Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hochfrequenzhandel erobert die Börsen

Behörden fordern stärkere Kontrolle des Aktienkaufs in Millisekunden

Von Benjamin Hammer

Deutsche Börse in Frankfurt am Main - alle vier Sekunden zeigen die Anzeigetafeln einen neuen Stand des Deutschen Aktien Index (DAX) an (AP)
Deutsche Börse in Frankfurt am Main - alle vier Sekunden zeigen die Anzeigetafeln einen neuen Stand des Deutschen Aktien Index (DAX) an (AP)

Ein Börsenhändler kann, wenn er schnell ist, vier oder fünf Mal pro Minute Aktien handeln. Computern ist er damit hoffnungslos unterlegen. Die schaffen Millionen Transaktionen pro Minute. Rund die Hälfte aller Aktien werden mittlerweile so gehandelt. Doch der Hochfrequenzhandel steht in der Kritik.

Die Börse in Frankfurt am Main, alle vier Sekunden klackern die Anzeigetafeln und zeigen einen neuen Stand des Deutschen Aktien Index an. Lächerlich langsam ist das in einer Zeit, in der Millionen von Transaktionen im Bruchteil einer Sekunde getätigt werden.

Der Hochfrequenzhandel erobert die Börsen weltweit. Zum Beispiel mit dem sogenannten Arbitragehandel. Computer durchforsten dabei Aktien, die an mehreren Börsen gehandelt werden. Sobald es auch nur einen winzigen Kursunterschied zwischen den Standorten gibt, schlagen die Computer zu. Kaufen und Verkaufen - blitzschnell und das in hoher Stückzahl. Der Gewinn pro Sekunde ist überschaubar, pro Tag ist er ordentlich und pro Jahr macht die Branche Milliardengewinne.

Peter Knapp profitiert vom Aufschwung der Branche. Er leitet in Deutschland die Geschäfte von Interxion, die Firma betreibt etwa in London Rechenzentren für die ultraschnellen Händler. Es ist ein Geschäft, bei dem jede Millisekunde zählt.

"Die Schnelligkeit in den Transaktionen entscheidet sich durch die Nähe. Es kann durchaus einen Unterschied machen ob eine Glasfaserleitung hundert Meter oder einen Kilometer entfernt ist. Daher versuchen wir auch als Unternehmen möglichst nah an den Handelsplätzen zu sein. Also es ist sehr wohl auch eine Investitionsschlacht, die sich nicht jeder leisten kann."

Unfair sei das, meinen einige Analysten an der Frankfurter Börse. Darunter Oliver Roth, Analyst bei der Bank Close Brothers Seydler.

"Weil ja einige Wenige, Ausgesuchte, die sich große Computer leisten können und leistungsstarke Leitungen leisten können, dass die letztendlich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der großen Masse haben und sich, wenn man so will, auf Kosten der Masse finanzieren."

Auffällig ist, dass Hochfrequenzhändler immer dann sehr aktiv werden, wenn es an den Börsen zu hohen Kursschwankungen kommt. Im turbulenten August verdreifachten die schnellen Händler ihre Transaktionen in den USA, schätzt der US-Marktforscher Tabb. Am 8. August rauschte der Dow Jones in die Tiefe. Allein an diesem Tag, so eine Schätzung, machten die Hochfrequenzhändler in den USA einen Gewinn von 60 Millionen US-Dollar. Es sind solch turbulente Tage wie der 8. August, an denen der Hochfrequenzhandel die Stabilität an den Finanzmärkten gefährdet. Das sagt Nikolaus Hautsch, Ökonom an der Humboldt Universität in Berlin.

"Weil man sich in so sehr nervösen Phasen noch viel weniger einig darüber ist in welche Richtung der Preis eigentlich laufen sollte, ob rauf oder runter. Und dadurch, dass diese Prozesse so schnell ablaufen, kann es sein, dass dadurch diese Prozesse dann überschießen. Das heißt, in bestimmten Phasen ist der Mensch der Maschine nach wie vor überlegen und wird meiner Meinung nach auch immer überlegen sein und das darf man nicht vergessen."

Vor dem Mikrofon wollten sich Vertreter des Hochfrequenzhandels nicht äußern. Am Telefon verweisen sie auf den Nutzen ihrer Computer. Die würden helfen, dass Aktien schneller gehandelt werden könnten, brächten also Liquidität für den gesamten Handel, die Preisfindung werde erleichtert. Diese Argumente stimmen, meint auch der Ökonom Hautsch von der Humboldt Uni. Aber nur, solange der Markt nicht in großer Unruhe sei.

Bei der Deutschen Börse verweist man auf Sicherungssysteme. Sogenannte Volatilitätsunterbrechungen würden den Hochfrequenzhandel aussetzen, wenn ein Aktienwert zu stark schwanke.

Zu selten komme es jedoch zu diesen Sicherungen, meinen Kritiker. Und – das ist die Ironie an der Geschichte – auch die Sicherungssysteme laufen voll automatisch: auf einem Computer.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Medientag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Apple muss in Irland bis zu 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum für moderne Kunst in den Niederlanden  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr