Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Höhere Entschädigung für Gemüsebauern

EHEC-Erreger auf Gurke in Magdeburg nachgewiesen

Lebensmittelproben werden von einer Chemikerin auf den EHEC-Erreger mit einer Nährlösung getestet. (picture alliance / dpa - Roland Weihrauch)
Lebensmittelproben werden von einer Chemikerin auf den EHEC-Erreger mit einer Nährlösung getestet. (picture alliance / dpa - Roland Weihrauch)

Gestern waren es noch 150 Millionen Euro, heute sind es schon 210 Millionen: EU-Landwirtschaftskommissar Ciolos will Gemüsebauern mit mehr Geld für die Ausfälle aufgrund der EHEC-Krise entschädigen. Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerium meldet derweil den Fund eines Darmkeims in der Abfalltonne einer an EHEC erkrankten Familie.

Der Fund hat Aufsehen erregt, bringt aber bisher nicht weiter bei der Suche nach der Infektionsquelle für die EHEC-Epidemie: Auf einem weggeworfenen Stuck Gurke aus der Abfalltonne einer an EHEC erkrankten Familie in Magdeburg haben Experten den Darmkeim nachgewiesen. Das gab ein Sprecher des Gesundheits- und Sozialministeriums in Sachsen-Anhalt bekannt. Der Gurkenrest lag aber bereits seit eineinhalb Wochen mit anderen Abfällen in der Tonne, weshalb keine Rückschlüsse auf die Herkunft des Erregers gezogen werden könnten. Die Behörden warnen weiter davor, rohe Tomaten, Gurken, Salat und Sprossen zu essen.

Umsatz bei Gemüse rückläufig

Den Gemüsebauern und dem Lebensmittel-Einzelhandel bescheren diese Warnungen Umsatzverluste. Deshalb hatte die EU-Kommission am Dienstag nach einem Dringlichkeitstreffen der Landwirtschaftsminister 150 Millionen Euro Soforthilfe für die Gemüsebauern angeboten. Viele EU-Länder hatten die Hilfe aber als zu niedrig kritisiert. Heute legte EU-Landwirtschaftskommissar Ciolos nach und kündigte Entschädigunszahlungen in Höhe von 210 Millionen Euro an. Die EU-Mitgliedsstaaten müssen diesem Vorschlag noch zustimmen.

Unionsbundestagsfraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) forderte in der "Rheinischen Post" zusätzliche nationale Hilfen für die Gemüsebauern.

Krisenmanagement soll optimiert werden

In den vergangenen Tagen war immer wieder Kritik laut geworden, dass sich verschiedene Institutionen sowie Landes- und Bundesminister zu der Krise geäußert hatten und so zur Verunsicherung der Bevölkerung beigetragen hätten. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte deshalb heute nach dem Spitzentreffen von Bund und Ländern in Berlin, er und seine Länderkollegen hätten sich darauf verständigt, nach Bewältigung der Krise die Erfahrungen zu analysieren und nach möglichen Verbesserungen zu suchen. Allerdings sei jetzt "nicht der richtige Zeitpunkt für Strukturdiskussionen".

SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann nannte es ein "Armutszeugnis", dass die zuständigen Minister aus Bund und Ländern erst mehrere Wochen nach Auftreten der Fälle erstmals darüber berieten.

Vor der Konferenz hatte Gesundheitsminister Bahr im ARD-Morgenmagazin Forderungen nach einer neuen zentralen Bundesbehörde zur Seuchenbekämpfung zurückgewiesen. Vielmehr müsse die Kommunikation und Koordination zwischen den beteiligten Behörden und Institutionen verbessert werden, betonte der Gesundheitsminister. Bei der aktuellen EHEC-Krise sei "zu viel spekuliert" worden und das habe "die Menschen verunsichert".

Zugleich wies Bahr auf eine positive Entwicklung bei der Zahl der Neuinfektionen hin. Diese seien leicht rückläufig. Für eine Entwarnung sei es aber noch zu früh.

Auch die rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken fordert eine bessere Koordination, ein "klares EHEC-Bekämpfungsprogramm". Dafür müsse aber auf Bundesebene eine übergeordnete Struktur aufgebaut werden, "die enger ist und stringenter ist als das, was wir bisher haben", sagte Höfken im Deutschlandfunk.

Erst Kritik, dann Lob von der EU

EU-Gesundheitskommissar John Dalli nahm auch an den Beratungen teil. Zuvor hatte er in in einem Gastbeitrag für die Zeitung "Die Welt" die deutschen Behörden dazu aufgefordert, eng mit ausländischen Experten zusammenzuarbeiten.

Doch nun ist der Kommissar voll des Lobes für die deutschen Behörden: Einige EU-Experten hätten sich in den vergangenen Tagen ein Bild von den Bemühungen zur Eindämmung der Krise gemacht und seien von den Anstrengungen beeindruckt gewesen, sagte Dalli nach dem Spitzentreffen. Nun sei nicht der Moment für Kritik. Nach der Krise müssten aber mögliche Lehren abgesprochen werden. Nötig sei eine enge Kooperation und Koordination.

Links zum Thema bei dradio.de:

Sommer ohne Salat <br> Wie Behörden über EHEC informieren (DLF)
Was EHEC für Europa bedeutet <br> Deutschland ist in der aktuellen Krise kein Vorbild (DLF)
Der Gemüsegarten Europas ist geschockt - <br> In der Vorderpfalz sind viele Bauern durch die EHEC-Krise in ihrer Existenz bedroht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelte Staatsbürgerschaft"Das wird kein Wahlkampf-Schlager der CDU werden"

Serap Güler, CDU-Landtagsabgeordnete aus NRW (picture alliance / Kay Nietfeld / dpa)

Die CDU-Politikerin Serap Güler hat sich dagegen ausgesprochen, die doppelte Staatsbürgerschaft zum Wahlkampfthema zu machen. Der Doppelpass entscheide nicht über die Zukunft Deutschlands, sagte Güler im Deutschlandfunk. Die Partei wolle aber im Wahlkampf über zukunftsrelevante Themen sprechen.

Ruth Westheimer über Sex und jüdische Tradition:"Sex ist keine Sünde, sondern Obligation"

Die deutsch-amerikanische Sexualtherapeutin und Sachbuchautorin Ruth Westheimer in Hamburg nach der Aufzeichnung der ZDF-Talkshow "Markus Lanz". (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Ruth Westheimer ist eine der prominentesten Sexualberaterinnen der Welt. Sie lobt jüdische Sexualvorschriften als lustfördernd und plädiert auch mit 88 Jahren weiter für einen freudvollen und neugierigen Umgang mit Sexualität.

Der Negroman auf Solopfaden

Der Negroman - aka Loki aka der eine von Luk&Fil – hat sein gleich betiteltes Debütalbum veröffentlicht. Green goes Black hat Negroman zum Interview getroffen und verschenkt das neue Album auf Vinyl.

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Friedensnobelpreis  Santos widmet Auszeichnung den Opfern des Bürgerkriegs | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Literaturnobelpreises ohne Dylan  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr