Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hoeneß-Affäre: Parteien streiten über Konsequenzen

Bundestagsdebatte über Steuerhinterziehung

Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, im Oktober 2012 (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, im Oktober 2012 (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Der Fall Hoeneß hat eine neue Kontroverse über die Frage der Steuergerechtigkeit ausgelöst. Die Bundesregierung hält an der Straffreiheit für Steuerhinterzieher bei einer rechtzeitigen Selbstanzeige fest. SPD und Grüne wollen Straffreiheit dagegen nur noch für Bagatelldelikte.

Im Bundestag ist in einer Aktuellen Stunde auf Antrag der Grünen kontrovers über Konsequenzen aus der Steueraffäre von FC-Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß debattiert worden. Der Grünen-Abgeordnete Thomas Gambke sagte, man brauche wirksame Instrumente, um Steuerhinterziehung zu bekämpfen. Dazu gehörten Transparenz und der Informationsaustausch zwischen den Staaten – nicht aber eine anonyme Abgeltungssteuer. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kritisierte das von der Regierung ursprünglich geplante Steuerabkommen mit der Schweiz. Hoeneß sei einer von Tausenden, die sich wegen des Scheiterns des Abkommens angezeigt hätten. Er sei der Kronzeuge gegen das "Geldwasch-Abkommen".

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, stellte klar, dass es die Regelungen über Straffreiheit für Steuersünder bei Selbstanzeigen mit den Sozialdemokraten in dieser Form nur noch für eine relativ kurze Übergangszeit geben werde. Es müsse eine härtere Gangart gegenüber Steuersündern geben, sagte er im Bundestag. Ähnlich hatte sich zuvor bereits SPD-Chef Sigmar Gabriel im Deutschlandfunk geäußert. Er will die strafbefreiende Selbstanzeige zwar nicht komplett abschaffen, sie aber auf Bagatelldelikte begrenzen, um Steuersündern Ausstiegsmöglichkeiten aus der Hinterziehung zu ermöglichen. "So wie sie heute existiert, darf die Selbstanzeige nicht bleiben", erklärte Gabriel. Vertreter der Linkspartei forderten die komplette Abschaffung der strafbefreienden Selbstanzeige.

Schäuble verteidigt Steuerabkommen mit der Schweiz

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warf SPD und Grünen im Fall Hoeneß Populismus vor. "Es wäre überraschend gewesen, wenn die Opposition nicht einen beklagenswerten Einzelfall als Anlass für diese Debatte genommen hätte", sagte der CDU-Politiker im Bundestag. Er verteidigte außerdem das von ihm ausgearbeitete Steuerabkommen mit der Schweiz, das von der Opposition im Bundesrat aber zu Fall gebracht worden war. Man habe die Schweiz nicht zwingen können, rückwirkend ihr Bankgeheimnis aufzugeben, was in einem Rechtsstaat auch nicht möglich sei. Mit dem Abkommen wäre aber eine flächendeckende Besteuerung von künftigen Kapitalerträgen in der Schweiz genau wie in Deutschland sichergestellt worden.

Der FDP-Finanzexperte Volker Wissing erklärte, das Abkommen wäre ein "Magnet gewesen, mit dem alle Nadeln aus dem Heuhaufen herausgezogen worden wären". Die Selbstanzeige sei zudem ein sinnvolles Instrument, weil dem Bürger jederzeit die Möglichkeit gegeben werden müsse, sich wieder "steuerehrlich" zu machen.

Haftbefehl gegen Hoeneß im März

Für Hoeneß selbst ist die Lage offenbar ernster als bislang bekannt: Medienberichten zufolge erging im März ein Haftbefehl gegen ihn. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, war Hoeneß im März "wegen Fluchtgefahr" vorläufig festgenommen worden. Der 61-Jährige soll dann eine Kaution in Millionenhöhe hinterlegt haben. Beamte hätten sein Haus durchsucht, um Unterlagen für das Steuerverfahren zu finden. Nach seiner Selbstanzeige im Januar hatte die Staatsanwaltschaft München II Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung aufgenommen. Hoeneß' Anwalt war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, auch vom FC Bayern gab es keinen Kommentar.


Alt-Text

Mehr auf dradio.de:

Chef der Spielergewerkschaft wünscht sich Erklärung zur Hoeneß-Affäre - Schadensbegrenzung für den Fußball hat Priorität

Ökonomie der Werte oder Ökonomie des Geldes - Hoeneß und der Streit um das Steuerabkommen (DLF-Kommentar)

Selbstanzeigen bei Steuerbetrug schützen nur bedingt - Causa Hoeneß wirft viele Rechtsfragen auf

EU will gegen Steuersünder vorgehen - Schäuble hofft auf schnelle Regeln

EU macht Kampf gegen Steuerhinterziehung zur Chefsache - Austausch von Steuerdaten auch mit Nicht-EU-Staaten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Rekordstrafe gegen Google | mehr

Kulturnachrichten

Diskussion um Institut für Islamische Theorie  | mehr

 

| mehr