Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hoeneß-Affäre: Parteien streiten über Konsequenzen

Bundestagsdebatte über Steuerhinterziehung

Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, im Oktober 2012 (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, im Oktober 2012 (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Der Fall Hoeneß hat eine neue Kontroverse über die Frage der Steuergerechtigkeit ausgelöst. Die Bundesregierung hält an der Straffreiheit für Steuerhinterzieher bei einer rechtzeitigen Selbstanzeige fest. SPD und Grüne wollen Straffreiheit dagegen nur noch für Bagatelldelikte.

Im Bundestag ist in einer Aktuellen Stunde auf Antrag der Grünen kontrovers über Konsequenzen aus der Steueraffäre von FC-Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß debattiert worden. Der Grünen-Abgeordnete Thomas Gambke sagte, man brauche wirksame Instrumente, um Steuerhinterziehung zu bekämpfen. Dazu gehörten Transparenz und der Informationsaustausch zwischen den Staaten – nicht aber eine anonyme Abgeltungssteuer. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kritisierte das von der Regierung ursprünglich geplante Steuerabkommen mit der Schweiz. Hoeneß sei einer von Tausenden, die sich wegen des Scheiterns des Abkommens angezeigt hätten. Er sei der Kronzeuge gegen das "Geldwasch-Abkommen".

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, stellte klar, dass es die Regelungen über Straffreiheit für Steuersünder bei Selbstanzeigen mit den Sozialdemokraten in dieser Form nur noch für eine relativ kurze Übergangszeit geben werde. Es müsse eine härtere Gangart gegenüber Steuersündern geben, sagte er im Bundestag. Ähnlich hatte sich zuvor bereits SPD-Chef Sigmar Gabriel im Deutschlandfunk geäußert. Er will die strafbefreiende Selbstanzeige zwar nicht komplett abschaffen, sie aber auf Bagatelldelikte begrenzen, um Steuersündern Ausstiegsmöglichkeiten aus der Hinterziehung zu ermöglichen. "So wie sie heute existiert, darf die Selbstanzeige nicht bleiben", erklärte Gabriel. Vertreter der Linkspartei forderten die komplette Abschaffung der strafbefreienden Selbstanzeige.

Schäuble verteidigt Steuerabkommen mit der Schweiz

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warf SPD und Grünen im Fall Hoeneß Populismus vor. "Es wäre überraschend gewesen, wenn die Opposition nicht einen beklagenswerten Einzelfall als Anlass für diese Debatte genommen hätte", sagte der CDU-Politiker im Bundestag. Er verteidigte außerdem das von ihm ausgearbeitete Steuerabkommen mit der Schweiz, das von der Opposition im Bundesrat aber zu Fall gebracht worden war. Man habe die Schweiz nicht zwingen können, rückwirkend ihr Bankgeheimnis aufzugeben, was in einem Rechtsstaat auch nicht möglich sei. Mit dem Abkommen wäre aber eine flächendeckende Besteuerung von künftigen Kapitalerträgen in der Schweiz genau wie in Deutschland sichergestellt worden.

Der FDP-Finanzexperte Volker Wissing erklärte, das Abkommen wäre ein "Magnet gewesen, mit dem alle Nadeln aus dem Heuhaufen herausgezogen worden wären". Die Selbstanzeige sei zudem ein sinnvolles Instrument, weil dem Bürger jederzeit die Möglichkeit gegeben werden müsse, sich wieder "steuerehrlich" zu machen.

Haftbefehl gegen Hoeneß im März

Für Hoeneß selbst ist die Lage offenbar ernster als bislang bekannt: Medienberichten zufolge erging im März ein Haftbefehl gegen ihn. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, war Hoeneß im März "wegen Fluchtgefahr" vorläufig festgenommen worden. Der 61-Jährige soll dann eine Kaution in Millionenhöhe hinterlegt haben. Beamte hätten sein Haus durchsucht, um Unterlagen für das Steuerverfahren zu finden. Nach seiner Selbstanzeige im Januar hatte die Staatsanwaltschaft München II Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung aufgenommen. Hoeneß' Anwalt war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, auch vom FC Bayern gab es keinen Kommentar.


Alt-Text

Mehr auf dradio.de:

Chef der Spielergewerkschaft wünscht sich Erklärung zur Hoeneß-Affäre - Schadensbegrenzung für den Fußball hat Priorität

Ökonomie der Werte oder Ökonomie des Geldes - Hoeneß und der Streit um das Steuerabkommen (DLF-Kommentar)

Selbstanzeigen bei Steuerbetrug schützen nur bedingt - Causa Hoeneß wirft viele Rechtsfragen auf

EU will gegen Steuersünder vorgehen - Schäuble hofft auf schnelle Regeln

EU macht Kampf gegen Steuerhinterziehung zur Chefsache - Austausch von Steuerdaten auch mit Nicht-EU-Staaten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Volkswagen  Belege für Unterstützung der Militärdiktatur in Brasilien | mehr

Kulturnachrichten

US-Behörde kippt Netzneutralität | mehr

 

| mehr