Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hochwasser drückt massiv auf Deiche

Weitere Evakuierungen im Osten

Soldaten der Bundeswehr auf einem Damm bei Osterholz (picture alliance / dpa / Jens Wolf)
Soldaten der Bundeswehr auf einem Damm bei Osterholz (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Der Norden Deutschlands kämpft weiter gegen die Fluten, in Sachsen-Anhalt werden erneut Menschen in Sicherheit gebracht. In den meisten Hochwasserregionen sinken zwar die Pegelstände. Sorgen bereiten aber nach wie vor die aufgeweichten Deiche.

<p>Die Spitze des Hochwassers hat Sachsen-Anhalt verlassen, trotzdem bleibt die Lage in Teilen des Landes dramatisch, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/06/13/dlf_20130613_0625_d6b91b45.mp3" title="Bericht unseres Korrespondenten André Paul im Deutschlandfunk (MP3-Audio)">wie unser Korrespondent André Paul berichtet</a>. Nach dem Deichbruch an der Elbe bei Fischbeck stehen mehr als 1000 Quadratkilometer in Sachsen-Anhalt unter Wasser. Das ist eine Fläche, die fast halb so groß wie das Saarland ist. Weitere 150 Bewohner der Ortschaft Wust mussten evakuiert werden. Der Deichbruch in Fischbeck bei Stendal konnte bisher nicht geschlossen werden. Laut den Behörden riss die Strömung die Sandsäcke mit, die von Bundeswehr-Hubschraubern abgeworfen worden waren. Eingeschlossene Bürger wurden mit Hubschraubern, Booten und Amphibienfahrzeugen befreit. Insgesamt 8.000 Menschen im Landkreis Stendal sollten ihre Häuser verlassen.<br /><br /></p><p><strong>Behinderungen auf ICE-Strecken</strong></p><p>Durch den Deichbruch in Fischbeck sind noch immer mehrere ICE-Strecken der Bahn nicht befahrbar. Die Elbbrücke bei Schönhausen bleibt auf unbestimmte Zeit gesperrt. Die Bahn rechnet mit Schäden an dem Bauwerk auf der ICE-Strecke Berlin - Hannover. Auch im Süden kam es etwa auf der Strecke Berlin - Frankfurt/Main weiterhin zu Behinderungen. Das Bundesverkehrsministerium ließ auch den Flugverkehr über den Hochwassergebieten vorerst einschränken - wegen schaulustiger Hobbypiloten sind in den betroffenen Regionen in Bayern und im Korridor Dresden/Hamburg nur noch Flüge der Einsatzkräfte zugelassen.<br /><br />Das Hochwasser fließt nun weiter Richtung Brandenburg und Norddeutschland. Ein eilig errichteter rund 3,5 Kilometer langer Notdeich im Havelland soll nun als Schutz gegen das Wasser dienen, das seit dem Bruch des Elbdeichs bei Fischbeck ins Hinterland strömt. Andernorts sinken oder stagnieren die Pegelstände mittlerweile. Auch in Magdeburg entspannt sich die Lage weiter. <br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/95891/infografik/landscape/" width="400" alt="Alt-Text" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class="bildunterschrift"></span>Hochwasser an der Elbe (Stand: 12.06.2013)</div><br /></p><p><strong>Vorsichtige Aufatmen in Brandenburg</strong></p><p><papaya:media src="e1b0e77c79e557a02b51a0bed58fd6a0" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Die Eisenbahnbrücke im Landkreis Stendal wurde wegen Gefahr für die Brückenpfeiler gesperrt. Zugreisende müssen mit mehrstündigen Verspätungen rechnen." popup="yes" />"Bislang ist uns alles erspart geblieben, was in anderen Ländern die Wahrnehmung bestimmt hat", sagte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) erleichtert in Potsdam. Während andere Regionen überflutet sind, blieb Brandenburg bislang verschont. Der befürchtete Pegel von über acht Metern wurde nicht erreicht. Dies ist vor allem der Flutung der Polder geschuldet. Entschärft wurde die Situation in Brandenburg aber auch durch Deichbrüche in Nachbarländern. Zudem hilft bislang ein Eisenbahndamm, das Land vor dem Wasser zu schützen. Die Eisenbahnbrücke bei Hämerten bleibt deswegen auch weiter gesperrt. Außerdem sind mehrere ICE-Strecken der Bahn weiter lahmgelegt. Wie lange dies dauern wird, ist noch nicht absehbar. Auch mehrere Straßen sind gesperrt.<br /><br /></p><p><strong>Brandenburgs SPD: Investition in Deichbau hat sich gelohnt</strong></p><p>Brandenburgs Landesregierung sieht sich in ihrem Vorgehen bestätigt. "Die Investitionen in den Deichbau und in die Retentionsflächen haben sich gelohnt", meinte Umweltministerin Anita Tack (Linke). Rund 10 000 Hektar Polderflächen stehen in der Mark zur Verfügung, seit 1997 hat das Land rund 400 Millionen Euro für den Hochwasserschutz investiert. Hinzu komme die hohe Professionalität der Krisenstäbe in den Kommunen, betonte Platzeck.<br /><br /><Schleswig-Holstein blickt auf die Elbe&lt;/h4>Das Hochwasser wälzt sich weiter mit aller Macht durch Ost- und Norddeutschland. Auch wenn Zeichen der Entspannung in Sicht sind, werden die Aufräumarbeiten noch Wochen dauern. Vor allem in Schleswig-Holstein blicken die Menschen jetzt gebannt auf die Elbe. In Mecklenburg-Vorpommern erreichte sie ihren bisherigen Höchststand. <br /><br />Wie unsere Korrespondentin Nicole Buchmann berichtet, erhöhen 15 Schichten Sandsäcke den Deich nahe dem Örtchen Heiddorf auf 8,10 Meter. Das Wasser <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/06/12/drk_20130612_0633_5218b689.mp3" title="Nicole Buchmann - Deutschlandradio Kultur - Ortszeit - 12.06.2013 (MP3-Audio)">der Elde sickert hier durch die Säcke </a> auf die Straße. Provisorisch errichtete Pumpstationen sollen die Ortschaft vor den Fluten schützen. Der Krisenstarb ist in großer Sorge.<br /><br />Nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch dürfte die Flutkatastrophe einen volkswirtschaftlichen Schaden von insgesamt etwa zwölf Milliarden Euro verursacht haben. In der Politik begann eine Debatte über die Finanzierung der Milliardenschäden und den Ausbau des Hochwasserschutzes.<br /><br /><br /><em>Aktuelle Entwicklungen zum Hochwasser auf Twitter:</em><br /><br /><a class="twitter-timeline" href="https:twitter.com/search?q=%23Hochwasser" data-widget-id="344349846632800256">Tweets über "#Hochwasser"</a><br /><script>!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:///.test(d.location)?'http':'https';if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+":platform.twitter.com/widgets.js";fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,"script","twitter-wjs");</script><br /><br /><em>Mehr Informationen auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253505" text="Elbhochwasser: Umleitungen im ICE-Verkehr" alternative_text="Elbhochwasser: Umleitungen im ICE-Verkehr" /><br />Dammbruch nahe Stendal - Bahnbrücke gesperrt<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249427" text="&quot;Da, wo es darauf ankommt, arbeitet man hervorragend zusammen&quot;" alternative_text="&quot;Da, wo es darauf ankommt, arbeitet man hervorragend zusammen&quot;" /><br />Niedersächsischer Innenminister Boris Pistorius sieht keine Probleme bei der Kooperation im Hochwasserschutz<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248987" text="Sandsäcke schleppen statt Bücher lesen" alternative_text="Sandsäcke schleppen statt Bücher lesen" /><br />Hochschulen bitten ihre Studierenden um Hilfe im Kampf gegen das Hochwasser</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr