Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hochspannung in Nordrhein-Westfalen

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Landtagswahl erwartet

Wer gewinnt die NRW-Wahl: Jürgen Rüttgers (CDU) oder Hannelore Kraft (SPD)? (AP)
Wer gewinnt die NRW-Wahl: Jürgen Rüttgers (CDU) oder Hannelore Kraft (SPD)? (AP)

In Nordrhein-Westfalen geht die Landtagswahl in ihre Schlussphase. Noch eine knappe Stunde lang sind rund 13,5 Millionen Menschen zur Abstimmung aufgerufen. Genauere Zwischenstände über die landesweite Wahlbeteiligung lagen am Nachmittag nicht vor. In den Großstädten Köln und Essen registrierten die Wahlämter gegen 16 Uhr eine Quote von 46,7 beziehungsweise 50,2 Prozent.

Für die CDU geht als Spitzenkandidat Ministerpräsident Jürgen Rüttgers ins Rennen. Ihm gelang es bei der vergangenen Landtagswahl, die Sozialdemokraten nach 39 Jahren an der Regierung abzulösen. Im Wahlkampf hatte er mit Vorwürfen in der sogenannten Sponsoring-Affäre zu kämpfen - er bestritt aber, für Gespräche mit Unternehmern Geld bekommen zu haben.

TV-Duell zwischen NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von der CDU und seiner SPD-Herausforderin Hannelore Kraft (AP)Kraft und Rüttgers beim TV-Duell (AP)Lange Zeit galt seine SPD-Herausforderin Hannelore Kraft als chancenlos. Doch in den letzten Umfragen vor der Wahl holte die 48-Jährige kräftig auf, und sie verringerte den Abstand zu dem Ministerpräsidenten deutlich. Meinungsforscher erwarten ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Kraft war in zwei rot-grünen Landeskabinetten bisher für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie für Wissenschaft und Forschung verantwortlich.

Spitzenkandidaten der kleinen Parteien

Ob Kraft nach der Wahl mit der Grünen-Spitzenkandidaten Sylvia Löhrmann Koalitionsverhandlungen führen kann, ist offen. Löhrmann ist seit über zehn Jahren Chefin ihrer Landtagsfraktion. Sie gilt als zäh, und ihr gelang es, ihre Fraktion in der Opposition zu profilieren.

Möglicherweise werden die Grünen sogar die Liberalen in der Landesregierung ablösen. FDP-Spitzenkandidat ist Andreas Pinkwart: Nach der Landtagswahl 2005 wechselte er aus dem Bundestag nach Düsseldorf und ist seitdem Innovationsminister der schwarz-gelben Landesregierung. Pinkwart führt auch die FDP als Landesparteichef in Nordrhein-Westfalen.

Anders als Pinkwart will Linken-Spitzenkandidatin Bärbel Beuermann mit ihrer Partei erstmals in den nordrhein-westfälischen Landtag einziehen. Sie selbst ist sich offenbar noch nicht darüber im Klaren, ob sie die Oppositionsrolle oder ein Kabinettsposten in einem rot-rot-grünen Bündnis bevorzugen würde.

Bundespolitische Signalwirkung

Bei der Wahl geht es neben den landespolitischen Themen auch bundespolitisch um sehr viel. Sollte die Landesregierung in Düsseldorf abgewählt werden, würden auch Union und FDP im Bundesrat ihre Mehrheit verlieren, was Folgen für die Pläne der Koalition in der Steuer-, Atom- und Gesundheitspoltik hätte.

Bei der vergangenen Landtagswahl kam die CDU noch auf 44,8 Prozent, und die FDP erhielt 6,2 Prozent. Für die Sozialdemokraten entschieden sich 37,1 Prozent der Wähler, die Grünen erzielten 6,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 63 Prozent.


Links auf dradio.de:

Übersicht: Beiträge und Interviews zur NRW-Wahl

Politikwissenschaftler zum Fall Rüttgers

Gysi über Optionen der Linkspartei in NRW

Grünenchef für Koalition mit SPD in NRW

Grüne in NRW halten Koalition mit CDU für denkbar

Diskussion um Parteien-Sponsoring nach NRW-Wahlen führen

ARD-Links

Für die ARD berichtet federführend der WDR über die Landtagswahl 2010 in NRW.

Externe Links:

Überblick über die NRW-Wahl (Innenministerium)

Analysen zur NRW-Wahl (Infratest dimap)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr