Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hoeneß-Affäre: Parteien streiten über Konsequenzen

Bundestagsdebatte über Steuerhinterziehung

Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, im Oktober 2012 (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, im Oktober 2012 (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Der Fall Hoeneß hat eine neue Kontroverse über die Frage der Steuergerechtigkeit ausgelöst. Die Bundesregierung hält an der Straffreiheit für Steuerhinterzieher bei einer rechtzeitigen Selbstanzeige fest. SPD und Grüne wollen Straffreiheit dagegen nur noch für Bagatelldelikte.

Im Bundestag ist in einer Aktuellen Stunde auf Antrag der Grünen kontrovers über Konsequenzen aus der Steueraffäre von FC-Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß debattiert worden. Der Grünen-Abgeordnete Thomas Gambke sagte, man brauche wirksame Instrumente, um Steuerhinterziehung zu bekämpfen. Dazu gehörten Transparenz und der Informationsaustausch zwischen den Staaten – nicht aber eine anonyme Abgeltungssteuer. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kritisierte das von der Regierung ursprünglich geplante Steuerabkommen mit der Schweiz. Hoeneß sei einer von Tausenden, die sich wegen des Scheiterns des Abkommens angezeigt hätten. Er sei der Kronzeuge gegen das "Geldwasch-Abkommen".

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, stellte klar, dass es die Regelungen über Straffreiheit für Steuersünder bei Selbstanzeigen mit den Sozialdemokraten in dieser Form nur noch für eine relativ kurze Übergangszeit geben werde. Es müsse eine härtere Gangart gegenüber Steuersündern geben, sagte er im Bundestag. Ähnlich hatte sich zuvor bereits SPD-Chef Sigmar Gabriel im Deutschlandfunk geäußert. Er will die strafbefreiende Selbstanzeige zwar nicht komplett abschaffen, sie aber auf Bagatelldelikte begrenzen, um Steuersündern Ausstiegsmöglichkeiten aus der Hinterziehung zu ermöglichen. "So wie sie heute existiert, darf die Selbstanzeige nicht bleiben", erklärte Gabriel. Vertreter der Linkspartei forderten die komplette Abschaffung der strafbefreienden Selbstanzeige.

Schäuble verteidigt Steuerabkommen mit der Schweiz

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warf SPD und Grünen im Fall Hoeneß Populismus vor. "Es wäre überraschend gewesen, wenn die Opposition nicht einen beklagenswerten Einzelfall als Anlass für diese Debatte genommen hätte", sagte der CDU-Politiker im Bundestag. Er verteidigte außerdem das von ihm ausgearbeitete Steuerabkommen mit der Schweiz, das von der Opposition im Bundesrat aber zu Fall gebracht worden war. Man habe die Schweiz nicht zwingen können, rückwirkend ihr Bankgeheimnis aufzugeben, was in einem Rechtsstaat auch nicht möglich sei. Mit dem Abkommen wäre aber eine flächendeckende Besteuerung von künftigen Kapitalerträgen in der Schweiz genau wie in Deutschland sichergestellt worden.

Der FDP-Finanzexperte Volker Wissing erklärte, das Abkommen wäre ein "Magnet gewesen, mit dem alle Nadeln aus dem Heuhaufen herausgezogen worden wären". Die Selbstanzeige sei zudem ein sinnvolles Instrument, weil dem Bürger jederzeit die Möglichkeit gegeben werden müsse, sich wieder "steuerehrlich" zu machen.

Haftbefehl gegen Hoeneß im März

Für Hoeneß selbst ist die Lage offenbar ernster als bislang bekannt: Medienberichten zufolge erging im März ein Haftbefehl gegen ihn. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, war Hoeneß im März "wegen Fluchtgefahr" vorläufig festgenommen worden. Der 61-Jährige soll dann eine Kaution in Millionenhöhe hinterlegt haben. Beamte hätten sein Haus durchsucht, um Unterlagen für das Steuerverfahren zu finden. Nach seiner Selbstanzeige im Januar hatte die Staatsanwaltschaft München II Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung aufgenommen. Hoeneß' Anwalt war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, auch vom FC Bayern gab es keinen Kommentar.


Alt-Text

Mehr auf dradio.de:

Chef der Spielergewerkschaft wünscht sich Erklärung zur Hoeneß-Affäre - Schadensbegrenzung für den Fußball hat Priorität

Ökonomie der Werte oder Ökonomie des Geldes - Hoeneß und der Streit um das Steuerabkommen (DLF-Kommentar)

Selbstanzeigen bei Steuerbetrug schützen nur bedingt - Causa Hoeneß wirft viele Rechtsfragen auf

EU will gegen Steuersünder vorgehen - Schäuble hofft auf schnelle Regeln

EU macht Kampf gegen Steuerhinterziehung zur Chefsache - Austausch von Steuerdaten auch mit Nicht-EU-Staaten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sicherheitskonferenz  De Mistura plädiert für eine politische Lösung in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr