Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Höhere Entschädigung für Gemüsebauern

EHEC-Erreger auf Gurke in Magdeburg nachgewiesen

Lebensmittelproben werden von einer Chemikerin auf den EHEC-Erreger mit einer Nährlösung getestet. (picture alliance / dpa - Roland Weihrauch)
Lebensmittelproben werden von einer Chemikerin auf den EHEC-Erreger mit einer Nährlösung getestet. (picture alliance / dpa - Roland Weihrauch)

Gestern waren es noch 150 Millionen Euro, heute sind es schon 210 Millionen: EU-Landwirtschaftskommissar Ciolos will Gemüsebauern mit mehr Geld für die Ausfälle aufgrund der EHEC-Krise entschädigen. Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerium meldet derweil den Fund eines Darmkeims in der Abfalltonne einer an EHEC erkrankten Familie.

Der Fund hat Aufsehen erregt, bringt aber bisher nicht weiter bei der Suche nach der Infektionsquelle für die EHEC-Epidemie: Auf einem weggeworfenen Stuck Gurke aus der Abfalltonne einer an EHEC erkrankten Familie in Magdeburg haben Experten den Darmkeim nachgewiesen. Das gab ein Sprecher des Gesundheits- und Sozialministeriums in Sachsen-Anhalt bekannt. Der Gurkenrest lag aber bereits seit eineinhalb Wochen mit anderen Abfällen in der Tonne, weshalb keine Rückschlüsse auf die Herkunft des Erregers gezogen werden könnten. Die Behörden warnen weiter davor, rohe Tomaten, Gurken, Salat und Sprossen zu essen.

Umsatz bei Gemüse rückläufig

Den Gemüsebauern und dem Lebensmittel-Einzelhandel bescheren diese Warnungen Umsatzverluste. Deshalb hatte die EU-Kommission am Dienstag nach einem Dringlichkeitstreffen der Landwirtschaftsminister 150 Millionen Euro Soforthilfe für die Gemüsebauern angeboten. Viele EU-Länder hatten die Hilfe aber als zu niedrig kritisiert. Heute legte EU-Landwirtschaftskommissar Ciolos nach und kündigte Entschädigunszahlungen in Höhe von 210 Millionen Euro an. Die EU-Mitgliedsstaaten müssen diesem Vorschlag noch zustimmen.

Unionsbundestagsfraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) forderte in der "Rheinischen Post" zusätzliche nationale Hilfen für die Gemüsebauern.

Krisenmanagement soll optimiert werden

In den vergangenen Tagen war immer wieder Kritik laut geworden, dass sich verschiedene Institutionen sowie Landes- und Bundesminister zu der Krise geäußert hatten und so zur Verunsicherung der Bevölkerung beigetragen hätten. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte deshalb heute nach dem Spitzentreffen von Bund und Ländern in Berlin, er und seine Länderkollegen hätten sich darauf verständigt, nach Bewältigung der Krise die Erfahrungen zu analysieren und nach möglichen Verbesserungen zu suchen. Allerdings sei jetzt "nicht der richtige Zeitpunkt für Strukturdiskussionen".

SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann nannte es ein "Armutszeugnis", dass die zuständigen Minister aus Bund und Ländern erst mehrere Wochen nach Auftreten der Fälle erstmals darüber berieten.

Vor der Konferenz hatte Gesundheitsminister Bahr im ARD-Morgenmagazin Forderungen nach einer neuen zentralen Bundesbehörde zur Seuchenbekämpfung zurückgewiesen. Vielmehr müsse die Kommunikation und Koordination zwischen den beteiligten Behörden und Institutionen verbessert werden, betonte der Gesundheitsminister. Bei der aktuellen EHEC-Krise sei "zu viel spekuliert" worden und das habe "die Menschen verunsichert".

Zugleich wies Bahr auf eine positive Entwicklung bei der Zahl der Neuinfektionen hin. Diese seien leicht rückläufig. Für eine Entwarnung sei es aber noch zu früh.

Auch die rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken fordert eine bessere Koordination, ein "klares EHEC-Bekämpfungsprogramm". Dafür müsse aber auf Bundesebene eine übergeordnete Struktur aufgebaut werden, "die enger ist und stringenter ist als das, was wir bisher haben", sagte Höfken im Deutschlandfunk.

Erst Kritik, dann Lob von der EU

EU-Gesundheitskommissar John Dalli nahm auch an den Beratungen teil. Zuvor hatte er in in einem Gastbeitrag für die Zeitung "Die Welt" die deutschen Behörden dazu aufgefordert, eng mit ausländischen Experten zusammenzuarbeiten.

Doch nun ist der Kommissar voll des Lobes für die deutschen Behörden: Einige EU-Experten hätten sich in den vergangenen Tagen ein Bild von den Bemühungen zur Eindämmung der Krise gemacht und seien von den Anstrengungen beeindruckt gewesen, sagte Dalli nach dem Spitzentreffen. Nun sei nicht der Moment für Kritik. Nach der Krise müssten aber mögliche Lehren abgesprochen werden. Nötig sei eine enge Kooperation und Koordination.

Links zum Thema bei dradio.de:

Sommer ohne Salat <br> Wie Behörden über EHEC informieren (DLF)
Was EHEC für Europa bedeutet <br> Deutschland ist in der aktuellen Krise kein Vorbild (DLF)
Der Gemüsegarten Europas ist geschockt - <br> In der Vorderpfalz sind viele Bauern durch die EHEC-Krise in ihrer Existenz bedroht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May will gleichzeitige Verhandlungen über EU-Austritt und Handelsabkommen | mehr

Kulturnachrichten

Sybille Steinbacher tritt bundesweit erste Holocaust-Professur an  | mehr

 

| mehr