Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hoeneß muss sich vor Gericht verantworten

Anklage gegen FC-Bayern-Präsident zugelassen

Uli Hoeneß muss vor Gericht. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Uli Hoeneß muss vor Gericht. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Bayern-Präsident Uli Hoeneß muss ab März 2014 in München auf die Anklagebank: Der Vorwurf lautet Steuerhinterziehung in Höhe von 3,2 Millionen Euro. Zunächst sind vier Verhandlungstage angesetzt.

Der FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß muss vor Gericht. Das Landgericht München II ließ die Anklage der Staatsanwaltschaft wegen Steuerhinterziehungunverändert zur Hauptverhandlung zu, wie das Oberlandesgericht München am Montag mitteilte. Der Prozess beginnt demnach im März.

Das Gericht setzte für das Verfahren vier Verhandlungstage vom 10. bis zum 13. März an. Bislang ist die Vernehmung von vier Zeugen vorgesehen. Hoeneß hatte beim Finanzamt Anfang des Jahres Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung erstattet. Er soll über ein heimliches Konto in der Schweiz Steuern in Höhe von 3,2 Millionen Euro hinterzogen haben.

Einkünfte verschwiegen

Hoeneß hatte im Januar beim Finanzamt Selbstanzeige wegen eines nicht ordnungsgemäß deklarierten Kontos in der Schweiz erstattet. Er habe Einkünfte von einem Konto in der Schweiz verschwiegen, hatte er im Nachrichtenmagazin "Focus" erklärt. Im März wurde seine Villa am Tegernsee durchsucht; die Ermittler legten dabei einen Haftbefehl vor. Dieser wurde ausgesetzt, weil Hoeneß mehrere Millionen Euro Kaution zahlte.

Trotz der Steueraffäre blieb Hoeneß bisher Aufsichtsratschef des FC Bayern. Sein Angebot, das Amt bis zur Klärung seiner Selbstanzeige ruhen zu lassen, lehnte der Aufsichtsrat ab.

 

Letzte Änderung: 11.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

AfD-Vorschlag zum Asylstopp für Muslime"Religionsfreiheit ist kein Super-Grundrecht"

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen (imago / 7aktuell)

Als Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Deutschland unterstützt der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen die Forderung seines Parteikollegen Alexander Gauland nach einer Einschränkung des Asylrechts für Muslime. Gegebenenfalls müsse hierfür das Grundrecht auf Religionsfreiheit angepasst werden, sagte der AFD-Vorsitzende Jörg Meuthen im DLF.

Deutsch-Türken meiden Türkei"Ich mache mir Sorgen, dass ich verhaftet werde"

Ein türkisches Reisebüro in Berlin-Schöneberg. (imago/Schöning)

Seit dem Putschversuch in der Türkei führt Präsident Erdogan einen unerbittlichen Kampf gegen seine Gegner. Viele Deutsch-Türken sind verunsichert, ob sie ihren Urlaub problemlos in der Türkei verbringen können. Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft sollten besonders vorsichtig sein.

Neu im Kino: "Seefeuer - Fuocoammare"Warum die Lampedusa-Doku überschätzt wird

Regisseur Gianfranco Rosi bei der Berlinale 2016 (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Emotional kalt, filmisch beliebig und mitunter langatmig: Bei der Berlinale gewann Gianfranco Rosis Dokumentarfilm über Flüchtlinge in Lampedusa zwar den Goldenen Bären - unser Kritiker hadert trotzdem mit "Seefeuer", der nun in unseren Kinos startet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Merkel bekräftigt "Wir schaffen das" | mehr

Kulturnachrichten

Ein Dürer vom Flohmarkt  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr