Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hoeneß-Affäre: Parteien streiten über Konsequenzen

Bundestagsdebatte über Steuerhinterziehung

Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, im Oktober 2012 (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, im Oktober 2012 (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Der Fall Hoeneß hat eine neue Kontroverse über die Frage der Steuergerechtigkeit ausgelöst. Die Bundesregierung hält an der Straffreiheit für Steuerhinterzieher bei einer rechtzeitigen Selbstanzeige fest. SPD und Grüne wollen Straffreiheit dagegen nur noch für Bagatelldelikte.

Im Bundestag ist in einer Aktuellen Stunde auf Antrag der Grünen kontrovers über Konsequenzen aus der Steueraffäre von FC-Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß debattiert worden. Der Grünen-Abgeordnete Thomas Gambke sagte, man brauche wirksame Instrumente, um Steuerhinterziehung zu bekämpfen. Dazu gehörten Transparenz und der Informationsaustausch zwischen den Staaten – nicht aber eine anonyme Abgeltungssteuer. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kritisierte das von der Regierung ursprünglich geplante Steuerabkommen mit der Schweiz. Hoeneß sei einer von Tausenden, die sich wegen des Scheiterns des Abkommens angezeigt hätten. Er sei der Kronzeuge gegen das "Geldwasch-Abkommen".

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, stellte klar, dass es die Regelungen über Straffreiheit für Steuersünder bei Selbstanzeigen mit den Sozialdemokraten in dieser Form nur noch für eine relativ kurze Übergangszeit geben werde. Es müsse eine härtere Gangart gegenüber Steuersündern geben, sagte er im Bundestag. Ähnlich hatte sich zuvor bereits SPD-Chef Sigmar Gabriel im Deutschlandfunk geäußert. Er will die strafbefreiende Selbstanzeige zwar nicht komplett abschaffen, sie aber auf Bagatelldelikte begrenzen, um Steuersündern Ausstiegsmöglichkeiten aus der Hinterziehung zu ermöglichen. "So wie sie heute existiert, darf die Selbstanzeige nicht bleiben", erklärte Gabriel. Vertreter der Linkspartei forderten die komplette Abschaffung der strafbefreienden Selbstanzeige.

Schäuble verteidigt Steuerabkommen mit der Schweiz

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warf SPD und Grünen im Fall Hoeneß Populismus vor. "Es wäre überraschend gewesen, wenn die Opposition nicht einen beklagenswerten Einzelfall als Anlass für diese Debatte genommen hätte", sagte der CDU-Politiker im Bundestag. Er verteidigte außerdem das von ihm ausgearbeitete Steuerabkommen mit der Schweiz, das von der Opposition im Bundesrat aber zu Fall gebracht worden war. Man habe die Schweiz nicht zwingen können, rückwirkend ihr Bankgeheimnis aufzugeben, was in einem Rechtsstaat auch nicht möglich sei. Mit dem Abkommen wäre aber eine flächendeckende Besteuerung von künftigen Kapitalerträgen in der Schweiz genau wie in Deutschland sichergestellt worden.

Der FDP-Finanzexperte Volker Wissing erklärte, das Abkommen wäre ein "Magnet gewesen, mit dem alle Nadeln aus dem Heuhaufen herausgezogen worden wären". Die Selbstanzeige sei zudem ein sinnvolles Instrument, weil dem Bürger jederzeit die Möglichkeit gegeben werden müsse, sich wieder "steuerehrlich" zu machen.

Haftbefehl gegen Hoeneß im März

Für Hoeneß selbst ist die Lage offenbar ernster als bislang bekannt: Medienberichten zufolge erging im März ein Haftbefehl gegen ihn. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, war Hoeneß im März "wegen Fluchtgefahr" vorläufig festgenommen worden. Der 61-Jährige soll dann eine Kaution in Millionenhöhe hinterlegt haben. Beamte hätten sein Haus durchsucht, um Unterlagen für das Steuerverfahren zu finden. Nach seiner Selbstanzeige im Januar hatte die Staatsanwaltschaft München II Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung aufgenommen. Hoeneß' Anwalt war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, auch vom FC Bayern gab es keinen Kommentar.


Alt-Text

Mehr auf dradio.de:

Chef der Spielergewerkschaft wünscht sich Erklärung zur Hoeneß-Affäre - Schadensbegrenzung für den Fußball hat Priorität

Ökonomie der Werte oder Ökonomie des Geldes - Hoeneß und der Streit um das Steuerabkommen (DLF-Kommentar)

Selbstanzeigen bei Steuerbetrug schützen nur bedingt - Causa Hoeneß wirft viele Rechtsfragen auf

EU will gegen Steuersünder vorgehen - Schäuble hofft auf schnelle Regeln

EU macht Kampf gegen Steuerhinterziehung zur Chefsache - Austausch von Steuerdaten auch mit Nicht-EU-Staaten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Klassik ROC

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel im Bundestag  Brexit-Referendung führt zu schwerster Krise in EU | mehr

Kulturnachrichten

Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Fremde Arten  Indischer Rotfeuerfisch erobert Mittelmeer | mehr