Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hörforscher gewinnen Deutschen Zukunftspreis

Wissenschaftler für verbesserte Hörgeräte geehrt

Der Deutsche Zukunftspreis geht in diesem Jahr an die Entwickler neuartiger Hörgeräte. (AP)
Der Deutsche Zukunftspreis geht in diesem Jahr an die Entwickler neuartiger Hörgeräte. (AP)

Ein Team Oldenburger Forscher wird mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet. Die Wissenschaftler werden für die Entwicklung sogenannter binauraler Hörgeräte geehrt, die ein verbessertes räumliches Hören ermöglichen.

Birger Kollmeier von der Abteilung medizinische Physik an der Universität Oldenburg und sein Team bekommen in diesem Jahr den Deutschen Zukunftzspreis. Der Hörforscher hat gemeinsam mit Experten des Elektrokonzerns Siemens binaurale Hörgeräte entwickelt. Sie verbessern die Hörqualität, indem die beiden Hörgeräte am linken und rechten Ohr miteinander gekoppelt sind und damit das zweiohrige, räumliche Hören unterstützen. Dadurch können Hörgeschädigte auch in akustisch schwierigen Umgebungen gut hören. Herkömmliche Hörgeräte stoßen da bislang an ihre Grenzen.

Wie binaurale Hörgeräte funktionieren, hat Birger Kollmeier vor einigen Tagen im Interview mit Deutschlandradio Kultur erklärt.

Das Team der Uni Oldenburg hat die Qualität von Hörgeräten entscheidend verbessert: Volker Hohmann, Teamleiter Birger Kollmeier und Torsten Niederdränk (v.l.n.r.) (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Das Team der Uni Oldenburg: Volker Hohmann, Teamleiter Birger Kollmeier und Torsten Niederdränk (v.l.n.r.) (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Der Deutsche Zukunftspreis ist mit 250.000 Euro dotiert und wurde seit 1997 jährlich vergeben. Laut Bundespräsident Joachim Gauck basieren die bislang preisgekrönten Projekte "auf wissenschaftlichen Höchstleistungen und haben zugleich großes wirtschaftliches Potenzial. (…) Der Deutsche Zukunftspreis ist ein Aushängeschild für exzellente Erfindungen und Entwicklungen und zugleich auch ein Ansporn, auf diesem Gebiet noch mehr zu leisten."

Neben den Oldenburger Hörforschern waren folgende Teams nominiert:


Das Team Zentrums für Luft- und Raumfahrt: Gerhard Krieger, Alberto Moreira, Manfred Zink (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Das Team des Instituts für Hochfrequenztechnik und Radarsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt: Gerhard Krieger, Alberto Moreira, Manfred Zink (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Radaraugen im All – revolutionäre Technik für Erde und Umwelt
Alberto Moreira, Direktor des Instituts für Hochfrequenztechnik und Radarsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, hat in seinem Team ein neuartiges Erdbeobachtungssystem geschaffen. Radarsatelliten nehmen die Erde aus dem All ins Visier und können jeden Winkel des Planeten detailliert und dreidimensional abbilden. Mithilfe dieser Geoinformationen können Klimaforscher Erdabsenkungen in Mexiko und veränderte Meeresströmungen erkennen und Planer können sinnvolle Standorte für Offshore- oder Windparks ausfindig machen.





Das Infineon-Team: Marcus Janke, Andreas Wenzel, Stefan Rüping (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Das Infineon-Team: Marcus Janke, Andreas Wenzel, Stefan Rüping (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz) Integrity Guard - Sicherheit für die vernetzte Welt
Stefan Rüping ist beim Technologie-Konzern Infineon verantwortlich für sichere Chiparchitektur. Sein Team hat die neue digitale Sicherheitstechnologie "Integrity Guard" entwickelt. Sie soll Missbrauch und Manipulation von sensiblen Daten verhindern helfen - zum Beispiel auf Chipkarten von Personalausweisen, Kreditkarten, Smartphones, oder Krankenversicherungskarten.




Das Team der TU Berlin hat ein neues Kompressionsverfahren für Videodaten entwickelt: v.l.: Detlev Marpe, Projektleiter Thomas Wiegand, Heiko Schwarz. (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Das Team der TU Berlin: Detlev Marpe, Projektleiter Thomas Wiegand, Heiko Schwarz (v.l.n.r.) (Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)Brillante Videos überall - effiziente Codierung mit internationalen Standards
Thomas Wiegand, Professor an der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin, hat mit einem Team ein Verfahren entwickelt, das Videodaten ohne sichtbaren Qualitätsverlust effizient komprimiert. Diese Technologie, der H.264/AVC-Standard, wird inzwischen weltweit genutzt, etwa im hochauflösenden Fernsehen, bei Smartphones oder Tablets.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien ringen über Migration und Klimaschutz | mehr

Kulturnachrichten

Künstler Horst Hussel gestorben | mehr

 

| mehr