Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Höhere Entschädigung für Gemüsebauern

EHEC-Erreger auf Gurke in Magdeburg nachgewiesen

Lebensmittelproben werden von einer Chemikerin auf den EHEC-Erreger mit einer Nährlösung getestet. (picture alliance / dpa - Roland Weihrauch)
Lebensmittelproben werden von einer Chemikerin auf den EHEC-Erreger mit einer Nährlösung getestet. (picture alliance / dpa - Roland Weihrauch)

Gestern waren es noch 150 Millionen Euro, heute sind es schon 210 Millionen: EU-Landwirtschaftskommissar Ciolos will Gemüsebauern mit mehr Geld für die Ausfälle aufgrund der EHEC-Krise entschädigen. Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerium meldet derweil den Fund eines Darmkeims in der Abfalltonne einer an EHEC erkrankten Familie.

Der Fund hat Aufsehen erregt, bringt aber bisher nicht weiter bei der Suche nach der Infektionsquelle für die EHEC-Epidemie: Auf einem weggeworfenen Stuck Gurke aus der Abfalltonne einer an EHEC erkrankten Familie in Magdeburg haben Experten den Darmkeim nachgewiesen. Das gab ein Sprecher des Gesundheits- und Sozialministeriums in Sachsen-Anhalt bekannt. Der Gurkenrest lag aber bereits seit eineinhalb Wochen mit anderen Abfällen in der Tonne, weshalb keine Rückschlüsse auf die Herkunft des Erregers gezogen werden könnten. Die Behörden warnen weiter davor, rohe Tomaten, Gurken, Salat und Sprossen zu essen.

Umsatz bei Gemüse rückläufig

Den Gemüsebauern und dem Lebensmittel-Einzelhandel bescheren diese Warnungen Umsatzverluste. Deshalb hatte die EU-Kommission am Dienstag nach einem Dringlichkeitstreffen der Landwirtschaftsminister 150 Millionen Euro Soforthilfe für die Gemüsebauern angeboten. Viele EU-Länder hatten die Hilfe aber als zu niedrig kritisiert. Heute legte EU-Landwirtschaftskommissar Ciolos nach und kündigte Entschädigunszahlungen in Höhe von 210 Millionen Euro an. Die EU-Mitgliedsstaaten müssen diesem Vorschlag noch zustimmen.

Unionsbundestagsfraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) forderte in der "Rheinischen Post" zusätzliche nationale Hilfen für die Gemüsebauern.

Krisenmanagement soll optimiert werden

In den vergangenen Tagen war immer wieder Kritik laut geworden, dass sich verschiedene Institutionen sowie Landes- und Bundesminister zu der Krise geäußert hatten und so zur Verunsicherung der Bevölkerung beigetragen hätten. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte deshalb heute nach dem Spitzentreffen von Bund und Ländern in Berlin, er und seine Länderkollegen hätten sich darauf verständigt, nach Bewältigung der Krise die Erfahrungen zu analysieren und nach möglichen Verbesserungen zu suchen. Allerdings sei jetzt "nicht der richtige Zeitpunkt für Strukturdiskussionen".

SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann nannte es ein "Armutszeugnis", dass die zuständigen Minister aus Bund und Ländern erst mehrere Wochen nach Auftreten der Fälle erstmals darüber berieten.

Vor der Konferenz hatte Gesundheitsminister Bahr im ARD-Morgenmagazin Forderungen nach einer neuen zentralen Bundesbehörde zur Seuchenbekämpfung zurückgewiesen. Vielmehr müsse die Kommunikation und Koordination zwischen den beteiligten Behörden und Institutionen verbessert werden, betonte der Gesundheitsminister. Bei der aktuellen EHEC-Krise sei "zu viel spekuliert" worden und das habe "die Menschen verunsichert".

Zugleich wies Bahr auf eine positive Entwicklung bei der Zahl der Neuinfektionen hin. Diese seien leicht rückläufig. Für eine Entwarnung sei es aber noch zu früh.

Auch die rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken fordert eine bessere Koordination, ein "klares EHEC-Bekämpfungsprogramm". Dafür müsse aber auf Bundesebene eine übergeordnete Struktur aufgebaut werden, "die enger ist und stringenter ist als das, was wir bisher haben", sagte Höfken im Deutschlandfunk.

Erst Kritik, dann Lob von der EU

EU-Gesundheitskommissar John Dalli nahm auch an den Beratungen teil. Zuvor hatte er in in einem Gastbeitrag für die Zeitung "Die Welt" die deutschen Behörden dazu aufgefordert, eng mit ausländischen Experten zusammenzuarbeiten.

Doch nun ist der Kommissar voll des Lobes für die deutschen Behörden: Einige EU-Experten hätten sich in den vergangenen Tagen ein Bild von den Bemühungen zur Eindämmung der Krise gemacht und seien von den Anstrengungen beeindruckt gewesen, sagte Dalli nach dem Spitzentreffen. Nun sei nicht der Moment für Kritik. Nach der Krise müssten aber mögliche Lehren abgesprochen werden. Nötig sei eine enge Kooperation und Koordination.

Links zum Thema bei dradio.de:

Sommer ohne Salat <br> Wie Behörden über EHEC informieren (DLF)
Was EHEC für Europa bedeutet <br> Deutschland ist in der aktuellen Krise kein Vorbild (DLF)
Der Gemüsegarten Europas ist geschockt - <br> In der Vorderpfalz sind viele Bauern durch die EHEC-Krise in ihrer Existenz bedroht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kasachstan  Neuer Anlauf für Frieden in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Spanische Polizei deckt Kunstschmugglerring auf  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr