Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hochspannung in Nordrhein-Westfalen

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Landtagswahl erwartet

Wer gewinnt die NRW-Wahl: Jürgen Rüttgers (CDU) oder Hannelore Kraft (SPD)? (AP)
Wer gewinnt die NRW-Wahl: Jürgen Rüttgers (CDU) oder Hannelore Kraft (SPD)? (AP)

In Nordrhein-Westfalen geht die Landtagswahl in ihre Schlussphase. Noch eine knappe Stunde lang sind rund 13,5 Millionen Menschen zur Abstimmung aufgerufen. Genauere Zwischenstände über die landesweite Wahlbeteiligung lagen am Nachmittag nicht vor. In den Großstädten Köln und Essen registrierten die Wahlämter gegen 16 Uhr eine Quote von 46,7 beziehungsweise 50,2 Prozent.

Für die CDU geht als Spitzenkandidat Ministerpräsident Jürgen Rüttgers ins Rennen. Ihm gelang es bei der vergangenen Landtagswahl, die Sozialdemokraten nach 39 Jahren an der Regierung abzulösen. Im Wahlkampf hatte er mit Vorwürfen in der sogenannten Sponsoring-Affäre zu kämpfen - er bestritt aber, für Gespräche mit Unternehmern Geld bekommen zu haben.

TV-Duell zwischen NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von der CDU und seiner SPD-Herausforderin Hannelore Kraft (AP)Kraft und Rüttgers beim TV-Duell (AP)Lange Zeit galt seine SPD-Herausforderin Hannelore Kraft als chancenlos. Doch in den letzten Umfragen vor der Wahl holte die 48-Jährige kräftig auf, und sie verringerte den Abstand zu dem Ministerpräsidenten deutlich. Meinungsforscher erwarten ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Kraft war in zwei rot-grünen Landeskabinetten bisher für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie für Wissenschaft und Forschung verantwortlich.

Spitzenkandidaten der kleinen Parteien

Ob Kraft nach der Wahl mit der Grünen-Spitzenkandidaten Sylvia Löhrmann Koalitionsverhandlungen führen kann, ist offen. Löhrmann ist seit über zehn Jahren Chefin ihrer Landtagsfraktion. Sie gilt als zäh, und ihr gelang es, ihre Fraktion in der Opposition zu profilieren.

Möglicherweise werden die Grünen sogar die Liberalen in der Landesregierung ablösen. FDP-Spitzenkandidat ist Andreas Pinkwart: Nach der Landtagswahl 2005 wechselte er aus dem Bundestag nach Düsseldorf und ist seitdem Innovationsminister der schwarz-gelben Landesregierung. Pinkwart führt auch die FDP als Landesparteichef in Nordrhein-Westfalen.

Anders als Pinkwart will Linken-Spitzenkandidatin Bärbel Beuermann mit ihrer Partei erstmals in den nordrhein-westfälischen Landtag einziehen. Sie selbst ist sich offenbar noch nicht darüber im Klaren, ob sie die Oppositionsrolle oder ein Kabinettsposten in einem rot-rot-grünen Bündnis bevorzugen würde.

Bundespolitische Signalwirkung

Bei der Wahl geht es neben den landespolitischen Themen auch bundespolitisch um sehr viel. Sollte die Landesregierung in Düsseldorf abgewählt werden, würden auch Union und FDP im Bundesrat ihre Mehrheit verlieren, was Folgen für die Pläne der Koalition in der Steuer-, Atom- und Gesundheitspoltik hätte.

Bei der vergangenen Landtagswahl kam die CDU noch auf 44,8 Prozent, und die FDP erhielt 6,2 Prozent. Für die Sozialdemokraten entschieden sich 37,1 Prozent der Wähler, die Grünen erzielten 6,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 63 Prozent.


Links auf dradio.de:

Übersicht: Beiträge und Interviews zur NRW-Wahl

Politikwissenschaftler zum Fall Rüttgers

Gysi über Optionen der Linkspartei in NRW

Grünenchef für Koalition mit SPD in NRW

Grüne in NRW halten Koalition mit CDU für denkbar

Diskussion um Parteien-Sponsoring nach NRW-Wahlen führen

ARD-Links

Für die ARD berichtet federführend der WDR über die Landtagswahl 2010 in NRW.

Externe Links:

Überblick über die NRW-Wahl (Innenministerium)

Analysen zur NRW-Wahl (Infratest dimap)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt neue Vorsitzende | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Verne Troyer ist tot | mehr

 

| mehr