Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hochwasser, Brände und Erdrutsche

Flasbarth: Menschheit muss sich auf extreme Wetterlagen einstellen

Hilfe für die Flutopfer in Pakistan (AP)
Hilfe für die Flutopfer in Pakistan (AP)

Der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, rechnet mit einer Zunahme von extremen Wetterereignissen. Die Menschheit werde sich auf Katastrophen wie das Hochwasser in Pakistan oder die Brände in Russland einstellen müssen, sagte Flasbarth den in Dortmund erscheinenden "Ruhr Nachrichten".

Je weiter die globale Erwärmung voranschreite, umso größer sei die Gefahr, dass Situationen entstünden, die die Anpassungsfähigkeit der Gesellschaften fordern oder auch übersteigen könnten.

Umweltbundesamt fordert Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels

Kamele traben auf einem ausgetrockneten Flussbett außerhalb von Aralsk in Kasachstan. (AP)Dürre in Kasachstan (AP) Immer wieder weist der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, auf die Notwendigkeit einer Strategie zur Abfederung der Folgen des Klimawandels hin. Man müsse sowohl den Klimaschutz voranbringen als sich auch auf die Folgen des Klimawandels vorbereiten, sagte Flasbarth zu möglichen Zielen des UNO-Gipfels im mexikanischen Cancun im kommenden November. "Das, was wir in Cancun brauchen, ist ein Durchbruch, die zwei Grad einzuhalten, und das ist schwierig genug", betont Flasbarth.

Auch Klimaforscher Mojib Latif betont, wir müssten uns in den nächsten Jahrzehnten mit Wetterextremen anfreunden. "Wir erwarten in Folge der globalen Erwärmung, dass sich einfach Wetterextreme weltweit häufen. Insofern ist das, was wir im Moment erleben, ob es in Pakistan ist, in Russland, oder auch in Ostdeutschland, schon so etwas wie die Blaupause für das, womit wir uns in der Zukunft anfreunden müssen."

Wärmere Luftmassen können mehr Wasser aufnehmen. Dadurch nehmen Extremniederschläge in einem wärmeren Klima zu, erklärt Professor Stefan Rahnstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.(Audio zum Nachhören)

Die schwersten Waldbrände der russischen Geschichte

Spuren der Verwüstung 180 km südöstlich von Moskau (AP)Spuren der Verwüstung 180 km südöstlich von Moskau (AP) Mit Blick auf die Lage in Russland fügte Flasbarth hinzu, Anlass zur Sorge gebe die Belastung der Bevölkerung durch Luftschadstoffe. In Moskau sei die Konzentration von Staub und Kohlenmonoxid teilweise höher gewesen als während der Smog-Episoden der 80er-Jahre im Ruhrgebiet.

Ein Vertreter des Zivilschutzministeriums in Moskau teilte unterdessen mit, die Waldbrände in den radioaktiv verseuchten Gebieten Russlands hätten bisher keine erhöhten Strahlenwerte verursacht. So gebe es beispielsweise in der stark kontaminierten Region Brjansk keine Veränderung im Vergleich zu den Messungen des Vorjahres. Unabhängige Angaben für die betroffenen Gebiete liegen allerdings nicht vor.

Pakistan: Auch Deutschland stockt Mittel für Flut-Opfer auf

Die Flutopfer sind auf die Verteilung von Nahrungsmitteln angewiesen (AP)Die Flutopfer sind auf die Verteilung von Nahrungsmitteln angewiesen (AP) Die Bundesregierung stockt ihre Hilfe für die pakistanischen Flutopfer auf zehn Millionen Euro auf. Der Spendenappell der Vereinten Nationen bestätige, wie groß das Ausmaß der Schäden durch die Flutkatastrophe inzwischen sei, sagte ein Sprecher in Berlin. - Nach Angaben der UNO werden allein in den kommenden drei Monaten rund 460 Millionen Dollar benötigt, um den dringendsten Bedürfnissen der Betroffenen gerecht zu werden. UNO-Sprecher Giuliano wies zudem auf riesige Schäden für die pakistanische Landwirtschaft hin. Sie gingen vermutlich in die Milliarden.

Spendenkontenübersicht auf ard.de für Pakistan-Flut

Der ständige Vertreter Pakistans bei den Vereinten Nationen, Haroon, rechnet damit, dass fast 5000 Dörfer durch die Wassermassen völlig zerstört wurden. Nach letzten Schätzungen kamen bei der Flutkatastrophe mehr als 1800 Menschen ums Leben, etwa 14 Millionen sind von den Überschwemmungen betroffen.

Wasser, Essen, Kleidung - es fehlt an allem in Pakistan. Mindestens sechs Millionen Menschen leiden schier unvorstellbare Not, der Arzt der Hilfsorganisation "humedica", Toni Großhauser, spricht von einer Überschwemmung gigantischen Ausmaßes.


Weitere Links bei dradio.de:


Interview mit Klaus Töpfer: Kein Durchbruch zu erwarten - Ehemaliger Leiter des UN-Umweltprogramms UNEP zum Klimagipfel in Cancún (DKultur)

Umwelt und Verbraucher: Erde in höchster Gefahr - Französisches Schwarzbuch listet Umweltschäden auf

Umwelt und Verbraucher: Umdenken erforderlich - Umweltschützer fordern Konsequenzen aus der Ölkatastrophe

Forschung Aktuell: Feurige Gefahr - Bedrohen die Waldbrände die Atomanlage Majak?

Interview: "Bagatellisieren kann man das keinesfalls" - Strahlenbiologe über Brände in der Nähe radioaktiv verseuchter Gebiete in Russland (DLF)

Forschung Aktuell: Die Katastrophensucher - Münchener Rückversicherung dokumentiert seit Jahrzehnten Naturkatastrophen

Interview: "Langfristig nehmen die Naturkatastrophen zu" - Experte der Munich Re: Klimawandel ist nicht mehr zu stoppen

Hintergrund: Von der Wüste bedroht - Das mauretanische Weltkulturerbe von Chinguetti

Interview: "Wir brauchen einfach mehr Wissen" - Über Wege, besser mit Naturkatastrophen und Krisen umzugehen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sechs Monate Donald Trump"Er hat nichts auf die Reihe gekriegt"

Die Journalistin und Publizistin Evelyn Roll. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Seit vielen Jahren schaut Evelyn Roll, Leitende Redakteurin bei der "Süddeutschen Zeitung", kritisch auf das Tun von Politikern. Über Donald Trump sagt sie: Er sei ein Demokratieverächter und eine Schande für sein Land. Und auch sonst fällt ihre Einschätzung verheerend aus.

Journalismus-Studie"Die überregionalen Medien haben die Bevölkerung vergessen"

Drei junge Frauen stehen mit einem Begrüßungsplakat mit der Aufschrift "Refugees Welcome" für Flüchtlinge an den Gleisen. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Während der Flüchtlingskrise sei zu unkritisch über die Zuwanderung berichtet worden - das ist das Ergebnis einer Studie der Otto-Brenner-Stiftung. Die Medien hätten sich mit den Ansichten der politischen Eliten gemein gemacht, sagte der Leiter der Studie, Michael Haller, im Deutschlandfunk.

Aktuelle Karikaturen in der Türkei"Erdogan als Hitler darstellen? Kein Problem!"

"Wir zeichnen weiter" - heißt es auf dem Cover des Ausstellungskatalogs "Schluss mit lustig". (Avant Verlag)

"Die Satire in der Türkei ist ungebrochen und besonders kreativ", sagte Korrespondentin Sabine Küper-Büsch im Dlf. Sie hat in der Caricatura-Galerie in Kassel eine Ausstellung mit aktueller Satire aus dem Land kuratiert. Doch die Selbstzensur und der Druck auf die Zeichner nähmen zu.

Vorwürfe gegen NGOs im Mittelmeer"Das ist gelogen"

Ein Rettungsboot der privaten Hilfsinitiative "Sea Eye", an der unter anderem der deutsche Journalist Hans-Peter Buschheuer beteiligt ist. "Sea Eye" versucht, das Elend der Flüchtlinge auf maroden Booten durch Erstversorgung zu lindern. (Sea Eye e.V.)

Arbeiten private Rettungsschiffe im Mittelmeer Hand in Hand mit den Schleppern? Den Vorwurf weist Hans-Peter Buschheuer von der Organisation "Sea Eye" zurück. Rettungsorgsanisationen für die Flüchtlingskrise verantwortlich zu machen, sei eine Umkehrung der Verhältnisse, sagte er im Dlf.

Schlimme UrlaubserlebnisseTouristen ohne jeden Stil und Kultur

Zahlreiche Strandbesucher und Urlauber sind am 13.06.2017 in Palma de Mallorca (Spanien) am Strand Strand von Es Portixol zu sehen. Die spanische Insel erwartet in diesem Jahr einen gewaltigen Touristenansturm.  (picture-alliance / Jens Kalaene / dpa-Zentralbild / ZB)

Mehr als 1,2 Milliarden Menschen machen sich nach UN-Angaben jährlich auf, um irgendwo einen schönen Urlaub zu verbringen. Tolle Sache, weil völkerverbindend und wirtschaftsfördernd. Die stetig wachsende Reiselust hat allerdings auch Schattenseiten.

Polen"Die Justizreform ist notwendig"

Demonstranten protestieren am 16.07.2017 vor dem Parlamentsgebäude in Warschau (Polen) gegen eine umstrittene Justizreform der nationalkonservativen polnischen Regierung. (dpa-Bildfunk / AP / Czarek Sokolowski)

Das polnische Parlament wird heute voraussichtlich die umstrittene Justizreform verabschieden - allen Protesten zum Trotz. Die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska verteidigt die Pläne der Regierung. Die Richter seien korrupt und genössen kein Vertrauen bei den Menschen, sagte sie im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Ein Toter bei Unruhen während des Generalstreiks | mehr

Kulturnachrichten

Linkin Park-Sänger Chester Bennington ist tot  | mehr

 

| mehr