhandel erobert die Börsen weltweit. Zum Beispiel mit dem sogenannten Arbitragehandel. Computer durchforsten dabei Aktien, die an mehreren Börsen gehandelt werden. Sobald es auch nur einen winzigen Kursunterschied zwischen den Standorten gibt, schlagen die Computer zu. Kaufen und Verkaufen - blitzschnell und das in hoher Stückzahl. Der Gewinn pro Sekunde ist überschaubar, pro Tag ist er ordentlich und pro Jahr macht die Branche Milliardengewinne.

Peter Knapp profitiert vom Aufschwung der Branche. Er leitet in Deutschland die Geschäfte von Interxion, die Firma betreibt etwa in London Rechenzentren für die ultraschnellen Händler. Es ist ein Geschäft, bei dem jede Millisekunde zählt.

"Die Schnelligkeit in den Transaktionen entscheidet sich durch die Nähe. Es kann durchaus einen Unterschied machen ob eine Glasfaserleitung hundert Meter oder einen Kilometer entfernt ist. Daher versuchen wir auch als Unternehmen möglichst nah an den Handelsplätzen zu sein. Also es ist sehr wohl auch eine Investitionsschlacht, die sich nicht jeder leisten kann."

Unfair sei das, meinen einige Analysten an der Frankfurter Börse. Darunter Oliver Roth, Analyst bei der Bank Close Brothers Seydler.

"Weil ja einige Wenige, Ausgesuchte, die sich große Computer leisten können und leistungsstarke Leitungen leisten können, dass die letztendlich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der großen Masse haben und sich, wenn man so will, auf Kosten der Masse finanzieren."

Auffällig ist, dass Hochfrequenzhändler immer dann sehr aktiv werden, wenn es an den Börsen zu hohen Kursschwankungen kommt. Im turbulenten August verdreifachten die schnellen Händler ihre Transaktionen in den USA, schätzt der US-Marktforscher Tabb. Am 8. August rauschte der Dow Jones in die Tiefe. Allein an diesem Tag, so eine Schätzung, machten die Hochfrequenzhändler in den USA einen Gewinn von 60 Millionen US-Dollar. Es sind solch turbulente Tage wie der 8. August, an denen der Hochfrequenzhandel die Stabilität an den Finanzmärkten gefährdet. Das sagt Nikolaus Hautsch, Ökonom an der Humboldt Universität in Berlin.

"Weil man sich in so sehr nervösen Phasen noch viel weniger einig darüber ist in welche Richtung der Preis eigentlich laufen sollte, ob rauf oder runter. Und dadurch, dass diese Prozesse so schnell ablaufen, kann es sein, dass dadurch diese Prozesse dann überschießen. Das heißt, in bestimmten Phasen ist der Mensch der Maschine nach wie vor überlegen und wird meiner Meinung nach auch immer überlegen sein und das darf man nicht vergessen."

Vor dem Mikrofon wollten sich Vertreter des Hochfrequenzhandels nicht äußern. Am Telefon verweisen sie auf den Nutzen ihrer Computer. Die würden helfen, dass Aktien schneller gehandelt werden könnten, brächten also Liquidität für den gesamten Handel, die Preisfindung werde erleichtert. Diese Argumente stimmen, meint auch der Ökonom Hautsch von der Humboldt Uni. Aber nur, solange der Markt nicht in großer Unruhe sei.

Bei der Deutschen Börse verweist man auf Sicherungssysteme. Sogenannte Volatilitätsunterbrechungen würden den Hochfrequenzhandel aussetzen, wenn ein Aktienwert zu stark schwanke.

Zu selten komme es jedoch zu diesen Sicherungen, meinen Kritiker. Und – das ist die Ironie an der Geschichte – auch die Sicherungssysteme laufen voll automatisch: auf einem Computer.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

AttentatMit ungeheurer Wucht

Sie sehen den Sattelschlepper, mit dem der Anschlag verübt wurde, Arbeiter befestigen ihn am 20.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin an einem Abschleppwagen. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Nach Anschlägen sind Notfallseelsorger im Dauereinsatz: Sie stehen den Angehörigen der Opfer bei, helfen leicht Verletzten, klären Organisatorisches oder hören einfach nur zu. Wie gehen sie mit dem Erlebten um? Eine Recherche rund um den Berliner Breitscheidplatz.

Siddhartha Mukherjee: "Das Gen"Was Gene wirklich machen

Im Vordergrund das Buchcover von "Das Gen", im Hintergrund ein Computerbild, das eine sich auflösende DNA darstellt. (Buchcover: S. Fischer Verlag, Hintergrund: imago/Science Photo Library)

Siddhartha Mukherjee führt den Leser in "Das Gen" anschaulich in die Genetik ein. Der Mediziner und Bestseller-Autor schafft über seine Familiengeschichte einen unterhaltsamen roten Faden. Vieler kleiner Stories über zufällige Entdeckungen runden das Ganze ab.

Familienserie "This Is Us"Taschentücher bereit halten!

Der US-amerikanische Schauspieler Milo Ventimiglia am 11.05.2017 in Berlin im Kino "Zoo Palast" bei der Premiere der US-Serie "This Is Us - Das ist Leben" (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Quotenstärkster Neueinsteiger in den USA, nominiert für den Golden Globe, Emmy-Favorit - nun läuft die Familienserie "This Is Us – Das ist Leben" im deutschen Free-TV an. Film- und Serienkritikerin Anna Wollner erzählt, was die Serie so besonders macht.

Bayerns Innenminister Herrmann"Videoüberwachung ist keine Garantie gegen Selbstmordattentäter"

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestikuliert auf einer Pressekonferenz. (imago / Zuma Press)

"Wir dürfen uns unser Leben nicht von diesen Terroristen diktieren lassen", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im DLF. Um Terrorgefahr zu bekämpfen, müsse man rechtzeitig erkennen, wenn sich Menschen radikalisierten. 

Trump und der Frieden im Nahen Osten"Die Lage ist für die Palästinenser viel günstiger"

Abdallah Frangi, persönlicher Berater von Palästinenser-Präsident Abbas für außenpolitische Angelegenheiten. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der palästinensische Diplomat Abdallah Frangi hat ein positives Fazit der Nahostreise von US-Präsident Donald Trump gezogen. Die Entwicklung sei sehr ermutigend für die Palästinenser. Trump habe immer wieder betont, wie wichtig ihm eine Friedenslösung sei. 

Effektiver AltruismusMit Spenden die Welt retten

Die dreijährige Siama Marjan spielt in Nairobi (Kenia) hinter einem Moskitonetz, das sie vor dem Stich von Malaria-Mücken schützen soll (Archivfoto). (picture alliance /dpa /Stephen Morrison)

Es gibt einen Weg, die Welt besser zu machen, davon ist der Philosoph Adriano Mannino überzeugt: Er plädiert dafür, dass jeder zehn Prozent seines Einkommens spendet. Möglichkeiten, effizient zu spenden, gebe es viele.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Absage eines Türkei-Besuchs  "Rote Karte für den Bundestag" | mehr

Kulturnachrichten

Facebook blockiert Holocaust-Leugnung nur in vier Ländern  | mehr

 

| mehr