Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hörforscher gewinnen Deutschen Zukunftspreis

Wissenschaftler für verbesserte Hörgeräte geehrt

Der Deutsche Zukunftspreis geht in diesem Jahr an die Entwickler neuartiger Hörgeräte. (AP)
Der Deutsche Zukunftspreis geht in diesem Jahr an die Entwickler neuartiger Hörgeräte. (AP)

Ein Team Oldenburger Forscher wird mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet. Die Wissenschaftler werden für die Entwicklung sogenannter binauraler Hörgeräte geehrt, die ein verbessertes räumliches Hören ermöglichen.

Birger Kollmeier von der Abteilung medizinische Physik an der Universität Oldenburg und sein Team bekommen in diesem Jahr den Deutschen Zukunftzspreis. Der Hörforscher hat gemeinsam mit Experten des Elektrokonzerns Siemens binaurale Hörgeräte entwickelt. Sie verbessern die Hörqualität, indem die beiden Hörgeräte am linken und rechten Ohr miteinander gekoppelt sind und damit das zweiohrige, räumliche Hören unterstützen. Dadurch können Hörgeschädigte auch in akustisch schwierigen Umgebungen gut hören. Herkömmliche Hörgeräte stoßen da bislang an ihre Grenzen.

Wie binaurale Hörgeräte funktionieren, hat Birger Kollmeier vor einigen Tagen im Interview mit Deutschlandradio Kultur erklärt.

Das Team der Uni Oldenburg hat die Qualität von Hörgeräten entscheidend verbessert: Volker Hohmann, Teamleiter Birger Kollmeier und Torsten Niederdränk (v.l.n.r.) (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Das Team der Uni Oldenburg: Volker Hohmann, Teamleiter Birger Kollmeier und Torsten Niederdränk (v.l.n.r.) (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Der Deutsche Zukunftspreis ist mit 250.000 Euro dotiert und wurde seit 1997 jährlich vergeben. Laut Bundespräsident Joachim Gauck basieren die bislang preisgekrönten Projekte "auf wissenschaftlichen Höchstleistungen und haben zugleich großes wirtschaftliches Potenzial. (…) Der Deutsche Zukunftspreis ist ein Aushängeschild für exzellente Erfindungen und Entwicklungen und zugleich auch ein Ansporn, auf diesem Gebiet noch mehr zu leisten."

Neben den Oldenburger Hörforschern waren folgende Teams nominiert:


Das Team Zentrums für Luft- und Raumfahrt: Gerhard Krieger, Alberto Moreira, Manfred Zink (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Das Team des Instituts für Hochfrequenztechnik und Radarsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt: Gerhard Krieger, Alberto Moreira, Manfred Zink (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Radaraugen im All – revolutionäre Technik für Erde und Umwelt
Alberto Moreira, Direktor des Instituts für Hochfrequenztechnik und Radarsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, hat in seinem Team ein neuartiges Erdbeobachtungssystem geschaffen. Radarsatelliten nehmen die Erde aus dem All ins Visier und können jeden Winkel des Planeten detailliert und dreidimensional abbilden. Mithilfe dieser Geoinformationen können Klimaforscher Erdabsenkungen in Mexiko und veränderte Meeresströmungen erkennen und Planer können sinnvolle Standorte für Offshore- oder Windparks ausfindig machen.





Das Infineon-Team: Marcus Janke, Andreas Wenzel, Stefan Rüping (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Das Infineon-Team: Marcus Janke, Andreas Wenzel, Stefan Rüping (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz) Integrity Guard - Sicherheit für die vernetzte Welt
Stefan Rüping ist beim Technologie-Konzern Infineon verantwortlich für sichere Chiparchitektur. Sein Team hat die neue digitale Sicherheitstechnologie "Integrity Guard" entwickelt. Sie soll Missbrauch und Manipulation von sensiblen Daten verhindern helfen - zum Beispiel auf Chipkarten von Personalausweisen, Kreditkarten, Smartphones, oder Krankenversicherungskarten.




Das Team der TU Berlin hat ein neues Kompressionsverfahren für Videodaten entwickelt: v.l.: Detlev Marpe, Projektleiter Thomas Wiegand, Heiko Schwarz. (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Das Team der TU Berlin: Detlev Marpe, Projektleiter Thomas Wiegand, Heiko Schwarz (v.l.n.r.) (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Brillante Videos überall - effiziente Codierung mit internationalen Standards
Thomas Wiegand, Professor an der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin, hat mit einem Team ein Verfahren entwickelt, das Videodaten ohne sichtbaren Qualitätsverlust effizient komprimiert. Diese Technologie, der H.264/AVC-Standard, wird inzwischen weltweit genutzt, etwa im hochauflösenden Fernsehen, bei Smartphones oder Tablets.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vorläufiges Endergebnis  Union mit 33 Prozent stärkste Kraft im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr