Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hochmoselbrücke wird gebaut

Grüne in Rheinland-Pfalz können das Projekt nicht stoppen

Von Ludger Fittkau

Die Computergrafie zeigt, wie der geplante Hochmoselübergang einmal aussehen könnte. (picture alliance / dpa)
Die Computergrafie zeigt, wie der geplante Hochmoselübergang einmal aussehen könnte. (picture alliance / dpa)

Seit Jahrzehnten ist der "Hochmoselübergang" - eine 170 Meter hohe Brücke über die Mosel bei Bernkastel-Kues - umstritten. Zuletzt hatten die Brückengegner auf die rheinland-pfälzischen Grünen gehofft. Nach den Koalitionsverhandlungen mit der SPD muss man sagen: zu Unrecht.

Für die Zeit der Koalitionsverhandlungen war der Bau gestoppt worden. Doch die rheinland-pfälzischen Grünen konnten sich am Ende mit ihrer Forderung nach einem endgültigen Bauverzicht für die 330 Millionen teure und 170 Meter hohe "Monsterbrücke", wie Kritiker sie nennen, nicht durchsetzen. SPD-Ministerpräsident Kurt Beck bekommt den Hochmoselübergang, den er – ebenso wie CDU und FDP - immer wollte:

"Zu den diskutierten größeren Projekten im Bundesstraßenbereich sind die Entscheidungen wie folgt ausgefallen: B50 - Der Bau des Hochmoselübergangs wird abgeschlossen. Das Land wird nicht mehr als die zugesagten Mittel für das Projekt bereitstellen. Sie wissen, da geht es um 20 Millionen."

Der Bund zahlt mit 250 Millionen Euro den größten Batzen der Bausumme, da die Bundesstraße B50 über die neue Brücke geführt wird.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer von der CSU hatte Rot-Grün in Rheinland-Pfalz mit hohen Regressforderungen gedroht, wenn die Brücke nicht weitergebaut werde.

Brückengegner enttäuscht von den Grünen

Winzer Adolf Scheffel aus Ihringen am Kaiserstuhl "herbstet" Trauben der Sorte Blauer Spätburgunder am 16. Sept. 2003 (AP)Viele Winzer befürchten Nachteile für die Weinberge in Brückennähe. (AP)Die Enttäuschung ist groß bei Heide Weidemann und ihren Mitstreitern der Initiative "Pro Mosel" darunter viele Winzer, die Beeinträchtigungen für die Weinberge in Brückennähe befürchten. Sie wehren sich seit Jahrzehnten gegen die geplante Brücke und hatten zuletzt große Hoffnungen in die Grünen gesetzt – vergeblich:

"Für die Mosel ist das ein Chaos. Denn da geht es nicht nur um das Machwerk, was da hinkommen soll, es geht auch um die unter zehn Jahren nicht abzusehende Bauzeit. Das macht ein Erholungsgebiet kaputt. Schon das macht es kaputt. Das haben damals die Hoteliers auch gesagt. Die haben gesagt, wenn wir hier alle unsere Gäste verloren haben, die können wir hinterher nicht wiedergewinnen."

Eine zweite, ebenso umstrittene Brücke in Rheinland-Pfalz wird hingegen vorerst nicht gebaut: Die Brücke im UNESCO-Weltkulturerbe Mittelrheintal in der Nähe der Loreley. An diesem Punkt setzten sich die Grünen durch. Sie fordern stattdessen eine Ausweitung des Fährbetriebes am Mittelrhein.

Grüne mit drei Ministerposten

Die Grünen werden in der künftigen Regierung mit drei Ministerinnen vertreten sein – das verkündete Landesvorstandssprecher Daniel Köbler:

"Es freut mich wirklich außerordentlich, dass wir als Grüne für die stellvertretende Ministerpräsidentin und das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung meine Kollegin als Spitzenkandidatin, Vorstandssprecherin und Fraktionssprecherin, Eveline Lemke, vorschlagen werden."

Neue rheinland-pfälzische Umweltministerin wird die grüne Bundestagsabgeordnete Ulrike Höfken. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Bundestages. Die bisherige Kommunalpolitikerin Irene Alt bekommt ein Frauen- und Integrationsministerium. Am kommenden Wochenende sollen Parteitage von SPD und Grünen der Koalitionsvertrag beschließen. Die Moselbrücke wird vor allem an der grünen Basis wohl noch für Zündstoff sorgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lufthansa-Tarifstreit  Piloten kehren an Verhandlungstisch zurück | mehr

Kulturnachrichten

Heine-Preisträgerin kritisiert den "Sieg der Lügen"  | mehr

Wissensnachrichten

Wörterbuch des besorgten Bürgers  "Volksverräter sollte Unwort des Jahres sein" | mehr