Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hochmoselbrücke wird gebaut

Grüne in Rheinland-Pfalz können das Projekt nicht stoppen

Von Ludger Fittkau

Die Computergrafie zeigt, wie der geplante Hochmoselübergang einmal aussehen könnte. (picture alliance / dpa)
Die Computergrafie zeigt, wie der geplante Hochmoselübergang einmal aussehen könnte. (picture alliance / dpa)

Seit Jahrzehnten ist der "Hochmoselübergang" - eine 170 Meter hohe Brücke über die Mosel bei Bernkastel-Kues - umstritten. Zuletzt hatten die Brückengegner auf die rheinland-pfälzischen Grünen gehofft. Nach den Koalitionsverhandlungen mit der SPD muss man sagen: zu Unrecht.

Für die Zeit der Koalitionsverhandlungen war der Bau gestoppt worden. Doch die rheinland-pfälzischen Grünen konnten sich am Ende mit ihrer Forderung nach einem endgültigen Bauverzicht für die 330 Millionen teure und 170 Meter hohe "Monsterbrücke", wie Kritiker sie nennen, nicht durchsetzen. SPD-Ministerpräsident Kurt Beck bekommt den Hochmoselübergang, den er – ebenso wie CDU und FDP - immer wollte:

"Zu den diskutierten größeren Projekten im Bundesstraßenbereich sind die Entscheidungen wie folgt ausgefallen: B50 - Der Bau des Hochmoselübergangs wird abgeschlossen. Das Land wird nicht mehr als die zugesagten Mittel für das Projekt bereitstellen. Sie wissen, da geht es um 20 Millionen."

Der Bund zahlt mit 250 Millionen Euro den größten Batzen der Bausumme, da die Bundesstraße B50 über die neue Brücke geführt wird.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer von der CSU hatte Rot-Grün in Rheinland-Pfalz mit hohen Regressforderungen gedroht, wenn die Brücke nicht weitergebaut werde.

Brückengegner enttäuscht von den Grünen

Winzer Adolf Scheffel aus Ihringen am Kaiserstuhl "herbstet" Trauben der Sorte Blauer Spätburgunder am 16. Sept. 2003 (AP)Viele Winzer befürchten Nachteile für die Weinberge in Brückennähe. (AP)Die Enttäuschung ist groß bei Heide Weidemann und ihren Mitstreitern der Initiative "Pro Mosel" darunter viele Winzer, die Beeinträchtigungen für die Weinberge in Brückennähe befürchten. Sie wehren sich seit Jahrzehnten gegen die geplante Brücke und hatten zuletzt große Hoffnungen in die Grünen gesetzt – vergeblich:

"Für die Mosel ist das ein Chaos. Denn da geht es nicht nur um das Machwerk, was da hinkommen soll, es geht auch um die unter zehn Jahren nicht abzusehende Bauzeit. Das macht ein Erholungsgebiet kaputt. Schon das macht es kaputt. Das haben damals die Hoteliers auch gesagt. Die haben gesagt, wenn wir hier alle unsere Gäste verloren haben, die können wir hinterher nicht wiedergewinnen."

Eine zweite, ebenso umstrittene Brücke in Rheinland-Pfalz wird hingegen vorerst nicht gebaut: Die Brücke im UNESCO-Weltkulturerbe Mittelrheintal in der Nähe der Loreley. An diesem Punkt setzten sich die Grünen durch. Sie fordern stattdessen eine Ausweitung des Fährbetriebes am Mittelrhein.

Grüne mit drei Ministerposten

Die Grünen werden in der künftigen Regierung mit drei Ministerinnen vertreten sein – das verkündete Landesvorstandssprecher Daniel Köbler:

"Es freut mich wirklich außerordentlich, dass wir als Grüne für die stellvertretende Ministerpräsidentin und das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung meine Kollegin als Spitzenkandidatin, Vorstandssprecherin und Fraktionssprecherin, Eveline Lemke, vorschlagen werden."

Neue rheinland-pfälzische Umweltministerin wird die grüne Bundestagsabgeordnete Ulrike Höfken. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Bundestages. Die bisherige Kommunalpolitikerin Irene Alt bekommt ein Frauen- und Integrationsministerium. Am kommenden Wochenende sollen Parteitage von SPD und Grünen der Koalitionsvertrag beschließen. Die Moselbrücke wird vor allem an der grünen Basis wohl noch für Zündstoff sorgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Unisex-Mode von Esther Perbandt"Egal, ob es für Mann oder Frau ist"

Die Modeschöpferin Esther Perbandt  (Birgit Kaulfuss )

Rote Röckchen für die Weiblein, blaue Hosen für den Mann - nicht, wenn die Mode von Esther Perbandt entworfen wird. Ihre Unisex-Kleidung verfolge kein Konzept, es gehe ihr einfach darum, einem Charakter eine Hülle zu verleihen.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Erste Sendung nach SommerpauseBöhmermann ohne Biss

Der Satiriker Jan Böhmermann bei einem TV-Auftritt. (Imago Stock & People)

Sex, Hitler und Erdogan - in der ersten Folge vom "Neo Magazin Royale" lieferte Jan Böhmermann Aufregerthemen ohne viel dahinter. Der Satiriker rappte gut, doch die meisten Gags waren öde. Eine ganz hübsche Anspielung auf die Schmähkritik-Affäre gelang ihm dennoch.

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Interview mit Merve KayikciKonservative Muslimas tragen keinen Burkini

Die Studentin und Bloggerin Merve Kayikci (Privat)

Kaum ein Kleidungsstück wird hysterischer diskutiert als der Burkini. Die Bloggerin Merve Kayikci alias "Primamuslima" freut sich über das Kleidungsstück. So könne sie sich im Schwimmbad integrieren, statt sich isolieren zu müssen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Steinmeier sieht den Frieden bedroht | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr