Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hochwasser, Brände und Erdrutsche

Flasbarth: Menschheit muss sich auf extreme Wetterlagen einstellen

Hilfe für die Flutopfer in Pakistan (AP)
Hilfe für die Flutopfer in Pakistan (AP)

Der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, rechnet mit einer Zunahme von extremen Wetterereignissen. Die Menschheit werde sich auf Katastrophen wie das Hochwasser in Pakistan oder die Brände in Russland einstellen müssen, sagte Flasbarth den in Dortmund erscheinenden "Ruhr Nachrichten".

Je weiter die globale Erwärmung voranschreite, umso größer sei die Gefahr, dass Situationen entstünden, die die Anpassungsfähigkeit der Gesellschaften fordern oder auch übersteigen könnten.

Umweltbundesamt fordert Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels

Kamele traben auf einem ausgetrockneten Flussbett außerhalb von Aralsk in Kasachstan. (AP)Dürre in Kasachstan (AP) Immer wieder weist der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, auf die Notwendigkeit einer Strategie zur Abfederung der Folgen des Klimawandels hin. Man müsse sowohl den Klimaschutz voranbringen als sich auch auf die Folgen des Klimawandels vorbereiten, sagte Flasbarth zu möglichen Zielen des UNO-Gipfels im mexikanischen Cancun im kommenden November. "Das, was wir in Cancun brauchen, ist ein Durchbruch, die zwei Grad einzuhalten, und das ist schwierig genug", betont Flasbarth.

Auch Klimaforscher Mojib Latif betont, wir müssten uns in den nächsten Jahrzehnten mit Wetterextremen anfreunden. "Wir erwarten in Folge der globalen Erwärmung, dass sich einfach Wetterextreme weltweit häufen. Insofern ist das, was wir im Moment erleben, ob es in Pakistan ist, in Russland, oder auch in Ostdeutschland, schon so etwas wie die Blaupause für das, womit wir uns in der Zukunft anfreunden müssen."

Wärmere Luftmassen können mehr Wasser aufnehmen. Dadurch nehmen Extremniederschläge in einem wärmeren Klima zu, erklärt Professor Stefan Rahnstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.(Audio zum Nachhören)

Die schwersten Waldbrände der russischen Geschichte

Spuren der Verwüstung 180 km südöstlich von Moskau (AP)Spuren der Verwüstung 180 km südöstlich von Moskau (AP) Mit Blick auf die Lage in Russland fügte Flasbarth hinzu, Anlass zur Sorge gebe die Belastung der Bevölkerung durch Luftschadstoffe. In Moskau sei die Konzentration von Staub und Kohlenmonoxid teilweise höher gewesen als während der Smog-Episoden der 80er-Jahre im Ruhrgebiet.

Ein Vertreter des Zivilschutzministeriums in Moskau teilte unterdessen mit, die Waldbrände in den radioaktiv verseuchten Gebieten Russlands hätten bisher keine erhöhten Strahlenwerte verursacht. So gebe es beispielsweise in der stark kontaminierten Region Brjansk keine Veränderung im Vergleich zu den Messungen des Vorjahres. Unabhängige Angaben für die betroffenen Gebiete liegen allerdings nicht vor.

Pakistan: Auch Deutschland stockt Mittel für Flut-Opfer auf

Die Flutopfer sind auf die Verteilung von Nahrungsmitteln angewiesen (AP)Die Flutopfer sind auf die Verteilung von Nahrungsmitteln angewiesen (AP) Die Bundesregierung stockt ihre Hilfe für die pakistanischen Flutopfer auf zehn Millionen Euro auf. Der Spendenappell der Vereinten Nationen bestätige, wie groß das Ausmaß der Schäden durch die Flutkatastrophe inzwischen sei, sagte ein Sprecher in Berlin. - Nach Angaben der UNO werden allein in den kommenden drei Monaten rund 460 Millionen Dollar benötigt, um den dringendsten Bedürfnissen der Betroffenen gerecht zu werden. UNO-Sprecher Giuliano wies zudem auf riesige Schäden für die pakistanische Landwirtschaft hin. Sie gingen vermutlich in die Milliarden.

Spendenkontenübersicht auf ard.de für Pakistan-Flut

Der ständige Vertreter Pakistans bei den Vereinten Nationen, Haroon, rechnet damit, dass fast 5000 Dörfer durch die Wassermassen völlig zerstört wurden. Nach letzten Schätzungen kamen bei der Flutkatastrophe mehr als 1800 Menschen ums Leben, etwa 14 Millionen sind von den Überschwemmungen betroffen.

Wasser, Essen, Kleidung - es fehlt an allem in Pakistan. Mindestens sechs Millionen Menschen leiden schier unvorstellbare Not, der Arzt der Hilfsorganisation "humedica", Toni Großhauser, spricht von einer Überschwemmung gigantischen Ausmaßes.


Weitere Links bei dradio.de:


Interview mit Klaus Töpfer: Kein Durchbruch zu erwarten - Ehemaliger Leiter des UN-Umweltprogramms UNEP zum Klimagipfel in Cancún (DKultur)

Umwelt und Verbraucher: Erde in höchster Gefahr - Französisches Schwarzbuch listet Umweltschäden auf

Umwelt und Verbraucher: Umdenken erforderlich - Umweltschützer fordern Konsequenzen aus der Ölkatastrophe

Forschung Aktuell: Feurige Gefahr - Bedrohen die Waldbrände die Atomanlage Majak?

Interview: "Bagatellisieren kann man das keinesfalls" - Strahlenbiologe über Brände in der Nähe radioaktiv verseuchter Gebiete in Russland (DLF)

Forschung Aktuell: Die Katastrophensucher - Münchener Rückversicherung dokumentiert seit Jahrzehnten Naturkatastrophen

Interview: "Langfristig nehmen die Naturkatastrophen zu" - Experte der Munich Re: Klimawandel ist nicht mehr zu stoppen

Hintergrund: Von der Wüste bedroht - Das mauretanische Weltkulturerbe von Chinguetti

Interview: "Wir brauchen einfach mehr Wissen" - Über Wege, besser mit Naturkatastrophen und Krisen umzugehen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Gedenken an die Opfer des Berliner Anschlags | mehr

Kulturnachrichten

Bruce Springsteen spielt für Obama-Angestellte  | mehr

Wissensnachrichten

Alkohol  Jede vierte Schwangere trinkt | mehr